Gegen den Kollegen- & Kassendieb Franz Josef Ohlen und gegen dessen kriminelles Gebaren hat der AK am 12.12.17 einstimmig eine Deklaration beschlossen!

                                    ENTREE – ARTIKEL 

                    ACHTUNG! EINE AKTUALISIERUNG!

Soeben teilt uns die Staatsanwaltschaft Aachen  (Datum des Poststempels 08. Januar 2018 / Eingang hier am 09. Januar 2018) mit (Aktenzeichen: 903 Js 1628/16 V), dass der Kassendieb Franz Josef Ohlen seit dem 14. November 2017 erneut in 2 Fällen wegen Betruges  r e c h t s k r ä f t i g  zu 150 Tagessätzen zu je 10 Euro  = 1.500,00 Euro verurteilt ist!!! Das bedeutet, dass er zu mehr als 90 Tagessätzen verurteilt wurde und somit nach deutschem Recht als Vorbestrafter gilt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die anwesenden Mitglieder unseres Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreises (AK), der am gestrigen Abend öffentlich getagt hat, haben sich mit der jüngsten Entwicklung um den Kassendieb Franz Josef Ohlen, der uns in seiner damaligen Eigeschaft als AK-Kassenwart die komplette AK-Kasse unterschlagen hat, befasst.

Dabei spielten sowohl die jüngsten Verurteilungen als auch die früheren Verurteilungen dieses Kriminellen eine Rolle, die Ihr allesamt in der „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) nachlesen könnt.

Nach Aussprache und Diskussion wurde die nachstehende Deklaration bei keiner Neinstimme und keiner Enthaltung einstimmig beschlossen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

***********************************************************************

                   

                               DEKLARATION

Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK)  http://www.ak-gewerkschafter.de/wp-content/uploads/2010/10/faust1.gif

c/o Manni Engelhardt – Koordinator – Freunder Landstr. 100 – 52078 AC

  1. Dezember 2017

Der Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) stellt zur „CAUSA OHLEN“ folgendes fest:

  1. Der Kassendieb Franz-Josef Ohlen, der seinerzeit unsere komplette AK-Kasse als Kassenwart unterschlagen und uns somit bestohlen hat, wurde jüngst wieder rechtskräftig verurteilt.
  2. Die Strafurteile dieses Typen lauten insgesamt auf Unterschlagung, Abgabe zweier falscher Versicherungen an Eides Statt und Betrug in 2 Fällen. Die Urteile sind allesamt rechtskräftig!
  3. Ohlen hatte versucht, unsere Aussagen, dass er ein Kassendieb, ein Großmaul, ein Münchhausen etc. ist, durch drei Gerichtsinstanzen verbieten zu lassen. Alle Verfahren – bis hin zum OLG-Köln – hat Ohlen gegen uns nachweisbar verloren!
  4. Der Kassendieb Ohlen ist in 7 Jahren 17 Mal vor die „JURISTISCHE PUMPE“ gelaufen. Er verlor sämtliche Verfahren gegen uns, verschließ dabei 4 Rechtsanwälte, eine Unzahl von Richterinnen und Richter und mehrere Staatsanwälte! Er wollte die „CAUS OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen) auf unserer Homepage juristisch aushebeln lassen und somit die Wahrheit grundgesetzwidrig verbieten lassen.

Die Justiz hat sich hier aus unserer Sicht von einem Kassendieb mißbrauchen lassen! Zu spät für sich hatte sie offensichtlich erkannt, mit wem sie es da zu tun hatte!

  1. Der Kassendieb Ohlen hat durch Zwangsmaßnahmen den unterschlagenen Geldbetrag in Höhe von 200,60 Euro an uns zurückbezahlen müssen. Die Verfahrenskosten wurden durch uns an ein Inkasso-Büro abgetreten, dass nunmehr einen Anspruch gegen Ohlen hat.
  2. Noch immer strampelt Ohlen und versucht über Kommentare auf unserer Homepage Aufmerksamkeit für sich zu erzeugen, was von einer kranken Psyche zu zeugen scheint. Wir fassen seine legasthenischen „Drei-Zeiler“ als Stalking auf und werden diese in Kürze der Strafjustiz zuführen.
  3. Die Verfahrensweise, die wir gegen diesen Kassendieb durchführen mussten, zeigt deutlich auf, dass wir gegen Diebstahl, Betrug, Falschversicherung etc. in jedem Fall geschlossene und unerbittliche Front machen.

Nach einstimmigem (keine Neinstimme und keine Enthaltung) Beschluss unterzeichneten die bei dieser Sitzung anwesenden AK-Mitglieder, die  nachstehend  aufgeführt sind, explizite diese Deklaration:

gez. Dirk Momber

gez. Brigitte Engelhardt

gez. Hubertine Momber

gez. Ralph Quarten

gez. Klaus-W. Baranczyk

gez. Josef Vossen

gez. Norbert Pittel

gez. Konrad Gillessen

gez. Heinz Vossen

gez. Manfred Engelhardt

Es haben sich ab dem 13.12.2017 nachstehend aufgeführte Kolleginnen und Kollegen  diesem Deklarations-Beschluss angeschlossen:

Klaus-Friedel Klär
Johann Münch
Ernst Gilliam
Rosi Lehmann
Basti Heyden
Gabriele Heyden
Dieter Schiffer
Lutz Breitscheid
Martin Hendrix
Axel Manze
Dirk Altpeter
Karlo Kirchfink
Linda Kirchfink
Barbara Reinartz
Jakob Müller
Wilhelm Hirtz-Franken
Eva Franken
Uschi Frösch
Harald Steffens
Berthold Sanders
Magda Berger
Rolf-Dieter Vorhagen
Ingo Rademacher
Rosemie Scheidt-Freialdenhofen
Ulrike Kerres
Walter Comouth
Vera Comouth
Bernhard Korr
Veronika Kaussen
Franz-Wilhelm Kaussen
Roland Knechtgens
Ingolf Lavalle
Elke Lavalle
Werner Nüsser
Stephan Weisskirchen
Fritz Klarwasser
Ernst Gerdom
Liselotte Schnizler
Achim Müller
Beate Müller
Josef Leistner
Gerda Wallraf
Dieter Hunds
Franziska Hunds
Toni Näther
Christel Birk
Hans-Rolf Fuhrmann
Karl Braunleder
Roswitha Braunleder
Elmar Bodden
Doris Heidenreich
Bernd-Peter Heidenreich
Egidius Hirsch
Josef Thelen
Christina Stevens
Doro Heuser
Hans-Gerd Esser
Marlene Wilden
Heinz Wirtmüller
Irene Breier
Bert Niessen
Lara Helfers
Karol Kramer
Melanie Hüpgen
Maximilian Gier
Franz-F. Röhl
Angelika Bergmann
Birgit Rosen
Dirk Minderjahn
Hans-Peter Peters
Marcello Jannasch
Ernst Weidenbach
Janina Weidenbach
Wolfgang Quaden
Tim Beckers
Vanessa Beckers
Alfred Bree
Leo Frinken
Luise Bergmann
Addi Bergmann
Bernd Röhlen
Angelika Lövenich
Nora Hauser
Manfred Liebner
Stanislaus Fischer
Till Bleimann
Erwin Vonderstein
Susanne Vonderstein
Franz-Willi Esser
Klaus-D. Pohl
Rolf Franzen
Daniela Aretz
Markus Heise
Petra Münstermann
Dolores Beretz
Ute Knechtgens
Willi Schönen
Marion Schönen
Thomas Buse
Ursula Kirchhoff
Hans-Josef Derichs
Karl-Heinz Otten
Margit Otten
Rudolf Kamps
Ernst Krämer
Bianka Meessen
Wolfgang Mertens
Heinz-G. Oebel                                                                                                                                          Oliver Kohnen                                                                                                                                       Bianca Hirtz                                                                                                                                     Hans-Werner Lohne                                                                                                                      Gisela Lohne                                                                                                                                              Josi Klein                                                                                                                                              Helmut Klein                                                                                                                                  Harry Ganser                                                                                                                                         Michael Savelsberg                                                                                                                              Marion Ervens                                                                                                                              Herbert Wirtmüller                                                                                                                                 Ralf Knops                                                                                                                                                  Beate Hessler                                                                                                                                     Brigitte Hüllenkremer                                                                                                                     Rolf-Dieter Kehrer                                                                                                                       Monika Kaussen                                                                                                                                   Franz-Willi Schneiders                                                                                                                    Waltraud Bremen                                                                                                                                     Fritz Lorenz                                                                                                                                                Felix Dahmen                                                                                                                                            Nora Dahmen                                                                                                                                       Daniel Lenzen                                                                                                                                       Wilfried Ostlender                                                                                                                               Heribert Kloose                                                                                                                                  Damian Leimer                                                                                                                                Hermann Wilden                                                                                                                          Hannelore Hellmann                                                                                                                      Bernhard Aussenhover                                                                                                                    Anton Breidenich                                                                                                                             Mona Quirin                                                                                                                                         Alfons Freialdenhofen                                                                                                                   Harry Klepzig                                                                                                                                   Walburga Klepzig                                                                                                                              Eike Imlinghaus                                                                                                                                 Joschka Schöller                                                                                                                                       Catherine Johnen                                                                                                                                Ludwig Thomas                                                                                                                             Beatrix Käsmacher                                                                                                                         Winfried Küchen                                                                                                                           Bianca Höfken                                                                                                                                       Robert Konradis                                                                                                                                 Angelika Hommes                                                                                                                          Friedrich Gerady                                                                                                                              Reinhold Kannengießer                                                                                                                        Frank Wirtmüller                                                                                                                                 Angela Wirtmüller                                                                                                                                Lars Bender                                                                                                                                               Ilona Kamps                                                                                                                                        Darius Scholz                                                                                                                                           Hedi Mooslechner                                                                                                                                Sabine Braun                                                                                                                                       Olaf Krieg                                                                                                                                           Renate Spiering-Förster                                                                                                                       Luise Bigell                                                                                                                                                 Robert Trautmann                                                                                                                                    Katrin Bleicher                                                                                                                                 Otto  Raderschall                                                                                                                                Theo Flachs                                                                                                                                            Ulrike Flachs                                                                                                                                          Hans-Gerd Grawinkel                                                                                                                              Bernhard Grabbel                                                                                                                                   Leoni Hallmann                                                                                                                                    Achim Roosner                                                                                                                                         Malte Roosner                                                                                                                                      Franz-Willi Nüsser                                                                                                                             Kathy Meyering                                                                                                                                    Ursula Friemen                                                                                                                              Hans-W. Nosch                                                                                                                                   Bernhard Fiedrich                                                                                                                                   Felix Abelshausen                                                                                                                                    Doris Briel                                                                                                                                           Jean Krüttgens                                                                                                                              Herbert Wamper                                                                                                                                     Bea Leinen                                                                                                                                         Hans-Dieter Leinen                                                                                                                     Brigitte Fuchs                                                                                                                                   Sabine Scheidt                                                                                                                                                     

Die Deklaration bleibt für weitere Einträge von Kolleginnen und Kollegen offen!

Share
Veröffentlicht unter Aachen, Causa Ohlen | Hinterlasse einen Kommentar

CAMPACT informiert über die Erfolge 2017 und ruft zur Spende auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns soeben eine Mitteilung von CAMPACT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=campact) erreicht.

Darin weist die Organisation auf die Erfolge aus 2017 hin mit dem Titel „Das hat gewirkt!“ und ruft zur Spende auf.

Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Bildergebnis für fotos vom campact logo

**********************************************************************************

CAMPACT informiert:

Hallo Manni Engelhardt,

stark, erfolgreich, unabhängig: Das ist Campact dank der Menschen, die unsere Bewegung unterstützen. Der neue Transparenzbericht 2017 (https://campact.org/transparenzbericht2017) zeigt, wie vielfältig Bürgerinnen und Bürger mit Campact für progressive Politik streiten. Die wichtigsten Informationen haben wir hier zusammengefasst.

Handelsabkommen: Jetzt heißt es dranbleiben

Die gute Nachricht zuerst: Das Handelsabkommen TTIP ist Ende 2016 gescheitert. Ein Grund zur Freude – mit einer bitteren Note. Denn für viele hat sich damit das Problem von unfairen Handelsabkommen erledigt. Die Spendeneinnahmen sind zurückgegangen. Dabei ist das Problem akut. Wie man am aktuellen Beispiel JEFTA sieht, gefährden diese geheim verhandelten Verträge die Demokratie – und in diesem Fall auch die Trinkwasserversorgung.

Hinzu kam ein zäher Bundestagswahlkampf und lang andauernde Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen. Für Campact bedeutete das ein politisch schwieriges Jahr. Denn über viele Monate standen nur wenige wichtige Entscheidungen auf der Tagesordnung.

Ein gutes Ergebnis, trotz weniger Einnahmen

Trotz der niedrigeren Einnahmen ist uns ein positives Jahresergebnis gelungen, da wir die Ausgaben reduziert haben. Außerdem waren die Campact-Unterstützer/innen da, als wir sie brauchten – und es waren so viele wie noch nie. Ende 2017 informierten sich 1,9 Millionen Menschen über unseren Newsletter und zum ersten Mal standen mehr als 60.000 Förder/innen an unserer Seite. Über 70.000 Menschen haben uns mit einer Spende unterstützt.

Campact: Hier wirkt Ihre Spende

Spenden und Förderungen kommen an – und zwar genau dort, wo das Geld am meisten bewirkt. Der Großteil der Campact-Einnahmen fließt unmittelbar in die Kampagnen und die dazugehörige IT-Infrastruktur. Nur mit der nötigen Technik können wir Online-Appelle für Hunderttausende starten. Weil wir Geld vor allem in die Kampagnen stecken, sind auch unsere Ausgaben gesunken: 2017 gab es weniger Momente, in denen eine konkrete politische Veränderung möglich gewesen wäre. Das sind die Situationen, die wir als Bürgerbewegung suchen: Augenblicke der Entscheidung, bei denen wir mit Aktionen und Demonstrationen vor Ort sind – und so progressiven Wandel schaffen.

Schwarmfinanzierung: Sind wir viele, sind wir stark

Viele einzelne Menschen tragen Campact. Geld von öffentlichen Institutionen nehmen wir nicht an. Deshalb kann Campact politisch unbequem sein – ohne Angst davor haben zu müssen, dass Zuschüsse wegfallen. Auch Konzerne schließt Campact als Geldgeber aus. Nur so können wir mutig und glaubwürdig Kampagnen starten, die Großkonzerne herausfordern.

Bei Campact spendet jede/r was sie oder er kann – und was sie möchten. Die Hälfte aller Spender/innen gaben Campact 2017 einen Betrag von 50 Euro oder weniger. Der durchschnittliche Monatsbeitrag der Förderinnen und Förderer betrug 8,59 Euro.

Manni Engelhardt, schon mit einem kleinen monatlichen Beitrag können auch Sie bedeutend zu unserer Unabhängigkeit beitragen. Bitte fördern Sie Campact, damit wir als Bürgerbewegung weiter unabhängig und stark für progressive Politik streiten können.

Schon mit 5 Euro monatlich bringen Sie unsere gemeinsamen Ziele voran.

Schließen Sie sich an: Bitte fördern Sie Campact

https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/foerdern-2018transp17/?_mv=33Fv9iwtGfshqTil6MOAXb

Es tut mir leid. Ich kann Campact nicht monatlich fördern.

https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/spenden-2018transp17/?_mv=33Fv9iwtGfshqTil6MOAXb

Kampagnen: Erfolge und Rekorde für eine lebendige Demokratie

2017 haben wir Rekorde gebrochen. Im November gingen 25.000 Menschen auf die Straße. Es war die größte Klimademo in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Ihre Forderung: „Klima schützen – Kohle stoppen!“ Die Klimabewegung wächst und streitet auch im Jahr 2018 für den Kohleausstieg.

Im Wohnzimmer, auf dem Campingplatz oder auf dem Segelschiff: Campact-Unterstützer/innen organisierten vor der Bundestagswahl 1.200 Diskussionsrunden. Mit Nachbarn, Freund/innen oder neuen Bekannten entwarfen sie Visionen für eine bessere Gesellschaft. Damit haben sie dem trägen Wahlkampf ein Beispiel lebendiger Demokratie entgegengesetzt.

Ökologische Agrarpolitik war ein Schwerpunkt der Campact-Kampagnen 2017. Europaweit sammelten wir – vernetzt mit anderen Organisationen – 1,3 Millionen Unterschriften für ein Glyphosatverbot. Ein Rekord. Die EU entschied sich vorerst gegen ein Verbot – merkte aber, wie wichtig den Menschen das Thema ist. Gemeinsam werden wir weiter alles daran setzen, dass die deutsche Regierung Glyphosat 2018 endlich verbietet.

Mit einem regelmäßigen Beitrag können Sie sicherstellen, dass Campact weiterhin schnell, ausdauernd und über Landesgrenzen hinweg für unsere gemeinsamen Ziele streiten kann. Stellen Sie sich an die Seite der über 60.000 Förderinnen und Förderer – damit wir weiter Politik bewegen.

Schon mit 5 Euro im Monat helfen Sie enorm.

Bewegen Sie Politik mit Ihrer regelmäßigen Förderung

https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/foerdern-2018transp17/?_mv=33Fv9iwtGfshqTil6MOAXb

Es tut mir leid. Ich kann Campact nicht monatlich fördern.

https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/spenden-2018transp17/?_mv=33Fv9iwtGfshqTil6MOAXb

Herzliche Grüße
Felix Kolb, Campact-Vorstand

PS: Welchen Erfolg konnte Campact für Studierende erreichen? Für welche Kampagnen wurde am meisten gespendet? Alle Details zum Campact-Jahr 2017 können Sie im Transparenzbericht 2017 nachlesen. Lesen Sie hier den Transparenzbericht 2017( https://campact.org/transparenzbericht2017)(Das PDF hat eine Größe von 4,1 MB)

Falls Sie einen Brief oder das Fax bevorzugen, drucken Sie einfach unser Förder-PDF (https://blog.campact.de/wp-content/uploads/2018/08/Campact_foerdern_2018.pdf) aus und senden Sie es an Campact e.V. Fax: 04231 957 499. Artilleriestraße 6, 27283 Verden / Aller.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Alle Kampagnen von Campact
https://www.campact.de

Mehr Informationen über Campact
https://www.campact.de/campact/

Überstützen Sie Campact mit einer Spende!
https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/spenden/

Kontakt
https://www.campact.de/campact/ueber-campact/kontakt/

Campact e.V.
Artilleriestraße 6
27283 Verden

Share
Veröffentlicht unter Kampagnen | Hinterlasse einen Kommentar

FLIGHTRIGHT verklagt RYANAIR! Grund: Die Streiks wurden durch RYANAIR provoziert!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

über die jüngste Tarisauseinandersetzung bei RYANAIR haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbneitskreis (AK) noch kürzlich berichtet, wie Ihr es durch den klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=ryanair !

Heute ist den Medien zu entnehmen, das „FLIGHTRIGHT“ (https://www.flightright.de) RYANAIR verklagt. Wegen des Streiks der Gewerkschaft Cockpit e.V. in der vergangenen Woche und den daraus resultierenden Flugausfällen bei RYANAIR hat „FLIGHTRIGHT“ diesen Schritt getan.

„Wir kämpfen dafür, dass Fluggäste zu ihrem Recht kommen“, sagte  der Rechtexperte dieser Organisation Oskar de Felice dem „Handeslblatt“ gegenüber. Der Streik sei „die logische Konsequenz von RYANAIRS fragwürdiger Personalpolitik“, RYANAIR habe durch „jahrelanges Lohndumping und Salamitaktik bei Gesprächen mit den gewerkschaften einen solchen Streik heraufbeschworen“. Deshalb bestünden „keine Zweifel“, dass RYANAIR verpflichtet sei, seinen Kunden Entschädigung zu zahlen. RYANAIR hatte argumentiert, seine Passagiere nicht für Fklugausfälle und Flugverspätungen infolge des aktuelles Streiks zu entschädigen.

Die Klick auf die nachstehenden Links führen Euch direkt auf die Onlineberichterstattungen im HANDELSBLATT und im REISEREPORTER.

> https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/billig-airline-fluggastrechte-portal-flightright-verklagt-ryanair-wegen-streiks/22913894.html?ticket=ST-5298667-T3EwpbvXfejZQD9eWDdV-ap3 !

> http://www.reisereporter.de/artikel/5234-fluggastrechteportal-flightright-verklagt-ryanair-wegen-streiks-und-der-weigerung-entschaedigung-zu-zahlen !

Wir bleiben am Thema dran und werden weiter berichten.

Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

IUF prangert die Gewerkschaftsfeindlichkeit und die schlimme Situation für die arbeitenden Menschen auf Bali an!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erhalten wir als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) eine wichtige Mitteilung von IUF (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=iuf), die auch eine Kampagne beinhaltet.

IUF prangert die Gewerkschaftsfeindlichkeit & die prekären Arbeitsplätze sowie keine Rechte für die Beschäftigten von Marriotts ‚Paradies‘ in Bali an!

Wir haben diese wichtige Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet und in der Kategory „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen/) archiviert.

Macht bitte ALLE mit!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

IUF informiert und ruft auf:

 

mailchimp_cover_solidarity_DE.jpg

Keine Rechte für die Beschäftigten von Marriotts Paradies in Bali

Das 5-Sterne-W Hotel des globalen Hotelriesen Marriott in Bali-Seminyak, Indonesien, verspricht den Gästen einen „Aufenthalt im Paradies“. Es gibt aber Ärger im Paradies für die Beschäftigten des Hotels, die ihre Grundrechte ausüben wollen.

Rund 40% der Angestellten des Hotels haben prekäre Zeitverträge. Sie leben mit der ständigen Bedrohung, dass ihre Verträge nicht verlängert werden, und haben 12-Stunden-Schichten ohne Überstundenvergütung geleistet. Im Januar dieses Jahres leiteten die Beschäftigten die Gründung einer Gewerkschaft in die Wege. Sie trugen ihre Organisation am 31. Januar rechtmässig ein und traten dem der IUL angeschlossenen indonesischen Hotel- und Tourismus-Mitgliedsverband FSPM bei.

Die Gewerkschaftsmitglieder wurden vom Management sofort unter Druck gesetzt und aufgefordert, aus der Gewerkschaft auszutreten – kurzfristige verlängerbare Verträge sind ein wirkungsvolles Mittel, um Angst zu schüren. Und am 2. März wurde der Gewerkschaftsvorsitzende Augus Sarwatama in einem absurden Verfahren suspendiert, das eine rein interne Gewerkschaftsangelegenheit zu einem Fall von angeblicher Geschäftsschädigung aufbauschte.

Sein Vertrag lief am 31. Juli aus, mit dem Ergebnis, dass die Beschäftigten ihren gewählten Gewerkschaftsvorsitzenden verloren haben, ihre Gewerkschaft immer noch nicht anerkannt ist und von Verhandlungen über eine Kollektivvereinbarung derzeit keine Rede sein kann. Ist das Marriotts Formel für ein 5-Sterne- Inselparadies? Prekäre Beschäftigung, keine Gewerkschaft, keine Überstundenvergütung, kein ordnungsgemässes Verfahren und keine Rechte für die Beschäftigten.

HIER KLICKEN, UM EINE BOTSCHAFT AN MARRIOTT ZU SCHICKEN, den grössten Hotelkonzern der Welt, mit der dringenden Aufforderung, in seinen Markenhotels die Menschenrechte zu achten und die Wiedereinstellung des Gewerkschaftsvorsitzenden Augus Sarwatama sowie die uneingeschränkte Einhaltung der Gewerkschaftsrechte im W Hotel in Bali-Seminyak sicherzustellen.

Email-Adresse: iuf@iuf.org
Rampe du Pont-Rouge, 8, CH-1213, Petit-Lancy (Schweiz)
www.iuf.org Folgt uns auf  Facebook und Twitter

Schreibt euch ein, um die IUL-Nachrichten per Email zu erhalten

Von dieser Liste abzumelden    Abonnementoptionen aktualisieren    In ihrem Browser ansehen

 

Share
Veröffentlicht unter Kampagnen | Hinterlasse einen Kommentar

MARC TOPP hat bei Ver.di laut AZ die sogenannten „Brocken“ geworfen! Wir bleiben dennoch als AK am Thema dran!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie nicht nur wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) festellen, überschlagen sich beim „MARC TOPP-DESASTER (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=marc+topp) die Ereignisse.

Hatten wir am gestrigen Tag (14.08.18) als AK noch eine Pressemitteilung beschlossen (http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/08/15/zum-marc-topp-desaster-hat-unser-ak-am-gestrigen-abend-eine-pressemitteilung-beschlossen/), so kann am heuigen Tag der AACHENER ZEITUNG entnommen werden, dass Marc Topp seinen neuen Job bei Ver.di aufgegeben haben soll.

Wir haben die Presseberichterstattung zum Thema nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Bildergebnis für fotos vom logo der aachener zeitung

MITTWOCH, 15. AUGUST 2018 – 73. JAHRGANG

Ex-Personalrat gibt neuen Job bei Verdi wieder auf

AACHEN Schon sein dubioser Aufstieg in der Aachener Stadtverwaltung macht seit Wochen Schlagzeilen, sein neuer Job bei Verdi erregte die Gemüter, weil er damit laut seinem Auflösungsvertrag mit der Stadt einige Monate doppeltes Gehalt hätte beziehen können: Jetzt hat der ehemalige Gesamtpersonalratsvorsitzende der Stadt Aachen daraus Konsequenzen gezogen und sein Arbeitsverhältnis mit Verdi in Hessen wieder aufgelöst. Er tue dies „mit sofortiger Wirkung wegen der Diskussion um meine Person und um Verdi nicht weiter zu belasten“, teilte er unserer Zeitung gestern mit. Dem Mann war zwischen 2009 und 2012 durch fragwürdige Beförderungen sein Gehalt verdoppelt worden, wodurch ein Schaden von bis zu 164 000 Euro entstand. In diesem Fall ermittelt die Staatsanwaltschaft, nach Berichten unserer Zeitung über ähnliche Fälle in der Städteregion wird nun geprüft, ob dort ebenfalls Ermittlungen eingeleitet werden. (stm/os)

> Lokales http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/staedteregion-im-fokus-der-staatsanwaelte-1.1962745

Als AK stellen wir fest:

1. Die Entscheidung, die Marc Topp erst auf Druck der Gewerkschaftsbasis und der Medien getroffen hat, war schon längst überfällig!

2. Die Gewerkschaft Ver.di hätte es soweit nicht kommen lassen dürfen, denn sie war über die Situation um Marc Topp rechtzeitig informiert!

3. Als AK bleiben wir am Thema dran, denn unsere Vermutung besteht nach wie vor, dass die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen einstellen wird, bzw. die Sache auf der juristischen Ebene ausgehen wird, wie das HORNBERGER SCHIESSEN!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Aachen, Ver.di | Hinterlasse einen Kommentar

Jetzt ist auch Ver.di in Tarifverhandlungen bei RYANAIR für das Kabinenpersonal eingetreten!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir jüngst über den Streik der Gewerkschaft COCKPIT e.V. (VC) bei RYANAIR (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=ryanair) berichtet, wie Ihr es durch die Klick auf die nachstehenden Links aufrufen und nachlesen könnt.

> http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/08/09/ab-freitag-den-10-08-2018-03-01-uhr-tanzt-bei-ryanair-der-streikbaer/ !

> http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/08/06/ab-freitag-den-10-08-2018-koennte-der-streik-baer-bei-ryanair-weiter-und-verstaerkt-tanzen/ !

Seit dem heutigen Tage verhandelt auch die Gewerkschaft Ver.di (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/ver-di/) für die rund 1000 Kabinenbeschäftigte bei RYANAIR.

Ver.di fordert für das Kabinenpersonal mehr Geld und eine bessere Absicherung.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die entsprechende Ver.di-Mitteilung vom 13.08.18.

> https://www.verdi.de/themen/nachrichten/++co++9a9e12aa-9ee0-11e8-b78f-525400b665de !

Als AK bringen wir unsere Hoffnung zum Ausdruck, dass die Gewerkschaft Ver.di und die Gewerkschaft Cockpit e. V. die Tarifauseinandersetzung koordinieren und sich nicht von der Arbeitgeberseite auseinanderdividieren lassen.

Sollte es auch letztendlich beim Kabinenpersonal zu Streikaktionen kommen, weil die Arbeitgeberseite sich nicht bewegen will, was zu erwarten steht, wären es von ungeheuerer Wichtigkeit, den Arbeitskampf zwischen Piloten und Kabinenpersonal zu koordinieren.

SOLIDARITÄT mit allen Beschäftigten bei RYANAIR ist das Gebot der Stunde!

Wir bleiben am Thema dran und werden weiter berichten.

Share
Veröffentlicht unter Tarifpolitik, Ver.di | Hinterlasse einen Kommentar

Zum „MARC TOPP-DESASTER“ hat unser AK am gestrigen Abend eine Pressemitteilung beschlossen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am gestrigen Abend (14.08.18) hat sich unsere Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) erneut mit dem „MARC TOPP-DESASTER“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=marc+topp) befasst und die nachstehende Pressemitteilung nach vorausgehender Diskussion einstimmig beschlossen:

                          Bildergebnis für fotos von der roten faust des ak-gewerkschafter

        GEWERKSCHAFTER/INNEN-ARBEITSKEIS (AK)

                      (www.ak-gewerkschafter.de)

c/o Manni Engelhardt –Koordinator-* Freunder Landstr. 100 * 52078 Aachen

PRESSEMITTEILUNG des AK vom 14. August 2018

An die Medien

Sehr geehrte Damen und Herren,

das sogenannte „MARC TOPP-DESASTER“ treibt z. Z. die gewerkschaftliche Basis – nicht nur in der Ver.di – um.

Der Fall ist seit Wochen öffentllich und beschäftigt die Medien, wie Sie es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen können.

Wie Sie unseren nachstehenden Resolutionen an den geschäftsführenden Hauptvorstand (gHV) der Gewerkschaft Ver.di in Berlin entnehmen können, hatten wir bereits am 08. Mai 2018 selbigen über diesen „schillernden Gewerkschafter“ informiert und darum gebeten, diesem keinen Platz als Gewerkschaftssekretär in Ver.di anzubieten.

Anstatt uns eine Antwort zu erteilen, hat der gHV der Gewerkschaft Ver.di es vorgezogen zu schweigen.

Mit diesem Schweigen, das auch in der politischen Sprache als „AUSSITZEN“ bezeichnet wird, hat der gHV der Gewerkschaft Ver.di erst recht dazu beigetragen, dass die Gemüter an der Gewerkschaftsbasis sich erhitzen. Wie wir als AK feststellen können, wächst der Unmut an der Gewerkschaftsbasis von Tag zu Tag. Es ist somit absehbar, dass sich in Kürze eine Austrittswelle aus der Gewerkschaft Ver.di und aus dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) auftuen wird.

Am „MARC TOPP-DESASTER“ kann deutlich abgelesen werden, dass das „SOZIALPARTNERSCHAFTSPRINZIP“ in unserem kapitalistischen Wirtschaftssystem den hehren Grundsätzen einer klientelorientierten Gewerkschaftsarbeit klar entgegensteht!

Unser AK verurteilt dieses „Kif-Kif-Verhalten“ auf das entschiedenste!

Vor allen Dingen zeigt uns das Schweigen des gHV in Ver.di deutlich auf, dass die Gewerkschaft Ver.di offensichtlich nicht in der Lage zu sein scheint, dieses Problem einer Lösung zuführen zu wollen.

Es deutet auf einen innergewerkschaftlichen Fäulnisprozess hin, der, wenn er keiner radikalen Behandlung unterzogen wird, den gesamten DGB in den Untergang führen wird.

Wir halten es für geboten, unseren Standpunkt zu diesem „MARC TOPP-DESASTER“ über die Medien in die Öffentlichkeit zu tragen.

Nach Beschlussfassung

i.A. Manni Engelhardt –Koordinator-

                                 Bildergebnis für fotos von der roten faust des ak-gewerkschafter

    GEWERKSCHAFTER/INNEN-ARBEITSKREIS (AK)

                   (www.ak-gewerkschafter.de)

c/o Manni Engelhardt –Koordinator- Freunder Landstr. 100 * 52078 Aachen

              FORTSETZUNGSRESOLUTION

An den geschäftsführenden Hauptvorstand der Gewerkschaft Ver.di in Berlin

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit Datum vom 08. Mai 2018 hatten wir Euch die im Anhang beigefügte RESOLUTION in Sachen MARK TOPP per E-Mail zukommen lassen, die auch auf unserer Homepage gepostet steht, wie Ihr es durch das Eingeben des nachstehenden Links in das Internet und dem anschließend Mausklick aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/05/10/keine-sekretaersstelle-fuer-marc-topp-bei-der-gewerkschaft-ver-di-unser-ak-hat-einen-einstimmigen-beschluss-gefasst/ !

Eine Antwort zu unserer Resolution ist von Euch nicht erfolgt.

Das lässt dann zwei Schlüsse zu:

  1. Ihr habt unsere Resolution – weshalb auch immer – nicht erhalten?
  2. Ihr habt unsere Resolution erhalten und sie ohne zu antworten ad Acta gelegt?

Sollte Letzteres zutreffend sein, so ist keine Antwort selbstverständlich für uns eine Antwort, denn wenn Ihr die Resolution erhalten habt und nicht antworten konntet/wolltet, weil wir richtig lagen, dann stellt Ihr Euch damit ein Armutszeugnis aus.

Wir werden diese Resolution selbstverständlich, nach dem wir sie Euch per E-Mail zugesandt haben, auf unsere AK-Homepage posten.

52078 Aachen, den 10. Juli 2018 (nach einstimmiger Beschlussfassung)

i.A. Manni Engelhardt –Koordinator-

Anlage: Resolution vom 08. Mai 2018

 

                                               Bildergebnis für fotos von der roten faust des ak-gewerkschafter    

       GEWERKSCHAFTER/INNEN-ARBEITSKREIS (AK)

                (www.ak-gewerkschafter.de)

c/o Manni Engelhardt – Koordinator – * Freunder Landstr. 100 * 52078 Aachen

                           RESOLUTION

An den geschäftsführenden Hauptvorstand der Gewerkschaft Ver.di in Berlin

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie wir vernommen haben, soll Marc Topp als Sekretär der Gewerkschaft Ver.di (Aachen/Düren/Erft) eingestellt werden?

Sollte dies zutreffend sein, so legen wir hiermit einstimmig unseren Protest gegen dessen Einstellung als Gewerkschaftssekretär ein.

Dieser Mann ist schädigend für unsere Organisation als Gesamtpersonalratsvorsitzender und als Ver.di-Mitglied in Erscheinung getreten, wie Ihr es durch das Anklicken der nachstehenden Links auf unserer AK-Homepage aufblättern und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/02/27/was-ist-los-beim-gesamtpersonalrat-der-stadt-aachen-ein-geschmaeckle-bleibt-mit-sicherheit-zurueck/

http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/03/05/aachener-staatsanwaltschaft-prueft-den-skandal-um-die-aufwanddeckunskasse-beim-gesamtpersonalrat-der-stadt-aachen-das-gibt-wieder-ein-hornberger-schiessen/

http://www.ak-gewerkschafter.de/2016/06/10/ver-di-unterliegt-bei-den-gesamtpersonalratswahlen-bei-der-stadt-aachen-welche-rolle-spielte-die-affaere-marc-top-dabei-josef-vossen-kommentiert/ !

Hier würde also der sogenannte Bock zum Gärtner gemacht, was mit Sicherheit viele Austritte aus der Gewerkschaft Ver.di nach sich ziehen würde.

Der geschäftsführende Hauptvorstand wäre gut beraten, wenn er diese Einstellung im Interesse unserer Organisation verhindern würde.

52078 Aachen, den 08. Mai 2018  (nach Beschlussfassung) i.A. gez. M. Engelhardt

Share
Veröffentlicht unter Aachen, Ver.di | Hinterlasse einen Kommentar

Vom Brechreitz zum Dauerkotzen: Nach dem „MARC TOPP-DESASTER“ gibt es einen weiteren Skandal beim Personalrat der Städteregion!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) löste bereits das jüngste „MARC TOPP-DESASTER“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=marc+topp) bei unseren Mitgliedern Brechreitze aus.

Wer heute morgen die Zeitungen aufschlug, der musste feststellen, dass das „Marc Topp-Desaster“ nur die Spitze eines Eisbergs zu sein scheint, denn wie titelt  heute die AACHENER ZEITUNG“Personalräte: Skandal zieht Kreise“.

Wir haben den Beitrag nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Bildergebnis für fotos vom logo der aachener zeitung

                          DIENSTAG. 14. AUGUST 2018

Personalräte: Skandal zieht Kreise

Überhöhte Gehälter für freigestellte Interessensvertreter: Auch in der Städteregionsverwaltung gibt es zwei Verdachtsfälle. Über dubiose Beförderungen entschied auch der Städteregionsrat.

VON STEPHAN MOHNE

UND OLIVER SCHMETZ

_______________________

AACHEN Der Skandal um die üppigen Gehälter des Ex-Vorsitzenden des Gesamtpersonalrats der Stadt und des Stadtbetriebs Aachen zieht Kreise. Denn der Mann, dem von 2009 bis 2012 auf dubiose Weise sein Gehalt verdoppelt wurde, ist offenbar kein Einzelfall. Nach Recherchen unserer Zeitung gibt es auch zwei Fälle in der Verwaltung der Städteregion, in denen Personalräten deutlich überhöhte Gehälter gezahlt werden, für die sie nicht qualifiziert sind. Dabei handelt es sich um den Personalratsvorsitzenden, der nach Informationen unserer Zeitung als Verwaltungsfachangestellter in die Entgeltgruppe (EG) 14 eingestellt sein soll – wofür man in der Verwaltung sonst einen wissenschaftlichen Hochschulabschluss vorweisen muss. Außerdem geht es um seine 2. Stellvertreterin, die als einfache Verwaltungsangestellte ein Gehalt nach EG 11 beziehen soll. Hierfür ist normalerweise nach dem Tarifrecht des öffentlichen Dienstes ein FH-Studium, ein Bachelor-Abschluss oder die Weiterbildung zum Verwaltungsfachwirt erforderlich.

Von der Städteregionsverwaltung werden diese Eingruppierungen weder bestätigt noch dementiert. Auch die Personalräte wollen sich auf Anfrage nicht äußern. Der Sprecher der Städteregionsverwaltung, Detlef Funken, betont jedoch, dass bei den Eingruppierungen alles mit rechten Dingen zugegangen sei.

Daran haben Experten Zweifel. Aufstiege vom Gärtner in EG 12 wie in Aachen oder vom Verwaltungsfachangestellten nach EG 14 wie in der Städteregion seien im Zuge der bei freigestellten Personalräten angewendeten fiktiven Laufbahnnachzeichnung „in keiner Weise üblich und nicht gerechtfertigt“, sagt Rechtsanwalt Thomas Fröhlich (Berlin), der früher in der Bundesverwaltung unter anderem in der Korruptionsprävention tätig war. Auch Verwaltungsrechtler Prof. Timo Hebeler (Uni Trier) hält solche kometenhaften Aufstiege angesichts strenger Richtlinien für „nahezu ausgeschlossen“.

Andres als im Aachener Fall, wo mittlerweile Staatsanwälte nach den Verantwortlichen für mutmaßlich unrechtmäßige Gehälter und damit für die mögliche Veruntreuung öffentlicher Gelder fahnden, liegen die Dinge in der Städteregion offenbar klarer: „Über die Eingruppierung von freigestellten Personalratsmitgliedern entscheidet der Städteregionsrat unter Beteiligung des Personaldezernenten und der Leiterin des Amtes Zentrale Dienste“, sagt Funken. Auch der Personalrat selbst gebe ein Votum ab.> Lokales http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/personalrat-skandal-trifft-staedteregion-1.1962024

Als AK fallen wir bei derzeitigen Zeilen vom Brechreitz in das Dauerkotzen!

Wir bleiben am DESASTER dran, werden es hautnahe verfolgen und alles daransetzen, dass derartige Skandale von den Kolleginnen und Kollegen an der Basis geahndet werden. Auf unserer heutigen AK-Sitzung wird auch dieser neue Skandal zur Tagesordnung genommen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Aachen | Hinterlasse einen Kommentar

Herr Werner Schell greift erneut vehement das Thema VALSARTAN auf und schreibt Jens Spahn an!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns eine weitere Mitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell) zum Thema VALSARTAN (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=valsartan) erreicht.

Wir haben diese wieder durchaus kritische Mitteilung (offener Brief an Bundesgesundheitsminister Spahn) nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

 

**********************************************************************************

 

Werner Schell teilt mit:

 

 

Bildergebnis für fotos vom logo des pro pflege selbsthilfenetzwerk

 

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

13.08.2018

An das

Bundesgesundheitsministerim

z.Hd. Herrn Minister Jens Spahn

 

Sehr geehrter Herr Minister Spahn, sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem unten angefügten Schreiben vom 22.07.2018 habe ich das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) angeschreiben und Folgerungen angemahnt. Die Zuschrift wurde auch dem BMG in Kopie übermittelt. Leider hat das BfArM mit E-Mail vom 27.07.2018 nur in allgemeiner Form geantwortet und auf das Rückrufverfahren bzw. das Risikobewertungsverfahren verwiesen. Konkrete Folgerungen bezüglich unzureichender Kontrollverfahren bzw. Verantwortlichkeiten usw. wurden nicht genannt.

Ich nehme daher Veranlassung, nunmehr das Bundesgesundheitsministerium direkt anzuschreiben und erneut auf die Valsartanangelegenheit („Spitze eines Eisberges“?) aufmerksam zu machen mit der Bitte, abzuklären, wie es konkret zu den Verunreinigungen des Präparates kommen konnte und welche Folgerungen nunmehr ministeriell bzw. gesetzgeberisch gezogen werden. Es ist ja offensichtlich so, dass bundesdeutsche Pharmaunternehmen im asiatischen Raum (Indien, China) preiswert produzierte Wirkstoffe für Arzneimittel einkaufen und in Deutschland auf den Markt bringen. Dabei findet anscheinend keine wirksame Kontrolle dahingehend statt, ob und ggf. inwieweit die eingekauften Produkte nach den Regeln der pharmazeutischen Wissenschaft hergestellt worden sind. Mit vereinzelten Kontrollbesuchen und der Entgegennahme von Erklärungen, dass die pharmazeutischen Regeln Beachtung gefunden haben, kann offensichtlich keine Qualität gesichert werden. Mehrere TV-Filmbeiträge haben im Übrigen in jüngster Zeit verdeutlicht, unter welchen Bedingungen im asiatischen Raum Pharmaprodukte hergestellt werden.

Es ist m.E. nicht mehr vertretbar, die jetzigen lauen Verfahrensgänge weiter zu tolerieren. Anscheinend ist die bundesdeutsche (europäische) Pharmaindustrie aus nacheliegenden Gründen selbst eher nicht bereit, handfeste Konsequenzen zu ziehen. Es muss daher grundsätzlich über geeignete Folgerungen nachgedacht und befunden werden. Ich bitte folgerichtig darum, die Angelegenheit umgehend aufzugreifen. – Vielen Dank im Voraus.

Über das Thema „Valsartan“ wird im hiesigen Internetforum unter folgender Adresse informiert: > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22760

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

Bildergebnis für fotos vom logo des pro pflege selbsthilfenetzwerk

 

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

22.07.2018

An das

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM)
Kurt-Georg-Kiesinger-Allee 3
53175 Bonn

Telefon: +49 (0)228 99 307-0
Telefax: +49 (0)228 99 307-5207
E-Mail: poststelle@bfarm.de

Nachrichtlich:

An das Bundesgesundheitsministerium

Bundesärztekammer / Bundesapothekerkammer

GKV-Spitzenverband …

Verbraucherzentrale Bundesverband

Medien

Valsartan: chargenbezogener Rückruf valsartanhaltiger Arzneimittel, deren Wirkstoff von dem chinesischen Hersteller Zhejiang Huahai Pharmaceuticalproduziert wurde

Quelle:

https://www.bfarm.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2018/pm5-2018.html

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sie haben sich u.a. in einer Mitteilung vom 05.07.2018 zu dem o.a. Wirkstoff geäußert und eine umfängliche Rückrufaktion eingeleitet. Mittlerweile scheint es so, dass Ärzte, Apotheken und Krankenkassen verstanden haben, dass schnellstmöglich eine Umstellung bei den Präparaten geboten ist. Ich kann aber nicht erkennen, dass sich die von der Rückrufaktion betroffenen Pharmaunternehmen in irgendeiner Weise besonders betroffen äußern oder gar Entschuldigungen für die möglicherweise schädlichen Medikamente formuliert haben. Nehmen diese auch bei den Patienten vorhandenen Präparatepackungen gegen Entschädigung zurück?

Es fragt sich nun, ob das „Valsartan“-Problem nur eines von vielen ist. Denn mit der Buchveröffentlichung von Daniel Harrich, Danuta Harrich-Zandberg: „Pharma-Crime – Kopiert, gepanscht, verfälscht – Warum unsere Medikamente nicht mehr sicher sind“ (Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22153 ) gab es bereits ausreichend Hinweise über die mängelbehafteten Zulieferungen aus dem asiatischen Raum. Wie es scheint, beschränken sich die deutschen Pharma-Unternehmen darauf, von den Zulieferfirmen Erklärungen entgegen zu nehmen, dass nach den Regeln der pharmazeutischen Wissenschaft gearbeitet bzw. produziert worden ist. Dies scheint aber spätestens mit der Herausgabe der genannten Veröffentlichung nicht mehr vertretbar und ausreichend (es gab dazu auch TV-Sendungen).

Es sind weitergehende Bemühungen im Zusammenhang mit der gebotenen Sorgfalt erforderlich und vor allem eigene regelmäßige Kontrollen der deutschen Pharmaunternehmen am Ort der asiatischen Produzenten. Ggfs. müssen die Geschäftsbeziehungen beendet werden, auch dann, wenn damit letztlich eine Verteuerung der Medikamente eintreten sollte. Die deutschen Patienten haben einen Anspruch darauf, mit einwandfrei produzierten Medikamenten versorgt zu werden.

Ich frage hiermit, ob und und ggfs. inwieweit Ihrerseits in ähnlicher Weise auf die deutschen Pharma-Unternehmen eingewirkt worden ist. Es kann ja nicht sein, dass mit der bloßen Rückrufaktion alles erledigt ist. Der von hier mit zwei Pharma-Unternehmen geführte Schriftwechsel zur Angelegenheit führte zu nichts.

Es ist eventuell daran zu denken, Strafanzeige (gegen Unbekannt) zu erstatten. Denn damit kann ggf. öffentlichkeitswirksam auf das allgemeine Problem der möglicherweise nicht mit der gebotenen Sorgfalt entsprechenden Produktionsweise, auch bei anderen Medikamenten, aufmerksam gemacht werden. Die zitierte Veröffentlichung legt die Missstände offen und gibt zu allergrößten Besorgnissen Anlass. Medikamente sollen doch zur Gesundung beitragen, und nicht etwa kränker machen!

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell – Diplom-Verwaltungswirt – Oberamtsrat a.D. – Buchautor/Journalist – Dozent für Pflegerecht

Mitglied im Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten e. V.http://www.medizinjournalisten.de/ 
http://www.wernerschell.de – Pflegerecht und Gesundheitswesen

Infos auch bei https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.

ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.

ist Unterstützer von „Bündnis für GUTE PFLEGE„.

ist Unterstützer der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen„.

tritt für wirksame Patientenrechte und deren Durchsetzung ein.

unterstützt im Rahmen der Selbsthilfe auch Patienten mit Schlaganfall einschließlich deren Angehörige.

ist Mitgründer und Mitglied bei „Runder Tisch Demenz“ (Neuss)

Share
Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik | Hinterlasse einen Kommentar

WeMove.EU ruft zur Unterstützung auf! Hitze, Dürre, Ernteausfälle: Klimaklage zugelassen! Unterstützen wir die Kläger/Innen!!!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) ein offener Brief von WeMove.EU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wemove.eu). Darin bittet die Organisation um Mitunterzeichnung dieses offenen Briefes, der einer Solidaritäts- und Stützungsaktion für die Klägerinnen und Kläger zur historischen Klage für einen Klimawandel!

Wir haben diese Kampagne zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung nachstehend auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Bildergebnis für fotos vom logo von wemove.eu

*****************************************************************************

WeMove.EU ruft auf:

Gute Neuigkeiten – Die historische Klimaklage von zehn Familien gegen die EU wurde zugelassen! Eine erfolgreiche Klage würde die EU zu entschlossenem Handeln gegen den Klimawandel zwingen. Bitte unterstützen Sie die Familien! Sie ziehen in unser aller Namen vor Gericht!
Die historische Klimaklage gegen die EU wurde zugelassen! Ist sie erfolgreich, dann wird sie die EU zu entschlossenem Handeln gegen den Klimawandel zwingen. Bitte unterstützen Sie die Klägerinnen und Kläger! Sie ziehen in unser aller Namen vor Gericht!

Hallo Manni Engelhardt,

stellvertretend für uns alle haben zehn Familien eine historische Klage gegen die viel zu schwache Klimapolitik der EU eingereicht.[1] Diese Klimaklage ist heute vom Gericht der Europäischen Union zugelassen worden[2] – das ist ein riesiger Schritt vorwärts für den “People’s Climate Case”.

Nur entschlossenes Handeln kann die Erderwärmung eindämmen. Und sie bedroht uns alle. Deshalb darf die EU den Kampf gegen die Krise nicht weiter auf die lange Bank schieben. Heute teilt das Gericht dem EU-Parlament und den Staats- und Regierungschef mit: Sie sind angeklagt, nicht genug zu tun, um Europas Bürgerinnen und Bürger vor dem Klimawandel zu schützen. Die Beklagten haben nun zwei Monate, um auf die Klage zu reagieren.

Die Familien ziehen in unser aller Namen vor Gericht. Wenn sie ihre Klage gewinnen, gewinnen auch wir: Die EU muss dann schneller und entschiedener handeln, um den Klimawandel zu bremsen. Deshalb ist heute der Tag, an dem wir unsere Solidarität zeigen müssen.

Mit unserem offenen Brief stehen wir an der Seite der Familien, und wir schicken eine klare Botschaft an die Angeklagten in Parlament und Europäischem Rat: Handeln Sie jetzt, solange noch Zeit ist. Noch ist es nicht zu spät.

Bitte unterzeichnen Sie unseren Soli-Brief

Landwirte rechnen nach monatelanger Dürre mit gewaltigen Ernteausfällen[3] und in Städten vertrocknen die Bäume[4]. Viele Menschen verlieren ihr Zuhause durch Waldbrände, einige sterben sogar und es wird mit noch mehr hitzebedingten Todesfällen gerechnet, vor allem Ältere und Kranke leiden. All das ist nur ein Vorgeschmack auf das, was uns erwartet, wenn wir nicht endlich mit dem Klimaschutz ernst machen.

In Europa könnte die Zahl der Todesfälle durch Wetterextreme bis zum Ende des Jahrhunderts um das 50-fache steigen, hat eine kürzlich veröffentlichte Studie errechnet. Bereits heute sterben durch Hitzewellen 3.000 Menschen pro Jahr, doch für die Dekaden 2071 – 2100 könnten es sogar 150.000 pro Jahr sein – wenn der Ausstoß von Treibhausgasen nicht radikal reduziert wird.[5] Und das ist nur eine der fatalen Folgen, die uns bevorstehen, falls die EU nicht schnell und entschlossen genug handelt.

Die Anwälte der Familien haben für ihre Klageschrift 5.000 Seiten an Beweisen zusammengetragen die zeigen, dass die EU nicht die Schritte unternimmt, die möglich und notwendig wären, um Schaden von uns abzuwenden.

Doch Beweise allein werden nicht genügen. Wir müssen beides kombinieren – die Beweise und die konkreten Beispiele der zehn Familien, die direkt von Folgen des Klimawandels bedroht sind – und dafür sorgen, dass sie Gehör finden. Schon 91.000 Bürger/innen aus ganz Europa haben unseren Soli-Brief unterzeichnet. Verdoppeln wir diese Zahl! Am besten an dem Tag, an dem die Beschuldigten von der Klagezulassung erfahren (und ganz sicher im Internet nachschauen, wie die Reaktionen sind).

Nutzen Sie Ihre Stimme, um dem Europäischen Rat und dem EU-Parlament zu zeigen, dass die zehn Familien nicht für sich allein kämpfen, sondern stellvertretend für uns alle.

Bitte unterzeichnen Sie unseren Soli-Brief

Giorgio Elter gehört zu einer der zehn Familien. Er lebt in einem Dorf in den italienischen Alpen und betreibt Ökolandbau. Giorgio erzählt, dass die Pflanzen in der Bergregion nicht mehr blühen oder viel zu früh, sodass sie bei Spätfrost erfrieren. Seine Motivation, die EU zu verklagen, beschreibt er so: “Unsere Hoffnung ist, dass unsere politisch Verantwortlichen durch diese Klage begreifen, wie dringend es ist, dass wir strengeren Klimaschutz brauchen (…) bevor es zu spät ist für uns alle.” [6]

Zehn Familien haben einen Schritt gewagt, den noch niemand gewagt hat: Sie bringen die EU vor Gericht. Unterstützen wir sie!

Voller Hoffnung,

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Mika Leandro (Bordeaux) 
Virginia Lopez Calvo (Madrid)
David Schwartz (Brüssel)
und das restliche WeMove.EU-Team

PS: Die Klimaklage wurde von Familien aus Portugal, Deutschland, Frankreich, Italien, Rumänien, Kenia, Fidschi und der Jugendorganisation Sáminuorra aus Schweden eingereicht. Sie bringen die EU-Institutionen vor Gericht, um gefährliche Folgen des Klimawandels abzuwenden. Bürger/innen aus ganz Europa unterzeichnen unseren Brief der Solidarität – bitte beteiligen auch Sie sich.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Referenzen
[1] https://peoplesclimatecase.caneurope.org/wp-content/uploads/2018/07/application-delivered-to-european-general-court.pdf 
[2] will be provided by CAN on Monday  
[3] https://www.ecowatch.com/european-drought-threatens-harvests-2589844659.html 
[4] https://www.nytimes.com/2018/08/04/world/europe/europe-heat-wave.html 
[5] https://www.cbc.ca/news/technology/europe-heat-waves-1.4236629 
[6] https://peoplesclimatecase.caneurope.org/plaintiff/family-elter-from-italy/

&qid=102913047″ color:#941b80;text-decoration:none“> WeMove.EU ist eine Bürgerbewegung, die sich für ein besseres Europa einsetzt; für eine Europäische Union, die sich sozialer Gerechtigkeit verpflichtet fühlt; die für ökologische Nachhaltigkeit und bürgernahe Demokratie steht. Wir sind Menschen unterschiedlicher Lebensläufe, Kulturen und Religionen, die Europa ihr Zuhause nennen – egal, ob wir in Europa geboren wurden oder anderswo. Wenn Sie sich aus unserem Verteiler austragen möchten, klicken Sie bitte hier.

WeMove.EU finanziert sich aus Spenden unserer Unterstützer aus ganz Europa. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere unabhängige Arbeit finanzieren helfen. Spenden

Folgen Sie uns auf Twitter | Like auf Facebook | Youtube

WeMove Europe SCE mbH | Planufer 91 Berlin |www.wemove.eu/de

Datenschutzerklärung: https://www.wemove.eu/de/privacy-policy

Share
Veröffentlicht unter Europa, Kampagnen | 1 Kommentar

Wolfgang Erbe informiert über den Aufstand in Rumänien, der Ermordung des Kollegen Virgil, über BAYER & MONSANTO u.a.m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine aktuelle Mitteilung des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) zu den sozialen Protesten in Rumänien und der Ermordung des kämpferischen Gewerkschafters Virgil Sahleanu.

Wir haben diese hochwichtige Mitteilung nachstehend zu urer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Wolfgang Erbe informiert

 
Soziale Proteste – Rumänen protestieren gegen Verarmung und Zwangsarbeitsverpflichtung für 60 Euro im Monat – im memoriam – Virgil Săhleanu
 
Ermordet: Der kämpferische Gewerkschafter Virgil Săhleanu
 
 
 
 
 
                            Anarhiştii ne mai lipseau!
 
 
 
Anarhiştii ne mai lipseau!
 
 
Rumänien: Präsident entlässt Chef-Korruptionsermittlerin
 
Laura Kövesi galt vielen Rumänen als mächtigste Frau im Land. Die Regierung plante ihren Sturz seit Langem. Präsident Klaus Johannis musste der Entlassung zustimmen.
 
 
Zwangsarbeitsverpflichtung für 60 Euro im Monat
Rumänien fährt harteren Kurs gegen Sozialhilfeempfänger
Nach einem Bericht der Zentralbank in Bukarest gab es Ende letzten Jahres in Rumänien rund vier Millionen Menschen im Alter zwischen 15 und 64 Jahren, die keine Beschäftigung hatten und auch nicht auf der Suche nach Arbeit waren. Diese Menschen bekommen von der Sozialhilfe umgerechnet rund 60 Euro im Monat als Grundeinkommen.
 
Jetzt fährt der Staat einen härteren Kurs – Präsident Klaus Johannis setzte ein Gesetz in Kraft, dem zufolge Sozialhilfeempfänger kein Jobangebot ablehnen dürfen und zum Arbeiten gezwungen werden.
 
Nach den neuen Vorschriften muss eine arbeitsfähige Person als Gegenleistung für die Sozialhilfe jeden Monat auf Anweisung des Bürgermeisters der betreffenden Kommune ein bestimmtes Pensum von gemeinnütziger Arbeit leisten – je nachdem, wieviel Geld die Familie der betreffenden Person Sozialhilfe kassiert.
 

http://www.rri.ro/de_de/auch_arme_mussen_arbeiten-2584494

Rumänische Einsatzkräfte gehen während der Proteste in Bukarest an einer brennenden Straßensperre vorbei.

Wieder protestieren zehntausende Rumänen gegen ihre korrupten Politiker. In Bukarest kommt es zu gewaltsamen Zusammenstößen. Die Polizei geht mit Tränengas gegen die Demonstranten vor. Es gibt Hunderte Verletzte.

https://www.gmx.net/magazine/politik/rumaenien-zusammenstoesse-demonstrationen-hunderte-verletzte-33111752

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/viele-verletzte-zusammenstoesse-bei-demonstrationen-in-rumaenien-15732961.html

https://www.n-tv.de/ticker/Zusammenstoesse-bei-Demos-in-Rumaenien-Viele-Verletzte-article20567907.html

Reichster Mann Rumäniens im Knast, Ex-Finanzminister in U-Haft

http://www.pesterlloyd.net/html/1515finanziminsterru.html

http://www.pesterlloyd.net/osteuropa/ROBLG/roblg.html

https://berthoalain.com/2018/08/11/contre-la-corruption-affrontements-a-bucarest-10-aout-2018/

Freitag, 10. August 2018

Spezial-Flughafen bei HannoverA400M-Militärbasis kostet 750 Millionen Euro

Der A400M gerät wegen der explodierenden Kosten immer wieder in die Kritik. Nun kommt ein weiterer kostenintensiver Posten hinzu: Die modernen Transportmaschinen brauchen einen Heimatstandort. Und dieser muss extra ausgebaut werden.

https://www.n-tv.de/politik/A400M-Militaerbasis-kostet-750-Millionen-Euro-article20566466.html

Rüstungsexporte stoppen!

https://www.facebook.com/SeebrueckeSchafftsichereHaefen/

Warum wir gegen den Waffenhandel sind

https://www.ohne-ruestung-leben.de/ziele/ruestungsexporte-stoppen.html

http://flucht-demo.de/

Samstag, 11. August 2018

Siemens-Chef warnt vor Rassismus in Deutschland

https://www.n-tv.de/ticker/Siemens-Chef-warnt-vor-Rassismus-in-Deutschland-article20568054.html

Samstag, 11. August 2018

USA Bayer irritiert über Krebs-Urteil gegen Monsanto in USA

 
 
 
 
 
 
 

Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar