Kollege Fred Maintz äussert sich kritisch über die „Bürgerstiftung Duisburg“ & die Einführung der „Ehrenamtskarte“!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns eine kritische Mitteilung des Kollegen Fred Maintz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=fred+maintz) über die „Bürgerstiftung Duisburg“ und die sogenannte „Einführung der Ehrenamtskarte“ erreicht. Sehr gerne haben wir diese kritische Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „SOZIALPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/sozialpolitik/) gepostet.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
 
*******************************************************
 
Kollege Fred Maintz informiert:

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
Ich weise kritisch auf die Rolle der „Bürgerstiftung Duisburg“ als Herausgeber dieser „Ehrenamtskarte“ hin:

Die „Bürgerstiftung Duisburg“ ist eine „gemeinnützige Aktiengesellschaft“ mit guten Kontakten der Aktionäre zur Firma Grillo (Frau Grillo sitzt im Aufsichtsrat dieser Stiftung);

1.) Die „Gemeinnützigkeit“ erspart dieser Organisation die Zahlung von Körperschaftssteuer, ohne dabei auf das privatwirtschaftliche Aktienmodell verzichten zu müssen

2.) Herr Grillo betreibt als Vorsitzender des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie) massgebliche Lobbyarbeit, deren Forderungen und Ergebnisse sowohl aus linker sozialpolitischer Verteilungs-Sicht als auch aus Sicht der öffentlichen Haushalte im Grunde fatal sind:

2.1.) Forderung nach Heraufsetzung des gesetzlichen Rentenalters „perspektivisch bis auf 85 Jahre“ (so Grillo im Oktober 2015 in den 3 Wirtschaftsmagazinen „Focus“, „Wirtschaftswoche“ und „Capital“)

2.2.) bereits erfolgte Steuersenkungen, die den öffentlichen Haushalten nun in hohen Milliarden-Beträgen fehlen:

2.2.1.) Senkung der Körperschaftssteuer von 25% auf 15%
2.2.2.) Senkung der Einkommen-Spitzensteuer von 53% auf 45%
2.2.3.) Steuerfreiheit (!) bei Unternehmensverkäufen
2.2.4.) Nicht-Wiedereinführung der Vermögenssteuer

Damit wird der über viele Jahrzehnte kollektiv hart erkämpfte für Alle verbindliche soziale Rechtsstaat zugunsten privater Almosen und Stiftungen weiter zurück gedrängt. Hier nur 2 markante Duisburger Beispiele:

1.) Mindestens 80.000 Duisburger Betroffenen (nämlich den Einkommensschwächsten) wurde der DU-Pass unter Anderem mit dem schäbigen Verweis (siehe Drucksache 17-0530 des ASG-Ausschusses vom 12.06.17) auf diese „Ehrenamtskarte“ mit einem Federstrich der Duisburger Stadtverwaltung gestrichen. Entweder entfällt damit die dringend notwendige Vergünstigung finanziell Schwacher beim Eintritt in den Zoo, ins Theater usw. oder sie müssen sich jetzt bei jedem einzelnen Zutritt datenschutzrechtlich nackig machen. Einen Rechtsanspruch auf diese „Ehrenamtskarte“ haben sie natürlich genau so wenig wie auf die „Familienkarte“, den „Rentenausweis“, den „Studentenausweis“ oder den „Schülerausweis“. Sie müssten für diese „Ehrenamtskarte“ quasi erst mal bei der „Bürgerstiftung“ betteln gehen.

2.) Ständig wird über Einsparungen (statt über Einnahmeerhöhungen) bei öffentlichen Leistungen diskutiert. Die Stadtbibliothek soll sparen und kürzen, während „Bücherbusse“ der „Bürgerstiftung“ durch Duisburg tingeln.

Es ist ein unverantwortlicher sozialpolitischer Rückschritt, öffentliche Aufgaben vom Wohlwollen privater Stiftungen (mit zum Teil mächtigen „Paten“ im Hintergrund) abhängig zu machen. Wenn diese Logik auf Kosten der Sozialgesetze so weiter geht, wird demnächst den Ärmsten auch noch mit dem Verweis auf private Tafeln die Sozialhilfe in Frage gestellt.

Mit kollegialen Grüßen

Fred Maintz

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/d/d5/Ulrich_Grillo_2.JPG/1200px-Ulrich_Grillo_2.JPG         http://www.luther-stiftung.org/fileadmin/_processed_/csm_GrilloAmPult_18afe75ac0.jpg

( Linkes Foto aus: https://de.wikipedia.org/wiki/Grillo-Werke und rechtes Foto aus: http://www.luther-stiftung.org/index.php?id=124)

Share
Veröffentlicht unter Sozialpolitik | Hinterlasse einen Kommentar

RAUCHVERBOT = KNEIPENTOD: Armin Laschet hat jetzt geantwortet! Das Ganze ist mehr als eine unehrliche Zumutung!

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter gegen das totale NRW-Rauchverbot,
 
nachdem Christian Lindner unserer INITIATIVE (www.stones-club-aachen.de/category/rauchverbot/) zu unserer Kritik am Koalitionsvertrag zwischen CDU und FDP  in Sachen Modifizierung des Nichtraucherschutzgesetzes in NRW (http://www.stones-club-aachen.de/?s=christian+lindner) geantwortet hat, ist nun mit absoluter Verspätung (!) die Antwort des Herrn Armin Laschet, der gestern frisch zum neuen NRW-Ministerpräsidenten gewählt worden ist, hier eingetroffen. Seine Antwort auf unsere Kritik ist mehr als eine LACHNUMMER!
Diese Lachnummer haben wir nicht unbeantwortet gelassen.
Wir haben unsere Antwor-E-Mail vom heutigen Tage und die Laschet-E-Mail nachstehend zu Eurer gefälligen Kanntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
Bitte verbreitet diesen Artikel im gesamten Land!
 
 
Manni Engelhardt -1. Sprecher der Initiative-
 
 
 https://i.ytimg.com/vi/_4D7Wj2s71A/maxresdefault.jpg
 
***********************************************************************
 
 
Unsere Antwort an Laschet:
 
 
Sehr geehrter Herr Laschet,

Ihre E-Mail, die auf den 20.Juni 2017 datiert ist, hat mich am 27. Juni 2017 erreicht.

Zur Erinnerung möchte ich Ihnen einige Zeilen aus Ihrem Briefes vom 1. Dezember 2016 an mich bzw. an das Komitee zur Wahrung der Bürgerrechte nachstehend zitieren:

„Sehr geehrter Herr Engelhardt,

…umstritten war in Nordrhein-Westfalen, ob der Schutz vor Tabakrauch durch ein absolutes Rauchverbot in allen Gaststätten durchgesetzt werden musste, so wie es zum 1. Mai 2013 geschehen ist. Diesen Weg der Bevormundung hat die CDU-Fraktion immer abgelehnt und wollte ihn nicht mitgehen. Wir wollen den Menschen nicht vorschreiben, wie sie mit Genussmitteln umzugehen haben, sondern trauen ihnen eigene Entscheidungen zu. Die Mehrheitsverhältnisse im Landtag von Nordrhein-Westfalen haben zu einer Umsetzung des Nichtraucherschutzes mit der jetzt bestehenden, sehr strengen Reglementierung geführt… Im Falle eines Regierungswechsels würde auch das Nichtraucherschutzgesetz einer erneuten Prüfung unterzogen, wobei mögliche Zunahmen von Grippeerkrankungen und Menschen mit Lungenentzündungen in Folge des Rauchverbotes, die Schließung von Gaststätten und Lärmbelästigungen durch rauchende Menschen vor Gaststätten zentrale Punkte für die Überprüfgung der bestehenden gesetzlichen Regelungen darstellen werden…“

(Handschriftlich signiert mit „Ihr Armin Laschet!“).

Nun ja, geehrter Herr Laschet, das war gestern! Und heute schreiben Sie in Ihrer nachstehenden und durch uns für die Öffentlichkeit auf www.stones-club-aachen.de/category/rauchverbot/ geposteten E-Mail, die ich nachweisbar am 27. Juni 2017 erhalten habe, dass die Parteibasises der CDU-NRW diese Änderung untersagt habe. Allerdings für SHISHA-Bars u. ä. wird es eine Lockerung des Rauchverbotes geben.

Wie wir bereits durch Herrn Lindner von der FDP mitgeteilt bekommen haben, ist das der Minimalkonsenz, auf den Sie sich mit der FDP geeinigt haben.

Sie verbleiben mit Ihrer jetzt deutlich gezeigten Haltung für uns in der Tradition des Konrad Adenauer (CDU), der sich in der jungen BRD nicht schämte, öffentlich zu bekennen, dass ihn sein Geschwätz von gestern nicht interessiere!

Wie haben Sie sich gestern nach Ihrer Wahl zum NRW-Ministerpräsidenten geäussert:

„Was für ein Amt, was für eine Ehre, aber auch was für eine Verantwortung!“.

Für uns haben Sie in Bezug auf die gemachten Versprechungen in Richtung Rauchverbot weder Ehre noch Verantwortung gezeigt!

Da sind Sie sicherlich mit Herrn Lindner von der FDP im Gleichklang, der am vorgestrigen Tage sagte:

„Jetzt können wir machen, machen, machen!“.

Und darüber können wir ab jetzt nur noch lachen, lachen, lachen!

Diejenigen, die Ihnen aufgrund Ihrer Äusserungen gegen die GRÜN-ROTE-Bevormundungspolitik in NRW mit ihren Stimmen zur Mehrheit verhalfen, sind von der CDU und der FDP in NRW bitter enttäuscht!

Und diese Enttäuschung werden beide Parteien mit Sicherheit zu spüren bekommen. 

Und das ist gut so, denn wie sagte es Wolfgang Reus einst:

„Nicht an ihren Worten, an ihren Taten sollt ihr sie erkennen!“

Wir haben Sie jetzt verstanden und erkannt! Das schafft Enttäuschung und Wut, die sich mit Sicherheit in Widerstand verwandeln wird. Darauf halte ich jede Wette!

Mit vorzüglicher Hochachtung

i.A. Manfred Engelhardt

-Sprecher der Initiative gegen das totale NRW-Rauchverbot-

Freunder Landstr. 100

52078 Aachen

Tel.: 017 19 16 14 93

***********************************************************************

Armin Laschet teilt mit:

ARMIN LASCHET

Landesvorsitzender der CDU Nordrhein-Westfalen 20.06.2017

Herrn

Manfred Engelhardt

per E-Mail an: manni@manfredengelhardt.de Eingang am 27. Juni 2017

Sehr geehrter Herr Engelhardt,

vielen Dank für Ihre Nachricht vom 13. Juni 2017 und Ihre Frage, auf die ich gerne eingehe.

Als einzige Partei im Land haben wir uns die Mühe gemacht, unser Wahlprogramm gemeinsam mit der Parteibasis zu erarbeiten.

Im ersten Entwurf hat es das klare Bekenntnis zu einem umfassenden Nichtraucherschutz gegeben.

Das derzeit geltende totale Rauchverbot sollte jedoch einer Prüfung unterzogen und eine Regelung gefunden werden, wie sie in anderen Bundesländern üblich ist.

Eine denkbare Lösung hätte darin bestanden, das Rauchen nur in eigens dafür hergerichteten, geschlossenen Räumen zu erlauben.

Den Entwurf des Wahlprogramms, in dem diese Forderung formuliert war, haben wir unseren über 130.000 Mitgliedern in Nordrhein-Westfalen zur Diskussion gestellt.

Von der Möglichkeit mitzudiskutieren wurde rege Gebrauch gemacht und die Mehrheit der Mitglieder hat sich dafür ausgesprochen, die Forderung, das totale Rauchverbot zu lockern, aus dem Wahlprogramm zu streichen.

In den Koalitionsverhandlungen haben wir uns nun auf Folgendes geeinigt: An den Regelungen des Nichtraucherschutzes halten wir fest.

Für Einrichtungen, die nach der Verkehrsanschauung gerade dem Zweck des gemeinsamen Konsums bestimmter Tabakrauchwaren dienen, werden wir Ausnahmegenehmigungen in Kombination mit der Erteilung einer Schankgenehmigung durch die Kommunen ermöglichen.

Der Betrieb einer solchen Einrichtung als oderin einer Gaststätte bleibt unzulässig.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Armin Laschet

**********************************************************************************

Share
Veröffentlicht unter In eigener Sache, Kampagnen | Hinterlasse einen Kommentar

Der Antifaschist Kurt Heiler lädt zum kommenden Vorbereitungstreffen der REGIONALKONFERENZ AKTIV GEGEN RECHTS ein!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns die weitere Einladung des Antifaschisten Kurt Heiler (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=kurt+heiler) zum Vorbereitungstreffen der REGIONALKONFERENZ AKTIV GEGEN RECHTS (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=regionalkonferenz+aktiv+gegen+rechts) erreicht.

http://www.tolerantes.brandenburg.de/media_fast/bb1.a.3616.de/thumbnail_large/dl_logo.jpg.jpg

Dieses Vorbereitungstreffen findet am 13. Juli 2017 statt. Wir haben den kompletten Einladungstext nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnis- und Teilnahme auf unsere Homepage gepostet.

Dem Kurt Heiler von der VVN-BDA-AACHEN (http://aachen.vvn-bda.de/) ein herzliches Dankeschön für sein beständiges Wirken gegen Faschismus und Krieg!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Hier kommt ein Archiv-Video, in dem der verstorbene Kollege und Genosse Hein Kolberg (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=hein+kolberg), der Mitgründer unseres AKs war, bei einer REGIONALKONFERENZ einen sehr lehrreichen Vortrag gegen die NAZIS hält:

***********************************************************************

Kurt Heiler informiert:

Einladung zum Vorbereitungstreffen Regionalkonferenz Aktiv gegen Rechts

Liebe Freundinnen und Freunde,

sehr geehrte Damen und Herren,

das Vorbereitungstreffen findet am 13.7. um 18.00 Uhr in der VHS Aachen,
Raum 214 statt.

wir sind ein Stückchen weiter gekommen in der Vorbereitung der
diesjährigen Konferenz. Sie wird stattfinden am Sa. 14. Oktober in der
Katholischen Fachhochschule.

Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen (KatHO NRW)

Abteilung Aachen
Robert-Schuman-Str. 25
52066 Aachen

Wir bemühen uns, in diesem Jahr das bisherige Schema zu verändern, also
nicht mehr 1 Vortrag vormittags und 4 Arbeitsgruppen nachmittags,
sondern 2 Infoblöcke mit Diskussion, getrennt durch eine längere Pause
für Verpflegung und Infotische und Kultur.

Beginn ist 10.00 Uhr

erste Runde: Welches Europa wollen wir?

mit Ulrich Schneider, Bundessprecher der VVN-BdA und Sekretär der FIR
(Föderation Internationale de Resistance)

über die Ideen der internationalen Arbeiterbewegung zu Europa nach der
Niederschlagung des Faschismus

mit einem Vertreter der Bewegung PulseofEurope

und einem Beitrag über die Konzeption von „Mitteleuropa“ seit der
drohenden Niederlage des Faschismus 1943. Dafür suchen wir noch eine(n)
Referentin/en.

Nachmittags dann ein zweites Podium:

Jörg Kronauer aus London zum Thema „Brexit für Alle?“ über konkrete
Erfahrungen aus Great-Britain und die Lehren für eine emanzipatorische
Politik.

sowie NN. aus den Niederlanden über die Erfolge der Wilders Partei vor
allem in Süd Limburg.

wir versuchen noch einen frankophonen Vertreter/in zu gewinnen.

Nach wie vor wollen wir Anfang September mit dem Werbematerial
rauskommen und brauchen dazu eine kurze Phase der Sammlung von
UnterstützerInnen für die Konferenz. Diese Phase ist hiermit eröffnet…

Herzliche Grüße

Kurt Heiler

Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes-Bund der Antifaschist*innen
Aachen

Share
Veröffentlicht unter Aachen, Antifa | Hinterlasse einen Kommentar

Fragen nach der Arbeitszeit benötigen eine Antwort: Einführung der 35-Stundenwoche ohne Wenn und Aber!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hatten wir mit Beitrag vom 31. Mai 2017 über das Umfrageergebnis der IG.Metall (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/tarifpolitik/ig-metall/) zur Teilzeitbeschäftigung berichtet. Diesen Beitrag könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2017/05/31/die-ig-metall-hat-heute-ihr-umfrageergebnis-zur-teilzeitbeschaeftigung-veroeffentlicht/

Was aber sehr eng auch mit diesem Thema verbunden ist, ist das Thema ARBEITSZEIT!

Hier hat die IG-Metall 680 000 Menschen befragt. Das Ergebnis dieser aktuellen Befragung könnt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link direkt als Online-Beitrag auf der Homepage der IG-Metall nachlesen:

https://www.igmetall.de/befragung-2017-arbeitszeit-25366.htm

Als AK meinen wir, dass die EINFÜHRUNG EINER EFFIZIENTEN 35-STUNDENWOCHE bei vollem Lohn-und Personalausgleich eine Lösung darstellen würde, die mehrere Probleme mit einer Klappe lösen würde!

Die Flexibilisierung von Arbeitszeit hat jedenfalls die bestehenden und sich verschärfenden Probleme bis dato nicht gelöst!

Nach der Tarifrunde ist vor der Tarifrunde! Positionierung zur Forderung nach der 35-Stundenwoche muss heute schon für morgen getroffen werden.

                                   http://www.igmetall-bayern.de/uploads/pics/35-Stunden.jpg

Wir bleiben am Thema dran!

          https://media.boeckler.de/Sites/P/Online-Archiv/13112

         (Bild aus: https://www.boeckler.de/46154_46178.htm)

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter IG-Metall | Hinterlasse einen Kommentar

Der Ergänzungsbericht von Ralph, Martina & Norbert zu unserem Bericht vom gestrigen Tage zur Protestveranstaltung „KETTENREAKTION“ nebst Fotos ist online!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am gestrigen Sonntag hatten wir bereits über die Protestaktion „MENSCHENKETTE GEGEN BELGISCHE RISSE-ATOMREAKTOREN“ berichtet, wie Ihr es über den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2017/06/25/protestaktion-menschenkette-von-aachen-nach-tihange-am-heutigen-tage-war-ein-voller-erfolg/ !

https://www.chain-reaction-tihange.eu/de/wp-content/uploads/sites/2/2017/01/menschenkette_banner_DE.png

Nachstehend haben wir jetzt in Ergänzung die Fotos gepostet, die unser AK-Fotograf Ralph Quarten (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=ralpf+quarten) am gestrigen Aktionstag geschossen hat.

IMG_5262aasnnnIMG_5250jjgut

Hier kommt der Bericht unserer AK-Mitglieder Martina Haase (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=martina+haase), Norbert Pittel (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=norbert+pittel) und Ralph Qurten, die aktiv an der Protestveranstaltung für unseren AK teilgenommen hatten.

IMG_5260dfgghggut

 
Die Kollegen Ralph Quarten und Norbert Pittel und Martina Haase
waren für den AK zur Kettenreaktion gegen die maroden AKWs Tihange und Doel
als Pressebeauftragte unterwegs und konnten Fotos, von engagierten Bürgern jenseits von Landesgrenzen
dokumentieren – Hierfür konnten sie vom Startpunkt direkt unterhalb der
Kraftwerks (im Bild zu sehen ist einer der großen 3 Kühltürme von Tihange)
dieses Foto schiessen. Im weiteren Streckenverlauf sieht man auf dem
Schwarzweissfoto Demonstranten auf der Brücke bei Engis und im 3. Foto
erneut friedlich mobilmachende Demonstranten beim Ort Chokier.
Im letzten Foto gesellten sich unsere AKler zu einer Gruppe
wallonischer Atomkraftgegner in Lüttich.
Es kam für die AKler ein Gemeinschaftsgefühl auf, wie es
schon das teuer produzierte Musikvideo „cry“ von Michael
Jackson zeigt.
Insgesamt waren die Kollegen auf ca. einem Drittel des
gesamten Streckenverlaufs bis Flemalle (Vorort westlich von Lüttich)
unterwegs, um die Vorbereitungen und den 15minütigen Kettenschluss zu
dokumentieren.
Ralph, Martina und Norbert.
Share
Veröffentlicht unter Aachen, Atompolitik | Hinterlasse einen Kommentar

Wolfgang Erbe teilt mit und fragt: Ist unsere Welt durch TRANSHUMANISMUS bedroht?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns wieder ein hochinteressanter Beitrag des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht. Wolfgang stellt darin wieder einige provokante Fragen und Thesen auf, die aus unserer Sicht ihre absolute Berechtigung haben.

        http://www.jungeheimatseite.webs.com/corner/skeletal-merger-statue-at-the-grove.jpg

(Foto aus: http://www.jungeheimatseite.webs.com/corner/bilderberg.htm)

Wir haben diesen Beitrag nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme in seiner Gänze auf unsere Homepage gepostet.

Wir sagen dem Kollegen Erbe an dieser Stelle wieder einmal ganz herzlich DANKE für sein unermüdliches und ehrenamtliches Wirken.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*****************************************

Wolfgang Erbe teilt mit:

Ist unsere Existenz durch den Transhumanismus – H + – bedroht ? – Ist die transhumanistische Partei demokratisch und sozial?
 
Diskussion – wehret den
 
Anfängen? oder Erlösung
 
von dem Bösen?
 
 

Digitales und Transhumanes: Globale Herrschaft im Visier

Argumente für Kritiker von „Datenkraken und Transhumanismus“
 
 
Soziale Technikgestaltung muss sich also die Welt der CPS/„S-o-S“ als ein zentrales Thema vornehmen im Sinne von: „Humanität denkt voraus.“ Dem technikzentrierten Leitbild einer Strategie „Industrie 4.0“ muss ein menschenzentriertes, menschengerechtes Leitbild gegenüber- bzw. entgegengestellt werden. Die Latenz des Tagtraumes eines humanen Arbeitslebens benötigt eine ungleichzeitige Aktualisierung in die Gegenwart.
 
 
 
Zukunft

Transhumanismus: Der neue Politiktrend?

Das humanistische Menschenbild prägte die Entwicklung westlicher Gesellschaften. Doch inzwischen ist der Transhumanismus auf dem Vormarsch. Vertreter dieser neuen ideologischen Strömung beraten westliche Regierungen, Firmen und Entscheidungsträger. Sie streben eine Cyborgisierung des Menschen an. Doch was sind die politischen Folgen?

https://www.politik-kommunikation.de/ressorts/artikel/transhumanismus-der-neue-politiktrend-1278047444

Die gefährliche Utopie der Selbstoptimierung –
Wider den Transhumanismus
 
 

Forscher, Konzerne, Geheimdienste und Militärs arbeiten an der Welt der Zukunft

Gefährliche Tendenzen:

Transhumanismus und Auflösung der sozialen Gefüge

Wenn der Mensch seiner sozialen Gefüge entrissen und vollkommen individualisiert ist und wenn die Technik die Komplettierung des individuellen Menschen vorangebracht hat, dann werden neue Machtgefüge die Menschheit zusammenhalten. Die Ideen sind eher Dystopien als Utopien. Doch sie können schneller Wirklichkeit werden, als einem lieb ist.

http://www.freiewelt.net/reportage/gefaehrliche-tendenzen-transhumanismus-und-aufloesung-der-sozialen-gefuege-10070323/

 

Auf dem Weg zum Übermenschen?

Der Transhumanismus thematisiert zentrale aktuelle Herausforderungen und verdeutlicht, welche radikalen Paradigmenwechsel gegenwärtig im Gange sind, z.B. eine Revision des „Menschenwürde“-Begriffs, eine Abwendung vom Speziesismus, neue Familien-Konzepte, Genanalysen und genetische Modifikationen als Zukunft der elterlichen Erziehung, die Entstehung der Metahumanities.

Dieses Buch gibt eine umfassende Einführung in diese kulturelle und philosophische Bewegung. Es bietet eine allgemeine Übersicht der Geschichte und der wichtigsten Anliegen des Transhumanismus und verknüpft sie mit kontroversen Diskursen zum Themenfeld Enhancement.

https://www.herder.de/philosophie-ethik-shop/transhumanismus-die-gefaehrlichste-idee-der-welt!-taschenbuch/c-27/p-5283/

Gewerkschaften in einer transhumanistischen Welt

Will Labor Unions Survive In The Era Of Automation?

Arbeit – Kapital und Transhumanismus

http://www.aleph.se/EclipsePhase/Transhuman%20capital.pdf

Publications

The Politics of Transhumanism

In this paper I will  briefly discuss the political flavors of transhumanism that have developed in the last dozen years, including extropian libertarianism, the liberal democratic World Transhumanist Association, “neo-Nazi transhumanism,” and radical democratic transhumanism. In my closing remarks I will suggest ways that a broader democratic transhumanism may take shape that would have a better chance of attracting a mass following and securing a political space for the kinds of human self-improvement that the transhumanists envision.

http://www.changesurfer.com/Acad/TranshumPolitics.htm

Can Humanism Survive the Coming Transhumanist Revolution?

Pro:
Der Humanismus als Auslaufmodell

Für einen politischen Transhumanismus

Wie wir den Humanismus überwinden und eine Welt, die sich fundamental wandelt, politisch gestalten.

Für einen politischen Transhumanismus

Was ist Unsere Zeit?

 

Transhumanist Network Berlin

Diese Gruppe ist für alle, die sich für Zukunftstechnologien, Wissenschaft, Transhumanismus und Startups interessieren. Networking-Events, Vorträge und Diskussionensrunden werden über diese Gruppe organisiert. Ebenso dient die Gruppe der Vernetzung der verschiedenen transhumanistischen Organisationen und Gruppierungen in Berlin. 

This meetup is for everyone curious about future tech, science, transhumanism and startups. We organize networking events, lectures, and discussions. Also we want to connect the various transhumanist organizations and groups in Berlin.

 

Die Gentechnik und der Transhumanismus

 

USA – Wird der nächste US-Präsident ein Cyborg sein?

Zoltan Istvan war Autor des kontroversen Science-Fiction-Romans „The Transhumanist Wager“ — jetzt ist er Spitzenkandidat seiner eigenen Partei.
Das passt zusammen: Im Buch trägt ein Philosoph den Transhumanismus in die Welt. Istvan versucht jetzt das gleiche: Der 41-Jährige hat im Oktober die Transhumanistische Partei USA gegründet. Zusammen mit seinen, nach eigenen Angaben, rund 20.000 Anhängern will er mit Technik die Grenzen des Menschseins überschreiten. Unterstützung dafür kommt von Cyborgs, Biohackern und Crypto-Anarchisten. In den vereinigten Staaten fürchten sich religiöse Gruppen vor diesen „Tech-Fanatikern“. Istvan kämpft gegen solche Vorurteile. 2016 will er bei den US-Präsidentschaftswahlen antreten. Mit WIRED Germany sprach er über seine Chancen und über die Macht der Technik.
 
 

http://rheinische-allgemeine.de/2016/12/23/demokratie-pressefreiheit-orwell-und-trump/

 
 
 
 
 
 
 
Wolfgang Erbe
Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Protestaktion „MENSCHENKETTE von Aachen nach Tihange“ am heutigen Tage war ein voller Erfolg!!!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns von unseren Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis- (AK-) Kolleginnen und Kollegen vor Ort die freudige Mitteilung, dass die 90 Kilometer lange Menschenkette gegen die BELGISCHEN RISSE-ATOM-MEILER (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=belgische+risse+atomreaktoren ) zustande gekommen ist.

http://www.erkelenz.de/images/Verwaltung/TOP-Themen/Menschenkette-Tihange-746.jpg

Der Klick auf den nachstehenden Link, der Euch direkt zur Online-Berichterstattung aktuellster Natur aus dem KÖLNER STADTANZEIGER führt, unterlegt und bestätig diesen Bericht:

http://www.ksta.de/region/tausende-protestieren-90-kilometer-lange-menschenkette-gegen-pannen-akw-tihange-27857272 !

Wir gratulieren allen Menschen und Organisationen, die zum Gelingen dieses wichtigen Vorhabens gegen Profisucht auf Kosten von Menschenleben beigetragen haben.

https://www.chain-reaction-tihange.eu/de/wp-content/uploads/sites/2/2016/12/route.png

Wir werden in den kommenden Tagen ausführlich über unsere Kolleginnen und Kollegen, die vor Ort waren, berichten und diese Berichte in unserer Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik) archivieren!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Aachen, Atompolitik | Hinterlasse einen Kommentar

LASST UNS GEMEINSAM MIT CAMPACT „JEFTA“ STOPPEN!!!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Soeben erreicht uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) die weitere Kampagne von CAMPACT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=campact) gegen das JEFTA!

JEFTA ist das TTIP (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=ttip) durch die „Japanische Kalte Küche“!!!

TTIP käme dann doch, wenn auch im „Asiatischen Kleid“!

Dies wollen wir als AK gemeinsam mit CAMPACT verhindern und haben deswegen die Mitteilung nebst Kampagne auf zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung nachstehend auf unsere Homepage und in die Kategorie „KAMPAGNEN“ (http://ww.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen) gepostet.

MACHT BITTE ALLE MIT!!!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/62/Campact_Logo.svg/1280px-Campact_Logo.svg.png

**********************************************************************************

CAMPACT teilt mit und ruft auf:

JEFTA stoppen: Kein TTIP mit Japan

Es ist ein Leak des Grauens: Mit JEFTA, dem EU-Handelsabkommen mit Japan, drohen private Schiedsgerichte, Gentechnik und Hormonfleisch – alles völlig intransparent verhandelt. Und es eilt: Beim G20-Gipfel in zehn Tagen soll die Einigung erzielt werden. Das müssen wir verhindern!

Unterzeichnen Sie unseren Eil-Appell gegen das TTIP mit Japan
https://www.campact.de/jefta-stoppen/appell/teilnehmen/?_mv=6GLfMZGWpUnhoWshCreKvt

Lieber Manni Engelhardt,

es ist unglaublich, was am Wochenende geleakt wurde: Die EU-Kommission hat im Geheimen ein TTIP mit Japan verhandelt – und scheint nichts gelernt zu haben. Das Handelsabkommen JEFTA enthält, was Hunderttausende gegen TTIP auf die Straße brachte: private Schiedsgerichte zum Beispiel. Vor ihnen könnten Konzerne Staaten verklagen, wenn Gesetze ihre Profite schmälern. Das Vorsorgeprinzip, mit dem etwa der Import von Hormonfleisch und Gentechnik verhindert werden kann, wird ausgehöhlt.[1]

Bereits in zehn Tagen – beim G20-Gipfel in Hamburg – will Kanzlerin Angela Merkel mit JEFTA den Durchbruch schaffen. Während TTIP auf Eis liegt, greifen bei JEFTA die Konzerne nach der Macht – und nach prächtigen Gewinnen: Schließlich produzieren Japan und die EU ein Drittel der globalen Wirtschaftsleistung. Und JEFTA ist nur das erste von etlichen Konzern-Abkommen, das die Kommission abschließen will. Wenn wir JEFTA stoppen, können wir doch noch einen Neustart der EU-Handelspolitik erzwingen.

Im Jahr der Bundestagswahl haben wir die Chance, dies zu schaffen: Merkel möchte die Wahl gewinnen, indem sie auf internationaler Bühne glänzt – und setzt auf ihre außenpolitische Erfahrung. Da passt ein Abkommen, das Rechtsstaatlichkeit und Verbraucherschutz aushöhlt, nicht ins Bild. Das wollen auch viele Merkel-Wähler/innen nicht. Jetzt können wir dafür sorgen, dass Merkel ihr erstes richtiges Wahlkampf-Problem bekommt – und JEFTA stoppen muss.

Deshalb wollen wir JEFTA jetzt so bekannt machen, dass Merkel beim G20-Gipfel auf einen Abschluss verzichten muss. Wenn wir bis Mittwoch 200.000 Unterschriften gegen JEFTA zusammen haben, werden wir unseren Eil-Appell gegen JEFTA in bundesweiten Tageszeitungen veröffentlichen. Bitte unterzeichnen Sie jetzt unseren Eil-Appell – und leiten Sie ihn an Freund/innen und Bekannte weiter.

Hier klicken und Appell gegen ein TTIP mit Japan unterzeichnen
https://www.campact.de/jefta-stoppen/appell/teilnehmen/?_mv=6GLfMZGWpUnhoWshCreKvt

Nachdem Millionen Menschen in ganz Europa gegen TTIP und CETA protestierten, versprach die EU-Kommission eine ganz andere Handelspolitik. Zukünftig werde transparent verhandelt. CETA sei zudem der neue Standard – dahinter dürfe kein Abkommen zurückfallen. Doch von den Versprechen ist nichts geblieben. Das zeigt die Analyse der geheimen Vertragsdokumente von JEFTA durch Süddeutsche Zeitung, NDR und WDR[2]:

– In Punkto Transparenz fällt JEFTA noch hinter TTIP und CETA zurück. Nicht einmal das Verhandlungsmandat der EU von 2012 ist mittlerweile veröffentlicht. Lediglich zwei kleine Kapitel sind bisher öffentlich bekannt. Alle wichtigen Informationen beruhen auf Leaks – wie dem von diesem Wochenende.[3]

– Das Vorsorgeprinzip wird untergraben – und damit der Grundpfeiler des europäischen Umwelt- und Verbraucherschutzes. Die EU könnte dann nur noch die Einfuhr von Hormonfleisch oder gentechnisch veränderten Lebensmitteln verbieten, wenn Gesundheitsgefahren wissenschaftlich zweifelsfrei erwiesen sind. Bisher genügt ein begründeter Verdacht, dass etwa ein Lebensmittel Krebs verursachen könnte. CETA erwähnt das Vorsorgeprinzip zumindest – wenn auch nicht ausreichend rechtlich bindend.[1]

– Japan ist weltweit einer der größten Importeure von Holz. Viel davon wird illegal gerodet. Ein wichtiges Herkunftsland: Rumänien. Hier wachsen die letzten Urwälder Europas. Doch sie werden zerstört: Jeden Tag werden 48 Hektar Wald gerodet. Mit JEFTA fallen Zölle weg und damit droht noch mehr illegales Holz nach Japan exportiert zu werden.[4] Das Vertragsdokument ist beim Holz äußerst schwammig formuliert. Selbst CETA ist strenger.

– Japan besteht auf die umstrittenen privaten Schiedsgerichte. In Hinterzimmern verhandeln dort meist Wirtschaftsanwälte über Milliardenklagen gegen Staaten. So wie gegenwärtig schon Vattenfall gegen Deutschland klagt, aufgrund entgangener Milliardenprofite durch den Atomausstieg. Selbst die minimalen Verbesserungen, die CETA an diesem ungerechten und demokratiefeindlichen System erreicht hat, sind in JEFTA nicht mehr enthalten.[5]

Ein Abkommen, dass nicht einmal den Standards der EU-Kommission genügt, darf nicht verabschiedet werden. Es braucht einen kompletten Neustart der Verhandlungen. Für ein Abkommen, dass nicht einseitig Konzern-Interessen dient, sondern gerechten Welthandel möglich macht. Unterzeichnen Sie jetzt unseren Eil-Appell gegen JEFTA, den wir gemeinsam mit unserer europäischen Schwesterorganisation WeMove starten.

Hier klicken und Appell gegen ein TTIP mit Japan unterzeichnen
https://www.campact.de/jefta-stoppen/appell/teilnehmen/?_mv=6GLfMZGWpUnhoWshCreKvt

Mit herzlichen Grüßen
Maritta Strasser, Teamleiterin Kampagnen
Christoph Bautz, Geschäftsführer Campact

PS: Japan ist der letzte Staat der Welt, der Wale fängt und tötet – obwohl dies gegen internationales Recht verstößt. Alleine 670 Zwergwale wurden in den letzten beiden Fangsaisons erlegt, darunter viele trächtige Weibchen. Das Europäische Parlament fordert, den illegalen Walfang bei JEFTA zu thematisieren. Doch die EU-Kommission ignoriert dies.[6] Ein Grund mehr, Nein zu diesem Abkommen zu sagen.

Hier klicken und Eil-Appell gegen ein TTIP mit Japan unterzeichnen
https://www.campact.de/jefta-stoppen/appell/teilnehmen/?_mv=6GLfMZGWpUnhoWshCreKvt

[1] „Ein Kniefall vor Japan?“, Dossier, tagesschau.de, 23. Juni 2017
[2] „Der neue Pakt mit Japan könnte die Gemüter erregen“, Süddeutsche Zeitung, 24. Juni 2017
[3] „Fehlende Transparenz“, Süddeutsche Zeitung, 23. Juni 2017
[4] „Ruf der Kettensäge“, Süddeutsche Zeitung, 23. Juni 2017
[5] „Im Zweifel für den Kläger“, Süddeutsche Zeitung, 23. Juni 2017
[6] „Raue Wasser“, Süddeutsche Zeitung, 23. Juni 2017

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Alle Kampagnen von Campact
https://www.campact.de

Mehr Informationen über Campact
https://www.campact.de/campact/

Überstützen Sie Campact mit einer Spende!
https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/spenden/

Kontakt
https://www.campact.de/campact/ueber-campact/kontakt/

Klicken Sie hier, um den Newsletter abzubestellen
https://www.campact.de/nl/abbestellen/?emailaddress=manni%40manfredengelhardt.de

Campact e.V.
Artilleriestraße 6
27283 Verden

Share
Veröffentlicht unter Kampagnen | Hinterlasse einen Kommentar

TV-TIPP: Die große Geldflut – Wie Reiche immer reicher werden!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) möchten wir heute wieder eine TV-Programmempfehlung abgeben.

Die Inhalte der Kategorie „FINANZKRISE“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/finanzkrise/) auf unserer AK-Homepage sind ein sogenannter „Dauerbrenner“ geworden!

Da passt so wunderbar die TV-Sendung „DIE GROSSE GELDFLUT – WIE REICHE IMMER REICHER WERDEN!“ hinein.

Diese TV-Sendung wird am FREITAG, DEN 07. JULI 2017, 21.47 UHR, BEI DEM TV-SENDER „TAGESSCHAU 24“ ausgestrahlt.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die entsprechende PROGRAMMVORSCHAU zu dieser Sendung:

http://programm.ard.de/TV/Programm/Sender?datum=07.07.2017&hour=0&sender=28721 !

Diese TV-Sendung empfehlen wir Euch sehr!

Merkt Euch bitte diesen Sendetermin vor, denn wir werden ihn auf unserer Homepage nicht mehr wiederholt anzeigen.

https://media05.regionaut.meinbezirk.at/2014/05/24/6415710_web.jpg

(Karikatur aus: https://www.meinbezirk.at/jennersdorf/politik/krisenpolitik-macht-reiche-reicher-und-arme-aermer-d962431.html)

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Finanzkrise | Hinterlasse einen Kommentar

Kollege Wolfgang Erbe informiert noch einmal zum Thema „HOCHHAUSBRAND“!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns eine weitere Mitteilung des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Darin wird noch ein weiteres Mal zum Thema „LONDONER-HOCHHAUSBRAND“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=hochhausbrand) berichtet.

Betitelt ist die Mitteilung des Kollegen Erbe wie folgt:

„Video Hochhausbrand – auch in Deutschland – Feuer verbreitet sich rasend schnell – Behörden-Tests – Dämmung an Millionen Häusern kann Brände anfachen!“

Der Titel alleine spricht schon für sich. Wir haben die komplette Mitteilung des Kollegen Erbe nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

**********************************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Video Hochhausbrand – auch in Deutschland – Feuer verbreitet sich rasend schnell – Behörden-Tests – Dämmung an Millionen Häusern kann Brände anfachen

Nicht nur in England, Frankreich und anderen europäischen Ländern werden leicht entflammbare Baumaterialien verwendet, fast bei jeder Fassadenverkleidung kann ein Blitz oder wie unten unüberlegtes Hantieren mit Feuer zur Katastrophe führen.

https://www.wa.de/hamm/fassade-wiescherhoefen-flammen-ersten-brennt-hamm-waermedaemmsystem-6743497.html

https://www.heise.de/tp/features/Fassadenbraende-Bayerischer-Innenminister-will-Daemmung-untersuchen-lassen-3745057.html

Behörden-Tests

Dämmung an Millionen Häusern kann Brände anfachen

Was Behörden lange bestritten, zeigen nach Recherchen von SPIEGEL ONLINE und des NDR ihre eigenen Tests: Styroporplatten zur Wärmedämmung verschlimmern Hausbrände. Millionen Gebäude können zur Feuerfalle werden.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/waermedaemmung-an-haeusern-erhoehte-brandgefahr-durch-styropor-a-1001121.html

Feuerwehr: WDV-System Hochhausbrand in Roubaix (F)

Feuerwehrchef Reinhard Ries im Interview

„Fassaden können wie Fackeln brennen!“

27.11.2014 Nach dem verheerenden Fassadenbrand in Frankfurt im Mai 2012 erklärt Frankfurts Feuerwehrchef Reinhard Ries im Interview, welche Konsequenzen Feuerwehren und Politik daraus gezogen haben.

http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Fassaden-koennen-wie-Fackeln-brennen;art675,1147605

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stuttgart-mitte-fassade-von-citygate-brennt-feuerwehr-grosseinsatz.b10f1a1d-0ac6-4b74-9cf6-40f1b7e408fe.html

https://www.heise.de/tp/features/England-600-Hochhaeuser-potenziell-so-gefaehrlich-wie-Grenfell-Tower-3753554.html

https://www.rf-news.de/2017/kw24/hochhausbrand-fordert-mindestens-zwoelf-tote-ist-das-auch-in-deutschland-moeglich

Belogen und betrogen?

http://www.mdr.de/nachrichten/vermischtes/feuer-in-hochhaus-schutzmassnahmen-rettung-feuerwehr-100.html

https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/media225995A.pdf

https://www.wsws.org/en/articles/2017/06/24/john-j24.html

http://news.feed-reader.net/28115-ausgebrannt.html

Stop der Verantwortungslosigkeit – auch in Deutschland – muß die Antwort sein.

Wie schnell brennt ein Haus? Test der Dämmstoffe! Feuerwehr steckt 2 Häuser in Brand

https://www.youtube.com/watch?v=6bZVTGWCjJI

Brennbare Dämmstoffplatten – Die Feuerwehr Bochum hat getestet!

Fassaden-Dämmung als Brand-Beschleuniger

Kaltenkirchen / Bürokomplex ausgebrannt

By Redaktionen | Regional, Schleswig-Holstein | 21 Juni 2017

(Kaltenkirchen) – In der Rudolf-Diesel-Straße geriet Dienstagabend, den 20. Juni 2017, gegen 20 Uhr ein leerstehender Bürokomplex vermutlich aufgrund fahrlässiger Brandstiftung in Brand. Derzeit ist von einem hohen Sachschaden am Gebäude auszugehen.

Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge wurden kurz vor Ausbruch des Brandes Unkrautverbrennungsarbeiten vor dem Gebäude ausgeführt und vermutlich dadurch fahrlässig und unbemerkt ein Schwelbrand an der leicht entflammbaren Fassade des Gebäudes verursacht. Dieser dehnte sich anschließend zügig auf das gesamte Gebäude aus.

http://sh-ugeavisen.dk/index.php/2017/06/21/kaltenkirchen-buerokomplex-ausgebrannt/

Kaltenkirchen Fassadenbrand

Durch das Abflammen von Unkraut ist ein Bürokomplex in Kaltenkirchen in Schleswig-Holstein ausgebrannt. Wie die Polizei mitteilte, verursachten die Arbeiten einen Schwelbrand an der leicht entflammbaren Fassade des Gebäudes. Dieser dehnte sich zügig aus. Nach dem verheerenden Brand eines Hochhauses in London hatte es auch in Deutschland Diskussionen um entflammbare Hausfassaden gegeben.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/article210991871/Leicht-entflammbare-Fassade-Buerokomplex-ausgebrannt.html

Hochhausbrand – London’s Grenfell Tower Inferno ein Verbrechen an der Arbeiterklasse – Hört endlich auf damit – eines Tages werdet Ihr zur Verantwortung gezogen

London’s Grenfell Tower inferno: A crime against the working class

By Laura Tiernan
15 June 2017

https://www.wsws.org/en/articles/2017/06/15/fire-j15.html
https://socialistworker.co.uk/art/44810

/Tories+must+answer+for+deaths+in+Grenfell+fire

Mord mit Ansage – Brandbeschleuniger Wärmedämmung?

Wärmedämmung – Der Wahnsinn geht weiter (NDR v 26.11.12)

http://www.retter.tv/de/feuerwehr.html?ereig=-Brandbeschleuniger-Waermedaemmung-&ereignis=13305

Profit = Mord

https://www.rf-news.de/2017/kw24/hochhausbrand-fordert-mindestens-zwoelf-tote-ist-das-auch-in-deutschland-moeglich

Großbrand in London

Eltern werfen Kinder aus Hochhaus

Wie eine riesige brennende Fackel ragt der Grenfell Tower in den Londoner Himmel. Schreiende Menschen stehen an den Fenstern des 24 Stockwerke hohen Gebäudes. Sie blinken verzweifelt mit Taschenlampen, um auf sich aufmerksam zu machen. Winken mit Handtüchern. Rufen per Handy um Hilfe. Doch viele von ihnen können dem Flammenmeer im Stadtteil Kensington nicht mehr entkommen.
„Ich habe mehrere Leute aus dem Fenster springen sehen“, sagt eine 37-jährige Nachbarin. „Die Leute haben an die Fenster geklopft. Sie haben sogar mit Weihnachtsbeleuchtung gewunken und um ihr Leben geschrien.“ Andere berichten, dass Eltern – von Flammen umzingelt – ihre Kinder in die Tiefe geworfen haben.

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/brand-im-grenfell-tower-in-london-eltern-werfen-kinder-aus-hochhaus-aid-1.6885807

Mittwoch, 14. Juni 2017

Hochhaus-Inferno in London

War die Dämmung der Brandbeschleuniger?

Von Isabell Noé

Die Fassade des Londoner Grenfell Towers brannte ab wie ein Streichholz. Das Gebäude ist erst vor zwei Jahren saniert worden – dass die Art der Dämmung gefährlich ist, weiß man aber schon länger.

http://www.n-tv.de/ratgeber/War-die-Daemmung-der-Brandbeschleuniger-article19890199.html

Entzündliche Styroporplatten

Experten warnen vor Brandgefahr bei Wärmedämmung

Die Regierung fördert die Wärmedämmung mit Milliarden. Nun schlagen ausgerechnet Experten der Bauminister nach SPIEGEL-Informationen Alarm: Styroporplatten fangen rasend schnell Feuer.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/brandgefahr-bei-fassaden-daemmung-mit-styropor-a-1005722.html

https://www.ndr.de/nachrichten/Daemmstoff-Polystyrol-Hohe-Brandgefahr,waermedaemmung224.html

1 Kommentar zu „Wie hoch ist das Brandrisiko von WDVS mit Styropor tatsächlich?“

Leute, nehmt einfach hochwärmedämmende Produkte für die Außenwand (z.B. Porenbeton, Leichtbeton oder Ziegel). Diese benötigen keine zusätzliche Dämmung und die ganzen Diskussionen zum WDVS sind obsolet!

https://wdvs.enbausa.de/blog/brandrisiko-wdvs-styropor.html#more-1828

https://berthoalain.com/author/berthoalain/

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

http://www.labournet.de/

www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar