Gegen den Kollegen- & Kassendieb Franz Josef Ohlen und gegen dessen kriminelles Gebaren hat der AK am 12.12.17 einstimmig eine Deklaration beschlossen!

                                    ENTREE – ARTIKEL 

                    ACHTUNG! EINE AKTUALISIERUNG!

Soeben teilt uns die Staatsanwaltschaft Aachen  (Datum des Poststempels 08. Januar 2018 / Eingang hier am 09. Januar 2018) mit (Aktenzeichen: 903 Js 1628/16 V), dass der Kassendieb Franz Josef Ohlen seit dem 14. November 2017 erneut in 2 Fällen wegen Betruges  r e c h t s k r ä f t i g  zu 150 Tagessätzen zu je 10 Euro  = 1.500,00 Euro verurteilt ist!!! Das bedeutet, dass er zu mehr als 90 Tagessätzen verurteilt wurde und somit nach deutschem Recht als Vorbestrafter gilt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die anwesenden Mitglieder unseres Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreises (AK), der am gestrigen Abend öffentlich getagt hat, haben sich mit der jüngsten Entwicklung um den Kassendieb Franz Josef Ohlen, der uns in seiner damaligen Eigeschaft als AK-Kassenwart die komplette AK-Kasse unterschlagen hat, befasst.

Dabei spielten sowohl die jüngsten Verurteilungen als auch die früheren Verurteilungen dieses Kriminellen eine Rolle, die Ihr allesamt in der „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) nachlesen könnt.

Nach Aussprache und Diskussion wurde die nachstehende Deklaration bei keiner Neinstimme und keiner Enthaltung einstimmig beschlossen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

***********************************************************************

                   

                               DEKLARATION

Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK)  http://www.ak-gewerkschafter.de/wp-content/uploads/2010/10/faust1.gif

c/o Manni Engelhardt – Koordinator – Freunder Landstr. 100 – 52078 AC

  1. Dezember 2017

Der Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) stellt zur „CAUSA OHLEN“ folgendes fest:

  1. Der Kassendieb Franz-Josef Ohlen, der seinerzeit unsere komplette AK-Kasse als Kassenwart unterschlagen und uns somit bestohlen hat, wurde jüngst wieder rechtskräftig verurteilt.
  2. Die Strafurteile dieses Typen lauten insgesamt auf Unterschlagung, Abgabe zweier falscher Versicherungen an Eides Statt und Betrug in 2 Fällen. Die Urteile sind allesamt rechtskräftig!
  3. Ohlen hatte versucht, unsere Aussagen, dass er ein Kassendieb, ein Großmaul, ein Münchhausen etc. ist, durch drei Gerichtsinstanzen verbieten zu lassen. Alle Verfahren – bis hin zum OLG-Köln – hat Ohlen gegen uns nachweisbar verloren!
  4. Der Kassendieb Ohlen ist in 7 Jahren 17 Mal vor die „JURISTISCHE PUMPE“ gelaufen. Er verlor sämtliche Verfahren gegen uns, verschließ dabei 4 Rechtsanwälte, eine Unzahl von Richterinnen und Richter und mehrere Staatsanwälte! Er wollte die „CAUS OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen) auf unserer Homepage juristisch aushebeln lassen und somit die Wahrheit grundgesetzwidrig verbieten lassen.

Die Justiz hat sich hier aus unserer Sicht von einem Kassendieb mißbrauchen lassen! Zu spät für sich hatte sie offensichtlich erkannt, mit wem sie es da zu tun hatte!

  1. Der Kassendieb Ohlen hat durch Zwangsmaßnahmen den unterschlagenen Geldbetrag in Höhe von 200,60 Euro an uns zurückbezahlen müssen. Die Verfahrenskosten wurden durch uns an ein Inkasso-Büro abgetreten, dass nunmehr einen Anspruch gegen Ohlen hat.
  2. Noch immer strampelt Ohlen und versucht über Kommentare auf unserer Homepage Aufmerksamkeit für sich zu erzeugen, was von einer kranken Psyche zu zeugen scheint. Wir fassen seine legasthenischen „Drei-Zeiler“ als Stalking auf und werden diese in Kürze der Strafjustiz zuführen.
  3. Die Verfahrensweise, die wir gegen diesen Kassendieb durchführen mussten, zeigt deutlich auf, dass wir gegen Diebstahl, Betrug, Falschversicherung etc. in jedem Fall geschlossene und unerbittliche Front machen.

Nach einstimmigem (keine Neinstimme und keine Enthaltung) Beschluss unterzeichneten die bei dieser Sitzung anwesenden AK-Mitglieder, die  nachstehend  aufgeführt sind, explizite diese Deklaration:

gez. Dirk Momber

gez. Brigitte Engelhardt

gez. Hubertine Momber

gez. Ralph Quarten

gez. Klaus-W. Baranczyk

gez. Josef Vossen

gez. Norbert Pittel

gez. Konrad Gillessen

gez. Heinz Vossen

gez. Manfred Engelhardt

Es haben sich ab dem 13.12.2017 nachstehend aufgeführte Kolleginnen und Kollegen  diesem Deklarations-Beschluss angeschlossen:

Klaus-Friedel Klär
Johann Münch
Ernst Gilliam
Rosi Lehmann
Basti Heyden
Gabriele Heyden
Dieter Schiffer
Lutz Breitscheid
Martin Hendrix
Axel Manze
Dirk Altpeter
Karlo Kirchfink
Linda Kirchfink
Barbara Reinartz
Jakob Müller
Wilhelm Hirtz-Franken
Eva Franken
Uschi Frösch
Harald Steffens
Berthold Sanders
Magda Berger
Rolf-Dieter Vorhagen
Ingo Rademacher
Rosemie Scheidt-Freialdenhofen
Ulrike Kerres
Walter Comouth
Vera Comouth
Bernhard Korr
Veronika Kaussen
Franz-Wilhelm Kaussen
Roland Knechtgens
Ingolf Lavalle
Elke Lavalle
Werner Nüsser
Stephan Weisskirchen
Fritz Klarwasser
Ernst Gerdom
Liselotte Schnizler
Achim Müller
Beate Müller
Josef Leistner
Gerda Wallraf
Dieter Hunds
Franziska Hunds
Toni Näther
Christel Birk
Hans-Rolf Fuhrmann
Karl Braunleder
Roswitha Braunleder
Elmar Bodden
Doris Heidenreich
Bernd-Peter Heidenreich
Egidius Hirsch
Josef Thelen
Christina Stevens
Doro Heuser
Hans-Gerd Esser
Marlene Wilden
Heinz Wirtmüller
Irene Breier
Bert Niessen
Lara Helfers
Karol Kramer
Melanie Hüpgen
Maximilian Gier
Franz-F. Röhl
Angelika Bergmann
Birgit Rosen
Dirk Minderjahn
Hans-Peter Peters
Marcello Jannasch
Ernst Weidenbach
Janina Weidenbach
Wolfgang Quaden
Tim Beckers
Vanessa Beckers
Alfred Bree
Leo Frinken
Luise Bergmann
Addi Bergmann
Bernd Röhlen
Angelika Lövenich
Nora Hauser
Manfred Liebner
Stanislaus Fischer
Till Bleimann
Erwin Vonderstein
Susanne Vonderstein
Franz-Willi Esser
Klaus-D. Pohl
Rolf Franzen
Daniela Aretz
Markus Heise
Petra Münstermann
Dolores Beretz
Ute Knechtgens
Willi Schönen
Marion Schönen
Thomas Buse
Ursula Kirchhoff
Hans-Josef Derichs
Karl-Heinz Otten
Margit Otten
Rudolf Kamps
Ernst Krämer
Bianka Meessen
Wolfgang Mertens
Heinz-G. Oebel                                                                                                                                          Oliver Kohnen                                                                                                                                       Bianca Hirtz                                                                                                                                     Hans-Werner Lohne                                                                                                                      Gisela Lohne                                                                                                                                              Josi Klein                                                                                                                                              Helmut Klein                                                                                                                                  Harry Ganser                                                                                                                                         Michael Savelsberg                                                                                                                              Marion Ervens                                                                                                                              Herbert Wirtmüller                                                                                                                                 Ralf Knops                                                                                                                                                  Beate Hessler                                                                                                                                     Brigitte Hüllenkremer                                                                                                                     Rolf-Dieter Kehrer                                                                                                                       Monika Kaussen                                                                                                                                   Franz-Willi Schneiders                                                                                                                    Waltraud Bremen                                                                                                                                     Fritz Lorenz                                                                                                                                                Felix Dahmen                                                                                                                                            Nora Dahmen                                                                                                                                       Daniel Lenzen                                                                                                                                       Wilfried Ostlender                                                                                                                               Heribert Kloose                                                                                                                                  Damian Leimer                                                                                                                                Hermann Wilden                                                                                                                          Hannelore Hellmann                                                                                                                      Bernhard Aussenhover                                                                                                                    Anton Breidenich                                                                                                                             Mona Quirin                                                                                                                                         Alfons Freialdenhofen                                                                                                                   Harry Klepzig                                                                                                                                   Walburga Klepzig                                                                                                                              Eike Imlinghaus                                                                                                                                 Joschka Schöller                                                                                                                                       Catherine Johnen                                                                                                                                Ludwig Thomas                                                                                                                             Beatrix Käsmacher                                                                                                                         Winfried Küchen                                                                                                                           Bianca Höfken                                                                                                                                       Robert Konradis                                                                                                                                 Angelika Hommes                                                                                                                          Friedrich Gerady                                                                                                                              Reinhold Kannengießer                                                                                                                        Frank Wirtmüller                                                                                                                                 Angela Wirtmüller                                                                                                                                Lars Bender                                                                                                                                               Ilona Kamps                                                                                                                                        Darius Scholz                                                                                                                                           Hedi Mooslechner                                                                                                                                Sabine Braun                                                                                                                                                                  Die Deklaration bleibt für weitere Einträge von Kolleginnen und Kollegen offen!

Share
Veröffentlicht unter Aachen, Causa Ohlen | Hinterlasse einen Kommentar

Herr Werner Schell informiert mutig zum Thema PFLEGE und prangert sowohl die Pflegebeitragserhöhung als auch die gleichbleibende Pflegemisere an!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
seoben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine wichtige Pressemitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell)
 
Bildergebnis für fotos von werner schell und pro pflege selbsthilfenetzwerk
 
zum Thema „PFLEGE“.
 
Darin geht der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk auf die Erhöhung des Pflegebeitrages und auf die gleichbleibende Pflegemisere ein. Wir haben diesen für die Bundesregierung schonungslosen Beitrag, worin er auch Voltaire
 
                                          Bildergebnis für fotos von voltaire
                 (Graphik aus https://de.wikipedia.org/wiki/Voltaire  zeigt Voltaire.)
 
zitiert, als AK sehr begrüßt und nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.
 
Dem Herrn Schell sei ein herzliches Dankeschön für seine mutigen Worte gesagt.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Pressemitteilung des Herrn Werner Schell vom 18.06.18

 

Ähnliches Foto

 

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

 

Pressemitteilung vom 18.06.2018

Pflegebeitrag wird wegen Ausgabenexplosion massiv erhöht … und die Pflegemisere bleibt gleichwohl unverändert bestehen!

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am 13.06.2018 angekündigt, dass der Pflegebeitrag ab 2019 um 0,3 Prozentpunkte erhöht wird. Mit der geplanten Anhebung könne, so der Minister weiter, der Beitragssatz bis 2022 stabil bleiben.

Dazu gibt es von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk die folgende erste Einschätzung:

Veranlassung für diese drastische Beitragsanhebung ist offensichtlich der enorme Finanzbedarf, den die in den zurückliegenden Jahren verabschiedeten Pflegestärkungsgesetze ausgelöst haben. Mit diesen Gesetzen sind bekanntlich die Menschen mit Demenz in die Pflegeversicherung eingebunden und zahlreiche Leistungen neu gestaltet bzw. erheblich ausgeweitet worden. Um die entsprechenden Leistungsansprüche finanzieren zu können, ist mit den Pflegestärkungsgesetzen auch eine Beitragsanhebung von 0,5% vorgenommen worden. Offensichtlich sind aber die tatsächlichen Kosten wesentlich höher, so dass mit einem zusätzlichen Aufwand von 3 Milliarden Euro gerechnet werden muss. Es stellt sich bei jedem unbefangenen Betrachter die Frage, wie es zu solchen Fehleinschätzungen kommen konnte. Solide Prognosen, so schreibt die Ärzte-Zeitung am 14.06.2018, sehen anders aus.

Es war im Übrigen zeitgerecht bekannt, in welchem Umfang durch die neuen Pflegegrade die Zahl der pflegebedürftigen Menschen ansteigen würde. Auch war durch die umfängliche Erprobung des neuen Begutachtungssystems bekannt, in welcher Form sich der neue Pflegebegriff auf die neu gestalteten Leistungsansprüche auswirken würde. Es war so gesehen kein politisches Kunststück, den Finanzbedarf auf Grund der Reformgesetze zutreffend einzuschätzen. Auch wenn kleine Abweichungen möglicherweise nicht vorhersehbar waren, darf eine Finanzierungslücke von 3 Milliarden Euro nicht entstehen und so einfach akzeptiert werden. Es muss darüber nachgedacht werden, ob die BürgerInnen absichtlich über den wirklichen Finanzbedarf getäuscht worden sind?

Es stellt sich bei all dem eigentlich auch die Frage der Verantwortlichkeit: Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat das Bundesgesundheitsministerium und die Mitglieder des Deutschen Bundestages u.a. in mehreren Zuschriften auf mögliche Unzulängkeiten, die durch das neue Begutachtungssystem ausgelöst werden können, aufmerksam gemacht und beizeiten eine Überprüfung bzw. Korrekturen angeregt. Insoweit hat niemand reagiert.

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat übrigens in einem am 13.05.2014 vorgelegten Statement umfangreiche Handlungsanforderungen für eine Pflegereform vorgelegt. Darin wurde u.a. auch ausgeführt, dass angesichts eines möglicherweise unübersehbaren Finanzbedarfs Schwerpunkte gesetzt werden müssen. Darüber hat man sich, wie jetzt bekannt ist, kostenwirksam und enorm beitragssteigernd hinweggesetzt.

Es ist nun nicht etwa so, dass Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk der Meinung wäre, pflegerische Reformgesetze könnten ohne zusätzlichen Finanzbedarf gestaltet werden. Nein, wirklich bessere Pflege – Rahmenbedingungen, die seit nunmehr über 10 Jahren mit konkreten Vorschlägen eingefordert werden, sind zweifelsfrei mit entsprechenden höheren Kosten verbunden. Wenn aber nun bereits mit den Pflegestärkungsgesetzen eine Beitragsanhebung von 0,5 % verbunden war und jetzt weitere 0,3% Punkte hinzukommen, sind wohl, trotz entsprechender Warnungen, beträchtliche Planungs- bzw. Reformfehler gemacht worden. Einige Leistungsansprüche sind nicht nur mehr als kompliziert gestaltet, sondern vielleicht auch ein wenig zu üppig ausgefallen. Andererseits sind verschiedene Förderwünsche ignoriert worden.

Angesichts der beschriebenen Ausgabenflut bleiben für die anstehenden weiteren Reformschritte, mit denen endlich deutlich bessere Pflege – Rahmenbedingungen gestaltet werden sollten, eigentlich keine Beitragsmittel übrig. Dies wird allein aus finanziellen Erwägungen zur Folge haben, dass die angedachten weiteren pflegerischen Reformerwägungen nicht wirkungsvoll umgesetzt werden können. Die GroKo hat offensichtlich die Pflegemisere – entgegen ständigen anderslautenden Bekundungen – nicht verstanden und keine Ermächtigungsgrundlage geschaffen, mit ausreichenden Finanzmitteln eine grundlegend bessere Pflege zu gestalten.

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk nimmt nach all dem die angekündigte Beitragserhöhung zum Anlass, nochmals auf die dem Bundesgesundheitsministerium bzw. Herrn Jens Spahn übermittelten Handlungsanforderungen zu verweisen und zu fordern, dass in der GroKo über die Konzeption einer Pflegereform neu verhandelt und viele Milliarden in die Hand genommen werden, um die notwendigen systemischen Veränderungen in der Pflege JETZT endlich auf den Weg zu bringen. Statt weiterhin kleinschrittig zu diskutierten, muss ein „Masterplan Pflege“ gestaltet werden.

Wenn es mit Rücksicht auf die Gesamtzusammenhänge des sozialen Netzes und zur Entlastung der Sozialbeiträge notwendig sein sollte, müssen die notwendigen Ausgaben für den „Masterplan Pflege“ aus dem Bundeshaushalt finanziert werden. Angeblich ist die Konjunktur dauerhaft hervorragend und die Steuerquellen sprudeln.

Damit es aber klar wird: Ein „Masterplan Pflege“, so, wie er mittlerweile von vielen Seiten gefordert wird, muss ausreichend finanziell dotiert sein (durch Beiträge oder Steuermittel). Dass insoweit nicht mit „Kleckerbeträgen“ auszukommen ist, hat der Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Stefan Sell kürzlich in einem 3SAT-Interview verdeutlicht. Allein die Angleichung der Vergütungen in der Altenpflege an die Beträge, die in der Krankenpflege gezahlt werden, beziffert Prof. Dr. Stefan Sell mit rd. 5 Milliarden. Hinzu kommen dann die weiteren Maßnahmen, für die nochmals zig Milliarden erforderlich erscheinen. Darüber wurde auch beim Neusser Pflegetreff am 09.05.2018 informiert.

In der Bevölkerung gibt es eine breite Unterstützung für eine auskömmliche Finanzierung der Pflege. Es mangelt zur Zeit allein am Willen der politisch Verantwortlichen, die entsprechenden Folgerungen zu ziehen. Und das muss sich wegen der fortschreitenden demografischen Entwicklung schnellstens ändern.

  Werner Schell, Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk und Dozent für Pfleger

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PS.: Zahlreiche Statements von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk informieren zum Thema und sind im Netz nachlesbar, u.a. unter: 

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22664

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22646

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/PflegereformGroKo_Erfordernisse2014.pdf

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22599

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22676

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22463

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

„Es ist gefährlich, Recht zu haben, wenn die Regierung Unrecht hat.“

Voltaire

Quelle: http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22683

Share
Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik | Hinterlasse einen Kommentar

Bei TESLA wird der „Stellenabbau-Sensemann“ umgehen! 3000 Beschäftigte sollen aus Profit-Gründen ihren Job verlieren!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) bleibt das Thema „STELLENABBAU“ beständig von Relevanz, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenen Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=stellenabbau !

Wie vor wenigen Tagen bekannt geworden ist,  will TESLA jetzt massenhaft Stellen – quasi im großen Stil – streichen.

Der sogenannte Elektroautopionier will inmitten der Probleme um den schlechten Start seines ersten Mittelklassewagemns (Model 3) nunmehr Stellen im großen Stil streichen.

Der TESLA-Chef Elon Musk teilte über TWITTER am 12. Juni 2018 mit:

„Wir müssen eine schwierige Entscheidung treffen und etwas 9 Prozent unserer Kollegen über das gesamte Unternehmen hinweg gehen lassen.“

Dieser geplante Stellenabbau zur Kostensenkung wird mit Sicherheit mehr als 3000 Beschäftigte treffen.

Diese Kolleginnen und Kollegen verlieren, wie in vielen anderen vorausgegangen Fällen in der Welt, ihren Job aus Gründen der Profitabilität, denn der Profit ist im Kapitalismus die Maxime allen Handelns.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch auf den Online-Bericht zum Thema im

Bildergebnis für foto vom logo des tagesanzeiger ch

https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/standardteslachef-entlaesst-ueber-4000-mitarbeiter/story/18393754 !

Wir werden am Thema dranbleiben und zur gegebenen Zeit weiter darüber berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Und gleich zu Wochenbeginn wieder unsere AK-TV-Tipps im frühen Vorfeld der Sendungen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) möchten wir Euch  gleich zu Wochenbeginn für die kommende Woche wieder unsere TV-Tipps (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=tv-tipps) geben.

Am MONTAG, DEN 25. JUNI 2018, 23.30 UHR, strahlt der TV-Sender

Bildergebnis für fotos vom logo tv-sender tagesschau 24

die Dokumentation unter dem Titel

„GELBER DRACHE, ROTER WEIN  – WIE DIE CHINESEN FRANZÖSISCHE WEINGÜTER AUFKAUFEN“

aus.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die Programmvorschau zur Sendung:

https://programm.ard.de/TV/Programm/Sender?datum=25.06.2018&hour=0&sender=28721 !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am FREIAG, DEN 29. JUNI 2018, 21.15 UHR, strahlt der TV-SENDER

                    Bildergebnis für fotos vom logo des ndr

die Sendung unter dem Titel

„KAMPF DEN KAFFEE-FAHRTEN“

aus.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die Programmvorschau zu dieser Sendung:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_reportage/Die-Raecher-der-Reingelegten,sendung789494.html !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Beide Sendungen empfehlen wir als AK ausdrücklich. Da wir die Sendetermine nicht auf unserer Homepage wiederholen, bitten wir Euch darum, sich diese vormerken zu wollen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

So sehen wir als AK den 21. DGB-Bundeskongress vom 13. bis 17. Mai 2018 in Berlin!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hatten wir mehrfach über den 21. Bundeskongress des Deutschen ewerkschaftsbundes (DGB) berichtet.

       Bildergebnis für fotos vom logo vom 21. dgb-bundeskongress

Der Klick auf den nachstehenden Link blättert Euch die entsprechenden Artikel auf:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=21.+dgb-bundeskongress !

Im jüngsten Beitrag zum Thema vom 30. Mai 2018 hatten wir ja angekündigt, eine Bewertung darüber noch abgeben zu wollen, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/05/30/die-offizielle-berichterstattung-zum-21-ordentlichen-dgb-bundeskongress-2018-in-berlin/ !

Hier kommt nun unsere Bewertung zu diesem Kongress.,

Die 400 Delegierten aus den 8 DGB-Einzelgewerkschaften repräsentierten (Stand 2017) ca. 6 Millionen Mitglieder.

1951 war das der niedrigste Mitgliederstand innerhalb der alten BRD, der dem aktuellen Mitgliederstand entspricht, was bedeutet, dass über die Jahrzehnte sich rapide verschlechterte. Immerhin  war nach Einverleibung der DDR (Stand 1991) ein Mitgliederstand von 11,8 Millionen zu registrieren.

Dies beweist für uns deutlich, dass der DGB im laufe der Jahrzehnte sein eigentliches Kerngeschäft vernachlässigt hat, quasi von einer streitbaren Organisation für die Interessen der arbeitenden Menschen (die solidarische Aufhebung der Konkurrenz der Beschäftigten – national wie international) zu einem „zahnlosen Bettvorleger“, der dem Prinzip der SOZIALPARTNERSCHFT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=sozialpartnerschaft) frönt, anstatt den Kampf für bessere Lebensbedingungen seiner Klientel zu führen.

Den Kampf will der DGB nicht mehr führen und begibt sich in Staats- und Unternehmerhörigkeit, was letztlich auch durch den Besuch des Ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske bei BILDERBERG (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bilderberg) deutlich geworden und unter Beweis gestellt worden ist.

Die Bundeskanzlerin und andere Politiker fanden hier eine ideale Plattform zur Selbstdarstellung und die Delegierten beklatschten sie.

Bildergebnis für fotos vom logo vom 21. dgb-bundeskongress Bildergebnis für fotos vom logo vom 21. dgb-bundeskongress

(Linkes Foto von Frank Ott aus https://www.dgbrechtsschutz.de/wir/veranstaltungen/bundeskanzlerin-angela-merkel-spricht-auf-dem-dgb-bundeskongress/ und rechtes Foto von dpa aus https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.dgb-bundeskongress-eroeffnet-steinmeier-warnt-wirtschaft-vor-egoismus.2a4e7a70-b5c2-4df2-9b65-6564a1c7d6ae.html)

Reiner Hoffmann  wurde zwar erwartungsgemäß als DGB-Bundesvorsitzender bestätigt, was allerdings mit einem eher schlechteren Ergebnis (76,3 % = 289 Stimmen) geschah. Vor vier Jahren waren es noch über 93 %! Da muss er hinterfragen, woran das wohl gelegen haben mag? War sein „Kuschelkurs“ mit der GroKo an diesem eher mageren Ergebnis mit schuld?

Eine Petition zur verstärkten Initiative („Abrüsten statt Aufrüsten“) für Abrüstung wurde auf diesem Bundeskongress angenommen.

Es wird sich aber zeigen, ob es hier bei einem Lippenbekenntnis bleiben wird, oder aber es zu zu einer verstärkten Zusammenarbeit mit den Friedensinitiativen kommen wird.

Der Antrag des DGB-Bezirks Köln-Bonn, der sich gegen eine Anhebung des Verteidigungsetats auf 2 Prozent des Bruttoinlandprodukts und gegen die drohende weitere Militarisierung richtete, wurde beschlossen.

Der Beschlusstext lautet:

„Die NATO-Planung, die Rüstungsausgaben auf 2 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) zu erhöhen, bedeutet für Deutschland nahezu eine Verdopplung der Militärausgaben. Das 2-Prozent-Ziel der NATO, das von der TRump-Regierung vehement eingefordert wird, sichert nicht den Frieden, sondern führt zu einer neuen Rüstungsspirale. Zwei Prozent des BIP für Rüstungsausgaben – das wären weitere 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich fehlen: für Bildung, Hochschulen, Schulen und Kitas, für den sozialen Wohnungsbau, für kommunale und digitale Infrastruktur, für eine ökologische und soziale Gestaltung der Verkehrs- und Energiewende und für die Alterssicherung und mehr soziale Sicherheit. (…) Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, sich gegen das 2-Prozent-Ziel bei Rüstungsausgaben zu engagieren. (…) Der DGB und seine Gliederungen werden in ihre Zusammenarbeit mit Friedeninitiativen ebenso wie ihr Engagement und ihre Öffentlichkeitsarbeit für Frieden, Abrüstung und internationale Konfliktlösungen weiter verstärken, um zu verhindern, dass das 2-Prozent-Ziel bei den Rüstungsausgaben verwirklicht wird.“

Aus unserer AK-Sicht ein hehre Absichtserklärung, die mit Sicherheit Makulatur bleiben wird, wie so viele hehre Absichtserklärungen in der Vergangenheit auch!

An dieser Stelle möchten wir unseren Beitrag zum Thema vom 30. Juni 2018 in Erinnerung rufen, dem Ihr Geschäftsbericht, Beschlusslagen, Wahlergebnisse u.a.m. entnehmen könnt. Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr diesen Beitrag direkt aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/05/30/die-offizielle-berichterstattung-zum-21-ordentlichen-dgb-bundeskongress-2018-in-berlin/

Der Geschäftsbericht bedarf von uns als AK noch einmal einer besonderen Erwähnung.

Reiner Hoffmann erwähnte ganz besonders in seiner mündlichen Ausführung zum Geschäftsbericht  den vorgeblich durch den DGB erkämpften Mindestlohn, mit dem prekäre Jobs aufgewertet worden wären und die Überwindung der technikzentrierten Debatte über die Digitalisierung der Arbeitswelt.

Hoffmann wörtlich:

„Mit dem vom DGB erkämpften gesetzlichen Mindestlohn und seiner erstmaligen Erhöhung konnten viele  prekäre Jobs aufgewertet werden. In intensivem Austausch mit Politik, Sozialpartnern und Wissenschaft ist es dem DGB überdies gelungen, die stark technikzentrierte Debatte über die ´Digitalisierung der Arbeitswelt´ zu überwinden und stattdessen den Menschen in ihren Mittelpunkt zu rücken. Gute Arbeitsbedingungen und Arbeitsschutz als gewerkschaftliche Schwerpunkte sind dadurch im Weißbuch ´Arbeiten 4.0´ des Bundesarbeitsministeriums zentral verankert.“

Als AK sehen wir darin eine klare Selbstüberschätzung und Selbsttäuschung, wo der Wunsch der Vater des Gedankens zu sein scheint.

Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen, Arbeitslose, Sozialrentner und dauerkontrollierte Beschäftigten z. B. könnten ein ganz anderes Lied davon singen, wie sie sich fühlen und wie es ihnen geht.

So spiegelten dann auch die Leitantrag dieses 21. Bundeskongresses klar wieder, dass der DGB nicht bereit ist, eine Klassenanalyse zu führen, sondern auch künftig ganz klar auf Lobbyismus und Sozialpartnerschaft setzen möchte.

Zur Substantiierung unser Einschätzung über diesen 21. DGB-Bundeskongress verweisen wir an dieser Stelle auf den Online-Bericht von LABOURNET (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=labournet und  http://www.labournet.de/) darüber,

Bildergebnis für fotos vom logo von labournet germany

den Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link in seiner Gänze aufrufen könnt:

http://www.labournet.de/politik/gw/gw-in-d/dgb/21-parlament-der-arbeit-dgb-bundeskongress-vom-13-bis-17-mai-2018-berlin/ !

Über Kommentare darüber, wie Ihr diesen 21. DGB-Bundeskongress bewertet und einschätzt, würden wir uns sehr freuen.

Wir halten es mit Hoffmann von Fallersleben

                            Bildergebnis für fotos von hoffmann von fallersleben

und seinem Gedicht

Nicht betteln nicht bitten                                                                                                                 nur mutig gestritten                                                                                                                             nie kämpft es sich schlecht                                                                                                                 für Freiheit und Recht  

Nach dem Klick auf den hier stehenden Link könnt Ihr das Gedicht weiterlesen: https://www.von-fallersleben.de/nicht-betteln-nicht-bitten/

 

                       Bildergebnis für fotos von der faust des ak-gewerkschafter

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter DGB | Hinterlasse einen Kommentar

Wolfgang Erbe informiert über folgende Themen: Petition Abschiebestopp JETZT! / Wo ist „Trenton“ ? / Weitere Unklarheiten über Migranten auf US-Marineschiff!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein weiteres Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erhalten.

Dieses informiert über folgende Themen:

„Petition Abschiebestopp Jetzt!“

„Wo ist die ´Trenton´?“

„Weiter Unklarheit über Migranten auf US-Marineschiff!“

Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*********************************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Petition Abschiebestopp Jetzt! + Wo ist die „Trenton“? – Weiter Unklarheit über Migranten auf US-Marineschiff
 
 
 
 
Freitag, 15. Juni 2018

Wo ist die „Trenton“? – Weiter Unklarheit über Migranten auf US-Marineschiff

Auch drei Tage nach der Rettung von rund 40 Überlebenden eines Flüchtlingsunglücks im Mittelmeer herrscht Unklarheit über deren Schicksal und den Verbleib des US-Marineschiffes, das sie aufgenommen hatte.

Die „Trenton“ hatte die Migranten am Dienstag vor Libyen gerettet und 12 Tote im Meer zurückgelassen. Allerdings war auch am Freitagvormittag noch unklar, wo das Schiff mit den Überlebenden ist und ob sie in Italien anlanden dürfen, wie eine Sprecherin des UN-Flüchtlingswerkes UNHCR der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Auch ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), erklärte: „Man weiß immer noch nichts.“ Die italienische Küstenwache ist an der Koordination offenbar nicht beteiligt, denn es gibt keine öffentliche Kommunikation über den Fall. Es hatte zunächst geheißen, dass die „Trenton“ vor Augusta in Sizilien sei, aber auch das war nicht gesichert.

Italiens Innenminister Matteo Salvini von der fremdenfeindlichen Lega will vor allem privaten Seenotrettern die Einfahrt nach Italien verbieten. So ist es bereits mit der „Aquarius“ geschehen. Das Schiff der Hilfsorganisation SOS Mediterranee ist deshalb auf dem Weg nach Spanien.

Salvini sagte am Donnerstagabend auf die Frage nach der „Trenton“ lediglich: „Wir arbeiten daran.“ Das Problem seien nicht die 40 Migranten an Bord des US-Schiffes, sondern die 650 000 Migranten, die in Italien die vergangenen Jahre angekommen seien.

Quelle: n-tv.de , dpa

https://www.n-tv.de/ticker/Weiter-Unklarheit-ueber-Migranten-auf-US-Marineschiff-article20481802.html

Rettung der Migranten durch die Trenton:
 

USNS Trenton Statement: June 2018

June 12, 2018 at 7:41 PM UTC
 
U.S. Naval Forces Europe-Africa Public Affairs
 

On June 12, 2018 USNS Trenton, in accordance with its obligations under international law, rendered assistance to mariners in distress that it encountered while conducting routine operations in the Mediterranean Sea.

  1. people have been recovered and are being provided food, water, and medical care on board Trenton.

U.S. authorities are coordinating with our international partners to determine their ultimate disposition.

 
 
Rettung von Geflüchteten
 
Totalversagen der Regierung
 
Asylstreit in der Union – Wie schädlich Seehofers Flüchtlings-Plan für die deutsche Wirtschaft wäre
 
Im Streit um die Zurückweisung von Flüchtlingen fordert die CSU schärfere Grenzkontrollen. Experten fürchten Milliardenschäden für die Wirtschaft.
 
 
 

 Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Die Organisation „openPetition“ informiert über ihre Leistungen und sagt unserem AK ein Dankeschön für dessen Beteiligung daran!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) haben wir soeben eine Mitteilung von openPetition (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=open+petition) erhalten.

Darin informiert die Organisation über ihre Erfolge und spricht unserem AK ein Dankeschön für dessen Beteiligung daran aus.

Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „PETITIONEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/petitionen) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Bildergebnis für fotos vom logo von openpetition

**********************************************************************************

openPetition informiert:

Hallo AK-Gewerkschafter c/o Manni Engelhardt,

Ihre Beteiligung bringt nichts? Falsch! 2017 war jeden zweiten Tag eine openPetition erfolgreich.

In unserem Jahres- und Transparenzbericht erfahren Sie, was wir gemeinsam mit über 6 Millionen Nutzerinnen und Nutzern auf die Beine gestellt haben. Wir zeigen Ihnen die herausragendsten Petitionen auf openPetition, wer hinter unserer Plattform steckt, wie wir uns finanzieren und wie wir Politik und Gesellschaft gemeinsam verändern.

Jahres- und Transparenzbericht (PDF)

https://www.openpetition.de/newsletter/link/8e4dc6b7520e1817f21a1f78b363b6c340c1160f/1779700a24dea1e848253f01bdcb50b307e58b56

Auch dieses Jahr arbeiten wir weiter an unserer Mission – Bürgerinnen und Bürger müssen mitbestimmen können, worüber im Parlament diskutiert wird! Bürgerbeteiligung ist die Lösung, das wollen wir ausbauen:

– Dialog: Meinungsaustausch ist wichtig für eine gelebte Demokratie – dabei haben Trolle und Hatespeech keinen Platz. Wir wollen konstruktive Beiträge im Debattenraum fördern, ohne die Meinungsfreiheit anderer einzuschränken.
– Support: Wir wollen allen engagierten openPetition-Nutzerinnen und -Nutzern Hilfe zur Selbsthilfe geben können. Ein übersichtlicher Ratgeber war der erste Schritt, Erklärvideos, Tutorials und persönliche Erfahrungsberichte sollen folgen.
– Recht: Nach großangelegter Recherche, Aufbereitung und Durchführung unserer Redebedarf-Kampagne reichen wir unseren Gesetzesentwurf für ein modernes Petitionsrecht ein – für mehr Dialog, mehr digitale Beteiligung.
– Design: Seit zwei Wochen haben unsere Petitionsseiten ein neues Design – Bürgerbeteiligung ist jetzt noch einfacher und schöner. Stück für Stück wollen wir der kompletten Plattform einen neuen Anstrich geben.

Um auch weiterhin erfolgreich Bürgerbeteiligung fördern zu können, reicht Engagement „allein“ leider nicht aus.

Aktuell fördern 408 Menschen unsere gemeinnützige Plattform mit einer regelmäßigen Spende. Damit wir weiterhin frei von kommerzieller Werbung und Parteispenden arbeiten können, brauchen wir mindestens 1.000 Dauerförderer. Schon mit 10€ pro Monat können wir einen demokratischen Mehrwert schaffen.

Jetzt politische Beteiligung regelmäßig fördern

https://www.openpetition.de/newsletter/link/8e4dc6b7520e1817f21a1f78b363b6c340c1160f/87092ab3d89c857138da84c5745298e52223a74c

Jeder, der openPetition fördert, hilft uns dabei, das Recht auf politische Teilhabe von Bürgerinnen und Bürgern ins 21. Jahrhundert zu bringen, einen Bürger-Politik-Dialog auf Augenhöhe zu ermöglichen und Anliegen Gehör zu verschaffen. Am Jahresanfang erhalten Sie eine steuerlich absetzbare Spendenquittung.

Ja, ich unterstütze openPetition mit einer Spende

https://www.openpetition.de/newsletter/link/8e4dc6b7520e1817f21a1f78b363b6c340c1160f/681ed7abca36b44fd911ec2c2cbcfa8fe0b99ebb

Herzliche Grüße vom ganzen openPetition-Team
Jörg, Greta, Mirko, Jasmin, Jonas und Jessica

PS: Seit dem 25.05.2018 ist die DSGVO in Kraft getreten. openPetition erfüllt alle Datenschutzanforderungen, die mit der DSGVO neu dazu gekommen sind. Wir haben unsere Datenschutzerklärung zuletzt am 08.06.2018 aktualisiert.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

openPetition ist eine zivilgesellschaftliche Plattform für digitale Demokratie, politisch neutral, gemeinnützig und transparent.

openPetition gemeinnützige GmbH | Haus der Demokratie | Greifswalder Str. 4 | 10405 Berlin

Share
Veröffentlicht unter Petitionen | Hinterlasse einen Kommentar

NEWSLETTER vom 13.06.18 der Partei DIE LINKE über deren Parteitag in Leipzig gibt nicht viel an Inhalten her!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir mit großem Interesse auf den Bericht der Partei DIE LINKE über deren Parteitag gewartet. Der uns jetzt überstellte Newsletter vom 13. Juni 2018 – Leipziger Parteitag ist in Punkto Positionen der Sahra Wagenknecht enttäuschend. Deswegen haben wir hier einige Videos, die auf Youtube gepostet stehen, zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme in unseren Vorspann aufgenommen:

Wir haben den kompletten Newsletter nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Bildergebnis für foto von der linke gemeinsam mehr werden

(Foto aus: https://www.die-linke.de/die-linke-newsletter/die-linke-newsletter-vom-13-juni-2018-leipziger-parteitag/?no_cache=1)

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

**********************************************************************************

                    Bildergebnis für foto von der linke gemeinsam mehr werdenNEWSLETTER Mittwoch, 13. Juni 2018

Parteitag

Reden

Sechs Reden steckten den Rahmen der Debatte ab, die Rednerinnen und Redner waren die Parteivorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger, die Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch, der Präsident der Europäischen Linken, Gregor Gysi, und der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow. Grußworte an den Parteitag richteten u.a. der Vorsitzende des DGB, Reiner Hoffmann, und die Co-Vorsitzende der HDP in Deutschland, Leyla Imret. Alle Reden sind als Text und/oder Video auf der Internetseite zum Leipziger Parteitag dokumentiert:

https://www.die-linke.de/partei/parteistruktur/parteitag/leipziger-parteitag-2018/

Beschlüsse und Resolutionen

Im Mittelpunkt des langwierigen Diskussions- und Abstimmungsprozesses auf dem
Parteitag stand der Antrag des Parteivorstands Weitere Beschlüsse

https://www.die-linke.de/partei/parteistruktur/parteitag/leipziger-parteitag-2018/

befassten sich mit Fragen der internationalen Abrüstung, der Verteidigung des Atomabkommens mit Iran, dem Kampf gegen den gesellschaftlichen Rechtsruck, dem Recht auf gute Arbeit und gutes Leben und einem Lebenin Würde.

Wahlen

Der Parteitag hat turnusmäßig die 44 Mitglieder des Parteivorstandes neu gewählt

https://www.die-linke.de/partei/parteistruktur/parteitag/leipziger-parteitag-2018/wahl-des-parteivorstandes/

Katja Kipping und Bernd Riexinger wurden in ihren Ämtern bestätigt. Diesmal wurden sechs – statt bisher vier – stellvertretende Parteivorsitzende gewählt: Simone Oldenburg, Martina Renner, Janine Wissler, Ali Al-Dailami, Tobias Pflüger und Axel Troost. Neuer Bundesgeschäftsführer ist Jörg Schindler, Harald Wolf wechselte in das Amt des Bundesschatzmeisters.

Im Fokus

Gipfelergebnis in Singapur kann Chance sein!

Dietmar Bartsch kommentierte

https://www.linksfraktion.de/presse/pressemitteilungen/detail/gipfelergebnis-kann-chance-sein/

kurz und knapp: „Mögen den angekündigten Worten wirkliche Taten zur Deeskalation und Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel folgen.“

OECD fordert mehr Investitionen

„Die OECD empfiehlt Deutschland in ihrem Länderbericht Maßnahmen, die die
Investitions- und Konsumtätigkeit ankurbeln und so den Leistungsbilanzüberschuss senken. Es stellt sich die Frage, wie vieler derartiger Empfehlungen es noch bedarf, bis die Bundesregierung in dieser Frage endlich den Handlungsdruck erkennt. Bislang wird lieber die schwarze Null hochgehalten und gespart und notwendige Investitionen in ausreichendem Maße werden verschlafen. Damit ist die Bundesregierung maßgeblich mitverantwortlich für den Handelskonflikt mit den USA“, kommentiert Klaus Ernst

https://www.linksfraktion.de/presse/pressemitteilungen/detail/oecd-empfehlungen-zu-mehr-investitionen-folgen/

den aktuellen OECD-Länderbericht.

Wirtschafts- und Währungsunion: Wie es ist, kann es nicht bleiben!

In diesem Jahr jährt sich die Finanzkrise zum zehnten Mal. Geredet wurde in dieser
Zeit sehr viel. Wirklich geändert wurde wenig. Die Folgen aber sind für viele noch immer spürbar:
Die Jugendarbeitslosigkeit in Südeuropa liegt bei um die 30 Prozent, die Altersarmut in
Gesamteuropa bei 20 Prozent, die Gefahr bei Jobverlust in Armut zu fallen, ist in der reichen Bundesrepublik Deutschland europaweit mittlerweile am Höchsten. Der Europaabgeordnete Martin Schirdewan hat sich deshalb

https://www.dielinke-europa.eu/de/article/11873.eurozonen-reform-investitionen-in-k%C3%B6pfe-und-beton-anstatt-neoliberaler-betonk%C3%B6pfe.html

sowohl im Plenum als auch bei die-zukunft.eu mit Beiträgen in die Debatte um die Reform der Wirtschafts- und Währungsunion eingemischt.

Aktionen

Aktionswoche gegen Krankenhausschließungen und Ärztemangel gestartet

Auf dem Parteitag am vergangenen Wochenende wurde die Pflegekampagne vorgestellt und debattiert. Der Pflegenotstand – das wurde in den Redebeiträgen deutlich – betrifft nicht nur die Beschäftigten in der Pflege, mit denen wir für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen kämpfen, vor allem für mehr Lohn und mehr Personal. Der Pflegenotstand betrifft ebenso Patientinnen und Patienten und die pflegenden Angehörigen, die durch Krankenhausschließungen, Privatisierungen und Ärztemangel vor allem auf dem Land in immer größere Schwierigkeiten geraten. Die am Montag gestartete bundesweite Aktionswoche gegen Krankenhausschließungen und Ärztemangel rückt diese Themen in den Mittelpunkt und tritt ein für gute Gesundheitsversorgung und gegen Ärztemangel auf dem Land. Alle Mitglieder der LINKEN sind aufgerufen, sich mit Aktionen zu beteiligen und den Aufruf „Pflegenotstand stoppen!“

https://www.pflegenotstand-stoppen.de/aufruf-unterzeichnen/

zu unterzeichnen..

Aus der Partei

Neue alte Kolumne ist wieder da!

Axel Troost, eben als stellvertretender Parteivorsitzender wiedergewählt, setzt
seine Kolumne „Scholz macht sich zum Totengräber der Finanztransaktionssteuer“ fort.

https://www.die-linke.de/disput/kolumnen/axel-troost/news/scholz-macht-sich-zum-totengraeber-der-finanztransaktionssteuer/

Veranstaltungen

Jetzt anmelden: geDRUCKtes in Berlin

Am 26. Juni findet im Berliner Karl-Liebknecht Haus ab 18 Uhr eine neue Veranstaltung aus der Reihe geDRUCKtes

https://www.die-linke.de/fileadmin/newsletter/Material/721903002_LinkePV_geDRUCKtes_180626_Postkarte_A6_180410.pdf

statt. Gesine Lötzsch lädt ein zum Gespräch mit Dr. Jens Sparschuh, Autor des Romans „Das Leben kostet viel Zeit“. Dieser Roman ist ein so philosophisches wie herrlich humorvolles Nachdenken über die Entstehung von Lebenserzählungen. Anmeldungen werden erbeten unter: (030) 22771787.

Stellenausschreibungen

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung sucht zum 1. August 2018 eine Sachbearbeiterin oder
einen Sachbearbeiter für Vergaberecht und Facility Management im Bereich Finanzen/IT/Zentrale Aufgaben. Bewerbungsschluss ist der 17. Juni 2018. Mehr

https://www.die-linke.de/fileadmin/newsletter/texte/2018/06/Ausschreibung_Sachbearbeiter_in_Vergaberecht.pdf]

Termine

23. Juni 2018, Fest der Linken, Berlin, Rosa-Luxemburg-Platz, mehr
[http://www.linke-woche-der-zukunft.de]
22. September 2018, Sitzung der Bundesschiedskommission,
Berlin
22. und 23. September 2018, Sitzung des Bundesausschusses, Berlin

Impressum

Das Newsletter-Archiv finden Sie unter  https://www.die-linke.de/start/newsletter/online-archiv/
V.i.S.d.P: Christine BuchholzKleine Alexanderstraße 28, 10178 BerlinTelefon: (030) 24 009 999, Telefax: (030) 24 110 46E-Mail: newsletter@die-linke.de

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

IUF informiert zu den sich häufenden Menschenrechtsverletzungen bei Coca Cola und ruft uns zur Teilnahme an der Kampagne dagegen auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine dringende Aktion von IUF (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=iuf) zum leidigen Thema „Coca Cola verletzt die Menschenrechte!“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=coca+cola)!

Wir haben diese Aktion nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet und in den Kategorien „SOLIDARITÄT“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/solidarität) und „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen) archiviert. Macht bitte alle mit!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

IUF bittet um Unterstützung und Solidarität:

mailchimp_cover_solidarity_DE.jpg
Coca-Cola verstösst reihenweise gegen die Menschenrechte

Die Menschenrechtsverletzungen häufen sich bei der Coca-Cola Company – in seinen eigenen Betrieben in Irland und bei seinen Abfüllern in Haiti, Indonesien, den Philippinen und den Vereinigten Staaten. Damit wird Coca-Cola zu einem Serientäter, was die Missachtung der Menschenrechte der Beschäftigten und Massnahmen zur Abstellung von Missbräuchen angeht.

 

Die IUL hat die Coca-Cola Company zwar wiederholt auf diese anhaltenden Rechteverletzungen hingewiesen, der Konzern hat aber nichts Konkretes unternommen, um die Missbräuche abzustellen. Dadurch, dass Coca-Cola seiner menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht systematisch nicht nachkommt, macht es sich mitschuldig an diesen Missbräuchen und wird damit selbst zu einem Rechteverletzer.

 
HIER KLICKEN, um an die Coca-Cola Company  EINE BOTSCHAFT ZU SCHICKEN mit der dringenden Aufforderung, zu handeln, um die zunehmenden Menschenrechtsverletzungen innerhalb des Coca-Cola-Systems abzustellen.
Email-Adresse: iuf@iuf.org
Rampe du Pont-Rouge, 8, CH-1213, Petit-Lancy (Schweiz)
www.iuf.org Folgt uns auf  Facebook und TwitterSchreibt euch ein, um die IUL-Nachrichten per Email zu erhalten
Von dieser Liste abzumelden    Abonnementoptionen aktualisieren    In ihrem Browser ansehen

 

Share
Veröffentlicht unter Kampagnen, Solidarität | Hinterlasse einen Kommentar

CAMPACT informiert über die nichtverhinderte Fusion von BAYER & MONSANTO, deren Ruf durch unsere Kampagnen jedoch ramponiert worden ist! Der Laden heißt jetzt TWIX!

Liebe Kolleginnen und kollegen,

soeben erhalten wir von CAMPACT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=campact) die Mitteilung unter dem Titel „Monsanto heißt jetzt Twix!“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bayer+und+monsanto).

Diese Fusion konnte CAMPACT zwar nicht verhindern, aber das Image von BAYER wurde durch die Kampagnen von CAMPACT beschädigt.

CAMPACT macht weiter und braucht dringend Unterstützung, auch in finanzieller Hinsicht.

Wir haben die komplette Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen) archiviert.

Bildergebnis für fotos von campact zu monsanto heißt jetzt neu

(Foto von Markus Scholz aus https://www.jungewelt.de/artikel/332799.proteste-gegen-bayer-und-co.html)

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Bildergebnis für fotos vom campact logo

 ************************************************************************************

CAMPACT informiert:

Hallo Manni Engelhardt,

der Mega-Deal ist durch: In Deutschland ist vergangenen Donnerstag der mächtigste Agrarkonzern der Welt entstanden.[1] Bayer hat Monsanto übernommen. Das ist bitter. Doch eine zweite Nachricht zeigt, wie gewaltig wir dem Konzern zusetzen: Monsanto heißt künftig nicht mehr Monsanto. Unser gemeinsamer Protest hat das Image so beschädigt, dass Bayer den Namen versteckt – ein durchschaubares Manöver. Der Gegner heißt anders, unser Ziel bleibt gleich: eine faire, ökologischere Landwirtschaft. Es ist der ideale Zeitpunkt dafür, denn jetzt ist die Politik am Drücker.

Bayer wittert das dicke Geschäft mit Monsanto. Ob die Rechnung aufgeht, ist offen – und hängt auch von uns allen ab. In den nächsten Monaten stehen gleich mehrere politische Entscheidungen an, bei denen wir Bayer-Monsanto das Geschäft mit seinen Top-Sellern verderben können:

– Glyphosat. Bis Ende des Jahres entscheidet die Bundesregierung über die Zulassung glyphosathaltiger Pestizide – darunter Monsantos Unkrautvernichter Roundup.[2] Die Regierung kann das Ackergift wegen seiner fatalen Auswirkungen auf Bienen und Schmetterlinge verbieten.

– Patente. Über ein Schlupfloch im Patentrecht kann sich Monsanto Obst- und Gemüsesorten sichern – noch. Bereits bei seiner nächsten Sitzung könnte der Verwaltungsrat des Europäischen Patentamts diese Lücke schließen.[3]

– Das ganz große Ding. Alle sieben Jahre entscheidet die EU über die Grundausrichtung der Landwirtschaft – die „Gemeinsame Agrarpolitik“ (GAP). Verhandelt wird genau jetzt. Es geht um jährlich 58 Milliarden Euro, die bisher vor allem die weitere Industrialisierung der Landwirtschaft fördern.[4]

In den nächsten Monaten geht’s für Bayer/Monsanto ums Ganze. Diese Chance wollen wir nutzen. Unser Plan: Mit einer riesigen Patent-Melone kreuzen wir vor der entscheidenden Sitzung bei SPD-Justizministerin Barley auf. Mit gleich zwei Demonstrationen im Herbst – in Berlin und München – streiten wir für eine ökologischere, bäuerliche Landwirtschaft. Eine Klage für mehr Transparenz bei der Zulassung glyphosathaltiger Mittel haben wir ebenso vor wie etliche weitere Aktionen. Gemeinsam können wir das alles möglich machen!

Sie sehen: Bei allen großen Entscheidungen – über Glyphosat, Patente und EU-Subventionen – machen wir es dem Megakonzern schwer. Doch an so vielen Stellen auf einmal zu streiten, das schaffen wir nur, wenn uns jetzt mindestens 2.000 neue Campact-Förder/innen unterstützen. Können Sie dabei sein? Schon mit 5 Euro im Monat helfen Sie enorm.

Fördern Sie jetzt Campact mit einem regelmäßigen Beitrag

https://www.campact.de/monsanto/appell/foerdern-baysanto/?_mv=5hWtCuUcwOWiP2miDxWtaT

Sich einem Agrarriesen wie Bayer/Monsanto entgegenstellen, das ist nicht einfach. Doch an einem Punkt haben wir es schon fast geschafft. Wenn die EU künftig über neue Pestizide entscheidet, dürfen Hersteller ihre Risiko-Studien nicht mehr geheim halten – so der Plan der EU-Kommission.[5] Jetzt müssen die Mitgliedsstaaten noch zustimmen.

So weit gekommen sind wir dank unserer Europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat. Mehr als 1,3 Millionen Menschen aus ganz Europa haben sie vergangenes Jahr unterzeichnet. Ein Glyphosatverbot haben wir zwar nicht durchgesetzt, aber dafür stehen wir ganz kurz vor einer Reform des Zulassungsverfahrens für Pestizide. Wenn Bayer-Monsanto seine Risikostudien offen legen muss, wird es für den Konzern in Zukunft deutlich schwerer, gefährliche Ackergifte auf den Markt zu bringen.

Ausruhen können wir uns auf den Erfolgen nicht. Bayer will mit Monsanto die industrialisierte Landwirtschaft auf die Spitze treiben. Das sind unsere Pläne, mit denen wir uns dagegen stellen:

– Wir wollen es wissen! Das Bundesamt für Verbraucherschutz verweigert uns Akteneinsicht zur Zulassung von Roundup und Co. Doch nur so können wir die Gefahren beurteilen – und letztlich ein Verbot durchsetzen. Wenn das Amt nicht einlenkt, reichen wir Klage ein.

– Wir können riesig! Mit einer drei Meter großen Patentmelone machen wir SPD-Justizministerin Katarina Barley klar: Sie muss Patente auf Leben endgültig stoppen. Am 27. Juni hat sie die Gelegenheit dazu. Dann trifft sich der Verwaltungsrat des Europäischen Patentamts.

– Wir sind ganz viele! Für den Herbst planen wir zwei Großaktionen für die Agrarwende: Am 6. Oktober wollen wir in München protestieren, direkt vor der bayerischen Landtagswahl. Die Themen: Agrarfabriken und Flächenfraß. Für den 27. Oktober planen wir eine politische Erntedank-Tafel im Regierungsviertel – und möchten mit Tausenden für landwirtschaftliche Vielfalt und gegen Monokulturen einstehen.

Für uns geht es um die Agrarwende – für Bayer um den Erfolg der Monsanto-Übernahme. Gemeinsam mit Ihnen können wir diese Pläne umsetzen und so die Auseinandersetzung für uns entscheiden. Werden Sie noch heute Campact-Förder/in. Schon mit 5 Euro monatlich bringen Sie unsere Anliegen weit voran.

Klicken Sie hier, um Campact mit einem regelmäßigen Beitrag zu fördern

https://www.campact.de/monsanto/appell/foerdern-baysanto/?_mv=5hWtCuUcwOWiP2miDxWtaT

Herzliche Grüße
Gerald Neubauer, Campaigner
Christoph Bautz, Campact-Vorstand

PS: 56.000.000.000 Euro – diese unvorstellbar hohe Summe hat Bayer für Monsanto bezahlt.[6] Eine sehr, sehr teure Wette gegen die Agrarwende. Um gegen diesen Riesen gewinnen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung.

PPS: Wenn Sie uns Ihre Förder-Zusage bis zum 17. Juni geben, senden wir Ihnen ein Dankeschön zu, mit dem Sie in Ihrem Garten, auf dem Balkon oder der Fensterbank eine kleine Bio-Blumenweide säen können.

Klicken Sie hier und werden Sie jetzt Campact-Förder/In

https://www.campact.de/monsanto/appell/foerdern-baysanto/?_mv=5hWtCuUcwOWiP2miDxWtaT

Falls Sie das bevorzugen, können Sie Ihre steuerlich abzugsfähige Spende auch direkt auf unser Aktionskonto überweisen:

Campact e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE68 2512 0510 6980 0000 01
BIC BFSWDE33HAN

[1] „Bayers Milliardenübernahme, Die Macht über unsere Ernährung wird neu verteilt“, Welt Online, 30. Mai 2018
[2] „Behörde verweigert Infos zu glyphosathaltigen Pestiziden“, Neues Deutschland, 16. Mai 2018
[3] Pressemitteilung von Keine Patente auf Saatgut, 7. März 2018
[4] „Für eine gerechte und grüne Landwirtschaft“, Frankfurter Rundschau, 27. November 2017
[5] „Umweltschützer über Pestizid-Vorschlag: ‘Das ist eine kleine Revolution’“, Taz Online, 16. April 2018
[6] „Bayer übernimmt Monsanto – und lässt den Namen verschwinden“, Spiegel Online, 4. Juni 2018

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Alle Kampagnen von Campact
https://www.campact.de

Mehr Informationen über Campact
https://www.campact.de/campact/

Überstützen Sie Campact mit einer Spende!
https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/spenden/

Kontakt
https://www.campact.de/campact/ueber-campact/kontakt/

Klicken Sie hier, um den Newsletter abzubestellen

Campact e.V.
Artilleriestraße 6
27283 Verden

Share
Veröffentlicht unter Kampagnen | Hinterlasse einen Kommentar

Wolfgang Erbe informiert: Edelweißpiraten- und andere Festivals! / Der Jemen stirbt im Völkermord!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Darin spricht Wolfgang folgende Themen an:

„Edelweißpiratenfestival & andere Festivals!“

                  Bildergebnis für fotos vom logo der edelweißpiraten

und

„Der Jemen stirbt im Völkermord!“

      Bildergebnis für bilder vom völkermord im jemen

Wir haben das Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

**********************************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Edelweißpiratenfestival & andere Festivals + Jemen stirbt im Völkermord

Jemen stirbt im Völkermord

http://justicenow.de/2018-06-13/live-ticker-die-schlacht-um-hodeida/

https://www.krieg-im-jemen.de/presse/

https://twitter.com/yemenfightsback?lang=de

UNO sieht „größte humanitäre Krise weltweit“

Seit Beginn des Konflikts im Jemen wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast 10.000 Menschen getötet und mehr als 55.000 weitere verletzt. Außerdem starben mehr als 2.200 Menschen an Cholera. Die UNO beschreibt die humanitäre Krise im Jemen als die derzeit größte weltweit. 8,4 Millionen Menschen sind von einer Hungersnot bedroht.

http://orf.at/stories/2442643/2442644/ http://orf.at/stories/2442643/2442644/

https://www.bo.de/nachrichten/bericht-angriff-auf-schlusselhafen-im-jemen-hat-begonnen

Angriff auf zentralen Hafen im Jemen bedroht Hunderttausende

Schon jetzt bezeichnen die Vereinten Nationen den Krieg im Jemen als die weltweit schlimmste humanitäre Katastrophe. Mehr als 22 Millionen Menschen sind auf Hilfe angewiesen. Eine neue Militäroffensive zielt auf die «Lebensader» des Landes.

https://www.insuedthueringen.de/deutschlandwelt/brennpunkte/Angriff-auf-zentralen-Hafen-im-Jemen-bedroht-Hunderttausende;art2801,6177111

Berichte von vor Ort bestätigten die schlimmsten Befürchtungen, sagte der Generalsekretär der Hilfsorganisation Care Deutschland, Karl-Otto Zentel. Innerhalb von 30 Minuten habe es mehr als 30 Angriffe gegeben. Viele Menschen seien eingeschlossen oder würden aus ihren Häusern vertrieben. «Der Angriff bedeutet Todesgefahr für unzählige Anwohner. Zudem droht die Versorgung von Millionen von Jemeniten zusammenzubrechen.»

https://www.svz.de/deutschland-welt/politik/angriff-auf-zentralen-hafen-im-jemen-bedroht-hunderttausende-id20120477.html

Völkermord – Jemen Krieg – Saudi-Arabien tötet mehr als 10 Millionen Menschen und Glaubensbrüder

Terminverschiebung!!!

Café Palestine Colonia lädt ein zu einem Vortrag der Politik- und Filmwissenschaftlerin Irit Neidhardt:

Jerusalem, Jeruschalajim, al-Quds – Über die Wahrnehmung und Verankerung von Palästinabildern im europäischen Bewusstsein

Sonntag 24. Juni 2018, 12.00 -15.00 Uhr!!

Quäker Nachbarschaftshaus, Kreutzerstraße 5-9 in Köln-Ehrenfeld.

https://cafepalestinecolonia.wordpress.com/aktuelle-veranstaltung/

https://www.facebook.com/HumFestival/

http://humfestival.de/ http://humfestival.de/

Mitmachen!

http://humfestival.de/humfestival-2018/

Liebe Leute,
hier aktuelle Infos zum Edelweißpiratenfestival. Merkt euch den Termin vor und ladet eure Freunde ein, das wird wieder ein starkes Statement für eine weltoffene, solidarische Musik- bzw. Heimatkultur!

www.facebook.com/events/408762509552595

So. 08.07., 14.30 Uhr – ca. 20 Uhr im Friedenspark, Köln Südstadt
Edelweißpiratenfestival 2018
Lebendiges Denkmal zu Ehren der unangepassten Jugend während der NS-Diktatur, mit über 20 Bands auf fünf Parkbühnen, Ausstellung, Zeitzeugencafé, Infoständen und Rahmenprogramm, Jahresthema »Weitersagen!«
Das Programm für das Edelweißpiratenfestival steht, hier die auserwählten Bands für 2018:

Tippaman’s Caribbean Express + Schlagsaite + Chanson Trottoir + Tremenda & Matto + Retrogott + M.I.X. + Jörg Schnabel + Vibes Builder + Kol Colé + Starchild + Melchi VE + Stefan Kuntz + Marion & Sobo Band + Margaux und die Banditen + Xumo Nunjo + Klaus der Geiger & Freunde + Kunstfehler + Plauder & Co + Singender Holunder + GlitterGetöse + Mirvana in the Groove Kitchen + Bug Spencer + Riosenti + Kalle Kuhl …
Danke an alle Bewerber – und Sorry an alle tollen Bands / Musiker, die nicht mehr reingepasst haben!

Das Jahresthema »Weitersagen« bezieht sich auf die notwendige Weiterentwicklung der Erinnerungskultur, nachdem sich die Generation der Zeitzeugen des Nazi-Regimes allmählich verabschiedet Das Festival stellt sich dieser Frage und präsentiert u.a. im Prolog einige Beispiele für lebendiges Erinnern und die Stärkung einer friedlichen, pluralistischen Gesellschaft.
Dass die Kultur, wie die Musik der Edelweißpiraten eine wichtige Rolle dabei spielen kann, ist eine schöne Herausforderung für unsere Musiker. Aber natürlich auch für jeden von uns, der diese Art von weltoffener, solidarischer Kultur feiert und fördert. Weitersagen!
– Eintritt frei, Spenden wichtig! –

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das Rahmenprogramm fällt u.a. wegen der Fußball-WM etwas schmaler aus, (wird im Herbst fortgesetzt). Aber das kann sich schon sehen lassen:

Fr. 29.06., 20 Uhr, Lutherkirche, Martin-Luther-Platz 2, Köln-Südstadt
Theater Anderwelten: Nach Mitternacht
Lesung mit Texten von Mascha Kaléko und Irmgard Keun mit
Nina Hoger, Margaux Kier, Heiner Bontrup und Henning Brand am Piano
Tickets: VVK 18,- / AK 20 ,-

www.suedstadt-leben-koeln.de

So. 01.07., 18 Uhr im Weißen Holunder, Gladbacher-Str. 48, Köln
Singender Holunder, Mitsingkonzert Plauder + Co : »Weitersagen!«
Im Rahmen des Edelweißpiratenfestivals widmen wir uns dem Jahresthema, indem wir singend an unsere wunderbaren Zeitzeugen Mucki, Schang, Hans, Peter & Co erinnern.

Lagerfeuer-Termin kommt noch…

Mehr Infos auf:

www.facebook.com/events/408762509552595

www.edelweisspiratenfestival.de

www.nsdok.de

www.facebook.com/Edelweisspiratenfestival

Veranstalter: Edelweißpiratenclub e.V. in Kooperation mit dem NS-Dokumentationszentrum + Humba e.V. + Südstadtleben e.V. – Gefördert von der Stadt Köln – Schirmherrin: OB Henriette Reker

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Edelweißpiratenclub e.V.
Jan Krauthäuser
Sachsenring 73a
50677 Köln
0221 9322211
0179 7434253

www.edelweisspiratenfestival.de

http://www.menschenrechtsfestival.de/ http://www.menschenrechtsfestival.de/

https://berthoalain.com/author/berthoalain/

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar