Gegen den Kollegen- & Kassendieb Franz Josef Ohlen und gegen dessen kriminelles Gebaren hat der AK am 12.12.17 einstimmig eine Deklaration beschlossen!

                                    ENTREE – ARTIKEL 

                    ACHTUNG! EINE AKTUALISIERUNG!

Soeben teilt uns die Staatsanwaltschaft Aachen  (Datum des Poststempels 08. Januar 2018 / Eingang hier am 09. Januar 2018) mit (Aktenzeichen: 903 Js 1628/16 V), dass der Kassendieb Franz Josef Ohlen seit dem 14. November 2017 erneut in 2 Fällen wegen Betruges  r e c h t s k r ä f t i g  zu 150 Tagessätzen zu je 10 Euro  = 1.500,00 Euro verurteilt ist!!! Das bedeutet, dass er zu mehr als 90 Tagessätzen verurteilt wurde und somit nach deutschem Recht als Vorbestrafter gilt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die anwesenden Mitglieder unseres Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreises (AK), der am gestrigen Abend öffentlich getagt hat, haben sich mit der jüngsten Entwicklung um den Kassendieb Franz Josef Ohlen, der uns in seiner damaligen Eigeschaft als AK-Kassenwart die komplette AK-Kasse unterschlagen hat, befasst.

Dabei spielten sowohl die jüngsten Verurteilungen als auch die früheren Verurteilungen dieses Kriminellen eine Rolle, die Ihr allesamt in der „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) nachlesen könnt.

Nach Aussprache und Diskussion wurde die nachstehende Deklaration bei keiner Neinstimme und keiner Enthaltung einstimmig beschlossen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

***********************************************************************

                   

                               DEKLARATION

Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK)  http://www.ak-gewerkschafter.de/wp-content/uploads/2010/10/faust1.gif

c/o Manni Engelhardt – Koordinator – Freunder Landstr. 100 – 52078 AC

  1. Dezember 2017

Der Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) stellt zur „CAUSA OHLEN“ folgendes fest:

  1. Der Kassendieb Franz-Josef Ohlen, der seinerzeit unsere komplette AK-Kasse als Kassenwart unterschlagen und uns somit bestohlen hat, wurde jüngst wieder rechtskräftig verurteilt.
  2. Die Strafurteile dieses Typen lauten insgesamt auf Unterschlagung, Abgabe zweier falscher Versicherungen an Eides Statt und Betrug in 2 Fällen. Die Urteile sind allesamt rechtskräftig!
  3. Ohlen hatte versucht, unsere Aussagen, dass er ein Kassendieb, ein Großmaul, ein Münchhausen etc. ist, durch drei Gerichtsinstanzen verbieten zu lassen. Alle Verfahren – bis hin zum OLG-Köln – hat Ohlen gegen uns nachweisbar verloren!
  4. Der Kassendieb Ohlen ist in 7 Jahren 17 Mal vor die „JURISTISCHE PUMPE“ gelaufen. Er verlor sämtliche Verfahren gegen uns, verschließ dabei 4 Rechtsanwälte, eine Unzahl von Richterinnen und Richter und mehrere Staatsanwälte! Er wollte die „CAUS OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen) auf unserer Homepage juristisch aushebeln lassen und somit die Wahrheit grundgesetzwidrig verbieten lassen.

Die Justiz hat sich hier aus unserer Sicht von einem Kassendieb mißbrauchen lassen! Zu spät für sich hatte sie offensichtlich erkannt, mit wem sie es da zu tun hatte!

  1. Der Kassendieb Ohlen hat durch Zwangsmaßnahmen den unterschlagenen Geldbetrag in Höhe von 200,60 Euro an uns zurückbezahlen müssen. Die Verfahrenskosten wurden durch uns an ein Inkasso-Büro abgetreten, dass nunmehr einen Anspruch gegen Ohlen hat.
  2. Noch immer strampelt Ohlen und versucht über Kommentare auf unserer Homepage Aufmerksamkeit für sich zu erzeugen, was von einer kranken Psyche zu zeugen scheint. Wir fassen seine legasthenischen „Drei-Zeiler“ als Stalking auf und werden diese in Kürze der Strafjustiz zuführen.
  3. Die Verfahrensweise, die wir gegen diesen Kassendieb durchführen mussten, zeigt deutlich auf, dass wir gegen Diebstahl, Betrug, Falschversicherung etc. in jedem Fall geschlossene und unerbittliche Front machen.

Nach einstimmigem (keine Neinstimme und keine Enthaltung) Beschluss unterzeichneten die bei dieser Sitzung anwesenden AK-Mitglieder, die  nachstehend  aufgeführt sind, explizite diese Deklaration:

gez. Dirk Momber

gez. Brigitte Engelhardt

gez. Hubertine Momber

gez. Ralph Quarten

gez. Klaus-W. Baranczyk

gez. Josef Vossen

gez. Norbert Pittel

gez. Konrad Gillessen

gez. Heinz Vossen

gez. Manfred Engelhardt

Es haben sich ab dem 13.12.2017 nachstehend aufgeführte Kolleginnen und Kollegen  diesem Deklarations-Beschluss angeschlossen:

Klaus-Friedel Klär
Johann Münch
Ernst Gilliam
Rosi Lehmann
Basti Heyden
Gabriele Heyden
Dieter Schiffer
Lutz Breitscheid
Martin Hendrix
Axel Manze
Dirk Altpeter
Karlo Kirchfink
Linda Kirchfink
Barbara Reinartz
Jakob Müller
Wilhelm Hirtz-Franken
Eva Franken
Uschi Frösch
Harald Steffens
Berthold Sanders
Magda Berger
Rolf-Dieter Vorhagen
Ingo Rademacher
Rosemie Scheidt-Freialdenhofen
Ulrike Kerres
Walter Comouth
Vera Comouth
Bernhard Korr
Veronika Kaussen
Franz-Wilhelm Kaussen
Roland Knechtgens
Ingolf Lavalle
Elke Lavalle
Werner Nüsser
Stephan Weisskirchen
Fritz Klarwasser
Ernst Gerdom
Liselotte Schnizler
Achim Müller
Beate Müller
Josef Leistner
Gerda Wallraf
Dieter Hunds
Franziska Hunds
Toni Näther
Christel Birk
Hans-Rolf Fuhrmann
Karl Braunleder
Roswitha Braunleder
Elmar Bodden
Doris Heidenreich
Bernd-Peter Heidenreich
Egidius Hirsch
Josef Thelen
Christina Stevens
Doro Heuser
Hans-Gerd Esser
Marlene Wilden
Heinz Wirtmüller
Irene Breier
Bert Niessen
Lara Helfers
Karol Kramer
Melanie Hüpgen
Maximilian Gier
Franz-F. Röhl
Angelika Bergmann
Birgit Rosen
Dirk Minderjahn
Hans-Peter Peters
Marcello Jannasch
Ernst Weidenbach
Janina Weidenbach
Wolfgang Quaden
Tim Beckers
Vanessa Beckers
Alfred Bree
Leo Frinken
Luise Bergmann
Addi Bergmann
Bernd Röhlen
Angelika Lövenich
Nora Hauser
Manfred Liebner
Stanislaus Fischer
Till Bleimann
Erwin Vonderstein
Susanne Vonderstein
Franz-Willi Esser
Klaus-D. Pohl
Rolf Franzen
Daniela Aretz
Markus Heise
Petra Münstermann
Dolores Beretz
Ute Knechtgens
Willi Schönen
Marion Schönen
Thomas Buse
Ursula Kirchhoff
Hans-Josef Derichs
Karl-Heinz Otten
Margit Otten
Rudolf Kamps
Ernst Krämer
Bianka Meessen
Wolfgang Mertens
Heinz-G. Oebel                                                                                                                                          Oliver Kohnen                                                                                                                                       Bianca Hirtz                                                                                                                                     Hans-Werner Lohne                                                                                                                      Gisela Lohne                                                                                                                                              Josi Klein                                                                                                                                              Helmut Klein                                                                                                                                  Harry Ganser                                                                                                                                         Michael Savelsberg                                                                                                                              Marion Ervens                                                                                                                              Herbert Wirtmüller                                                                                                                                 Ralf Knops                                                                                                                                                  Beate Hessler                                                                                                                                     Brigitte Hüllenkremer                                                                                                                     Rolf-Dieter Kehrer                                                                                                                       Monika Kaussen                                                                                                                                   Franz-Willi Schneiders                                                                                                                    Waltraud Bremen                                                                                                                                     Fritz Lorenz                                                                                                                                                Felix Dahmen                                                                                                                                            Nora Dahmen                                                                                                                                       Daniel Lenzen                                                                                                                                       Wilfried Ostlender                                                                                                                               Heribert Kloose                                                                                                                                  Damian Leimer                                                                                                                                Hermann Wilden                                                                                                                          Hannelore Hellmann                                                                                                                      Bernhard Aussenhover                                                                                                                    Anton Breidenich                                                                                                                                                                                                                                                                  Die Deklaration bleibt für weitere Einträge von Kolleginnen und Kollegen offen!

Share
Veröffentlicht unter Aachen, Causa Ohlen, Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

BBU teilt mit: „Geplanter Startschuss für die Fracking-Kommission ist ein Schlag ins Gesicht der Umweltbewegung!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns eine weitere Pressemitteilung des BBU über dessen Pressesprecher Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz%2Bbbu) erreicht.

Diese ist betitelt mit: „Geplanter Startschuss für die Fracking-Kommission ist ein Schlag ins Gesicht der Umweltbewegung!“

Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

BBU-Pressemitteilung vom 23.05.18

BBU: Geplanter Startschuss für die Fracking-Kommission ist ein Schlag
ins Gesicht der Umweltbewegung

(Bonn, Berlin, 23.05.2018) Auf scharfe Kritik des Bundesverbandes
Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) sind die Pläne der
Bundesregierung gestoßen, einen Beschluss über die Zusammensetzung der
Fracking-Kommission herbeizuführen. Die Kommission soll vier
Erprobungsvorhaben, bei denen die Fracking-Technik zum Einsatz kommen
soll, begleiten. Damit würden nicht nur vier umweltzerstörende Projekte
legitimiert. Es würde auch der Weg in Richtung der kommerziellen
Förderung von Schiefergas weiter beschritten. Dies ist ein Schlag ins
Gesicht der Umweltbewegung, die seit Jahren gegen die unbeherrschbare
Risikotechnik kämpft. Der BBU fordert die Bundesregierung auf, auf einen
Beschluss zur Besetzung der Fracking-Kommission zu verzichten und
stattdessen einen Gesetzentwurf einzubringen, mit dem die Einsetzung der
Fracking-Kommission endgültig aus dem Wasserhaushaltsgesetz gestrichen wird.

Oliver Kalusch vom Geschäftsführenden Vorstand des BBU erklärt hierzu:
„Die Einsetzung der Fracking-Kommission und ihre zukünftige Arbeit ist
ein durchsichtiges Manöver, um der Bevölkerung das gefährliche Gasbohren
schmackhaft zu machen. Diese Kommission aus sechs Personen, die
überwiegend mit Vertretern frackingfreundlicher Stellen besetzt ist,
soll der Gasindustrie nun die Ungefährlichkeit der Technik attestieren.
Damit nichts schief geht, sind in dieser Kommission weder Umweltverbände
noch andere zivilgesellschaftliche Akteure vertreten. Die Arbeit einer
Kommission ist dabei völlig überflüssig. Bereits aus den USA ist
bekannt, dass Fracking zu Grundwasserkontaminationen und Erdbeben führt.
Der Austritt von Methan schädigt zudem das Klima. Statt einer
Fracking-Kommission ist ein ausnahmsloses Fracking-Verbot notwendig.“

Engagement unterstützen

Informationen über den BBU und seine Aktivitäten gibt es im Internet unter
http://www.bbu-online.de und telefonisch unter 0228-214032. Die. Postanschrift: BBU, Prinz-Albert-Str.
55, 53113 Bonn.

Der BBU ist der Dachverband zahlreicher Bürgerinitiativen,
Umweltverbände und Einzelmitglieder. Er wurde 1972 gegründet und hat
seinen Sitz in Bonn. Weitere Umweltgruppen, Aktionsbündnisse und
engagierte Privatpersonen sind aufgerufen, dem BBU beizutreten um die
themenübergreifende Vernetzung der Umweltschutzbewegung zu verstärken.
Der BBU engagiert sich u. a. für menschen- und umweltfreundliche
Verkehrskonzepte, für den sofortigen und weltweiten Atomausstieg, gegen
die gefährliche CO2-Endlagerung, gegen Fracking und für
umweltfreundliche Energiequellen.

Zur Finanzierung seines vielfältigen Engagements bittet der BBU um
Spenden aus den Reihen der Bevölkerung. Spendenkonto: BBU, Sparkasse
Bonn, IBAN: DE62370501980019002666, SWIFT-BIC: COLSDE33den Reihen der
Bevölkerung

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Zum Thema PFLEGE informiert Herr Werner Schell wieder aktuell!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wior wieder ein aktuelles Info des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell) erhalten.
 
                           Bildergebnis für fotos von werner schell
 
Aus technischen Gründen kommen wir leider erst heute dazu, diese wichtige Mitteilung zu posten. Ein Terminvorschlag ist dabei bereits obsolet. Wir bitten um Nachsicht. 
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
*************************************************************************************
 
Werner Schell informiert aktuell:
 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

18.05.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

·        Wir brauchen einen Masterplan Pflege, der alle Aspekte erfasst, die für eine Auflösung des Pflegenotstandes, ambulant und stationär, geboten sind. Ein Positionspapier mit Teil- bzw. Scheinlösungen hilft wohl eher nicht weiter! – Nähres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22639

·        Fit statt faul – Wie Sport gesund macht – TV-Tipp für den 17.05.2018, 20.15 – 21.00 Uhr, 3SAT.  Wissenschaftsdoku informiert und kann in der Mediathek abgerufen werden. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22640

·        Zur Terminvormerkung: Bewegung gegen Demenz – Sternwanderung in Neuss am 19.06.2018, Start: 13.30 Uhr. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=7&t=22635

·        Pflegeversicherten droht Beitragserhöhung … und trotz der hohen Ausgaben mit Milliardendefizit hat sich der Pflegenotstand nicht aufgelöst. Die Versorgungsprobleme der pflegebedürftigen Menschen wurden zum Teil völlig falsch eingeschätzt und verstärken sich. … – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22564

„Nicht jeder, der tat was er konnte, konnte auch, was er tat.“

Gerhard Uhlenbruck, Mediziner

> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22459&p=101746#p101746

·         >>> Zu den vorstehenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden. Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen! Wenn Sie nicht mehr informiert werden möchten, wird um entsprechende Nachricht gebeten. <<<

Mit freundlichen Grüßen und erholsame Feiertage

Werner Schell

https://www.facebook.com/werner.schell.7  bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Share
Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik | Hinterlasse einen Kommentar

Wolfgang Erbe informiert: Belgien – Polizeikugeln morden zweijähriges Flüchtlingsmädchen! / Deutsche Rüstungs-Mörder bestechen Bundestag! / u.a.m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe).

Darin informiert Wolfgang zu folgenden Themen:

„Cafe Palestine Köln läd ein!“

„Belgien – Polizeikugeln morden 2-jähriges Flüchtlingsmädchen!“

„Deutsche Rüstungs-Mörder bestechen Bundestag!“

Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt – Koordinator-

*********************************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Cafe Palestine Köln läd ein + Belgien – Polizeikugeln morden 2-jähriges Flüchtlingsmädchen + deutsche Rüstungs-mörder bestechen Bundestag

Jerusalem, Jeruschalajim, al-Quds – Über die Wahrnehmung und Verankerung von Palästinabildern im europäischen Bewusstsein

Sonntag 17. Juni 2018, Beginn 17.00 Uhr!!

Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9 in Köln-Ehrenfeld.

Von Jerusalem haben alle ein Bild, sei es fotografisch, filmisch, politisch oder eine ganz private Erinnerung. Wenn die Stadt, oder generell auch Palästina, Israel oder das Heilige Land, zur Sprache kommen, verläuft die Debatte meist emotionaler als Gespräche über andere Länder, sei es im Privaten oder in der internationalen Politik. Woher rührt der persönliche Bezug? Was macht diese Stadt so außerordentlich?

Der Vortrag zeigt anhand von Fotografien und Filmen, die hauptsächlich vor der Nakba entstanden sind, wer Palästina wie dargestellt hat. Es geht um christlich-religiöse Fotografie ebenso wie um britisch-koloniale und zionistische Filme sowie palästinensische Alltags- und Pressefotografie. Irit Neidhardt zeigt die enorme Bandbreite der Interessen hinter den fotografischen und filmischen Bildern auf und erläutert die politischen und ökonomischen Bedingungen für ihre Herstellung und Verbreitung. Anhand der Bildpolitik werden Machtverhältnisse, Besitz und Inbesitznahme, Verdrängung, Vertreibung und Verleugnung im wahrsten Sinne des Wortes sichtbar.

Irit Neidhardt (* 1969), die einige Jahre im Nahen Osten lebte, ist Autorin zahlreicher Artikel zum Thema Kino und Nahost. Sie betreibt eine Verleih- und Vertriebsfirma für Filme aus dem Nahen und Mittleren Osten.

Es werden, wie gewohnt, ein palästinensisches warmes Gericht sowie selbstgebackene Kuchen und natürlich auch warme und kalte Getränke angeboten. Auf unserem Büchertisch gibt es wieder einige neue Titel und Sie können palästinensisches Kunsthandwerk kaufen (es sind wieder neue Waren angekommen!).

Solidaritätsbeitrag: 5 €

Café Palestine Colonia freut sich auf Ihren/ auf Euren Besuch!

https://cafepalestinecolonia.wordpress.com/aktuelle-veranstaltung/

Nach Recherchen von REPORT MAINZ soll Heckler & Koch versucht haben über Parteispenden Bundestagsabgeordnete zu beeinflussen

Mehr dazu heute Abend in unserer Sendung.

https://www.swr.de/report/verfahren-gegen-waffenhersteller-wegen-moeglicher-bestechung-politisch-verantwortlicher-bestechungsaffaere-bei-heckler-koch/-/id=233454/did=21660300/nid=233454/hojiio/index.html

https://www.facebook.com/reportmainz/photos/a.468473397863.250999.166793757863/10155595580722864/?type=3&theater

http://www.aufschrei-waffenhandel.de/daten-fakten/ruestungsfirmen/heckler-koch/

Prozess gegen Heckler & Koch: Morde mit deutschen Waffen in Mexiko?

Acht Jahre nach Strafanzeige Prozessbeginn in Stuttgart wegen illegaler Waffenexporte. Auch Marielle Franco in Brasilien mit Heckler & Koch Waffe ermordet

https://amerika21.de/2018/05/200950/waffen-maxiko-deutschland

Heckler & Koch blamiert sich am Valentinstag Liebesgrüße vom Waffenlieferanten

Kurz nach dem Amoklauf an einer Schule in Florida hat der Waffenhersteller Heckler & Koch aus Oberndorf (Kreis Rottweil) mit einem Beitrag in den sozialen Netzwerken Entrüstung ausgelöst. Zum Valentinstag postete er ein Foto mit einem Herz aus Patronen.

https://www.swr.de/swraktuell/bw/suedbaden/heckler-und-koch-blamiert-sich-am-valentinstag/-/id=1552/did=21177200/nid=1552/1453fsf/

Waffenexporte

Prozessbeginn gegen Heckler & Koch – illegale Waffendeals und 43 Verschwundene in Mexiko

Vor dem Stuttgarter Landgericht beginnt der Prozess gegen Heckler & Koch wegen illegaler Waffenlieferungen. Der Skandal legt die Bestechlichkeit der mexikanischen Streitkräfte offen.

http://www.handelsblatt.com/politik/international/waffenexporte-prozessbeginn-gegen-heckler-und-koch-illegale-waffendeals-und-43-verschwundene-in-mexiko/22039828.html

Belgien – Polizeikugeln morden 2-jähriges Flüchtlingsmädchen

„Theo assassin“, riefen Hunderte Menschen am Freitagabend durch die Straßen von Brüssel – „Theo, du Mörder“. Sie hatten sich nahe des Nordbahnhofs versammelt, um des zweijährigen kurdischen Mädchens Mawda zu gedenken, das am Vortag bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei erschossen https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-05/belgien-zweijaehriges-fluechtlingskind-erschossen-mons-polizei-verfolgungsjagd worden war. 15 Polizeifahrzeuge hatten einen Lieferwagen, der ihnen verdächtig erschien, rund 80 Kilometer über die Autobahn verfolgt, vom zentral gelegenen Namur bis in die Nähe von Mons im Westen des Landes. Dabei feuerten die Polizisten zwei Schüsse auf den Lieferwagen ab, um ihn zum Halten zu bringen. An der Folge eines dieser Schüsse starb das Mädchen. Medienberichten zufolge hatten Schleuser mit dem Lieferwagen versucht, die 30 in dem Lieferwagen befindlichen Migranten durch Belgien https://www.zeit.de/thema/belgien nach England zu schmuggeln.

Der Mann, den die Demonstranten für den Tod des Mädchens verantwortlich machten, ist Theo Francken, der belgische Staatssekretär für Asyl und Migration. Er gilt in Flüchtlings- und Migrationsfragen als Hardliner. Nun fordern sie seinen Rücktritt, ebenso den des Innenministers Jan Jambon. „Jambon, Francken: Eure Politik tötet“, stand auf einem Schild.

https://www.focus.de/politik/ausland/entgegen-erster-behauptungen-zwei-jahre-altes-fluechtlings-maedchen-wird-in-belgien-bei-polizeieinsatz-erschossen_id_8957714.html

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-05/belgien-mons-polizei-fluechtlinge-kind-mawda-verfolgung-lieferwagen-tot

“Theo assassin!”

https://www.hln.be/nieuws/binnenland/-theo-assassin-honderden-mensen-eisen-ontslag-van-francken-en-jambon-na-dood-van-peuter-mawda~afe4fa60/

http://mrax.be/wp/category/actualites/presse-2/communiques/

Gegen Macron sucht die Arbeiterklasse ihre Stärke in der Einheit https://lernenimkampf.net/2018/05/21/gegen-macron-sucht-die-arbeiterklasse-ihre-staerke-in-der-einheit/

Veröffentlicht am 21. Mai 2018 https://lernenimkampf.net/2018/05/21/gegen-macron-sucht-die-arbeiterklasse-ihre-staerke-in-der-einheit/ von lernenimkampf https://lernenimkampf.net/author/lernenimkampf/

Zwei Tage Streik, drei Tage Arbeitsaufnahme, zwei Tage Streik, drei Tage… die französischen Eisenbahnergewerkschaften haben seit Anfang April diese Taktik gewählt um sich gegen die Bahn-Reformierungspläne der Regierung samt angekündigter Lohn- und Sozialeinbußen zu wehren. (lernenimkampf berichtete

(https://lernenimkampf.net/2018/03/21/frankreich-macron-und-seine-versuche-die-franzoesische-arbeiterklasse-kaputtzuschlagen/)

Diese Taktik konnte bislang keinen ausreichenden wirtschaftlichen Druck erzeugen um den vor einem Jahr gewählten französischen Präsidenten, Emmanuel Macron, zum Rückzug zu zwingen. Ein erfolgreich verlaufener Bahnstreiktag am 14. Mai und der Aufruf zu einer „Marée populaire“ am Samstag, 26. Mai, könnten neue Bewegung in die Sache bringen.

https://lernenimkampf.net/2018/05/21/gegen-macron-sucht-die-arbeiterklasse-ihre-staerke-in-der-einheit/#more-2218

https://berthoalain.com/author/berthoalain/

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Die Gewerkschaft UFO hat die berufliche Fortentwicklung zum PURSER bei der Fluggesellschaft CONDOR gesichert!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir häufig auch über die Aktivitäten der Gewerkschaft Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) berichtet, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/category/tarifpolitik/ufo/ !

Den jüngsten Beitrag zum Thema hatten wir über den passablen Tarifvertrag bei CONDOR am 20. Februar 2018 auf unsere Homepage gepostet.

Diesen Beitrag könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/02/20/die-gewerkschaft-ufo-hat-bei-condor-einen-passablen-tarifvertrag-fuer-das-kabinenpersonal-erzielt/ !

Wie wir jetzt feststellen, hat die UFO die Perspektiven für die berufliche Entwicklung zum Purser bei der CONDOR gesichert.

Definition PURSER: https://www.nettolohn.de/beruf/purserpurserette-luftfahrt-purserpurserette-luftfahrt-4616.html !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Seit dem 09. Mai 2018 steht diesbezüglich folgender Online-Beitrag auf der Homepage der UFO nachzulesen:

                          Bildergebnis für fotos über die gewerkschaft ufo

Perspektiven für die berufliche Fortentwicklung zum Purser bei der Condor gesichert

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir hatten Euch in der Veröffentlichung zu unserem Tarifabschluss am Anfang des Jahres darüber informiert, dass uns Condor im Rahmen der letzten Tarifrunde die Ausschreibung von bis zu 20 Purserstellen im Hause Condor zugesagt hat.

Dies wurde von Arbeitgeberseite sowohl schriftlich als auch im Rahmen der letzten Personalversammlung ebenfalls so kummuniziert.

Im Nachgang dazu hat die Arbeitgeberseite uns vor einigen Wochen darüber informiert, dass sich die Personalplanung geändert habe, das der ursprünglich festgestellte Bedarf zum einen Teil anderweitig gedeckt worden, zum anderen weggefallen sei und man deshalb bis auf weiteres auch für das kommende Jahr nicht beabsichtige, Schulungen durchzuführen. Die Purserstellen wurden deshalb noch einmal zur Disposition gestellt.

Es bedarf keiner näheren Erläuterung, dass eine solche Aussage für uns nicht hinnehmbar war, und zwar schon deshalb, weil aufgrund der Nichtbenennung von Pusern über einen eitraum von mehr akls einem Jahrzehnt nach wie vor ein erheblicher Förderungsstau besteht. Wir haben den Arbeitgeber deshalb unter Bezugnahme auf die gegenüber der Belegschaft gemachten Zusagen eindringlich aufgefordert, eine Lösung mit uns zu finden.

Das ist nun gelungen:

Condor wird spätestens zum 01.07.2018 insgesamt 20 Purserstellen ausschreiben.

Die anschließenden Schulungen werden bis zum 01.01.2019 durchgeführt.

In der darauffolgenden Zeit erfolgen Ernennungen zum Purser. Sollten dies nicht unmittelbar zu Beginn des Jahres  passieren, erhalten die ausgewählten Kolleginnen und Kollegen für jeden Monat der Nichternennung wegen der Nichteingruppierung in die Purserstelle eine Ausgleichszahlung von 150,00 Euro.

Durch die Entzerrung auf der Zeitschiene ist gleichzeitig gewährleistet, dass der Einfluss auf die Stundenauslastung der Bestandsmitarbeiter so gering wie möglich gehalten wird.

Alle Kolleginnen und Kollegen werden aber spätestens zum 01.01.2020 ernannt.

Wir freuen uns, dass es damit gelungen ist, für weitere Kolleginnen und Kollegen die Perspektive für eine berufliche Weiterentwicklung zu schaffen!

Bei Fragen hierzu wendet Euch gerne an uns.

Viele Grüße

Eure UFO

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf diese Online-Mitteilung:

https://www.ufo-online.aero/news/condor/1088-perspektiven-fuer-die-berufliche-fortentwicklung-zum-purser-bei-der-condor-gesichert !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Als AK begrüßen wir diesen Erfolg, der beweist, dass Dickbrettbohren sich lohnt!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter UFO | Hinterlasse einen Kommentar

AK-TV-TIPP für den 23. Mai 2018: (Drama auf ARTE-TV) „Sophie Scholl – Die letzten Tage“!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) möchten wir Euch heute für Mittwoch, den 23. Mai 2018 einen weiteren TV-TIPP (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=tv-tipp) geben.

An diesem Tag strahlt der TV-Sender ARTE ab 20.15 Uhr das Dram unter dem Titel

SOPHIE SCHOLL – DIE LETZTEN TAGE“

aus.

Bildergebnis für fotos von sophie und hans scholl

(Foto aus: http://www.spiegel.de/einestages/hinrichtung-von-hans-und-sophie-scholl-erzogen-zum-widerstand-a-951049.html)

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt zur Programmvorschau zu dieser Sendung:

https://www.arte.tv/de/videos/031106-000-A/sophie-scholl-die-letzten-tage/ !

Hier das Trailer-Video bei Youtube:

Dies ist eine schöne Ergänzung zu der Dokumentation über die Geschwister Scholl, die wir seinerzeit mit Beitrag vom 11. Februar 2018 empfohlen haben, und die am 17. Februar 2018 im TV ausgestrahlt worden ist.

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/02/11/unsere-ak-tv-tipps-fuer-die-kommende-woche-beinhalten-dokumentationen-ueber-die-geschwister-scholl-und-den-lehrfilm-fuer-die-deutschen-night-will-fall/ !

Wir empfehlen diese Dokumentation sehr.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Antifa | Hinterlasse einen Kommentar

Ver.di bleibt auch zukünftig bei AMAZON für einen menschenwürdigen Tarifabschluss hart dran!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir die beschissene Situation der arbeitenden Menschen bei AMAZON und deren Kampf dagegen des öfteren beleuchtet, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=amazon !

Fünf Jahre nach Beginn des Streits um menschenwürdige Tarifverträge bei AMAZON hat die Gewerkschaft Ver.di (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/ver-di/) ihre KAMPFANSAGE an den „VERSANDHANDELSRIESEN“ erneuert, wie dpa unlängst mitgeteilt hat.

Stefanie Nutzenberger (Ver.di-Bundesvorstandsmitglied im Bereich Handel)

                            Bildergebnis für fotos von stefanie nutzenberger von ver.di-bund

(Foto aus https://www.verdi.de/presse/downloads/personen/++co++e5ca4172-e2c7-11e0-6984-0019b9e321e1 zeigt Stefanie Nutzenberger.)

wörtlich dazu:

„Wir bleiben hart dran und haben uns auf einen langen anhaltenden Konflikt eingestellt. Das Selbstbewußtsein der Belegschaft ist enorm gewachsen. Wer dicke Bretter bohren will, darf eben nicht nach den ersten Zentimetern aufhören.“

Wir halten es als AK für genau richtig, dass Ver.di hier nicht eher Ruhe geben wird, bis dass ein menschenwürdiger Tarifvertrag abgeschlossen ist.

Das gebührt Respekt und Solidarität mit den Beschäftigten bei AMAZON und deren Gewerkschaft Ver.di.

Wir bleiben am Thema dran.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Ver.di | Hinterlasse einen Kommentar

Die Gewerkschaft Ver.di fordert jetzt bei REAL Tarifverhandlungen ein! Das ist nach der REAL-Tarif-Flucht ein richtiger Schritt in die richtige Richtung!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir über die Machenschaften bei REAL breit berichtet, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=real !

           Bildergebnis für fotos vom log von real

Den jüngsten Beitrag zum Thema hatten wir mit Datum vom25. April 2018 auf unsere Homepage gepostet.

Diesen Beitrag könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link direkt aufrufen und nachlesen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/04/25/kollege-wolfgang-erbe-informiert-im-vorfeld-des-1-mai-2018-zum-tarifbruch-bei-real/

Wie die Gewerkschaft Ver.di mit Pressemitteilung vom 11. Mai 2018 online auf ihrer Homepage informiert, hat diese nach der Tarifflucht von REAL Tarifverhandlungen für die 34.000 Beschäftigten eingefordert, weil die „Bestandsschutz-Zusagen“ von REAL eben keine „Garantiekarte“ ist!

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf diese Online-Mitteilung:

http://www.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++7a9cef68-5524-11e8-9862-525400b665de !

Als AK blicken wir mit großem Interesse auf die weiteren Schritte, die jetzt folgen müssen und werden zur gegebenen Zeit weiter darüber berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Tarifpolitik, Ver.di | Hinterlasse einen Kommentar

Die Kündigungen beim INNOGY-DEAL seien vom Tisch! Wer glaubt denn so etwas?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hatten wir bereits mehrfach über den INNOGY-DEAL berichtet, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=innogy !

Wie den Medien unlängst zu entnehmen war, sind laut Gewerkschaften (Ver.di und IGBCE) bei der Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den Konkurrenten EON Entlassungen von Mitarbeiter/Innen so gut wie vom Tisch.

Die Unternehmenführungen von RWE, EON und INNOGY hätten sich mit den Gewerkschaften und den Betriebsräten auf eine tarifpolitische Grundsatzerklärung verständigt. Darin würden betriebsbedingte Kündigungen praktisch ausgeschlossen bleiben.

Dazu wird Frank Bsirske wörtlich wie folgt zitiert:

Die Einigung sei ein „Meilenstein für die soziale Absicherung der Beschäftigten in allen beteiligten Unternehmen.“

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf den Online-Beitrag zum Thema in der FAZ:

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/kuendigungen-bei-innogy-praktisch-ausgeschlossen-15584956.html !

Dazu sagen wir als AK ganz deutlich: WER DAS GLAUBT, WIRD SELIG!

Wir kommen als AK zur gegebenen Zeitpunkt auf diesen „SOZIALPARTNERSCHAFTS-DEEL“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=sozialpartnerschaft ) zurück!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter IGBCE, Ver.di | Hinterlasse einen Kommentar

Kollege Fred Maintz informiert zur Sozial- und Arbeitsmarktpolitik!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 
als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir ein wichtiges Info des Kollegen Fred Maintz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=fred+maintz) zur aktuellen Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik erhalten.
 
Wir haben dieses Info nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „SOZIALPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/sozialpolitik/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
 
 
**********************************************************************************************************
 
 
Fred Maintz informiert:
 
 
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
es haben sich mal wieder einige aktuelle Informationen angesammelt:
 
1.
 
Die „Böckler-Stiftung“ hat einen neuen informativen „Atlas der Arbeit“ herausgegeben, der in den verschiedensten Bereichen
der Arbeitsmarkt- und der Sozialpolitik brauchbares statistisches Material präsentiert und mit dieser Presseerklärung vorgestellt
wurde:
Und hier geht’s zum Atlas selbst:
 
2.
 
Über das menschenunwürdige Sanktionsregime bei Hartz IV wird regelmäßig informiert, doch dass es nahezu gleich hohe Sanktionszahlen bei der Arbeitslosenversicherung (SGB III) gibt, darüber schweigen sich die Medien weitgehend aus.
Diesen Skandal hat der Arbeitsmarktwissenschaftler Prof. Stefan Sell in diesem Blog-Beitrag aufbereitet:
Danach sind allein in 2017 in der Arbeitslosenversicherung die Leistungen bei 810.000 (!) Anspruchsberechtigten gekürzt 
worden, obwohl die Arbeitslosigkeit im SGB III-Bereich immer mehr abnimmt. Ein wesentlicher Grund dafür besteht daran,
dass durch die ständige Zunahme prekärer Beschäftigung immer weniger Arbeitslose Anspruch auf die Versicherungs-
leistung des SGB III haben.
 
3.
 
Der Paritätische Gesamtverband hat vor wenigen Tagen ein neues Konzept mit dem Titel „Hartz IV hinter uns lassen“
veröffentlicht, was deshalb besondere Beachtung verdient, weil der Paritätische hier m.E. erstmalig zum „Bruch“ mit 
dem Hart IV-System aufruft, wenn es in dem Konzept u.a. heißt:
Mit „Reförmchen“ ist es nicht mehr getan. Es ist Zeit, mit Hartz IV zu brechen, zu brechen mit der misanthropischen Grundhaltung, die diesem Gesetz zugrunde liegt, dem negativen Menschenbild, mit dem sich der Sanktionsapparat, aber auch die unter der Armutsgrenze liegenden Geldzuwendungen begründen, und mit einem „küchenpsychologisch“ anmutenden Euphemismus des „Förderns und Forderns“, der bei unverstelltem Blick auf die Realitäten mehr und mehr als ein längst überlebter Dogmatismus erscheinen muss.
Wir sollten insbesondere auf lokaler Ebene in den kommunalen Räten die „Hartz-Parteien“ damit konfrontieren, da der Paritätische bei diesen (anders als DIE LINKE) durchaus auf eine gewisse Resonanz stößt.
Zum Konzept geht es hier:
 
4.
 
Der mehr als informative Nachrichtenüberblick „Miese Jobs“ dokumentiert aktuelle Beiträge und Artikel zum Thema
„Teilzeitarbeit“ und „Niedriglohnarbeit“, die hier zu finden sind:
Was die monatliche Jubelstimmung über angeblich ständige wachsende Beschäftigung mehr als konterkariert, 
ist zweifflos der Umstand, dass der Niedriglohnsektor beständig zunimmt und was unter 2) dem Blog zu ent-
nehmen ist. Die Schere zwischen Vollzeitjobs und Jobs in Teilzeit, Minijobs und Niedriglohn geht weiter ausein-
ander, was für unsere Argumentation gegen das deutsche „Jobwunder“ zentral von Bedeutung sein sollte.
Soweit und bis zum nächsten Mal mit kollegialen und solidarischen Grüßen
 
Fred Maintz
Share
Veröffentlicht unter Sozialpolitik | Hinterlasse einen Kommentar

Unser TV-TIPP für Freitag, den 18. Mai 2018, beim TV-Sender NDR!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) Möchten wir Euch für den morgigen Tag (Freitag, d. 18.05.18) einen TV-TIPP (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=tv-tipp) geben.

Der TV-Sender 

                            Bildergebnis für fotos vom ndr-logo

strahlt dann um 21.00 Uhr die Reportage

„EXPEDITION IN DIE ANTARKTIS“

aus.

Bildergebnis für fotos von greenpeace expedition in die antarktis

Unterwegs mit GREENPEACE (https://www.greenpeace.de/).

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt zur Programmvorschau:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_reportage/Der-harte-Kampf-gegen-Umweltsuender,sendung774414.html !

Wir empfehlen diese Reportage sehr!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar