II. UPDATE: Aktuelle Mitteilungen der AK-Kollegen D. Altpeter, H.-J. Kaltenbach u. M. Engelhardt gegen die CORONA-HYSTERIE!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) geben wir an dieser Stelle wieder aktuelle Informationen gegen die CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) und die damit verbundene Volksverarschung.

Dirk Altpeter (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=dirk+altpeter), Heinz-J. Kaltenbach (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=kaltenbach) und Manni Engelhardt haben wieder ausgiebig recherchiert und sind, wie Ihr nachstehend lesen könnt, fündig geworden.

ür den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

********************************************************

D. Altpeter, Heinz-J. Kaltenbach und Manni Engelhardt informieren:

Wir beginnen zur Auflockerung wieder mit etwas Satire!

Ab hier wird es wieder ernst:

> https://www.wiwo.de/politik/europa/jahre-vor-corona-vor-jahren-gab-die-eu-86-000-euro-fuer-einen-comic-aus-ueber-pandemien/25839638.html !

In dem Pandemie-Comic wird etwa auf Seite 45 angesprochen, wie schwer sich die Politik in Zeiten einer Pandemie tut, angemessen zu kommunizieren.
Bild: Marcel Stahn

> https://www.kicker.de/779428/artikel/auch_ohne_wettkaempfe_wimbledon_schuettet_ueber_elf_millionen_euro_aus !

> https://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/505166/EILMELDUNG-Corona-Demonstranten-stuermen-Belgrader-Parlament !

Serbien, Belgrad: Nach einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung in Belgrad ist eine Gruppe Demonstranten am Abend gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. (Foto: dpa)

Die Proteste in Serbien wurden letzte Nacht fortgesetzt. Dem Volk reicht es!

An manchen Orten steht Militär um einreisen nach Belgrad zu blockieren, um Massen Ansammlungen zu verhindern. Das korrupte Regime in Serbien hat Angst vor dem eigenen Volk.

Die Polizei kontrolliert wer zum Protest möchte.

> https://m.bild.de/politik/trump/politik-ausland/corona-in-serbien-belgrad-brennt-krawalle-wegen-ausgangssperre-71780762.bildMobile.html

Serbien, Belgrad: Nach einer mehrstündigen friedlichen Kundgebung in Belgrad ist eine Gruppe Demonstranten am Abend gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. (Foto: dpa)

Sogar Steine warfen die Gegner des Präsidenten auf Beamte in BelgradFoto: ANDREJ ISAKOVIC / AFP

LG

Dirk Altpeter

> https://deutsch.rt.com/europa/104335-polnische-regierung-sorgt-sich-um/

Polens Präsident Andrzej Duda warf Deutschland Einmischung in den Präsidentschaftswahlkampf vor (Bild vom 7. Juli). Quelle: AFP © Janek Skarzynski

> https://www.exomagazin.tv/corona-massnahmen-werden-wir-gezielt-traumatisiert/ !

> https://www.dw.com/de/coronatoon-karikaturen-rund-um-das-coronavirus/g-53415192 !

Cartoon mit dem Titel 'Wuhan in Quarantine' (Arcadio Esqivel aus Costa Rica)

Heinz Kaltenbach meint:

Kolleginnen und Kollegen,

jetzt sollen und müssen bei allen vernünftigen Menschen die Alarmglocken mehr als schrillen! Wie aus den bereits vorausgegangenen Berichten zu ersehen ist, hat laut „newseu.cgtn.com“ (Datum v. 6.6.2020) eines der weltweit führendes Pharmaunternehmen, nämlich AstraZeneka, einen Weltverteiler-Deal mit dem Serum Institut of India und einen 750 Millionen Dollar Deal, mit der Bill & Belinda Gâtes Stiftung abgeschlossen! Ziel soll sein, für Länder mit unteren und mittleren Einkommen Covid-19 Impfstoff bereitzustellen.

If its trial are fruitful

Über „AstraZeneca“  Deutschland:

Laut Pressemitteilung v.13 Juni 2020, wird AstraZeneca Europa ohne Profit mit bis zu 400 Millionen Dosen des Impfstoffs der Universität Oxford versorgen. Auch an diese Oxford Universität ist die Bill& Belinda Gates Stiftung beteiligt! Es wird noch spannender.

Laut Neue Züricher Zeitung v. 5.7.2020, wird Indien bereits Mitte August mit der Impfung der eigenen Bevölkerung beginnen!!!

Na, läuten bei den letzten Zweiflern nunmehr doch so langsam die Glocken?

Weiter heißt es…“westliche und chinesische Unternehmen haben früher als Indien mit der LANCIERUNG von Anwendungen begonnen, vertrauen jedoch auf längere klinische Testphasen.“ Da kann ich echt nur lachen. Alle Welt wird im August nach Indien schauen, wo die größte Testphase gegen Corona mit Sicherheit starten wird.

Test an tausenden von Indern mit einem bislang noch nie existierenden Impfstoff.

Indien, ein Paradies für alle die möglichst schnell die Gene des Menschen verändern wollen. Dieser Impfstoff ist der reinste Horror und erinnert mich an Science Actions Filme. Diese Gruppe von Menschen, die Derartiges fördern und uns gegen unseren Willen dies aufzwingen wollen, gehören – genau wie die abartige Gruppe von Pädophilen Kinderschändern – eingesperrt.

Das ist an Perversität kaum zu überbieten. Wer von uns hätte das noch vor Wochen für möglich gehalten?

Ich vergleiche das mit Absicht auf den wohl größten Pädophielenring, den man vor Wochen in NRW aufgedeckt hat.

Ja, das kann man vergleichen. Bill & Belinda Gates befriedigen sich an der beabsichtigten Impfung von 7 Milliarden Menschen weltweit. Die Pharmaunternehmen die daran beteiligt sind ebenso. Aber auch die Politiker, die weltweit die Bill & Belinda bei der Verwirklichung ihrer Träume unterstützen, müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Denn das tun sie nicht uneigennützig wie die Bill & Belinda Gates Fondations Goalkeeper deutlich aufzeigt.

Wer sich nützlich für diese Fondation bewährt hat, wird mit dem Titel Goalkeeper ausgezeichnet. Darunter finden sich inzwischen sehr viele Unterstützer der Impfung, denn das ist das alleinige Ziel dieser Fondation.

Damit wir nicht in allzu ferner Zukunft wie biologische Roboter weitermarschieren, werde ich so lange kämpfen, bis dieser Wahnsinn gestoppt und gestorben ist.

Alleine dafür lohnt es sich zu leben!

In diesem Sinne Grüße aus Kanada,

Heinz

 

Philantrop Bill Gates verärgert: zu wenig Menschen zur Massenimpfung bereit
 
 
 

> https://www.focus.de/politik/ausland/verbrechen-oder-hetzkampagne-verdacht-des-kinderhandels-indiens-laesst-heime-des-mutter-teresa-ordens-ueberpruefen_id_9280021.html !

Global Business Daily: Ex-New Zealand PM interview, Irish pubs hopeCGTN

> https://newseu.cgtn.com/news/2020-06-06/Global-Business-Daily-Ex-New-Zealand-PM-interview-Irish-pubs-hope-R5fVgSr8o8/index.html

> https://m.focus.de/regional/hamburg/wegen-dauernder-corona-warnungen-hamburger-virologe-attackiert-spd-mann-lauterbach-das-stimmt-alles-nicht_id_12189507.html?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=facebook-focus-online-panorama&fbc=facebook-focus-online-panorama&ts=202007082044&cid=08072020 !

Der Hamburger Virologe Jonas Schmidt-Chanasit attackiert SPD-Mann Karl Lauterbach deutlich. Foto dpa

Coronavirus in NRW: „Lockdown war falsch“ – Kritik von Medizinrechtler

Prof. Dr. Peter Gaidzik ist mit den Coronavirus-Maßnahmen des Staats in der Corona-Krise nicht einverstanden.© Gaidzik

 
USA: Übersterblichkei tübertrifft die Zahlder gemeldeten Todesfälle…
 
Im März wurde ein provisorisches Krankenhaus aufgrund der Coronapandemie im Central Park in New York aufgebaut. /picture alliance/dpa | Christina Horsten
 
 
 

Kollege Heinz-J. Kaltenbach erklärt das nachstehende Video:

„Hallo Manni,

gestern habe ich mir ein Video, das hier in der Provinz Quebec entstanden ist, auf  You Tube angesehen.

Ich habe es bis zum Ende angeschaut. In dem Video diskutieren zwei Videomaker über die derzeitige Situation, Coronahysterie. Es wurden die selben Fakten diskutiert, wie sie auch von den sog. Verschwörern vorgetragen. Ich war ehrlich gesagt sehr erstaunt, zumal ich gestern in einem Supermarkt einkaufen war, wo fast niemand eine Maske trug. Auch kein einziges Personal. Ist bislang hier noch nicht vorgeschrieben. Befürchte jedoch dass es dazu noch kommen wird. Die Diskussionen seitens der Provinzregierung nehmen täglich zu. In dem Video kommt zur Sprache, dass hinter den Maßnahmen ein System steckt. Ein reines politisches Kalkül, das darauf hinwirkt, dass gegenwärtige menschliche Verhalten und gewohntes Leben abzuschaffen.
Es soll eine neue Weltordnung geschaffen werden. Mit allen verfügbaren
Mitteln. Nouvelle Ordre Mondial, wie wir es hier bezeichnen. Auch hier wird täglich Angst geschürt, besonders in den Medien. Radio kann man kaum noch hören. Immer wieder Hinweis Spots wie man sich verhalten soll. Die selben Phrasen wie wir sie von A. Merkel kennen. Das Virus ist sehr gefährlich und halten sie Abstand und tragen sie in der Öffentlichkeit
Masken. Ich habe von Anfang an den Eindruck, inzwischen bin ich jedoch der Überzeugung, dass man sich sehr viel von Deutschland abschaut. Die Fallzahlen gehen ständig nach unten und nun wurde in öffentlichen Verkehrsmitteln die Maskenpflicht eingeführt. Ständig wird vor der zweiten Welle gewarnt. Ebenso wird die Hoffnung auf den einen lebensrettenden Impfstoff gepriesen.Ja, dieser Wunderimpfstoff soll Menschen mit einem gesunden Immunsystem eingespritzt werden. Das muss man sich mal durch den Kopf gehen lassen. Wieviele wurden dank eines Testes vom Hofvirologen Dorsten positiv getestet, obwohl sie nichts von einem Coronavirus bemerkt haben. Das zeigt doch eindeutig, dass unser Immunsystem hervorragend bei gesunden Menschen funktioniert. Das Video, dass ich den Kolleginnen und Kollegen beifüge, ist auf französisch. Es soll lediglich zeigen, dass es auch hier aufmerksame Kritiker gibt, die sich Gedanke , berechtigte Gedanken um die Zukunft machen. Die Zeit drängt. Es ist kurz vor zwölf. Aber ich denke dass es nicht dazu kommen wird. Eher zu einer Revolution weltweit. Die Ketten um den Hals und an den Händen und Füßen wird der gesunde Menschenverstand nicht dulden. Auch Sklaven hatten sich dagegen erfolgreich gewehrt. Die Sklavenhalter hatten es bitter bereut.
Schaut nur rückblickend nochmal nach Kuba. Dort wurden sie von Castro und Che Guevara von der Insel gejagt.
In diesem Sinne,
Grüße aus Kanada
Heinz“

Manni Engelhardt: Lieber Heinz, ich kann Dir in allen Punkten nur beipflichten!

Das Video wurde grundgesetzwidrig von YOUTUBE gelöscht!

> https://www.servustv.com/videos/aa-24hzc88eh1w12/ !

Corona: Polizei soll Symptome feststellen

> https://www.hessenschau.de/politik/getragene-masken-in-der-post-darmstaedter-ob-partsch-erstattet-strafanzeige,partsch-anzeige-mundschutz-paket-102.html !

Bild © picture-alliance/dpa (Archiv)

Das Video wurde grundgesetzwidrig von YOUTUBE gelöscht!

In diesen Beitrag werden noch fortlaufend Informationen für Euch eingestellt!

Manni Engelhardt – Dirk Altpeter – Heinz-J. Kaltenbach

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Wer in dieser BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND noch immer an RECHT und GERECHTIGKEIT glaubt, der glaubt auch an den HEILIGEN MANN! Die AN & AZ titeln heute: „KEINE ANKLAGE GEGEN ETSCHENBERG“! Damit ist die Personalratsaffäre innerhalb der Städteregion durch Interpretation des Rechts durch die Staatsanwaltschaft erledigt worden!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir intensiv über die jüngsten Personalratsskandale in Aachen berichtet, wie Ihr es unschwer durch das Anklicken der nachstehenden Links aufrufen und nachlesen könnt.
 
 
 
 
Den jüngsten Beitrag zum Themenkomplex hatten wir am 14.02.2020 veröffentlicht.
Diesen Beitrag könnt Ihr direkt durch den Klick auf den hier stehenden Link aufrufen und nachlesen.
 
 
Zu den laufenden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft gegen Ex-Städterat Etschenberg u. a. haben wir uns damals mehrfach dahingehend geäussert, dass wir in dieser BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bananenrepublik+deutschland) und ihrem JURISTISCHEN TOLLHAUS (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=juristisches+tollhaus) fest davon überzeugt sind, dass diese Ermittlungen eingestellt, bzw. wie das HORNBERGER SCHIESSEN ausgehen werden.
 
Und so ist es geschehen und heute wie folgt in den AACHENER ZEITUNGEN zu lesen.
 
 

FREITAG, 10. JULI 2020               Titelseite

Keine Anklage gegen Etschenberg

Affäre um dubiose Gehälter von Personalräten: Verfahren wegen Untreue gegen früheren Städteregionsrat und vier weitere Beschudigte eingestellt. „Kein schwerwiegender Pflichtverst0ß.“

VON STEPHAN MOHNE UND OLIVER SCHMETZ

AACHEN Die Affäre um überhöhte und fragwürdige Gehälter von Personalräten in der Städteregion Aachen hat keine strafrechtlichen Konsequenzen. Denn die Aachener Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen in dieser Sache jetzt eingestellt. Nachdem unsere Zeitung im August 2018 die dubiosen Beförderungen des Personalratsvorsitzenden der Städteregionsverwaltung und seiner zweiten Stellvertreterin öffentlich gemacht hatte, war Ende Februar 2019 nach langer Vorprüfung ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Uhntreue eingeleitet worden. Im Fokus standen dabei zunächst als federführend Verantwortlicher der ehemalige Städteregionsrat Helmut Etschenberg sowie sein damaliger Stellvertreter und die Leiterin des Personalamts, die ebenfalls an den Höhergruppierungen beteiligt waren. Später gerieten dann noch die beiden Personalräte wegen des Verdachts der Beihilfe beziehungsweise Anstiftung zur Untreue ins Visier der rmittler. Es bestand der Verdacht, dass die Beförderungen unter bewusster Missachtung von Rechtsvorschriften erfolgt wareen und der Städteregion durch überhöhte Gehaltszahlungen erhebliche Schäden zugefügt wurden.

Nun steht für die Staatsanwaltschaft nach gut 16-monatigen Ermittlungen fest, dass die  Höhergruppiuerungen der Personalräte „keine Untreue im Sinne des § 266 Strafgesetzbuch“ darstellen. Denn diese setze, so teilte die Ermittlungsbehörde am Donnerstag mit, „nach höchstrichterlicher Rechtsprechung einen evidenten und schwerwiegenden Pflichtverstoß gegen die haushaltsrechtlichen Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit voraus“. Dazu hätten den Etscheidungsträgern unter anderem „bewusst sein müssen, dass auf die gewährten Zahlungen ersichtlich kein Anspruch besteht“, so die Staatsanwaltschaft. Doch hierfür wie auch für eine vorsätzliche Schädigung der Städteregion durch die Beschuldigten habe es keine Belege und Anhaltspunkte gegeben. Deshalb liege „ein solch gravierender Verstoß nach dem Ergebnis der umfangreichen Ermittlungen nicht vor.“

Dass die Umstände der Beförderungen für die beiden Personalräte fragwürdig waren, will die Staasanwaltschaft mit dieser Entscheidung nicht in Abrede stellen. „Wir sagen nicht, dass das Quatsch war, sondern dass wir das nicht mit einer für eine Anklage erforderlichen Sicherheit nachweisen können“, erklärte Behördensprecher Jan Balthasar auf Nachfrage.

Dafür, dass einiges falsch gelaufen ist bei den Beförderungen der beiden Personalräte, spricht unter anderem ein Bericht der Rechnungsprüfer, die erhebliche Mänge, Ungereimtheiten und Aktenlücken moniert hatten. Der Amtsnachfolger von Etschenberg, Tim Grüttemeier, sorgte dafür, dass die hochbezahlten Personalräte zurückgestuft wurden. Eine Klage des Pertsonalrstsvorsitzenden dagegen endete vor dem Arbeitsgericht mit einem Vergleich – nachdem das Gericht angedeutet hatte, dass ein Urteil nicht zu seinen Gunsten ausfallen würde. Und nicht zuletzt gab sich die Städteregion als Kosequenz aus der Affäre neue, verbindliche Regeln für die eförderung von Personalräten. Während Helmut Etschenberg gestern nicht für eine Stellungnahme zu erreichen war, verwies Grüttemeier auf dieses neue „rechtskonforme Konzept“ – und freute sich darüber, „nunmehr einen Schlussstrich unter die Angelegenheiten ziehen“ zu können.

Meinung/Region NRW: >  https://www.aachener-zeitung.de/nrw-region/wir-sagen-nicht-dass-das-quatsch-ist_aid-52117349 !

Foto dpa Johannes Eisele

Als AK meinen wir dazu Folgendes:

1. Wir haben als wieder einmal richtig gelegen. Das JURISTISCHE TOLLHAUS befeuert immer wieder das HORNBERGER SCHIESSENS!

2. Wer in dieser BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND noch immer an RECHT und GERECXHTIGKEIT glaubt, der glaubt auch an den HEILIGEN MANN!

3. Die SOZIALPARTNERSCHAFT als Mittel zur Verarschung der Arbeitnehmer hat sich hier mit staatlicher Hilfe wieder einmal durchgesetzt!

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Aachen | Schreib einen Kommentar

Kollege Wolfgang Erbe informiert rund um, über und zu Zeiten der CORONA-HYSTERIE! Ein Info-Potpourri in zwei Teilen über Foltermord in der US-Psychatrie u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns ein sehr umfangreiches und hochuinteressantes Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) rund um und über die CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) erreicht.

Dieses Info-Potpourri veröffentlich wir in zwei Teilen.

Nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme der Teil I.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert (TEIL I):

Foltermord in US Psychatrie – Video zeigt Misshandlung von getötetem schwarzen 16-Jährigen / Es folgen im Teil II: Bundesweiter Aktionstag des Anti-Krisen-Bündnis #NichtaufunseremRücken am 18. Juli + Aufruf zum Protest gegen den faschistischen Mob in Wien! + SHIN BET

Wie Israels Massenüberwachungsoperation COVID-19 funktioniert

Foltermord in US Psychatrie Video zeigt Misshandlung von getötetem schwarzen 16-Jährigen

 

Video released of altercation that led to death of Cornelius Fredericks at Kalamazoo youth home

In den USA schockiert ein Video eines weiteren Tötungsdelikts an einem schwarzen Jugendlichen. Auf Aufnahmen einer Überwachungskamera ist zu sehen, wie mindestens sieben Mitarbeiter der psychiatrischen Anstalt Lakeside Academy in Kalamazoo im US-Staat Michigan die Arme und Beine des 16-jährigen Cornelius Fredericks festhalten und auf ihm sitzen. Das Video wurde am Dienstag von dem Anwalt und Nachlassverwalter des Teenagers, Geoffrey Fieger, veröffentlicht.
 
 
 
USA – Der „Bürgerkrieg in Frankreich?“
 
Aktualisiert am 07. Juli 2020, 16:59 Uhr
 
 
 
 
Bild zu Atlanta, Proteste, Demonstration, Demonstranten, USA, Rassismus

Seit dem gewaltsamen Tod George Floyds Ende Mai befinden sich Teile der USA in bürgerkriegsähnlichem Zustand. Ausgerechnet am Wochenende des Nationalfeiertags kommt es zu einer neuen Stufe der Eskalation. Sechs Kinder werden erschossen. Der Gouverneur von Georgia mobilisiert die Nationalgarde.

https://www.gmx.net/magazine/politik/georgias-gouverneur-brian-kemp-aktiviert-gewalt-wochenende-nationalgarde-34859418

 
 
MITTWOCH, 08. JULI 2020
 

Steil ansteigende Todeszahl – USA zählen drei Millionen Corona-Fälle

 
Shin Bet
 
 
6. Juli 2020 

In den meisten westlichen Demokratien haben Regierungen und Gesundheitsbehörden Kontaktverfolgungs-Apps eingeführt, die energiesparende Bluetooth-Technologie verwenden, um der Ansteckungskette von COVID-19 zu folgen. Die einzigen Unterschiede von Land zu Land bestehen darin, wo die Daten dekodiert und analysiert werden – auf dem Gerät jedes Einzelnen oder an einem zentralen Ort durch die Gesundheitsbehörden. Im Gegensatz dazu hat sich Israel entschieden, sich auf seinen internen Sicherheitsdienst zu verlassen, ein extremer Ansatz, der im Widerspruch zu anderen Demokratien steht, eine beispiellose Verletzung der Privatsphäre darstellt und die Grundlage für invasive Überwachungsinstrumente bildet, die neben der öffentlichen Gesundheit auch in Anwendungen eingesetzt werden können.

Die COVID-19-Pandemie und die technologischen Lösungen für den Umgang damit zeigen, dass Technologie immer ein politisches, soziales und kulturelles Problem ist – und niemals neutral. Das Vertrauen der israelischen Regierung in ihren Sicherheitsdienst Shin Bet bei der Kontaktverfolgung spiegelt die Art und Weise wider, in der Probleme, die die gesamte Gesellschaft betreffen, in Israel in Fragen der nationalen Sicherheit umgesetzt werden. Anstatt sich auf die öffentliche Selbstdisziplin zu verlassen, spiegelt die Akzeptanz der Shin Bet durch die Regierung eine Kommando- und Kontrollhaltung bei dem Versuch wider, mit der Pandemie umzugehen, die bedeutete, dass ihre Verfahren und Vorschriften für die Öffentlichkeit nicht transparent waren.

Das Vertrauen in die Shin Bet-Technologie scheint jedoch das Vertrauen der Bürger in die Regierung nicht gemindert zu haben. Israelis neigen dazu, dem Militär und anderen Sicherheitsbehörden zu vertrauen, und dies könnte den relativen Gleichmut erklären, mit dem sie die Entscheidung akzeptiert haben, eine umfassende Verfolgung durchzuführen. Die israelische Erfahrung zeigt, dass der Weg zur Massenüberwachung durch Geheimdienste nicht lang ist, selbst wenn sinnvolle Kontrollen und Abwägungen bestehen.

Das Vertrauen in die israelische Agentur für innere Sicherheit Shin Bet hat eine Kluft zwischen dem Dienst und Premierminister Benjamin Netanyahu eröffnet. Der Oberste Gerichtshof Israels hat das Programm im April eingestellt und entschieden, dass der Gesetzgeber des Landes ein Gesetz verabschieden muss, um das Programm auf eine rechtliche Grundlage zu stellen. Der Leiter des Shin Bet, Nadav Argaman hat plädierte mit Netanjahus Kabinett , dass sie zwingen , seine Agentur nicht den Kontakt-Tracing – Programm fortzusetzen. Letzte Woche verlor Argaman diesen Kampf, als die Knesset eine dreiwöchige Genehmigung des Shin Bet-Kontaktverfolgungsprogramms verabschiedete .

Die israelische Regierung genehmigte das Programm zunächst, die Shin Bet, die nur dem Premierminister unterstellt ist, zu verwenden, um Mitte März ein digitales Kontaktverfolgungsprogramm zu starten. Die Notfallbestimmungen, die das Programm zum ersten Mal genehmigten, sollten nach 30 Tagen auslaufen, wurden jedoch durch Zustimmung des Parlaments verlängert. Nachdem sich herausstellte, dass die Pandemie Israel die schlimmsten Auswirkungen erspart hatte, erlaubte die Gesetzgebung Shin Bet, die digitale Kontaktverfolgung für mindestens weitere sechs Monate fortzusetzen, um die Wirtschaft wieder zu öffnen.

Die israelischen Behörden argumentierten, das Shin Bet-Programm sei notwendig, weil es unmöglich sei, in kurzer Zeit Hunderte von epidemiologischen Untersuchungen am Menschen durchzuführen, weil die Patienten Schwierigkeiten hätten, sich genau zu erinnern, wo sie gewesen seien, und weil es so gut wie unmöglich sei, Personen zu identifizieren, die dies möglicherweise hätten in einer überfüllten Umgebung, z. B. in einem Bus oder in Synagogen, mit einer infizierten Person in Kontakt kommen. Darüber hinaus behaupteten sie, dass das Vertrauen in eine freiwillige App für die ultraorthodoxe Gemeinschaft nutzlos sei – eine halbe Million Menschen, die kein Smartphone besitzen. In dieser Situation wurde die zentralisierte Nutzung der technologischen Fähigkeiten von Shin Bet, die für alle Bürger obligatorisch war, als effizienter und wirksamer Weg zur Bewältigung der Pandemie angesehen.

So funktionieren die Kontaktverfolgungsbemühungen von Shin Bet. Das Gesundheitsministerium teilt der Shin Bet den Namen, die ID-Nummer und die Handynummer der Personen mit, die eine bestätigte COVID-19-Diagnose erhalten haben, damit alle Personen identifiziert werden können, die sich während mindestens 15 Minuten innerhalb von zwei Metern um den Patienten befanden die zwei Wochen vor der Diagnose. Shin Bet stützt sich dazu auf eine klassifizierte Datenbank, die seit 18 Jahren besteht und als „das Werkzeug“ bekannt ist. Das Tool sammelt Daten von Mobilfunkanbietern und Telefongesellschaften in Israel in Bezug auf jede Person, die Telekommunikationsdienste in Israel nutzt. Dies umfasst Daten über den Standort des Geräts, die Zelle und die Antennenzone, mit der es verbunden ist, jeden Sprachanruf und jede Textnachricht, die vom Mobilfunkgerät gesendet oder empfangen werden, sowie den Verlauf des Internetbrowsers. Das Programm fegt Metadaten, aber keine Inhalte, zusammen und informiert die Regierung über Anrufe, Texte und besuchte Websites, jedoch nicht über deren Inhalte. Auf der Grundlage der von Shin Bet bereitgestellten Informationen sendet das Gesundheitsministerium dann eine Textnachricht an die identifizierten Personen und teilt ihnen mit, dass sie unter Quarantäne gestellt und in der Datenbank des Gesundheitsministeriums registriert werden müssen.

Die Verwendung des Tools ist im Shin Bet-Gesetz und in vertraulichen Bestimmungen verankert , die auf der Grundlage dieses Gesetzes erlassen wurden. Dies spiegelt sich in geheimen Anhängen zu den Lizenzen israelischer Mobilfunkanbieter und Telekommunikationsunternehmen wider. Es gibt keine unabhängige externe Stelle, die die Verwendung des Tools überwacht, und es ist nicht erforderlich, dass ein Gericht oder eine gerichtsähnliche Person seine Verwendung genehmigt. Die Überprüfung der Verwendung des Tools umfasst einen vierteljährlichen Bericht an den Premierminister und Generalstaatsanwalt sowie einen jährlichen Bericht an den Unterausschuss für Geheimdienste der Knesset, dessen Beratungen klassifiziert sind. Die vom Tool gesammelten Informationen werden für einen unbekannten Zeitraum gespeichert, und die Regeln für das Speichern, Schützen und Löschen sind streng geheim.

Bis zum Ausbruch der Coronavirus-Pandemie war die Existenz des Tools ein Geheimnis, und nur wenige Mitglieder der oberen Ebenen der israelischen Politik waren sich seiner Existenz überhaupt bewusst. Nur weil es eingesetzt wurde, um die Verbreitung von COVID-19 zu verfolgen, wurde die Existenz des Tools aufgedeckt.

Eine Woche nach dem Werkzeug wurde in der Tat genannt mit der Pandemie zu beschäftigen, das Gesundheitsministerium berichtete an den Geheimdiensten Subcommittee der Knesset , dass traditionelle epidemiologische Untersuchungen nur ein Drittel aller bekannten Quellen von COVID-19 aufgedeckt hatten, und dass es Shin Bet Tracking, das den ganzen Rest aufgetaucht war. Auf der Grundlage solcher Zahlen argumentierte das Gesundheitsministerium, dass das Tool weiterhin von wesentlicher Bedeutung ist.

Das Problem ist, dass diese Zahlen das Tool mit menschlichen Untersuchungen vergleichen, jedoch nicht mit anderen Alternativen zur digitalen Kontaktverfolgung. Neben der Verwendung des Tools entwickelte das Gesundheitsministerium unter Einbeziehung von Datenschutzfachleuten Hamagen, eine Open-Source-App zur Identifizierung von Kontakten. Hamagen setzt auf GPS und ist dezentralisiert: Standortdaten verbleiben im internen Speicher des Mobilfunkgeräts und werden dem Gesundheitsministerium erst mit Zustimmung der Benutzer zur Verfügung gestellt, nachdem bei ihnen COVID-19 diagnostiziert wurde. Obwohl der Start der Anwendung nicht von einer großen öffentlichen Fanfare begleitet war, da sie vom Gesundheitsministerium nie als praktikabler Ersatz für das Tool angesehen wurde, wurde sie dennoch von 1,5 Millionen Menschen oder etwa einem Viertel aller erwachsenen Mobiltelefonbenutzer in Israel installiert . Ein Drittel von ihnen ist inzwischen entfernt wordenes von ihrem Telefon aus, aufgrund der häufigen Fehler, die durch ungenaue Standortdaten von Mobiltelefonen verursacht werden, menschlicher Fehler bei der Dateneingabe in Computer des Gesundheitsministeriums und der Tatsache, dass die Anzahl der Benutzer nie die kritische Masse der Bevölkerung erreicht hat, die erforderlich ist , um es wirklich effektiv zu machen ( das hätte ungefähr 4,5 Millionen Benutzer erfordert).

Da Hamagen dezentralisiert ist, ist es unmöglich, Daten über seine Erfolgs- oder Misserfolgsrate zu sammeln. Da es auf GPS basiert, kann man nicht wissen, wie gut eine freiwillige Bluetooth-basierte Alternative funktionieren würde. Die Verwendung von GPS-Daten anstelle von Bluetooth Low Energy (BLE) -Signalen weist eine Reihe von Nachteilen auf, darunter Schwierigkeiten bei der Abschätzung der Nähe von Mobiltelefonen und der Ungenauigkeit von GPS in geschlossenen Räumen und hohen Gebäuden. Diese Nachteile können zu einem hohen Anteil von Fehlalarmen führen, z. B. bei Krankenhausmitarbeitern und Familienmitgliedern, die zusammen leben. Mitte Mai, das Gesundheitsministerium veröffentlichteine Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen zur Aktualisierung der Hamagen-App durch Hinzufügen einer BLE-Ebene. Aus den Bemerkungen von Vertretern des Ministeriums bei einer Anhörung in der Knesset geht jedoch hervor, dass sie beabsichtigen, die App als Hilfsmaßnahme zu verwenden und sich weiterhin auf Shin Bet zu verlassen.

Die Verwendung des Tools für die digitale Kontaktverfolgung stellt eine Verletzung der Privatsphäre von beispiellosem Ausmaß dar. Es sammelt Informationen über Bürger, die ohne ihre Zustimmung und ohne Transparenz nicht des Fehlverhaltens verdächtigt werden. Es hat einen gefährlichen Präzedenzfall für die Verwendung übermäßig aufdringlicher Werkzeuge für andere Zwecke als die Terrorismusbekämpfung geschaffen. Die Shin Bet selbst hat dafür einen Preis bezahlt, indem sie ihre aufdringlichen Methoden offenlegen musste. Darüber hinaus könnte das Tool die Grundlage bildenfür die EU, ihre Anerkennung der Einhaltung des israelischen Rechts zu ihren Datenschutzbestimmungen nicht zu erneuern. Mehr als alles andere und entgegen den Behauptungen der Regierung gibt es keinen konkreten Beweis dafür, dass das Vertrauen in das Instrument eine wirksame Politik war, die seinen massiven Schlag gegen die Demokratie und die Menschenrechte in Israel rechtfertigt.

Dr. Tehilla Shwartz Altshuler ist Senior Fellow und Leiterin der Demokratie im Informationszeitalterprogramm des Israel Democracy Institute (IDI).
Adv. Rachel Aridor Hershkowitz ist Forscherin am IDI.

https://www.brookings.edu/techstream/how-israels-covid-19-mass-surveillance-operation-works/

https://www.timesofisrael.com/israels-recent-rise-in-serious-covid-19-cases-partly-due-to-change-in-criteria/

PANDEMIE

Zweite Corona-Welle in Israel: Netanjahu hat viel Vertrauen verspielt

Israel galt in der Coronakrise als Musterschüler bei der Bekämpfung des Virus. Doch nun sieht es sich als eines der ersten Länder mit einer zweiten Welle konfrontiert.
 
 
Wolfgang Erbe
Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Schreib einen Kommentar

Udo Buchholz teilt für den BBU die Hintergrundinformation über den Urantransportalarm und den heutigen Transport desselbigen mit!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
über den Pressesprecher und Vorstandsmitglied des BBU, dem Kollegen Udo Buchholz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz+bbu) haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) die nachstehende Hintergrundinformation über den Urantransportalarm und den heutigen Transport desselbigen, erhalten.
 
Wir haben diese Hintergrundinformation nachstehend auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) zu urer gefälligen Kenntnisnahme archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

******************************************************

Udo Buchholz teilt für den BBU mit:

 
 
(Das Foto zeigt die Lok in  Ochtrup auf dem Weg nach Gronau.)
 
Kurz-PM:
 
Spontane Proteste in Gronau und Münster. AKU Gronau, Grün Alternative
Liste Gronau (GAL), Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und
Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz / BBU fordern Verbot des
Uranmüllexoports von Gronau nach Russland und sofortige Stilllegung der
Uranfabriken in Gronau und Almelo.
 
Hintergrundinfos:
 

https://bbu-online.de/presseerklaerungen/prmitteilungen/PR%202020/22.061.20.pdf

Share
Veröffentlicht unter Atompolitik | Schreib einen Kommentar

Und wieder geben wir Euch pünktlich zur Wochenmitte unsere AK-TV-TIPPS für die kommenden Tage!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
pünktlich zur Wochenmitte präsentieren wir Euch heute als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) wieder unsere AK-TV-TIPPS  (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=ak-tv-tipps) für die kommenden Tage.
 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am MONTAG, DEN 13. JULI 2020, ab  19.15 UHR, strahlt der TV-SENDER
 
 
 
die Dokumentation  unter dem Titel
 
„DIE KENNEDY-SAGA“
 
aus.
 
Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die Programmvorschau zur Sendung.
 

Hier eine Kurzbeschreibung der Sendung:

Als John F. Kennedy, der immer wieder Affären hat, ein Verhältnis mit der Schauspielerin Marilyn Monroe beginnt, droht der Skandal seine Ehe zu zerstören.

Doch Jackie hält zu ihm. Ein tragischer Schicksalsschlag schweißt die beiden noch mehr zusammen. Politisch muss John F. Kennedy weiterhin die Gefahr eines Atomkriegs bekämpfen. Außerdem muss er seine Präsidentschaft, das Land und die ganze Welt verteidigen. Doch es bleibt ihm nicht mehr viel Zeit.

John F. Kennedy mit seiner Frau Jacqueline Kennedy Quelle: dpa

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am DIENSTAG, DEN 14. JULI 2020, 20.15, UHR, strahlt der TV-Sender

das Magazin
 
„MARKTCHECK“
 
aus.
 
Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die Programmvorschau zur Sendung.
 

Kurzbeschreibung zur Sendung

:Reisen trotz Corona – welche Hürden lauern? Die Grenzen innerhalb der EU sind wieder offen und viele wollen bald in den Sommerurlaub starten, gerne auch im Ausland. Eine generelle Reisewarnung gibt es nicht mehr, trotzdem können die jeweiligen Länder Regeln zum Schutz vor der Corona-Pandemie erlassen. „Marktcheck“-Rechtsexperte Karl-Dieter Möller klärt auf, was Reisende in Kauf nehmen müssen, wann es sich um Reisemängel handelt, und wer haftet, falls ein Urlaub auf Grund von verschärften Regeln doch nicht stattfinden kann. 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am MITTWOCH, DEN 15. JULI 2020, ab 21.00 UHR, strahlt der TV-SENDER

den Themenabend

„AUSCHWITZ“

aus.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt zur Programmvorschau der ersten Sendung. Danach geht der Themenabend mit etlichen Sendungen zu Auschwitz  (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=auschwitz) weiter.

https://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/1241799357-medizinische-experimente-in-auschwitz !

Hier eine Kurzbeschreibung zur Sendung:Nazi-Mediziner Carl Clauberg soll im Auftrag von SS-Führer Heinrich Himmler die unterjochten „Ostvölker“ nach dem siegreich beendeten Krieg unfruchtbar machen, zu reinen Arbeitssklaven. Die Methode zu dieser Massensterilisierung entwickelt er ab 1943 in „Block 10“ des KZs Auschwitz an jungen Jüdinnen aus ganz Europa.

Der Film erzählt aus der Perspektive des Arztes und lässt erstmals die Frauen zu Wort kommen, die seine Experimente überlebten. Im Stammlager von Auschwitz ließ die SS-Lagerleitung im Frühjahr 1943 ein zweistöckiges Kasernengebäude vom übrigen Gelände abtrennen. Dieser „Block 10“ sollte einen anderen Zweck erfüllen als das übrige Konzentrationslager. Er sollte der medizinischen Forschung dienen. Inmitten einer Industrie, die der Vernichtung von Hunderttausenden Juden galt, forschte der ehrgeizige und charismatische Medizinprofessor Carl Clauberg zu Geburtenkontrolle und Unfruchtbarkeit. Im ganzen Deutschen Reich hatte er dafür keine Versuchspersonen finden können. Hier gab es sie.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wenn bei Euch Interesse an der einen oder anderen Sendung besteht, so bitten wir um Vormerkung, denn wir werden die Sendetermine auf unserer Homepage nicht wiederholen.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Kollege Udo Buchholz informiert für den AKU Gronau: Es kam wieder zu einer niederländische Beteiligung am Sonntagsspaziergang / Euratom-Vertrag!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
und wieder hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein Info des AKU-GRONAU über den Kollegen Udo Buchholz, dem Vorstandsmitglied und Pressesprecher des BBU (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=udo+buchholz+bbu), erreicht.
 
Darin wird mitgeteilt, das es wieder zu einer niederländische Beteiligung am Sonntagsspaziergang / Euratom-Vertrag gekommen ist.
 
Wir haben die komplette Pressemitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnbahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „ATOMPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/) archiviert.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*******************************************************

Kollege Udo Buchholz informiert für den AKU-GRONAU:

 
 
 
Das Foto zeigt den Sonntagsprotest gegen Urananreicherung in Gronau, 5.7.2020
 
 
Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau
Mitglied im Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)
c/o Siedlerweg 7
48599 Gronau
02562-23125
 
06.07.2020
 
Pressemitteilung
 
Wieder niederländische Beteiligung am Sonntagsspaziergang an der
Urananreicherungsanlage / Offener Brief zum Euratom-Vertrag
 
Erstmals seit Beginn der Coronakrise war am 5.7.wieder die Initiative
„Enschede voor Vrede“ aus den Niederlanden beim Sonntagsspaziergang an
der Gronauer Urananreicherungsanlage (UAA) beteiligt. Mitglieder
niederländischer und deutscher Umwelt- und Friedensinitiativen setzten
gemeinsam ein Zeichen für die notwendige Stilllegung der bundesweit
einzigartigen Anlage. Es wurden Informationen über die Gefahren der
Atomenergie ausgetauscht und Hinweise auf Atomtransporte (LKW,
Bahnwaggons) dokumentiert. So waren auch wieder Bahnwaggons auf dem
Gelände der UAA zu sehen. Vermutlich wird bald wieder ein Sonderzug mit
Uranmüll von Gronau Richtung Hafen Amsterdam bzw. Russland starten.
 
Im Januar fand der 400. Sonntagsspaziergang an der Gronauer Uranfabrik
statt. Die örtlichen und regionalen Proteste gegen die Gronauer
Urananreicherungsanlage, sowie gegen die Schwesteranlage in Amelo (NL)
werden immer wieder von landesweiten und bundesweiten Organisationen
unterstützt. Beide Anlagen werden von dem Urenco-Konzern betrieben, an
dem auch die Energiekonzerne RWE und E.ON beteiligt sind.
 
Der nächste Sonntagsspaziergang wird am 2. August an der Gronauer
Urananreicherungsanlage stattfinden. Zuvor wird es weitere Proteste
gegen den Uranmüllexport geben.
 
Auch Gronauer Initiativen haben den Offenen Brief zum Thema
Euratom-Vertrag unterschrieben
 
Die Anti-Atomkraft-Initiativen in und um Gronau sehen in dem Offenen
Brief an die Bundesregierung, der letzte Woche zum Thema „Euratom“
veröffentlicht wurde, ein wichtiges Element der Anti-Atomkraft-Bewegung.
Zahlreiche Bürgerinitiativen und Umweltverbände aus der Bundesrepublik
sowie aus weiteren europäischen Staaten fordern in dem Briefder
deutschen Bundesregierung, dass diese während ihres Vorsitzes im Rat der
Europäischen Union in der zweiten Jahreshälfte 2020 konkrete Vorschläge
für die Auflösung oder Vertragsänderung des Euratom-Vertrages vorlegt,
um die EU-weite Förderung der Atomkraft zu beenden. Die Bundesregierung
soll innerhalb der nächsten 6 Monate eine Vertragsstaatenkonferenz
einberufen, um die entsprechende Auflösung oder Revision des
Euratom-Vertrages in die Wege zu leiten.
 
Zu den Organisationen, die den Offenen Brief an die Bundesregierung
unterschrieben haben, gehören auch der Natur- und Umweltschutzverein
Gronau (NUG), der Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau und das
Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen. Auch emsländische
Initiativen, die sich gegen die Atomanlagen in Lingen engagieren, sind
mit dabei. Auf Bundesebene hat u. a. der Bundesverband Bürgerinitiativen
Umweltschutz (BBU) den offenen Brief unterschrieben.
 
In dem Offenen Brief heißt es u. a.: „Am 1. Juli 2020 übernimmt
Deutschland den Vorsitz im Rat der Europäischen Union. In dieser Zeit
leitet und koordiniert die deutsche Bundesregierung die Arbeit des
Rates. Die unterzeichnenden Organisationen und Initiativen erwarten von
der Bundesregierung, dass sie den Vorsitz der Ratspräsidentschaft dafür
nutzt, endlich einen konkreten Zeitplan für die Überarbeitung des
Euratom-Vertrages zu vereinbaren. (…) Der Euratom-Vertrag verhindert
einen ökologischen Umbau der Energieerzeugungsstruktur in den
Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und steht damit den Klimazielen
von Paris diametral entgegen. (…)“
 
Den Text des Offenen Briefes sowie die Namen der unterstützenden
Organisationen findet man unter https://muettergegenatomkraft.de
 
Weitere Informationen:
 
 
 
 
 
Share
Veröffentlicht unter Atompolitik | Schreib einen Kommentar

Der NEWSLETTER des Netzwerks GERECHTER WELTHANDEL ist eingetroffen! Dieser beinhaltet u. a. die Forderung „Kein Profit aus der Corona-Pandemie!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein aktueller NEWSLETTER des NETZWERKS GERECHTER WELTHANDEL (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=gerechter+welthandel) erreicht.

Wir haben diesen NEWSLETTER, der u. a. die Forderung beinhaltet „Kein Profit aus der Corona-Pandemie!“ nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*********************************************************

NETZWERK GERECHTER WELTHANDEL informiert:

                                                 

Liebe Leserinnen und Leser,
liebe Interessierte an einer neuen Handelspolitik,

der Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft beherrschte die Schlagzeilen der letzten Woche. Während die Bundesregierung die COVID-19-Pandemie „nachhaltig und klima- und umweltfreundlich gestalten“ sowie den Green Deal voranbringen möchte, ist aus handelspolitischer Sicht lediglich ein „Weiter So“ zu erwarten.

Unter anderem strebt die Bundesregierung „ zügige Fortschritte bei der Finalisierung des Abkommens mit dem Mercosur und des modernisierten Abkommens mit Mexiko“ an. Zudem will sie „die Europäische Kommission dabei unterstützen, die Verhandlungen mit Neuseeland und Australien an einen Abschluss heranzuführen und Fortschritte in den Gesprächen mit Chile, Indonesien und Tunesien zu erreichen“.

Auch bei der Investitionspolitik gilt ein „Weiter So“: Die Bundesregierung will die „Bemühungen um einen Multilateralen Investitionsgerichtshof vorantreiben“. Dabei etabliert auch dieser so genannte MIC ebenso wie der traditionelle Investitionsschutz (ISDS) eine Paralleljustiz für Konzerne. Er verleiht ausländischen Investoren einseitige Klagerechte gegen Staaten, wenn diese beispielsweise Umwelt- und Klimaschutz oder Sozialstandards stärken wollen.

Kurswechsel? Fehlanzeige!

Doch die handelspolitisch aktive Zivilgesellschaft schläft nicht! Über aktuelle Aktivitäten und Entwicklungen informiert Sie dieser Newsletter – der seit dieser Ausgabe in einem neuen Layout erscheint. Über Ihr Feedback freuen wir uns sehr, verwenden Sie dafür einfach die Antwort-Funktion oder schreiben Sie an newsletter@gerechter-welthandel.org.

EU-Mercosur CETA Energiecharta-Vertrag Veröffentlichungen Termine

Breite Proteste gegen EU-Mercosur-Abkommen

Ein breites Bündnis aus 60 zivilgesellschaftlichen Organisationen protestierte am Montag letzter Woche vor dem Bundeskanzleramt gegen das geplante Handelsabkommen der EU mit den Mercosur-Staaten. Mit einem gemeinsamen Aufruf unter dem Motto „Zeit zum Umdenken“ forderten sie die Bundesregierung dazu auf, die Arbeit an dem Abkommen zu stoppen. Denn das Abkommen führt die verfehlte exportorientierte Agrarpolitik fort, verschärft die Klimakrise und belohnt Menschenrechtsverletzungen. Auch EU-weit richteten sich 265 Organisationen mit derselben Forderung an die deutsche Bundesregierung. Diese strebt im Programm zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft „zügige Fortschritte bei der Finalisierung des Abkommens“ an, im gemeinsamen Dreiervorsitz mit Portugal und Slowenien bis Ende 2021 will sie sich für die Unterzeichnung einsetzen.

Link zum Aufruf und der (laufend aktualisierten) Liste der unterzeichnenden Organisationen: www.gerechter-welthandel.org/2020/06/29/eu-mercosur-abkommen-stoppen

Medienberichte gab es unter anderem bei der Deutschen Welle, der tageszeitung  sowie dem MDR

Wie die von der Bundesregierung angestrebte „Finalisierung“ des Abkommens angesichts der Widerstände in einzelnen Mitgliedstaaten voranschreitet, ist indes unklar. Während der französische Präsident Macron am 29. Juni ankündigte, am Nein zum Abkommen festzuhalten, äußerte nur zwei Tage später der Mercosur seine Hoffnung, das Abkommen bis Jahresende endgültig zu unterzeichnen. Einen weiteren Tag später lies der Europäische Auswärtige Dienst verlauten, dass auch die Verhandlungen zu den restlichen Teilen des Assoziierungsabkommens Mitte bereits Juni abgeschlossen wurden. Ein Text wurde allerdings nicht veröffentlicht. Dieses Assoziierungsabkommen enthält als dritte Säule das Handelsabkommen, dessen Text bereits im Juni 2019 veröffentlicht worden war.

Auch EU-Handelskommissar Phil Hogan strebt zügige Fortschritte beim Abschluss des Abkommens an: „Das Handelsabkommen der EU mit dem lateinamerikanischen Mercosur-Block wird im Oktober an den Rat und das Europäische Parlament übertragen”, sagte er gemäß dem Informationsdienst Politico am 6. Juli im Handelsausschuss des Europäischen Parlaments. „Wir haben die rechtliche Reinigung abgeschlossen und befinden uns jetzt in der Übersetzungsphase, die wir im Oktober abschließen werden“, so Hogan. „Dann ist es an dem Rat und dem Europäischen Parlament zu diskutieren, wie sie vorgehen wollen.“

Zum Nachlesen: Eine Zusammenstellung von Publikationen zum EU-Mercosur-Abkommen finden Sie unter https://www.gerechter-welthandel.org/material/mercosur

Französischer Bürgerrat lehnt CETA ab

Im Juni veröffentlichte ein französischer Bürgerrat 149 Vorschläge, wie eine Reduzierung der Treibhausgase bis 2030 um mindestens 4 Prozent gelingen kann. Unter anderem schlägt der Bürgerrat vor, das EU-Kanada-Abkommens CETA zu stoppen. Die französische Regierung solle das Ratifizierungsverfahren beenden und die vorläufige Anwendung aussetzen, durch die große Teile des Abkommens bereits heute gültig sind. Außerdem solle sie eine Reform der EU-Handelspolitik vorantreiben.

Obwohl die Regierung ursprünglich angekündigt hatte, alle Vorschläge des Bürgerrates aufzugreifen, wies Präsident Macron den Vorschlag zu CETA zurück und kündigte lediglich an, die Klima-Auswirkungen des Abkommens noch weiter zu untersuchen. Zudem wolle er keine Abkommen mit Staaten unterzeichnen, die das Pariser Klimaschutzabkommen nicht respektieren. 

CETA könnte dadurch sehr lange vorläufig in Kraft bleiben. Die französische Nationalversammlung stimmte bereits vor einem Jahr mit knapper Mehrheit für die vollständige Ratifizierung, die Entscheidung des Senats steht jedoch noch aus. Dort gibt es derzeit keine Mehrheit für CETA. EU-weit haben bisher 14 Staaten der vollständigen Ratifizierung zugestimmt.

Kein Profit aus der Pandemie! Offener Brief zu Konzernklagen gegen COVID-19-Maßnahmen

Weltweit haben Regierungen Maßnahmen erlassen, um die Folgen der Coronakrise abzumildern, die Bevölkerung zu schützen und Leben zu retten. Doch mit Hilfe von Handels- und Investitionsschutzabkommen könnten Investoren hohen Schadensersatz für solche Maßnahmen fordern. Mit einem Offenen Brief forderten daher Ende Juni über 630 Organisationen aus 90 Ländern ihre Regierungen dazu auf, solche ISDS-Klagen zu verhindern.

Brief auf deutsch: http://s2bnetwork.org/offener-brief-zu-isds-und-covid-19/

Raus aus dem Energiecharta-Vertrag!

4,35 Milliarden Euro Schadensersatz will die Bundesregierung an die Kohlekonzerne RWE und Leag als Entschädigung für den Kohleausstieg zahlen – obwohl unabhängige Gutachten auf viel niedrigere Beträge kommen. Warum also diese enorme Summe? Wie ZEIT Online  letzte Woche berichtete, könnte die Bundesregierung damit das Ziel verfolgen, Klagen vor Schiedsgerichten zu verhindern. 

Denn mit Hilfe des Energiecharta-Vertrags, der Sonderklagerechten für Konzerne enthält, können fossile Konzerne Staaten verklagen, die beispielsweise aus der Kohle aussteigen oder strengere Klimaschutzmaßnahmen beschließen. Das verlangsamt die Energiewende und heizt das Klima weiter an. 

Am Montag fand die erste Verhandlungsrunde zur Änderung des Energiecharta-Vertrags statt. Doch bereits jetzt steht fest: Diese Klagemöglichkeit sowie der Schutz fossiler Brennstoffe sollen in jedem Fall beibehalten werden, der Vertrag wird also nicht klima-freundlicher gemacht. Daher fordern wir weiterhin: Raus aus dem Energiecharta-Vertrag!

Veröffentlichungen

Studie: Risiken für Klimaschutz und Menschenrechte

Die EU will ein Handelsabkommen mit den vier südamerikanischen Mercosur-Ländern auf den Weg bringen – doch der Widerstand wächst. Zu Recht: Das Abkommen hat grundsätzliche Mängel. Diese Studie zeigt die Risiken für Umwelt, Klimaschutz und Menschenrechte.

Herausgegeben von Misereor e.V., Greenpeace e.V. und Dreikönigsaktion – Hilfswerk der Katholischen Jungschar (DKA); Autor: Thomas Fritz

www.greenpeace.de/themen/umwelt-gesellschaft-wirtschaft/handelsabkommen/gefahr-fuer-mensch-und-umwelt

 
                                   
 

Podcast: Kein Deal mit Regenwaldzerstörern!

Worum geht es im EU-Mercosur-Abkommen, und was droht in Sachen Umweltzerstörung, Klimawandel und steigender Ungleichheit? Darum geht es in der neunten Folge des PowerShift-Podcasts „Kompass Weltwirtschaft“.

www.power-shift.de/podcast-nr-9-kein-deal-mit-regenwaldzerstoerern

                        

Online-Seminar zum Nachhören: „Handelspolitik in Zeiten von Corona“

Anna Cavazzini (Bündnis90/Die Grünen, Mitglied des Europäischen Parlaments) und Prof. Christoph Scherrer (Universität Kassel) analysierten die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die aktuelle und zukünftige Handelspolitik. Wie wird sich der Welthandel durch die Coronakrise verändern? Und welche Möglichkeiten ergeben sich für die Zivilgesellschaft, die Handelspolitik fairer zu gestalten?

Veranstaltet von PowerShift

Termine

Attac-Sommerakademie

14.-19. Juli, online

Wir erleben eine Zeit des Umbruchs. Was gestern als normal angesehen wurde, wird heute durch die Coronakrise in Frage gestellt. Das diesjährige Motto der Attac Sommerakademie „System Change! Aber wie?“ erhält hierdurch eine unerwartete Aktualität.

Informationen und vollständiges Programm: www.attac.de/sommerakademie

Forum Umwelt und Entwicklung
Marienstraße 19-20
10117 Berlin
Deutschland

info@forumue.de
www.forumue.de

Der nächste Newsletter erscheint nach der Sommerpause.

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Kollege Wolfgang Erbe informiert: Niemand besudelt den Kampf der DDR – Arbeiter*Innen gegen den Sozialfaschismus! / Trumps HASSREDE! u. a. m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein hochinteressanter Beitrag des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) erreicht. 

Dem ist auch noch ein weiteres Info-Potpourri beigefügt, dass wir in gekürzter Fassung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme mit auf unsere Homepage gepostet haben.

Darin ist Donald Trumps (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=donald+trump) Hassrede enthalten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

********************************************************

Kollege Wolfgang Erbe informiert:

Niemand besudelt den Kampf der DDR – Arbeiter*Innen gegen den Sozialfaschismus!

Wolfgang Leonhard zum 17. Juni 1953
 

Eine große, revolutionäre Freiheitsbewegung

Interview mit dem Zeitzeugen und Historiker Prof. Wolfgang Leonhard zum Arbeiteraufstand am 17. Juni 1953 in der einstigen DDR und seine Auswirkungen 50 Jahre danach.

von Hartmut Simon und Martin Kempe

https://www.verdi.de/ueber-uns/idee-tradition/jahrestage-gedenktage/++co++7aa9696a-f1f9-11e3-b944-52540059119e

Das sind keine Kommunisten!

nichts aber auch gar nichts von dem was sie vorgeben sein zu wollen sind diese Leute – Opportunismus – Verrat am Sozialismus und dem historischen und dialektischen Materialismus – Bündnis mit den modernen Revisionisten und Verherrlichung des Sozialfaschismus der modernen Revisionisten – das ist die Politik von „FDJ“ und dem „Arbeiterbund“
 
FDJ demonstriert – Jena reagiert: Blockaden, Gegenproteste, körperliche Auseinandersetzungen, Verletzte

Jena. Die FDJ, die Freie Deutsche Jugend, demonstrierte am 4. Juni in der Jenaer Innenstadt. Mit dem Motto „30 Jahre sind genug! Revolution & Sozialismus“ wollten sie für ihre Ziele werben.

Die FDJ wollte in Jena, wie in diversen anderen Städten im Zuge ihrer Kampagne zum 30-jährigen Ende der DDR, demonstrieren. Ihnen schlug dabei starker Gegenprotest entgegen.

Sowohl von klassisch konservativ-bürgerlich bis antikommunistisch positionierten Gruppen wie der CDU, der jungen Union, der FDP, SPD, den Grünen, als auch aus der radikalen linken Szene. Von Falken, über die junge Gemeinde Stadtmitte (JG) bis hin zu anarchistischen, antifaschistischen und antideutschen Gruppen und Menschen stellten sie sich den selbst ernannten Arbeiter*Jugendlichen entgegen. Auch Mitglieder der Partei DIE LINKE protestierten auf den Straßen. Die Gegenproteste fanden aber nicht gemeinsam statt. Menschen aus linksradikalen Gruppen wählten vor allem die Form dezentraler Proteste und Aktionen, die bürgerlichen Kräfte bevorzugten eine Kundgebung auf dem Holzmarkt. Ein Punk mit Iro neben einem junge Union-Mitglied mit Deutschlandflagge wäre wohl undenkbar gewesen. Die verschiedenen Gruppen demonstrierten auch aus vollkommen unterschiedlichen Gründen gegen die FDJ. Große Teile der radikal linken Szene lehnen die FDJ aufgrund ihres autoritären Stalinismus ab. Sie streben zwar auch eine Neuordnung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Verhältnisse an, jedoch keinen autoritären Staat.

weiter im Link:

https://libertad-media.de/2020/fdj-demonstriert-jena-reagiert-blockaden-gegenproteste-koerperliche-auseinandersetzungen-verletzte/

 
 
Nein zum Proletkult, schein“linkem“ Radikalismus und modernen Revisionismus!
 

KPD Das blanke Eisen

Die größte Polizei-Aktion seit Baader/Meinhof-Zeiten galt,
unmittelbar vor dem Breschnew-Besuch, Moskaufeindlichen Kommunisten
 
Wird die KPD nun verboten?
21.05.1973

Am Morgen danach, gegen halb sieben am Dienstag vergangener Woche, erschien die Polizei. Sie kam in Dortmund, Frankfurt, München, Monheim, Krefeld, Fulda. Stade. Münster, Berlin und vielerorten — eine Groß-Aktion gegen Linksextremisten, die Mitte April das Bonner Rathaus besetzt und der Hauptstadt randalierend und demolierend eine Vorstellung davon vermittelt hatten, was „KPD“ bedeutet.

Es war, drei Tage vor der Ankunft des sowjetischen KP-Generalsekretärs Leonid Breschnew in Bonn, ein Schlag gegen eine linke Sekte, die unter dem usurpierten Namen der verfassungsgerichtlich verbotenen — Kommunistischen Partei Deutschlands und unter ständiger Berufung auf Mao für den „Sieg der Revolution“ kämpft: militant gegenüber Moskauer Bolschewisten („Sozialimperialisten“) wie Ost-Berliner Einheitssozialisten („DDR-Revisionisten“) und westdeutsche DKP-Kommunisten („Feinde der Arbeiterklasse“).

Bewaffnete Beamte umstellten in Dortmund, wo am Abend zuvor die telephonische Warnung eingegangen war, das vierstöckige Mietshaus Goethestraße 10 und holten den KPD-Führer Jürgen Horlemann, 31, von der Seite seiner adligen Freundin. Den anderen KPD-Kopf, Christian Semler, 34, verpaßten die Fahnder in der Redtenbacher Straße. In der Partei-Leitstelle, Zimmerstraße 19 (Hinterhof), räumte die Besatzung zweier Mannschaftswagen ab: Flugblätter und alte Manuskripte für das KPD-Zentralorgan „Rote Fahne“, Schreibmaschinen, sieben Helme und zwei Radios.

In West-Berlin wurde das Ehepaar Ziemba, Neue Kantstraße 25. von Beamten geweckt weil Partei-Ideologe Semler im vergangenen Winter bei Vormietern der Ziembas mal Quartier bezogen hatte; er war auch da nicht. Der Berliner Rechtsanwalt Harald Remé, auf dem Weg zu ebenfalls heimgesuchten Mandanten. stutzte schon auf der Straße „einigermaßen fassungslos“, als er „Polizisten mit einer schweren Langstielaxt, einem kleinen Handbeil und Brechstangen“ sah. Remé: „Da blinkt einem zu so früher Stunde das blanke Eisen entgegen.“

So martialisch, so aufwendig ging es an diesem Morgen fast überall zu, wo KPD-Stützpunkte vermutet wurden. Allein für Nordrhein-Westfalen waren 25 Durchsuchungsbefehle ausgefertigt, gegen Horlemann und Semler lagen Haftbefehle vor. Ziel der Aktion, die von der Bundesanwaltschaft gesteuert wurde, waren die KPD ebenso wie deren Ableger, etwa die „Liga gegen den Imperialismus e. V.“ und der „Kommunistische Studentenverband“.

Für die Strafverfolger reduzierte sich die KPD, die sich als „Partei der Arbeiterklasse in. der Bundesrepublik Deutschland“ versteht, zu einer kriminellen Vereinigung nach Paragraph 129 des Strafgesetzbuches — zu einer Gruppierung, „deren Zwecke und deren Tätigkeit darauf gerichtet sind, strafbare Handlungen zu begehen“. Funktionäre und Mitglieder der KPD seien, so der zuständige Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe, dazu übergegangen, „planmäßig vorbereitete Gewaltaktionen durchzuführen“.

Der Haftbefehl gegen Horlemann zitiert als selbstprogrammiertes Ziel der KPD: „Die Bourgeoisie durch den bewaffneten Volkskrieg zu stürzen und an ihre Stelle die Diktatur des Proletariats zu setzen, um nach dem Sieg des Sozialismus über den Kapitalismus die kommunistische Gesellschaft zu errichten.“

 
Das waren aufrechte Kommunisten – im Gegensatz zu diesen Speichelleckern:
 
Herbert Polifka
 
Die unbekannte Opposition in der DDR Zur Geschichte der illegalen Sektion DDR der Kommunistischen Partei Deutschlands
Dresden, den 9.9.81 Werte Genossen der KPD! Durch Tausende von Händen gelang Eure Zeitung zu uns. Was man darin schwarz auf weiß lesen konnte ließ unsere Herzen höher schlagen, denn von all diesen triftigen Wahrheiten kommt hier wenig ans Tageslicht. (…) dieser Staat hat mit Demokratie nichts zu tun, da das Schmarotzertum und die Cliquenwirtschaft der Bonzen für den allgemeinen Arbeiter unerträglich wird. Wir fühlen uns deshalb mit den Genossen der KPD sehr verbunden und bitten Euch so weiterzumachen wie bisher damit noch viele Menschen des Volkes der DDR (die dafür Interesse zeigen) die Wahrheit über ihre Staatsführung erfahren und bestätigt bekommen. Mit frdl. Gruß Fam. König, Dresden Die vielfältigen Aktivitäten der Sektion DDR der KPD blieben natürlich nicht unbemerkt und riefen von Anfang an einen Gegener auf den Plan, der in der DDR allgegenwärtig war. Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) – Teil des revisionistischen Parteiapparates:
 
 
Roter Morgen, Jg. 10, Nr. 37 vom 11. September 1976 (mit „Grundsatzerklärung der KPD/ML: Es lebe der Kommunismus. Für ein vereintes, unabhängiges, sozialistisches Deutschland“)
 
 
 
 
(„Ewiger Ruhm dem Genossen Mao Tsetung!“)
 

Zentralorgan der KPD-AO (später KPD), der Roten Fahne, hieß es 1976:

„Daher ist es völlig richtig, die Diktatur der Bourgeoisie in der Sowjetunion als sozialfaschistische Diktatur zu kennzeichnen, die sich – je nach besonderen Bedürfnissen der Täuschung oder Niederhaltung – hinter den Aushängeschildern ‚Staat des ganzen Volkes‘ oder ‚Diktatur des Proletariats‘ versteckt. Auch Hitler erklärte seinen faschistischen Terrorstaat zum Ausdruck einer ,Volksgemeinschaft’, in dem es angeblich keine Klassen mehr gäbe, auch er bediente sich sozialistischer Phrasen, um über den Klassencharakter der faschistischen Herrschaft zu täuschen. Der Unterschied zwischen Hitler und den neuen Zaren besteht allein darin, dass diese die faschistische Unterdrückungsmaschine und die sozialistischen Phrasen noch umfassender und perfekter ausgebaut haben.“

Auch die DDR war nicht vor dem Faschismusvorwurf sicher. In der Zeitung der “Roten Hilfe” der KPD (AO) hieß es: “Ein Teil unseres Volkes muss unter dem Faschismus des DDR Regimes leben”.[16] Die kommunistischen Parteien des “Sowjetlagers” waren aus Sicht einiger K-Gruppen also zu den Hauptvertretern eines “Sozialfaschismus” und damit zum Hauptfeind erklärt worden

https://www.mao-projekt.de/BRD/ORG/AO/RF/KPD_RF_1976_11.shtml

Die hier dokumentierte Broschüre des Dortmunder Komitee Hände weg von der KPD, in dem vermutlich vor allem die Anhänger der KPD selbst vertreten waren, evtl. aber auch einige Anhänger der Gruppe Internationaler Marxisten (GIM), widmet sich dem Breschnewbesuch in Dortmund bzw. der Protestdemonstration dagegen am 19. Mai 1973, die unter das im Gefolge der Bonner Rathausbesetzung erfolgte Demonstrationsverbot fiel, so dass es zu zahlreichen Festnahmen kam

https://www.mao-projekt.de/BRD/NRW/ARN/Dortmund_Breschnewbesuch_Dokumentation.shtml

https://www.mao-projekt.de/BRD/NRW/ARN/Dortmund_RH_1973_Breschnewbesuch.shtml

In den 70’er Jahren war der kommunistische Kampf gegen die sozialfaschistischen Bonzen vom ZK der KPDSU und der SED Terrorismus und wurde als solcher in der UDSSR, der DDR und der BRD gleichermaßen bekämpft und verfolgt

KPD Das blanke Eisen

Die größte Polizei-Aktion seit Baader/Meinhof-Zeiten galt,
unmittelbar vor dem Breschnew-Besuch, Moskaufeindlichen Kommunisten
 
Wird die KPD nun verboten?
21.05.1973

Am Morgen danach, gegen halb sieben am Dienstag vergangener Woche, erschien die Polizei. Sie kam in Dortmund, Frankfurt, München, Monheim, Krefeld, Fulda. Stade. Münster, Berlin und vielerorten — eine Groß-Aktion gegen Linksextremisten, die Mitte April das Bonner Rathaus besetzt und der Hauptstadt randalierend und demolierend eine Vorstellung davon vermittelt hatten, was „KPD“ bedeutet.

Es war, drei Tage vor der Ankunft des sowjetischen KP-Generalsekretärs Leonid Breschnew in Bonn, ein Schlag gegen eine linke Sekte, die unter dem usurpierten Namen der verfassungsgerichtlich verbotenen — Kommunistischen Partei Deutschlands und unter ständiger Berufung auf Mao für den „Sieg der Revolution“ kämpft: militant gegenüber Moskauer Bolschewisten („Sozialimperialisten“) wie Ost-Berliner Einheitssozialisten („DDR-Revisionisten“) und westdeutsche DKP-Kommunisten („Feinde der Arbeiterklasse“).

Bewaffnete Beamte umstellten in Dortmund, wo am Abend zuvor die telephonische Warnung eingegangen war, das vierstöckige Mietshaus Goethestraße 10 und holten den KPD-Führer Jürgen Horlemann, 31, von der Seite seiner adligen Freundin. Den anderen KPD-Kopf, Christian Semler, 34, verpaßten die Fahnder in der Redtenbacher Straße. In der Partei-Leitstelle, Zimmerstraße 19 (Hinterhof), räumte die Besatzung zweier Mannschaftswagen ab: Flugblätter und alte Manuskripte für das KPD-Zentralorgan „Rote Fahne“, Schreibmaschinen, sieben Helme und zwei Radios.

In West-Berlin wurde das Ehepaar Ziemba, Neue Kantstraße 25. von Beamten geweckt weil Partei-Ideologe Semler im vergangenen Winter bei Vormietern der Ziembas mal Quartier bezogen hatte; er war auch da nicht. Der Berliner Rechtsanwalt Harald Remé, auf dem Weg zu ebenfalls heimgesuchten Mandanten. stutzte schon auf der Straße „einigermaßen fassungslos“, als er „Polizisten mit einer schweren Langstielaxt, einem kleinen Handbeil und Brechstangen“ sah. Remé: „Da blinkt einem zu so früher Stunde das blanke Eisen entgegen.“

So martialisch, so aufwendig ging es an diesem Morgen fast überall zu, wo KPD-Stützpunkte vermutet wurden. Allein für Nordrhein-Westfalen waren 25 Durchsuchungsbefehle ausgefertigt, gegen Horlemann und Semler lagen Haftbefehle vor. Ziel der Aktion, die von der Bundesanwaltschaft gesteuert wurde, waren die KPD ebenso wie deren Ableger, etwa die „Liga gegen den Imperialismus e. V.“ und der „Kommunistische Studentenverband“.

Für die Strafverfolger reduzierte sich die KPD, die sich als „Partei der Arbeiterklasse in. der Bundesrepublik Deutschland“ versteht, zu einer kriminellen Vereinigung nach Paragraph 129 des Strafgesetzbuches — zu einer Gruppierung, „deren Zwecke und deren Tätigkeit darauf gerichtet sind, strafbare Handlungen zu begehen“. Funktionäre und Mitglieder der KPD seien, so der zuständige Ermittlungsrichter beim Bundesgerichtshof in Karlsruhe, dazu übergegangen, „planmäßig vorbereitete Gewaltaktionen durchzuführen“.

Der Haftbefehl gegen Horlemann zitiert als selbstprogrammiertes Ziel der KPD: „Die Bourgeoisie durch den bewaffneten Volkskrieg zu stürzen und an ihre Stelle die Diktatur des Proletariats zu setzen, um nach dem Sieg des Sozialismus über den Kapitalismus die kommunistische Gesellschaft zu errichten.“

 

SPD tritt sich selbst in den Arsch + USA erlebt eine linke Kulturrevolution – sagt das Trampeltier + Seid kreativ und habt Spaß – Die Zukunft in die Hände der  Arbeiter*Innenklasse! 

Seid kreativ und habt Spaß

Die Zukunft in die Hände der Arbeiter*Innenklasse!

 

Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit

Ede Whiteman – Mekka Nich Rumm

 
u.a.: Köln – Montag, 06 Juli 18 Uhr Domplatte vor dem Domforum
 
 
 

Hassrede von Trump – als Mordaufruf verstanden – USA erlebt eine linke Kulturrevolution – sagt das Trampeltier + Vom Linken zum Stinken nicht nur Schröder und Gabriel

SPD tritt sich selbst in den Arsch
 
 
Sie wollen nicht wahrhaben, was sie immer noch sind 
 
Foto: 
 
 
Arbeiter*Innenverräter!
 
 
 
Hassrede von Trump – als Mordaufruf verstanden:
 
 
 
Black Lives Matter : affrontements à Portland – 3 juillet 2020
Foto:
 
 
Black Lives Matter : affrontements à Denver – 2 juillet 2020
 
 
Die Hassrede von Trump
 
 
Ehrlich – anständig – revolutionär – wer wohl?
 

Foto:

 

„Das Trumpeltier“, sagt Michael Billen an seinem Terrassentisch, „so nenne ich ihn.“ Billen, 64, Bauer aus Kaschenbach in der Eifel, macht keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen den US-Präsidenten. Dabei ist er so ziemlich das Gegenteil eines Antiamerikaners. Billen war bis vor Kurzem Landtagsabgeordneter für seine Region und kennt sich mit amerikanischen Militärs besser aus als mit der Bundespolitik in Berlin.

 

Der Präsident behauptete, dass die jüngsten Angriffe auf die Denkmäler der Nation neben der „Aufhebungskultur“ und dem Aufstieg der marxistischen Ideologie der BLM-Bewegung (Black Lives Matter) Symptome einer „linken Kulturrevolution“ 

Große proletarische Kulturrevolution
Im Fremdwörterbuch der DDR aus dem Jahre 1960 findet sich auf der Seite 133  im Eintrag „materialistische Dialektik“ folgende Definition:

„Die Wissenschaft von  den allgemeinen Bewegungs- und Entwicklungsgesetzen in Natur und Gesellschaft (von Marx und Engels begründet, von Lenin und Mao Tse-tung weiterentwickelt).“ (1)

 
 
 

Vom Revolutionär zum Konterrevolutionär und Handlanger des Kapitals: Die proletarische Revolution und der Renegat Ziesemer

Bernd Ziesemer schreibt als Kolumnist für Capital und andere Wirtschaftsmedien und war lange Zeit Chefredakteur des Handelsblatts. Gegenwärtig arbeitet er an dem Buch „Wie Mao nach Deutschland kam“. In seiner Jugend war er selbst Mitglied einer Mao-Gruppe.

bernd-ziesemer.com Mehr zum Autorhttp://www.bernd-ziesemer.com/

https://rotary.de/gesellschaft/post-von-mao-a-15590.html

https://twitter.com/berndziesemer?lang=en

Kommunistischer Jugendverband der KPD:
‚Kämpfende Jugend‘

https://www.mao-projekt.de/BRD/ORG/AO/KJV_Kaempfende_Jugend.shtml

Rot Front

(Bernd Ziesemer)

Vorsitzender des ZK des KJVD

https://www.mao-projekt.de/BRD/ORG/AO/KJVD_Info_1979.shtml

„Die proletarische Revolution und der Renegat Kautsky“

https://sites.google.com/site/sozialistischeklassiker2punkt0/lenin/1918/wladimir-i-lenin-die-proletarische-revolution-und-der-renegat-kautsky/beilage-ii

Der ehemalige Revolutionär Kautsky schlug sich auf die Seite der Verleumder und Hetzer gegen die junge Sowjetunion. Zu dessen Methode stellt Lenin fest: „Mittels offenkundiger Sophismen wird der Marxismus seiner lebendigen revolutionären Seele beraubt, man akzeptiert von Marxismus alles, ausgenommen die revolutionären Kampfmittel, ihre Propagierung und Vorbereitung, die Erziehung der Massen gerade in dieser Richtung.“

https://www.people-to-people.de/buecher-medien/sachbuecher/klassiker-des-marxismus-leninismus/lenin/204/die-proletarische-revolution-und-der-renegat-kautsky

Die SCHÜLER VON BERNSTEIN UND KAUTSKY

Die proletarische Revolution und der Revisionismus Chruschtschows und Breshnews

Achter Kommentar zum Offenen Brief des ZK der KPdSU
Von den Redaktionen der „Renmin Ribao“ und der Zeitschrift „Hongqi“
(31. März 1964)

http://www.pagina-libre.org/MPPA/Texte/Mao/Cruschtschow.html

seien, die „zu stürzen“ drohte die amerikanische Revolution. “ BLM befürwortet ausdrücklich die Zerstörung der „nuklearen Familienstruktur“, die laut Trump tatsächlich das „Fundament des amerikanischen Lebens“ war.

Im Anschluss an dem legendären US Navy Blue Angels Kopf gebrüllt, Präsident Trump führte in dem 4. Juli Wochenende Freitag Abend am Mount Rushmore in South Dakota  mit voller Kehle verurteilt „weit linken Faschismus“ und einer Verteidigung der „jüdisch-christlicher Prinzipien. „“
 
 
 
 
 

Präsident sagt den Anhängern bei der Feier am 4. Juli, dass Proteste gegen die Rassenjustiz die Grundlagen der US-Gesellschaft bedrohen

Foto:

 

„Machen Sie keinen Fehler, diese linke Kulturrevolution soll die amerikanische Revolution stürzen“, sagte Trump.

 

Trump blasts ‚left-wing cultural revolution‘ at Mount Rushmore

President tells supporters at July 4 celebration that racial justice protests threaten foundations of US society.

https://www.aljazeera.com/news/2020/07/trump-blasts-left-wing-cultural-revolution-mount-rushmore-200704044717623.html

Das Gesetz des Schweigens?

Ein paar Sätze in Michela Murgias Roman „Acca­ba­dora“, in denen es um die Ein­stellung der Menschen ge­gen­über den staatlichen Organen, insbesondere der Polizei und der Justiz geht, sind sehr auf­schluss­reich: «In Sorenì wurde das Wort ‚Justiz‘ auf eine Stufe ge­stellt mit den schlimm­sten Ver­wün­schun­gen … In der Vorstellung der Leute wurde man von der Justiz verfolgt, und wenn sie ei­nen erwischte, dann wurde man ge­schlach­tet wie ein Schwein oder ge­kreu­zigt wie Jesus Christus … Sie stöberte einen überall auf, wo man sich auch ver­steck­te, und vergaß niemals jemandes Na­men oder den seiner Kinder.»
 
Die Tatsache, dass die Menschen viele Jahrhunderte lang ausschließlich frem­de Regierungen erdulden mussten, die nichts anderes im Sinn hatten, als sie auszubeuten und zu unterdrücken, führte im Volk zu einem ins­tinktiven Misstrauen und einer tiefen Verachtung gegenüber der gesetzlichen Gewalt des Staates. Die zahlreichen, kaum er­folg­rei­chen Aufstände gegen die Staats­ge­walt ver­grö­ßer­ten nur die Kluft zwi­schen Regierenden und Regierten.
 
Diese Regierungen waren nicht nur gewalttätig, sie bedienten sich auch der Korruption. Die Korruption der Regierungen und ihrer Vertreter, gepaart mit der Ungerechtigkeit der Staatsgewalt während vieler Jahrhunderte führte dazu, dass Justiz und Auto­ri­tä­ten mit einem allgemeinen Schweigen kon­fron­tiert wurden, einem Schweigen, das im Laufe der Zeit im Volk als Tugend angesehen wurde. So kam es, dass die Grundsätze eines speziellen Kodex, das sich „“ nannte, langsam, langsam in die Sitten eines ganzen Vol­kes eindrangen. Ein Kodex, der besagte, dass die erste Pflicht eines Mannes, dem Unrecht getan wurde, die ist, sich selbst Ge­rech­tig­keit zu verschaffen. Ein Kodex, der jene bloß­stell­te und ver­ach­te­te, die die staatliche Justiz in An­spruch nahmen und deren Er­mitt­lun­gen und Handlungen unterstützten.
 
So glaubte schließlich auch der anständigste Mann aus dem Volk, gerecht zu handeln, wenn er einen Mörder von den staatlichen Organen rettete, und sich weigerte, gegen ihn auszusagen.
Diese Regierungen waren nicht nur gewalttätig, sie bedienten sich auch der Korruption. Die Korruption der Regierungen und ihrer Vertreter, gepaart mit der Ungerechtigkeit der Staatsgewalt während vieler Jahrhunderte führte dazu, dass Justiz und Auto­ri­tä­ten mit einem allgemeinen Schweigen kon­fron­tiert wurden, einem Schweigen, das im Laufe der Zeit im Volk als Tugend angesehen wurde. So kam es, dass die Grundsätze eines speziellen Kodex, das sich „“ nannte, langsam, langsam in die Sitten eines ganzen Vol­kes eindrangen. Ein Kodex, der besagte, dass die erste Pflicht eines Mannes, dem Unrecht getan wurde, die ist, sich selbst Ge­rech­tig­keit zu verschaffen. Ein Kodex, der jene bloß­stell­te und ver­ach­te­te, die die staatliche Justiz in An­spruch nahmen und deren Er­mitt­lun­gen und Handlungen unterstützten.
 
Eine irrige Auffassung ist, dass es die … war, die die „“ einführte. Tatsächlich gab es diesen Kodex lange vor dem Aufkommen der Mafia selbst. Historiker datieren es in das XXI. Jahrhundert als eine Widerstandsmaßnahme gegen die Fremdherrschaft.
 
Wolfgang Erbe
Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar

Herr Werner Schell informiert wieder aktuell rund um die Themen GESUNDHEIT, PFLEGE und CORONA!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine NEWSLETTER des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell) erreicht.
 
Darin hat der Viorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks wieder aktuelle Informationen rund um die Themen GESUNDHEIT, PFLEGE und CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) für uns und Euch bereitgestellt.
 
Wir haben den kompletten NEWSLETTER nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.
 
Dem Herrn Schell gilt an dieser Stelle wieder einmal ein herzliches Dankeschön für sein hohes und ehrenamtliches Engagement!
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 

*********************************************************

Herr Werner Schell informiert wieder aktuell:

*Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

06.07.2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

·        Umgang mit Hilfsbedürftigen – Pflege ohne Gnade. > Süddeutsche Zeitung und Report Mainz berichten über schreckliche Zustände in der Pflege  … Näheres unter > https://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=23719

·        Zahl der Demenzkranken nimmt weniger stark zu, als bisher angenommen – Prävention wirkt offensichtlich! – Auf entsprechende Präventionserfordernisse hat Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk immer wieder aufmerksam gemacht. … Näheres unter > https://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=19905&p=114166#p114166

·        Immer mehr, höher, weiter, schneller, bunter (usw.) … Wachstum (und Müll) ohne Ende & Handelskriege … Es erscheint dringend geboten, bei den aktuellen Corona – Lockerungs- und Belebungsmaßnahmen weniger auf bedingungslosen Konsum, sondern auf mehr menschliche Zuwendung durch Stärkung des Dienstleistungssektors, v.a. im Gesundheits- und Pflegesystem, zu setzen! Dies wäre auch ein wichtiger Beitrag zum Klima- und Umweltschutz. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=22587&p=103031&hilit=club#p103031

·        1950 waren wir noch 2,5 Milliarden Menschen, im Jahr 2050 werden wir laut Prognosen der Vereinten Nationen (UN) 9,7 Milliarden und im Jahr 2100 10,9 Milliarden sein. Doch wie viele Menschen leben jetzt auf der Erde? 2020 rd. 7,7 Milliarden! … Der wievielte Mensch bist Du? … Näheres unter > https://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=23721

·        Erste Ergebnisse der Aerosol-Studie mit dem Chor des BR zu Corona-Ansteckungsrisiken beim Singen liegen vor. Fazit: Mehr Abstand nach vorne als zur Seite … Singen mit Maske nur sehr eingeschränkt sinnvoll. … Näheres unter > https://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=23530&p=114231#p114231

·        Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie sollen mit einem immensen Finanzaufwand abgemildert werden. Trotz der sich auftürmenden schuldenfinanzierten Hilfen ist die dringend notwendige Stärkung der ambulanten und stationären Pflege nicht in Sicht. Die Zeitschrift „Die Schwester/Der Pfleger“ fragt daher in der Juli-Ausgabe 2020 zurecht: „Wo bleibt der Wumms für die Pflege?“ … Näheres unter > https://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=23679&p=114244#p114244

·        Lars Mückner (Betreuungsrichter aus Duisburg) und andere diskutieren über Freiheitsrechte in Coronazeiten (03.07.2020): Als „Schritt in die richtige Richtung“ bezeichnet der Duisburger Familien- und Betreuungsrichter Lars Mückner die am 1. Juli 2020 in Kraft getretene neue Corona-Schutzverordnung, die Angehörigen den Besuch von Familienmitgliedern in Einrichtungen der Altenhilfe wieder erleichtert. … Näheres unter > https://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&p=114255#p114255

·        Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, starkes Übergewicht und Bluthochdruck – mit diesen Grunderkrankungen steigt das Risiko für einen schweren Verlauf, wenn eine Covid-19-Infektion hinzukommt. All diese Erkrankungen weisen eine Gemeinsamkeit auf: Sie gehen häufig mit einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel einher. Nach einer Studie der Universität Hohenheim sollte daher bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus unbedingt der Vitamin-D-Status geprüft und ein mögliches Defizit zügig behoben werden. – Damit wird erneut deutlich, dass einer gesunden Ernährung bzw. der Stärkung des Immunsystem besondere Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. … Näheres unter > https://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=23621&p=114165#p114165 / > https://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&t=23530&p=114164#p114164

·        DIABETES – Die Entstehung der „Zuckerkrankheit“ ist oft selbstverursacht: Vom Zuckerkasper sollten wir lernen, wie man es nicht macht. Denn er isst Zucker für sein Leben gern, egal ob Süßigkeiten oder Softgetränke.. odysso – Wissen im SWR, SWR Fernsehen, informiert. … Näheres unter > https://www.swr.de/wissen/odysso/die-entstehung-der-zuckerkrankheit-ist-oft-selbstverursacht-100.html / >  https://www.swr.de/wissen/odysso/zucker-im-blut-die-unterschaetzte-diabetesgefahr-100.html

·        Erwachsene, die häufig Vollkornprodukte, Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Nüsse verzehrten und die Aufnahme von rotem und verarbeitetem Fleisch und zuckerhaltigen Getränken einschränkten, erkrankten in 3 großen US-Beobachtungsstudien seltener an Herzinfarkt, Schlaganfall oder allgemein an Herz-Kreislauf-Erkrankungen … Damit wird erneut die Bedeutung einer gesunden Ernährung bekräftigt! > https://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=6&p=114209#p114209 … 50% der Frauen und über 60% der Männer sind in Deutschland übergewichtig – mit steigender Tendenz und entsprechenden gesundheitlichen Risiken. Hauptverursacher ist wohl falsche Ernährung und zu wenig Bewegung. Hinweise zu geeigneten Präventionsmaßnahmen sind daher überfällig. Dies auch deshalb, weil die politisch Verantwortlichen die notwendigen Folgerungen, wie Zuckersteuer, niedrige Mehrwertsteuer für gesunde Lebensmittels usw., vermissen lassen! 

Es gibt nichts Gutes, außer: Man tut es.

Erich Kästner

Bild

>>> Zu den vorstehenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden. Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen! – Wenn Sie nicht mehr informiert werden möchten, wird um entsprechende Nachricht gebeten. <<<

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

https://www.facebook.com/werner.schell.7  bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Share
Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik | Schreib einen Kommentar

III. AKTUALISIERUNG: Und hier kommen wieder ganz aktuelle Infos von D. Altpeter, H. J. Kaltenbach & M. Engelhardt über und um die CORONA-HYSTERIE!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglieder bleiben wir ganz fest und wie versprochen, am Thema CORONA-HYSTERIE (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=corona) dran.

Wir, das sind Dirk Altpeter (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=dirk+altpeter), Heinz-J. Kaltenbach (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=kaltenbach) und der AK-Koordinator Manni Engelhardt.

Täglich recherchieren wir zu den Mißständen, die mit der CORONA-HYSTERIE durch Kapital und Politik unter Zuhilfenahme von Teilen der Medizin gegen die Bevölkerung und gegen die Demokratie verbrochen werden.

Hier kommt unsere aktueller Beitrag.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

********************************************************

Die Kollegen Heinz-J. Kaltenbach, Dirk Altpeter & Manni Engelhardt berichten:

Erst wieder etwas Satire zum Lockern:

Ab hier wird es wieder sehr ernst:

> https://www.merkur.de/tv/zdf-fernsehgarten-andrea-kiewel-kiwi-coronavirus-karl-lauterbach-spd-tv-experte-bundestag-angriff-zr-13822607.html !

 

Redete sich in Rage und attackierte indirekt SPD-Politiker Karl Lauterbach: ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel.

 

> http://www3.weforum.org/docs/WEF_The_Great_Reset_AM21_German.pdf  !

Protesters Against Renewed COVID-19 Restrictions Invade Serbian Parliament

>https://www.rferl.org/a/serbia-parliament-covid-protest/30712997.html

> https://www.n-tv.de/panorama/Arzte-hebeln-Maskenpflicht-mit-Attesten-aus-article21896310.html !

 

> https://m.focus.de/gesundheit/news/corona-krise-gesundheitsminister-der-laender-stellen-klar-maskenpflicht-im-einzelhandel-gilt-weiterhin_id_12180507.html?utm_source=facebook&utm_medium=social&utm_campaign=facebook-focus-online-eilmeldungen&fbc=facebook-focus-online-eilmeldungen&ts=202007061652&cid=06072020 !

Krebs: 1,4 Millionen Krebstote für 2020 erwartet – Spektrum der Wissenschaft

> https://www.spektrum.de/news/1-4-millionen-krebstote-fuer-2020-erwartet/1724942

 

> https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_88186310/maskenpflicht-soll-weiter-gelten-einigung-der-bundeslaender.html !

> https://cdn.aerzteblatt.de/pdf/113/31/a1440.pdf !

> https://nuoviso.tv/home/deframing/corona-untersuchungsausschuss-nicht-in-den-massenmedien/?fbclid=IwAR00IkU–J3a70BgAWai2uJY60vyldkZ2-5xkn2nmxoyUd6sesex0FIHE7w !

Heinz Kaltenbach kündigt mit nachstehendem Beitrag Weiteres an.

Hallo Manni,
als erstes grüße ich wieder einmal die Überwachungsmarrionetten der
Regierung = UWGM.
Ich bin dabei einen Beitrag zu schreiben, der sich mit den Sterbeziffern in
Deutschland und in der ganzen Welt beschäftigt.
Es gibt dazu haufenweise Statistiken, die von offiziellen Stellen wie die
WHO und dem RKI seit Jahren ständig veröffentlicht werden.
Leider ist das den wenigsten Menschen bekannt.
Das sind oft erschreckende Ergebnisse, wenn man sie mit der Covid 19-Statistik in Deutschland und weltweit vergleicht.
Abgesehen von der herrschenden Angst an Covid 19 zu sterben, gibt es zahlreiche andere Sterbefaktoren deren im Moment zumindest, der Mensch beiseite schiebt.
Keiner redet mehr über Krebs, Herzinfarkte, Lungenembolien.  Alleine 30-40 Tausend sterben jährlich in Deutschland an Lungenembolie.
Ich werde mal Sterberate aufzählen, die nichts mit Corona zu tun haben. Das was jährlich in Deutschland und in der Welt normal ist. Sterben ist nun mal normal. Irgendwann trifft es jeden von uns. Da kann man noch so viele
Spritzen bekommen und Pillen schlucken. Wenn die Kerze erlöscht, dann ist Feierabend.
Leben vergeht und neues Leben entsteht.
Das ist nun einmal  die Evolution, die in der gesamten Natur da keine Unterschiede macht..
Ich bin sehr zuversichtlich dass man bald dieser politisch verordneten Gehirnwaesche ein Ende bereiten kann.
Dabei möchte Eiche es vorerst belassen.
Du wirst von mir hören.
Wünsche dir und den Kollegen eine gute kämpferische Woche.
Grüße aus Kanada
Heinz 
NB.: Meine Anmerkung zum nacxhstehende Foto: Noch ein prominentes Mitglied der Coronamafia.
 
 

> https://www.welt.de/politik/deutschland/article159857238/Bundesregierung-beschliesst-Enteignungen-im-Notfall.html !

Corona Warn-App: Ziemlich teuer

> https://www.facebook.com/watch/?v=578945336139785 !

> https://nzzas.nzz.ch/international/china-staatsdokumente-sollen-die-eroberung-von-europa-belegen-ld.1563550?reduced=true !

> https://www.rtl.de/cms/kanzlerin-angela-merkel-zeigt-sich-erstmals-oeffentlich-mit-corona-maske-4571870.html#Echobox=1593763441 !

> https://www.bild.de/news/2020/news/rheda-wiedenbrueck-aktivisten-besetzen-toennies-schlachthof-71682060.bild.html !

> https://www.journalistenwatch.com/2020/07/02/merkel-laesst-das-ermaechtigungsgesetz-dauerhaft-zu-zementieren/ !

Das Coronavirus wird politisch – Foto: Imago

> https://www.body-effects.com/neue-impfstoffe-noch-gef%C3%A4hrlicher !

> https://www.journalistenwatch.com/2020/07/04/corona-gesundheitsregiment-soeder/ !

Markus Söder bayerischer Ministerpräsident (Foto: Imago)

> https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/113553/COVID-19-Behandlung-der-Hypertonie-koennte-erhoehtes-Sterberisiko-senken?rt=d9815f808e3bdc5cafc2bb852a3389a1 !

> https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-coronavirus-teststation-theresienwiese-schliessung-1.4955623 !

https://www.youtube.com/watch?v=ZJ-pKmDB2ZA&feature=youtu.be !

Weitere Infos werden hier jetzt nicht mehr eingestellt.

Am Donnerstag, den 09.07.2020, folgt ein NEUER BEITRAG zum Thema auf unserer Homepage!

Heinz-J. Kaltenbach, Dirk Altpeter & Manni Engelhardt

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Schreib einen Kommentar