Gegen den Kollegen- & Kassendieb Franz Josef Ohlen und gegen dessen kriminelles Gebaren hat der AK am 12.12.17 einstimmig eine Deklaration beschlossen!

                                    ENTREE – ARTIKEL 

                    ACHTUNG! EINE AKTUALISIERUNG!

Soeben teilt uns die Staatsanwaltschaft Aachen  (Datum des Poststempels 08. Januar 2018 / Eingang hier am 09. Januar 2018) mit (Aktenzeichen: 903 Js 1628/16 V), dass der Kassendieb Franz Josef Ohlen seit dem 14. November 2017 erneut in 2 Fällen wegen Betruges  r e c h t s k r ä f t i g  zu 150 Tagessätzen zu je 10 Euro  = 1.500,00 Euro verurteilt ist!!! Das bedeutet, dass er zu mehr als 90 Tagessätzen verurteilt wurde und somit nach deutschem Recht als Vorbestrafter gilt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die anwesenden Mitglieder unseres Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreises (AK), der am gestrigen Abend öffentlich getagt hat, haben sich mit der jüngsten Entwicklung um den Kassendieb Franz Josef Ohlen, der uns in seiner damaligen Eigeschaft als AK-Kassenwart die komplette AK-Kasse unterschlagen hat, befasst.

Dabei spielten sowohl die jüngsten Verurteilungen als auch die früheren Verurteilungen dieses Kriminellen eine Rolle, die Ihr allesamt in der „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) nachlesen könnt.

Nach Aussprache und Diskussion wurde die nachstehende Deklaration bei keiner Neinstimme und keiner Enthaltung einstimmig beschlossen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

***********************************************************************

                   

                               DEKLARATION

Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK)  http://www.ak-gewerkschafter.de/wp-content/uploads/2010/10/faust1.gif

c/o Manni Engelhardt – Koordinator – Freunder Landstr. 100 – 52078 AC

  1. Dezember 2017

Der Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) stellt zur „CAUSA OHLEN“ folgendes fest:

  1. Der Kassendieb Franz-Josef Ohlen, der seinerzeit unsere komplette AK-Kasse als Kassenwart unterschlagen und uns somit bestohlen hat, wurde jüngst wieder rechtskräftig verurteilt.
  2. Die Strafurteile dieses Typen lauten insgesamt auf Unterschlagung, Abgabe zweier falscher Versicherungen an Eides Statt und Betrug in 2 Fällen. Die Urteile sind allesamt rechtskräftig!
  3. Ohlen hatte versucht, unsere Aussagen, dass er ein Kassendieb, ein Großmaul, ein Münchhausen etc. ist, durch drei Gerichtsinstanzen verbieten zu lassen. Alle Verfahren – bis hin zum OLG-Köln – hat Ohlen gegen uns nachweisbar verloren!
  4. Der Kassendieb Ohlen ist in 7 Jahren 17 Mal vor die „JURISTISCHE PUMPE“ gelaufen. Er verlor sämtliche Verfahren gegen uns, verschließ dabei 4 Rechtsanwälte, eine Unzahl von Richterinnen und Richter und mehrere Staatsanwälte! Er wollte die „CAUS OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen) auf unserer Homepage juristisch aushebeln lassen und somit die Wahrheit grundgesetzwidrig verbieten lassen.

Die Justiz hat sich hier aus unserer Sicht von einem Kassendieb mißbrauchen lassen! Zu spät für sich hatte sie offensichtlich erkannt, mit wem sie es da zu tun hatte!

  1. Der Kassendieb Ohlen hat durch Zwangsmaßnahmen den unterschlagenen Geldbetrag in Höhe von 200,60 Euro an uns zurückbezahlen müssen. Die Verfahrenskosten wurden durch uns an ein Inkasso-Büro abgetreten, dass nunmehr einen Anspruch gegen Ohlen hat.
  2. Noch immer strampelt Ohlen und versucht über Kommentare auf unserer Homepage Aufmerksamkeit für sich zu erzeugen, was von einer kranken Psyche zu zeugen scheint. Wir fassen seine legasthenischen „Drei-Zeiler“ als Stalking auf und werden diese in Kürze der Strafjustiz zuführen.
  3. Die Verfahrensweise, die wir gegen diesen Kassendieb durchführen mussten, zeigt deutlich auf, dass wir gegen Diebstahl, Betrug, Falschversicherung etc. in jedem Fall geschlossene und unerbittliche Front machen.

Nach einstimmigem (keine Neinstimme und keine Enthaltung) Beschluss unterzeichneten die bei dieser Sitzung anwesenden AK-Mitglieder, die  nachstehend  aufgeführt sind, explizite diese Deklaration:

gez. Dirk Momber

gez. Brigitte Engelhardt

gez. Hubertine Momber

gez. Ralph Quarten

gez. Klaus-W. Baranczyk

gez. Josef Vossen

gez. Norbert Pittel

gez. Konrad Gillessen

gez. Heinz Vossen

gez. Manfred Engelhardt

Es haben sich ab dem 13.12.2017 nachstehend aufgeführte Kolleginnen und Kollegen  diesem Deklarations-Beschluss angeschlossen:

Klaus-Friedel Klär
Johann Münch
Ernst Gilliam
Rosi Lehmann
Basti Heyden
Gabriele Heyden
Dieter Schiffer
Lutz Breitscheid
Martin Hendrix
Axel Manze
Dirk Altpeter
Karlo Kirchfink
Linda Kirchfink
Barbara Reinartz
Jakob Müller
Wilhelm Hirtz-Franken
Eva Franken
Uschi Frösch
Harald Steffens
Berthold Sanders
Magda Berger
Rolf-Dieter Vorhagen
Ingo Rademacher
Rosemie Scheidt-Freialdenhofen
Ulrike Kerres
Walter Comouth
Vera Comouth
Bernhard Korr
Veronika Kaussen
Franz-Wilhelm Kaussen
Roland Knechtgens
Ingolf Lavalle
Elke Lavalle
Werner Nüsser
Stephan Weisskirchen
Fritz Klarwasser
Ernst Gerdom
Liselotte Schnizler
Achim Müller
Beate Müller
Josef Leistner
Gerda Wallraf
Dieter Hunds
Franziska Hunds
Toni Näther
Christel Birk
Hans-Rolf Fuhrmann
Karl Braunleder
Roswitha Braunleder
Elmar Bodden
Doris Heidenreich
Bernd-Peter Heidenreich
Egidius Hirsch
Josef Thelen
Christina Stevens
Doro Heuser
Hans-Gerd Esser
Marlene Wilden
Heinz Wirtmüller
Irene Breier
Bert Niessen
Lara Helfers
Karol Kramer
Melanie Hüpgen
Maximilian Gier
Franz-F. Röhl
Angelika Bergmann
Birgit Rosen
Dirk Minderjahn
Hans-Peter Peters
Marcello Jannasch
Ernst Weidenbach
Janina Weidenbach
Wolfgang Quaden
Tim Beckers
Vanessa Beckers
Alfred Bree
Leo Frinken
Luise Bergmann
Addi Bergmann
Bernd Röhlen
Angelika Lövenich
Nora Hauser
Manfred Liebner
Stanislaus Fischer
Till Bleimann
Erwin Vonderstein
Susanne Vonderstein
Franz-Willi Esser
Klaus-D. Pohl
Rolf Franzen
Daniela Aretz
Markus Heise
Petra Münstermann
Dolores Beretz
Ute Knechtgens
Willi Schönen
Marion Schönen
Thomas Buse
Ursula Kirchhoff
Hans-Josef Derichs
Karl-Heinz Otten
Margit Otten
Rudolf Kamps
Ernst Krämer
Bianka Meessen
Wolfgang Mertens
Heinz-G. Oebel                                                                                                                                          Oliver Kohnen                                                                                                                                       Bianca Hirtz                                                                                                                                     Hans-Werner Lohne                                                                                                                      Gisela Lohne                                                                                                                                              Josi Klein                                                                                                                                              Helmut Klein                                                                                                                                  Harry Ganser                                                                                                                                         Michael Savelsberg                                                                                                                              Marion Ervens                                                                                                                              Herbert Wirtmüller                                                                                                                                 Ralf Knops                                                                                                                                                  Beate Hessler                                                                                                                                     Brigitte Hüllenkremer                                                                                                                     Rolf-Dieter Kehrer                                                                                                                       Monika Kaussen                                                                                                                                   Franz-Willi Schneiders                                                                                                                    Waltraud Bremen                                                                                                                                     Fritz Lorenz                                                                                                                                                Felix Dahmen                                                                                                                                            Nora Dahmen                                                                                                                                       Daniel Lenzen                                                                                                                                       Wilfried Ostlender                                                                                                                               Heribert Kloose                                                                                                                                  Damian Leimer                                                                                                                                Hermann Wilden                                                                                                                          Hannelore Hellmann                                                                                                                      Bernhard Aussenhover                                                                                                                    Anton Breidenich                                                                                                                             Mona Quirin                                                                                                                                         Alfons Freialdenhofen                                                                                                                   Harry Klepzig                                                                                                                                   Walburga Klepzig                                                                                                                              Eike Imlinghaus                                                                                                                                 Joschka Schöller                                                                                                                                       Catherine Johnen                                                                                                                                Ludwig Thomas                                                                                                                             Beatrix Käsmacher                                                                                                                         Winfried Küchen                                                                                                                           Bianca Höfken                                                                                                                                       Robert Konradis                                                                                                                                 Angelika Hommes                                                                                                                          Friedrich Gerady                                                                                                                              Reinhold Kannengießer                                                                                                                        Frank Wirtmüller                                                                                                                                 Angela Wirtmüller                                                                                                                                Lars Bender                                                                                                                                               Ilona Kamps                                                                                                                                        Darius Scholz                                                                                                                                           Hedi Mooslechner                                                                                                                                Sabine Braun                                                                                                                                       Olaf Krieg                                                                                                                                           Renate Spiering-Förster                                                                                                                                                              

Die Deklaration bleibt für weitere Einträge von Kolleginnen und Kollegen offen!

Share
Veröffentlicht unter Aachen, Causa Ohlen | Hinterlasse einen Kommentar

Im Bereich der Städteregion Aachen sollen beim DRK bis Ende 2019 100 Mitarbeiter/Innen entlassen werden!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Thema „STELLENABBAU“  treibt uns ja als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) Bekanntermaßen um, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=stellenabbau !

Jetzt sollen sogar in der Städteregion Aachen beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) 100 Mitarbeiter/Innen von  714 entlassen werden.

                             Bildergebnis für fotos vom logo des drk aachen

Mit einem Sanierungskonzept und damit verbundenen drastischen personellen Einschnitten will das DRK seine finanzielle Krise bewältigen.

Dies teilt heute die AACHENER ZEITUNG (AZ) mit.

100 Mitarbeiterinnen sollen bis Ende 2019 ihren Job beim DRK verlieren.

Betroffen davon sind vor allem der Fahrdienst, die Verwaltung und die sozialen Dienste, wovon Kitas und Rettungsdienst ausgenommen sein sollen, wie es der Geschäftsführer Markus Heim der AZ gegenüber erkärt hat.

Im Laufe der Woche soll die Belegschaft im Rahmen einer Betriebsversammlung darüber informiert werden.

Allerdings haben die Beschäftigten es ja jetzt schon durch die Presse erfahren, was für die Geschäftsleitung sicherlich nicht unkalkuliert war, wie wir vermuten?

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch zu dem Online-Bezahlartikel in der AZ vom heutigen Tage, dem Ihr Näheres dazu entnehmen könnt:

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/staedteregion-aachen/bis-zu-100-drk-mitarbeitern-droht-kuendigung-1.1922465

Als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) werden wir die Geschehnisse beim DRK sehr aufmerksam beobachten und zur gegebenen Zeit darauf zurückkommen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Aachen | Hinterlasse einen Kommentar

Wolfgang Erbe informiert über Widerstand gg. prekäre Beschäftigung, Fahrradkuriere in Köln (nach dem Streik ist vor dem Streik), Kampf gg. Sozialraub u.a.m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein brandaktuelles Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Darin geht Wolfgang auf die nachstehenden Themen ein:

Widerstand gegen prekäre Beschäftigung & Ausbeutung – Fahrradkuriere aus ganz Deutschland treffen sich in Köln – nach dem Streik ist vor dem Streik + Kampf gegen Sozialraub – Russland & Ukraine & Deutschland – eine soziale Kampffront
 
Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
 
******************************************************************************************
 
 
Wolfgang Erbe informiert:
 

Auf die Straße !

KEIN OST-WEST-TUNNEL STATTDESSEN ÖPNV-AUSBAU IN GANZ KÖLN!

Aktions-Demo am 29. Juni um 18 Uhr ab Heumarkt

 
 

Widerstand gegen prekäre Beschäftigung & Ausbeutung – Fahrradkuriere aus ganz Deutschland treffen sich in Köln

 

Schwarzer Freitag für Deliveroo: Aktionsideen

 
Wanderausstellung:
 
 
 
 
  • Kritik an neuen Lieferdiensten
  • Klagen über Arbeitsbedingungen
  • Demonstration in Köln
 
 
Was heißt prekär?
 
 

Niedriglohn, Prekarität, Schattenarbeit: typisches Schicksal

 

Nach dem Streik ist vor dem Streik

Warum wurde Deliveroo für den Aktionstag Schwarzer Freitag, 13. April 2018 nominiert?

  • Betriebsratsbehinderung durch Massenentlassung
  • Scheinselbständigkeit
  • Ketten-Befristung als Drohkulisse
  • Niedriglohn, der zum Leben nicht reicht
  • Asoziale Experimente mit Null-Euro pro Stunde und Ein-Stunden-Schichten

Betriebsratsgründung in Köln sabotiert

 
 
 
Armes Deutschland
Dienstag, 19. Juni 2018

Teils 50 Euro zu wenig – Hartz IV reicht oft nicht für Strom

Hartz-IV-Bezieher erhalten ab diesem Jahr ein paar Euro mehr. Alleinstehende kommen so auf insgesamt 416 Euro. Davon sind 35,05 Euro für Strom vorgesehen. Blöd nur, dass die wirklichen Stromkosten diesen Betrag übersteigen, wie die Verbraucherzentrale NRW beklagt.

https://www.n-tv.de/ratgeber/Hartz-IV-reicht-oft-nicht-fuer-Strom-article20487320.html

https://www.mlpd.de/2013/kw33/weg-mit-den-hartz-gesetzen

Kampf gegen Sozialraub – Russland & Deutschland – eine soziale Kampffront

Dienstag, 19. Juni 2018

Rentenalter soll steigen – Kremlkritiker Nawalny ruft zu Protesten gegen Rentenreform auf

Gegen die geplante Rentenreform der russischen Regierung will Kremlkritiker Alexej Nawalny während der Fußball-Weltmeisterschaft mobil machen. Der Oppositionspolitiker rief am Dienstag via Twitter zu Protesten in 20 Städten am 1. Juli auf.

 
Ukraine – Bergarbeiter stürmen Parlament
 
Bei der Protestaktion forderten Afghanistan-Veteranen, ehemalige Mitarbeiter der Sicherheitsbehörden und Bergarbeiter Erhöhung ihrer Renten
 
Vor dem Gebäude der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) in Kiew ist es heute zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen.  Die Demonstranten –  Bergarbeiter und Teilnehmer des Krieges in Afghanistan – haben eine Kundgebung im Regierungsviertel begonnen. Sie versuchen das Gebäude der Werchona Rada zu stürmen.
 
 
 

Armutspolitisch wirkungslos: Paritätischer legt Expertise zu Konzept der sogenannten „Grundrente“ vor

 
Als „dreisten Etikettenschwindel“ und „armutspolitisch wirkungslos“ kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband die Pläne der Sondierenden aus Union und SPD zur Einführung einer sogenannten „Grundrente“.
 
 
 

Paritätischer kritisiert Sanktionen im SGB II: Kaltherzig, Wirkungslos, Verfassungswidrig

 
Kämpfen!

Berlin Obdachlosenzeitung «Strassenfeger» steht vor dem Aus

 
 
 
DNA überschreiben – modifizieren
Wissenschaftlern ist es gelungen, mit einer GIF-Sequenz erstmals Bewegtbilder in lebende Zellen einzuschleusen. Damit könnten sich Lebewesen in Festplatten verwandeln
 
 

Die Formel – lesen!

Thriller

 
 
 
 
 

 Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Der NEWSLETTER von „Gewerkschafter wählen links“ aus dem Frühsommer 2018 ist online!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskres (AK) hat uns soeben der NEWSLETTER von GEWERKSCHAFTER WÄHLEN LINKS (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wwl) aus Frühsommer 2018 erreicht.

Wir haben diesen wichtigen und hochinterssanten NEWSLETTER nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GEWERKSCHAFTSARBEIT“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gewerkschaftsarbeit) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Bildergebnis für fotos von gewerkschafter wählen links

**********************************************************************************

GEWERKSCHAFTER WÄHLEN LINKS INFORMIERT:

NEWSLETTER GWL Frühsommer 2018

AUS AKTUELLEM ANLASS

Krankenhausratschlag: Wie weiter im Kampf für mehr Pflegepersonal? 29. Juni, Berlin

Niemand bestreitet mehr, dass eine gesetzliche Personalbemessung (Personaluntergrenzen) in Krankenhäusern notwendig ist. Der Gesundheitsminister hat ein Sofortprogramm für mehr Personal in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen angekündigt. Andererseits ist konkrete Entlastung bisher kaum in Sicht. Bis Ende Juni verhandeln Krankenkassen und die Deutsche Krankenhausgesellschaft über Personaluntergrenzen in einigen Bereichen. Schon jetzt ist klar, dass das Ergebnis zwischen Scheinlösung und Desaster liegen wird.
Vieles ist in Bewegung gekommen, aber es braucht noch mehr politischen und gewerkschaftlichen Druck, um ernsthafte Lösungen durchzusetzen. Zeit für eine Zwischenbilanz: Wo stehen die Auseinandersetzungen für mehr Pflegepersonal? Was sind die nächsten Schritte und Herausforderungen? Das möchte die Linksfraktion im Bundestag mit Euch diskutieren.

Programm und Anmeldung findet Ihr hier, Anmeldeschluss ist der 26. Juni!

AUS DEM BUNDESTAG

Mehr Arbeitszeitsouveränität für Beschäftigte schaffen

Bisher orientieren sich flexible Arbeitszeiten vorwiegend an den Bedürfnissen der Unternehmen. Beschäftigte wünschen sich mehr Einfluss auf die Dauer und Lage ihrer Arbeitszeiten. Diese Bedürfnisse bleiben im Arbeitsalltag aber meist außen vor. Die von der Linksfraktion im Bundestag in einem Antrag geforderten gesetzlichen Regelungen stärken die Rechte der Beschäftigten und räumen ihnen einen größeren Spielraum bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit einräumen.

Jungen Menschen eine gute Ausbildung ermöglichen und die Ausbildungsqualität verbessern

Aus dem aktuellen Berufsbildungsbericht geht hervor, dass durchschnittlich jeder vierter Auszubildender die Ausbildung vorzeitig abbricht. Besonders stark betroffene Berufsgruppen sind Restaurantfachkräfte, Köche oder Sicherheitsfachkräfte. Daher fordert DIE LINKE in ihrem Antrag u.a. eine Novellierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) zur Erhöhung der Ausbildungsqualität, eine Mindestausbildungsvergütung sowie eine solidarische Umlagefinanzierung zur Schaffung ausreichender Ausbildungsplätze.

Mindestlöhne wirksam kontrollieren & Ausnahmen beim gesetzlichen Mindestlohn aufheben

Zwar darf seit 2018 grundsätzlich in keiner Branche weniger gezahlt werden als es der gesetzliche Mindestlohn vorsieht, weiterhin sind aber Personengruppen vom Mindestlohn ausgenommen, für die es keinerlei Rechtfertigung gibt. Sowohl Jugendliche unter 18 Jahren als auch Langzeiterwerbslose in den ersten sechs Monaten ihrer Beschäftigung erhalten keinen Mindestlohn. Diese Ausnahmen sollen abgeschafft werden, fordert die Linksfraktion hier.

Wenn Mindestlohn gilt, umgehen ihn immer noch zahllose Unternehmen. Eine nicht ausreichend mit Personal ausgestattete Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) öffnet dem Tür und Tor. Die Linksfraktion fordert daher in ihrem Antrag, die Planstellen der FKS schnellstmöglich um 5.000 zusätzliche Stellen aufzustocken. Nur ausreichende Kontrollen stellen sicher, dass die Vorgaben des Mindestlohngesetzes eingehalten werden.

PUBLIKATIONEN

RLS-Dossier „Kämpfe um Arbeit“

Anlässlich des DGB-Bundeskongresses ging Anfang Mai bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung das Dossier „Kämpfe um Arbeit“ online. Dort findet ihr eine Sammlung von Texten, Videos und Veranstaltungsberichten zu Auseinandersetzungen in der Arbeitswelt und zur Zukunft von Arbeit.
Link zum Dossier

„Initiative Neues Normalarbeitsverhältnis“- Dokumentation der Fachtagung

Mehr als 130 Teilnehmer*innen kamen am 24. April zu einer Fachtagung „Initiative für ein Neues Normalarbeitsverhältnis“ der Rosa-Luxemburg-Stiftung zusammen, um über Konzepte und Durchsetzungsperspektiven einer Umgestaltung der Arbeitswelt im Interesse der Beschäftigten zu diskutieren.
An der Diskussion beteiligten sich auch zahlreiche Vertreter*innen aus Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik, darunter Hans-Jürgen Urban, Annelie Buntenbach, Nicole Meyer-Ahuja, Klaus Dörre und Bernd Riexinger.
Auf dem Abendpodium diskutierten Politiker*innen von Labour (UK), Partei der Arbeit (Belgien), Sozialdemokratische Partei der Schweiz, schwedische Linkspartei und DIE LINKE über Perpektiven einer Re-Regulierung von Arbeit in Europa.
Streikende der Vivantes Servicegesellschaft nutzten die Veranstaltung, um für Solidarität mit ihrer Auseinandersetzung zu werben.
Zur Veranstaltungsdokumentation

Video: Was ist das Neue Normalarbeitsverhältnis?
Mit Janine Balder, Nicole Mayer-Ahuja, Klaus Dörre, Sonja Staack, Isabel Senff und Bernd Riexinger.
Link zum Video

TERMINE

Betriebs- und Personalrätekonferenz „://about Arbeitszeit. Zeitsouveränität erkämpfen – Arbeitszeitgesetz verteidigen“, 23. November 2018, Berlin

Die Fraktion DIE LINKE. im Bundestag plant eine bundesweite Betriebs- und Personalrätekonferenz rund ums Thema Arbeitszeit. U.a. mit Annelie Buntenbach, Bernd Riexinger, Sahra Wagenknecht und vielen aktiven BetriebsrätInnen. Termin schon mal vormerken!

Aus unseren Kämpfen lernen. 4. Konferenz gewerkschaftliche Erneuerung. 15.-17. Februar 2019, Braunschweig

Unter dem Motto »Aus unseren Kämpfen lernen. Streiks auswerten, Strategien entwickeln, politischer werden« werden hunderte Aktive aus unterschiedlichen Gewerkschaften mit WissenschaftlerInnen und Menschen aus der Streiksolidarität zusammen kommen. Ziel der Konferenz ist, Erfahrungen auszutauschen, voneinander zu lernen und zu diskutieren, wie wir mit neuen, offensiven Strategien die kommenden Auseinandersetzungen gewinnen können.
Zu Konferenzseite und Vorankündigungsflyer

Share
Veröffentlicht unter Gewerkschaftsarbeit | Hinterlasse einen Kommentar

Herr Werner Schell informiert und spricht Klartext! Die GroKo hat offensichtlich trotz anderslautender Bekundungen die Pflegemisere nicht verstanden!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
und wieder hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine wichtige und aktuelle Mitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell) zum Thema PFLEGE erreicht. Darin weist der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks u.a. darauf hin, dass die GroKo (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=groko) offensichtlich trotz anderslautender Bekundungen die Pflegemisere nicht verstanden hat.
 
Wir haben den kompletten Beitrag des Herrn Schell nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.
 
Ein herzliches Dankeschön dem Herrn Schell für seine klaren und unmißverständlichen Worte.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
 
****************************************************************************************
 
 
Herr Werner Schell informiert mit klaren Worten:
 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

18.06.2018

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich mache hiermit wie folgt auf Texte im Forum von Pro Pflege … aufmerksam (Auswahl):

  • Pflegebeitrag wird wegen Ausgabenexplosion massiv erhöht … Die GroKo hat offensichtlich die Pflegemisere – entgegen ständigen anderslautenden Bekundungen – nicht verstanden und keine Ermächtigungsgrundlage geschaffen, mit ausreichenden Finanzmitteln eine grundlegend bessere Pflege zu gestalten. Es wird aber erforderlich sein, viele Milliarden in die Hand zu nehmen, um die notwendigen systemischen Veränderungen in der Pflege JETZT endlich auf den Weg zu bringen. Statt weiterhin kleinschrittig zu diskutierten, muss ein „Masterplan Pflege“ gestaltet werden. Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat in einer Pressemitteilung vom 18.06.2018 auf die Handlungserfordernisse aufmerksam gemacht und entsprechende Folgerungen angemahnt. – Näheres unter >  http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22683
  • „Der Bundesbeauftragte für Altenpflege versteht die Altenpflege nicht!“ – Helmut Wallrafen, Geschäftsführer der Sozial-Holding der Stadt Mönchengladbach GmbH, hat sich mit einem offenen Brief vom 11.06.0218 an Herrn Westerfellhaus, Pflegebeauftragter der Bundesregierung, gewandt. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22676 – Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk: Erforderlich ist ein „Masterplan Pflege.“ >  http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22664
  • „Kein Absenken der Fachkraftquote“ – so das Votum des DBfK in einem Positionspapier vom 07.06.2018. Gute Pflege setzt voraus, dass genügend Pflegekräfte eingesetzt werden, die für ihre anspruchsvolle Arbeit auch ausreichend Zeit haben. Die Absenkung der Fachkraftquote wäre folgerichtig kontraproduktiv. Dazu gab es bereits 2017 ein passendes Zitat der Woche: „Wenn es zu wenig Zugführer gibt, würde die Deutsche Bahn auch keine Hilfskräfte nehmen, um einen ICE zu steuern“ (Frank Pipenbrink, Quelle: „CAREkonkret“, Ausgabe vom 25.08.2017). – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=21461&p=103955#p103955
  • Selbsttötung: Ein Arzt, der – vereinbarungsgemäß – in der Wohnung zweier Frauen (85 Jahre alt und 81 Jahre alt) anwesend ist, als diese sich mittels von ihm empfohlener Medikamente freiverantwortlich das Leben nehmen, wobei er die Einnahme der Medikamente – Metoclopramid, Chloroquin und Diazepam – beobachtet und den gesamten Sterbevorgang protokolliert und nach Eintritt der Bewusstlosigkeit – dem Wunsch beider Frauen entsprechend – keine Rettungsbemühungen einleitet, dann den Tod feststellt und nach einer weiteren Wartezeit die Feuerwehr ruft, macht sich unter keinem denkbaren rechtlichen Gesichtspunkt strafbar. – So lautet das Urteil des LG Hamburg vom 08.11.2017 – 619 KLs 7/16 – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=2&t=22672
  • Krankenhaus Rating Report 2018: Wachsende Personalknappheit gefährdet schon bald Versorgung. – Näheres unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22474&p=103956#p103956

>>> Zu den vorstehenden Hinweisen können Texte im Forum aufgerufen werden. Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen! Wenn Sie nicht mehr informiert werden möchten, wird um entsprechende Nachricht gebeten. <<<

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell

https://www.facebook.com/werner.schell.7  bzw. https://twitter.com/SchellWerner

Share
Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik | Hinterlasse einen Kommentar

An der UNI-KLINIK in Düsseldorf sind Hunderte (Pflegekräfte) für 48 Stunden in einen Warnstreik getreten!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) bekanntgeworden ist, streiken im Augenblick an der Düsseldorfer Uniklinik (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) hunderte Kolleginnen und Kollegen.

Sie streiken mit der Gewerkschaft Ver.di für eine deutliche Entlastung des Pflegepersonals. Dieser Streik soll 48 Stunden anhalten.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf einen entsprechenden Online-Artikel zum Thema auf die Homepage der

                  Bildergebnis für fotos vom logo der rheinischen post:

https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/48-stunden-streik-der-mitarbeiter-der-uniklinik-duesseldorf-2018_aid-23496657 !

Die konkreteren Hintergründe zu diesem Warnstreik belichtet die Gewerkschaft Ver.di (Landesbezirk NRW)

                             Bildergebnis für fotos vom verdi logo

auf ihrer Homepage.Und das Anklicken des folgenden Links führt Euch zur TV-Sendung bei 

                           Bildergebnis für fotos vom logo von wdr 1

zum Thema:

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/wdr-aktuell/video-wieder-warnstreiks-an-der-uniklinik-duesseldorf-100.html 

Durch das Anklicken des nachstehenden Links könnt Ihr diese konkreten Hintergünde aufblättern und nachlesen:

https://nrw.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++ab746136-72d7-11e8-84e5-525400f67940

Wir rufen zur SOLIDARITÄT mit den betroffenen Kolleginnen und Kollegen auf und werden über die Angelegenheit weiter berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik, Solidarität, Ver.di | Hinterlasse einen Kommentar

CAMPACT ruft zu den Aktionen am Sonntag, den 24. Juni 2018, gegen den Klimakiller Kohle vor der Haustür auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat uns soeben eine Mitteilung von CAMPACT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=campact) erreicht.

Unter dem Titel „Sonntag – bei Ihnen“ ruft CAMPACT die Menschen in unserem Land auf, am Sonntag, den 24. Juni 2018, gegen den Klimakiller Kohle (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=klimakiller+kohle) zu protestieren.

Wir haben die komplette Mitteilung inklusive dem Such-Link auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „KAMPAGNEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/kampagnen) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Bildergebnis für fotos vom campact logo

**********************************************************************************

CAMPACT informiert und ruft auf:

Showdown vor Ihrer Haustür

Von der Küste bis ins Gebirge: Am Sonntag gehen im ganzen Land Menschen auf die Straße. Pünktlich zum Auftakt der Kohle-Kommission fordern wir von Kiel bis Freiburg: Schluss mit dem Klimakiller Kohle! Auch bei Ihnen findet diesen Sonntag eine Aktion statt. Sind Sie dabei?

Hier klicken und Aktion in Ihrer Nähe finden

https://campact.org/7N8UoKyOo9HCJ7y1?utm_campaign=%2Fkohle%2F&utm_term=link1&utm_medium=Email&utm_source=%2Fkohle%2Faktionsnetz%2F&utm_content=random-c&_mv=2E9S1JmW5D7ClNgV4u7wgT

Es tut mir leid, ich schaffe es am Sonntag nicht

https://www.campact.de/kohle/aktionsnetz/leider-nein/?_mv=2E9S1JmW5D7ClNgV4u7wgT

Hallo Manni Engelhardt,

tausende Hände, große und kleine, alte und junge. Rußgeschwärzt, dem Himmel entgegen gestreckt. Mit einer Botschaft: Kohle ist dreckig! So läuten wir am Sonntag, den 24. Juni das Endspiel um die Kohle ein – mit einer Demo in Berlin und Aktionen in über 30 anderen Städten und Gemeinden. Der Termin ist goldrichtig: 48 Stunden später startet die Kohle-Kommission der Regierung.[1] Und damit das große Ringen um den Kohleausstieg.

Es wird zäh: In der Kommission sitzen viele Anhänger von Kohlekraft, geleitet wird sie sogar von Matthias Platzeck (SPD), der just verkündete: Die Meiler sollen noch 30 Jahre weiterlaufen.[1] Unsere Freund/innen in der Kommission – Bürgerinitiativen, Klimawissenschaftler/innen, Umweltverbände – haben es da schwer. Deswegen brauchen sie unsere Unterstützung. Wir wollen das Thema Kohleausstieg groß in die Abendnachrichten und Lokalzeitungen bringen. Denn wir Bürgerinnen und Bürger dulden keinen Aufschub beim Klimaschutz!

Mit diesem Rückhalt können sich unsere Verbündeten gegen Platzeck und Co. durchsetzen. Damit das gelingt, müssen richtig viele Menschen auf die Marktplätze und Stadtfeste, vor die Rathäuser und Kirchen kommen. Zahlreiche Campact-Unterstützer/innen fassen sich ein Herz und organisieren selbst eine Anti-Kohle-Aktion. Sie setzen darauf, dass Sie und andere Engagierte aus der Nachbarschaft am Sonntag dabei sind.

Deshalb unsere Bitte an Sie, Manni Engelhardt: Kommen Sie am Sonntag zu der Aktion in Ihrer Nachbarschaft! Auf der Übersichtskarte sehen Sie, wo in Ihrer Nähe demonstriert wird. Bitte melden Sie sich auch an, damit die Organisator/innen planen und Sie bei Änderungen informieren können. Sagen Sie uns bitte auch, wenn Sie nicht kommen – so können wir abschätzen, mit wie vielen Menschen wir rechnen sollten.

Hier klicken und Aktion in Ihrer Nähe finden

https://campact.org/tzmR1msHRoIKoEMg?utm_campaign=%2Fkohle%2F&utm_term=link2&utm_medium=Email&utm_source=%2Fkohle%2Faktionsnetz%2F&utm_content=random-c&_mv=2E9S1JmW5D7ClNgV4u7wgT

Es tut mir leid, ich schaffe es am Sonntag nicht

https://www.campact.de/kohle/aktionsnetz/leider-nein/?_mv=2E9S1JmW5D7ClNgV4u7wgT

Ob wir es schaffen, das Klima zu schützen, bestimmt unsere Zukunft. Trotzdem fühlt es sich manchmal weit weg an, wenn Politiker/innen und Expert/innen in Berlin darüber entscheiden. Viele Menschen aus ganz Deutschland wollen das nicht hinnehmen. Mit ihren Aktionen mischen sie sich ein – und fordern: Macht Politik für das Klima, nicht für die Kohlelobby!

Noch kann die Politik handeln. Sogar das Klimaziel für 2020 ist erreichbar – wenn die Kommission jetzt den Kohleausstieg startet.[2] Das machen wir ihr vor dem ersten Treffen klar: Mit tausenden Menschen, jung und alt, überall in der Republik. Gemeinsam setzen wir unsere rußigen Handabdrücke unter die Forderung „STOP KOHLE“ – damit endlich Schluss ist für den Klimakiller!

Unsere große Bitte: Machen auch Sie mit! Melden Sie sich jetzt bei einer Aktion an – damit die Organisator/innen wissen, mit wie viel Teilnehmer/innen sie rechnen und genug Material besorgen können. Und sagen Sie uns bitte auch kurz Bescheid, falls Sie nicht dabei sein können, damit wir besser planen können.

Herzliche Grüße
Katrin Beushausen, Campaignerin

PS: Die Aktionen werden von Campact-Unterstützer/innen wie Ihnen organisiert – mit viel Engagement und Herzblut. Bitte helfen Sie, dass sich dieser Einsatz vor Ort lohnt: Kommen Sie zur Aktion und machen Sie unsere Forderung nach einem schnellen Kohleausstieg richtig groß!

Klicken Sie hier und finden Sie die Aktion in Ihrer Nähe

https://campact.org/N8QxrtSrIxMphkhy?utm_campaign=%2Fkohle%2F&utm_term=link4&utm_medium=Email&utm_source=%2Fkohle%2Faktionsnetz%2F&utm_content=random-c&_mv=2E9S1JmW5D7ClNgV4u7wgT

Es tut mir leid, ich kann nicht zur Aktion kommen

https://www.campact.de/kohle/aktionsnetz/leider-nein/?_mv=2E9S1JmW5D7ClNgV4u7wgT

[1] „Kampf um Kohleausstieg beginnt“, Die Welt, 7. Juni 2018
[2] „Das Klimaschutz-Sofortprogramm 2018-2020: Regierungsbildung als neue Chance für den Klimaschutz.“ Deutscher Naturschutzring, Klima-Allianz Deutschland u.a., Oktober 2017

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Alle Kampagnen von Campact
https://www.campact.de

Mehr Informationen über Campact
https://www.campact.de/campact/

Überstützen Sie Campact mit einer Spende!
https://www.campact.de/campact/unterstuetzen/spenden/

Kontakt
https://www.campact.de/campact/ueber-campact/kontakt/

Campact e.V.
Artilleriestraße 6
27283 Verden

Share
Veröffentlicht unter Kampagnen | Hinterlasse einen Kommentar

Herr Werner Schell informiert mutig zum Thema PFLEGE und prangert sowohl die Pflegebeitragserhöhung als auch die gleichbleibende Pflegemisere an!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
seoben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine wichtige Pressemitteilung des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell)
 
Bildergebnis für fotos von werner schell und pro pflege selbsthilfenetzwerk
 
zum Thema „PFLEGE“.
 
Darin geht der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk auf die Erhöhung des Pflegebeitrages und auf die gleichbleibende Pflegemisere ein. Wir haben diesen für die Bundesregierung schonungslosen Beitrag, worin er auch Voltaire
 
                                          Bildergebnis für fotos von voltaire
                 (Graphik aus https://de.wikipedia.org/wiki/Voltaire  zeigt Voltaire.)
 
zitiert, als AK sehr begrüßt und nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.
 
Dem Herrn Schell sei ein herzliches Dankeschön für seine mutigen Worte gesagt.
 
Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Pressemitteilung des Herrn Werner Schell vom 18.06.18

 

Ähnliches Foto

 

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

 

Pressemitteilung vom 18.06.2018

Pflegebeitrag wird wegen Ausgabenexplosion massiv erhöht … und die Pflegemisere bleibt gleichwohl unverändert bestehen!

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat am 13.06.2018 angekündigt, dass der Pflegebeitrag ab 2019 um 0,3 Prozentpunkte erhöht wird. Mit der geplanten Anhebung könne, so der Minister weiter, der Beitragssatz bis 2022 stabil bleiben.

Dazu gibt es von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk die folgende erste Einschätzung:

Veranlassung für diese drastische Beitragsanhebung ist offensichtlich der enorme Finanzbedarf, den die in den zurückliegenden Jahren verabschiedeten Pflegestärkungsgesetze ausgelöst haben. Mit diesen Gesetzen sind bekanntlich die Menschen mit Demenz in die Pflegeversicherung eingebunden und zahlreiche Leistungen neu gestaltet bzw. erheblich ausgeweitet worden. Um die entsprechenden Leistungsansprüche finanzieren zu können, ist mit den Pflegestärkungsgesetzen auch eine Beitragsanhebung von 0,5% vorgenommen worden. Offensichtlich sind aber die tatsächlichen Kosten wesentlich höher, so dass mit einem zusätzlichen Aufwand von 3 Milliarden Euro gerechnet werden muss. Es stellt sich bei jedem unbefangenen Betrachter die Frage, wie es zu solchen Fehleinschätzungen kommen konnte. Solide Prognosen, so schreibt die Ärzte-Zeitung am 14.06.2018, sehen anders aus.

Es war im Übrigen zeitgerecht bekannt, in welchem Umfang durch die neuen Pflegegrade die Zahl der pflegebedürftigen Menschen ansteigen würde. Auch war durch die umfängliche Erprobung des neuen Begutachtungssystems bekannt, in welcher Form sich der neue Pflegebegriff auf die neu gestalteten Leistungsansprüche auswirken würde. Es war so gesehen kein politisches Kunststück, den Finanzbedarf auf Grund der Reformgesetze zutreffend einzuschätzen. Auch wenn kleine Abweichungen möglicherweise nicht vorhersehbar waren, darf eine Finanzierungslücke von 3 Milliarden Euro nicht entstehen und so einfach akzeptiert werden. Es muss darüber nachgedacht werden, ob die BürgerInnen absichtlich über den wirklichen Finanzbedarf getäuscht worden sind?

Es stellt sich bei all dem eigentlich auch die Frage der Verantwortlichkeit: Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat das Bundesgesundheitsministerium und die Mitglieder des Deutschen Bundestages u.a. in mehreren Zuschriften auf mögliche Unzulängkeiten, die durch das neue Begutachtungssystem ausgelöst werden können, aufmerksam gemacht und beizeiten eine Überprüfung bzw. Korrekturen angeregt. Insoweit hat niemand reagiert.

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat übrigens in einem am 13.05.2014 vorgelegten Statement umfangreiche Handlungsanforderungen für eine Pflegereform vorgelegt. Darin wurde u.a. auch ausgeführt, dass angesichts eines möglicherweise unübersehbaren Finanzbedarfs Schwerpunkte gesetzt werden müssen. Darüber hat man sich, wie jetzt bekannt ist, kostenwirksam und enorm beitragssteigernd hinweggesetzt.

Es ist nun nicht etwa so, dass Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk der Meinung wäre, pflegerische Reformgesetze könnten ohne zusätzlichen Finanzbedarf gestaltet werden. Nein, wirklich bessere Pflege – Rahmenbedingungen, die seit nunmehr über 10 Jahren mit konkreten Vorschlägen eingefordert werden, sind zweifelsfrei mit entsprechenden höheren Kosten verbunden. Wenn aber nun bereits mit den Pflegestärkungsgesetzen eine Beitragsanhebung von 0,5 % verbunden war und jetzt weitere 0,3% Punkte hinzukommen, sind wohl, trotz entsprechender Warnungen, beträchtliche Planungs- bzw. Reformfehler gemacht worden. Einige Leistungsansprüche sind nicht nur mehr als kompliziert gestaltet, sondern vielleicht auch ein wenig zu üppig ausgefallen. Andererseits sind verschiedene Förderwünsche ignoriert worden.

Angesichts der beschriebenen Ausgabenflut bleiben für die anstehenden weiteren Reformschritte, mit denen endlich deutlich bessere Pflege – Rahmenbedingungen gestaltet werden sollten, eigentlich keine Beitragsmittel übrig. Dies wird allein aus finanziellen Erwägungen zur Folge haben, dass die angedachten weiteren pflegerischen Reformerwägungen nicht wirkungsvoll umgesetzt werden können. Die GroKo hat offensichtlich die Pflegemisere – entgegen ständigen anderslautenden Bekundungen – nicht verstanden und keine Ermächtigungsgrundlage geschaffen, mit ausreichenden Finanzmitteln eine grundlegend bessere Pflege zu gestalten.

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk nimmt nach all dem die angekündigte Beitragserhöhung zum Anlass, nochmals auf die dem Bundesgesundheitsministerium bzw. Herrn Jens Spahn übermittelten Handlungsanforderungen zu verweisen und zu fordern, dass in der GroKo über die Konzeption einer Pflegereform neu verhandelt und viele Milliarden in die Hand genommen werden, um die notwendigen systemischen Veränderungen in der Pflege JETZT endlich auf den Weg zu bringen. Statt weiterhin kleinschrittig zu diskutierten, muss ein „Masterplan Pflege“ gestaltet werden.

Wenn es mit Rücksicht auf die Gesamtzusammenhänge des sozialen Netzes und zur Entlastung der Sozialbeiträge notwendig sein sollte, müssen die notwendigen Ausgaben für den „Masterplan Pflege“ aus dem Bundeshaushalt finanziert werden. Angeblich ist die Konjunktur dauerhaft hervorragend und die Steuerquellen sprudeln.

Damit es aber klar wird: Ein „Masterplan Pflege“, so, wie er mittlerweile von vielen Seiten gefordert wird, muss ausreichend finanziell dotiert sein (durch Beiträge oder Steuermittel). Dass insoweit nicht mit „Kleckerbeträgen“ auszukommen ist, hat der Sozialwissenschaftler Prof. Dr. Stefan Sell kürzlich in einem 3SAT-Interview verdeutlicht. Allein die Angleichung der Vergütungen in der Altenpflege an die Beträge, die in der Krankenpflege gezahlt werden, beziffert Prof. Dr. Stefan Sell mit rd. 5 Milliarden. Hinzu kommen dann die weiteren Maßnahmen, für die nochmals zig Milliarden erforderlich erscheinen. Darüber wurde auch beim Neusser Pflegetreff am 09.05.2018 informiert.

In der Bevölkerung gibt es eine breite Unterstützung für eine auskömmliche Finanzierung der Pflege. Es mangelt zur Zeit allein am Willen der politisch Verantwortlichen, die entsprechenden Folgerungen zu ziehen. Und das muss sich wegen der fortschreitenden demografischen Entwicklung schnellstens ändern.

  Werner Schell, Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk und Dozent für Pfleger

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

PS.: Zahlreiche Statements von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk informieren zum Thema und sind im Netz nachlesbar, u.a. unter: 

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22664

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22646

http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/PflegereformGroKo_Erfordernisse2014.pdf

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22599

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22676

http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=3&t=22463

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

„Es ist gefährlich, Recht zu haben, wenn die Regierung Unrecht hat.“

Voltaire

Quelle: http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22683

Share
Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik | Hinterlasse einen Kommentar

Bei TESLA wird der „Stellenabbau-Sensemann“ umgehen! 3000 Beschäftigte sollen aus Profit-Gründen ihren Job verlieren!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) bleibt das Thema „STELLENABBAU“ beständig von Relevanz, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenen Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=stellenabbau !

Wie vor wenigen Tagen bekannt geworden ist,  will TESLA jetzt massenhaft Stellen – quasi im großen Stil – streichen.

Der sogenannte Elektroautopionier will inmitten der Probleme um den schlechten Start seines ersten Mittelklassewagemns (Model 3) nunmehr Stellen im großen Stil streichen.

Der TESLA-Chef Elon Musk teilte über TWITTER am 12. Juni 2018 mit:

„Wir müssen eine schwierige Entscheidung treffen und etwas 9 Prozent unserer Kollegen über das gesamte Unternehmen hinweg gehen lassen.“

Dieser geplante Stellenabbau zur Kostensenkung wird mit Sicherheit mehr als 3000 Beschäftigte treffen.

Diese Kolleginnen und Kollegen verlieren, wie in vielen anderen vorausgegangen Fällen in der Welt, ihren Job aus Gründen der Profitabilität, denn der Profit ist im Kapitalismus die Maxime allen Handelns.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch auf den Online-Bericht zum Thema im

Bildergebnis für foto vom logo des tagesanzeiger ch

https://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/standardteslachef-entlaesst-ueber-4000-mitarbeiter/story/18393754 !

Wir werden am Thema dranbleiben und zur gegebenen Zeit weiter darüber berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Und gleich zu Wochenbeginn wieder unsere AK-TV-Tipps im frühen Vorfeld der Sendungen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) möchten wir Euch  gleich zu Wochenbeginn für die kommende Woche wieder unsere TV-Tipps (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=tv-tipps) geben.

Am MONTAG, DEN 25. JUNI 2018, 23.30 UHR, strahlt der TV-Sender

Bildergebnis für fotos vom logo tv-sender tagesschau 24

die Dokumentation unter dem Titel

„GELBER DRACHE, ROTER WEIN  – WIE DIE CHINESEN FRANZÖSISCHE WEINGÜTER AUFKAUFEN“

aus.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die Programmvorschau zur Sendung:

https://programm.ard.de/TV/Programm/Sender?datum=25.06.2018&hour=0&sender=28721 !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Am FREIAG, DEN 29. JUNI 2018, 21.15 UHR, strahlt der TV-SENDER

                    Bildergebnis für fotos vom logo des ndr

die Sendung unter dem Titel

„KAMPF DEN KAFFEE-FAHRTEN“

aus.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf die Programmvorschau zu dieser Sendung:

https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_reportage/Die-Raecher-der-Reingelegten,sendung789494.html !

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Beide Sendungen empfehlen wir als AK ausdrücklich. Da wir die Sendetermine nicht auf unserer Homepage wiederholen, bitten wir Euch darum, sich diese vormerken zu wollen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

So sehen wir als AK den 21. DGB-Bundeskongress vom 13. bis 17. Mai 2018 in Berlin!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hatten wir mehrfach über den 21. Bundeskongress des Deutschen ewerkschaftsbundes (DGB) berichtet.

       Bildergebnis für fotos vom logo vom 21. dgb-bundeskongress

Der Klick auf den nachstehenden Link blättert Euch die entsprechenden Artikel auf:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=21.+dgb-bundeskongress !

Im jüngsten Beitrag zum Thema vom 30. Mai 2018 hatten wir ja angekündigt, eine Bewertung darüber noch abgeben zu wollen, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/05/30/die-offizielle-berichterstattung-zum-21-ordentlichen-dgb-bundeskongress-2018-in-berlin/ !

Hier kommt nun unsere Bewertung zu diesem Kongress.,

Die 400 Delegierten aus den 8 DGB-Einzelgewerkschaften repräsentierten (Stand 2017) ca. 6 Millionen Mitglieder.

1951 war das der niedrigste Mitgliederstand innerhalb der alten BRD, der dem aktuellen Mitgliederstand entspricht, was bedeutet, dass über die Jahrzehnte sich rapide verschlechterte. Immerhin  war nach Einverleibung der DDR (Stand 1991) ein Mitgliederstand von 11,8 Millionen zu registrieren.

Dies beweist für uns deutlich, dass der DGB im laufe der Jahrzehnte sein eigentliches Kerngeschäft vernachlässigt hat, quasi von einer streitbaren Organisation für die Interessen der arbeitenden Menschen (die solidarische Aufhebung der Konkurrenz der Beschäftigten – national wie international) zu einem „zahnlosen Bettvorleger“, der dem Prinzip der SOZIALPARTNERSCHFT (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=sozialpartnerschaft) frönt, anstatt den Kampf für bessere Lebensbedingungen seiner Klientel zu führen.

Den Kampf will der DGB nicht mehr führen und begibt sich in Staats- und Unternehmerhörigkeit, was letztlich auch durch den Besuch des Ver.di-Vorsitzenden Frank Bsirske bei BILDERBERG (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bilderberg) deutlich geworden und unter Beweis gestellt worden ist.

Die Bundeskanzlerin und andere Politiker fanden hier eine ideale Plattform zur Selbstdarstellung und die Delegierten beklatschten sie.

Bildergebnis für fotos vom logo vom 21. dgb-bundeskongress Bildergebnis für fotos vom logo vom 21. dgb-bundeskongress

(Linkes Foto von Frank Ott aus https://www.dgbrechtsschutz.de/wir/veranstaltungen/bundeskanzlerin-angela-merkel-spricht-auf-dem-dgb-bundeskongress/ und rechtes Foto von dpa aus https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.dgb-bundeskongress-eroeffnet-steinmeier-warnt-wirtschaft-vor-egoismus.2a4e7a70-b5c2-4df2-9b65-6564a1c7d6ae.html)

Reiner Hoffmann  wurde zwar erwartungsgemäß als DGB-Bundesvorsitzender bestätigt, was allerdings mit einem eher schlechteren Ergebnis (76,3 % = 289 Stimmen) geschah. Vor vier Jahren waren es noch über 93 %! Da muss er hinterfragen, woran das wohl gelegen haben mag? War sein „Kuschelkurs“ mit der GroKo an diesem eher mageren Ergebnis mit schuld?

Eine Petition zur verstärkten Initiative („Abrüsten statt Aufrüsten“) für Abrüstung wurde auf diesem Bundeskongress angenommen.

Es wird sich aber zeigen, ob es hier bei einem Lippenbekenntnis bleiben wird, oder aber es zu zu einer verstärkten Zusammenarbeit mit den Friedensinitiativen kommen wird.

Der Antrag des DGB-Bezirks Köln-Bonn, der sich gegen eine Anhebung des Verteidigungsetats auf 2 Prozent des Bruttoinlandprodukts und gegen die drohende weitere Militarisierung richtete, wurde beschlossen.

Der Beschlusstext lautet:

„Die NATO-Planung, die Rüstungsausgaben auf 2 Prozent der Wirtschaftsleistung (BIP) zu erhöhen, bedeutet für Deutschland nahezu eine Verdopplung der Militärausgaben. Das 2-Prozent-Ziel der NATO, das von der TRump-Regierung vehement eingefordert wird, sichert nicht den Frieden, sondern führt zu einer neuen Rüstungsspirale. Zwei Prozent des BIP für Rüstungsausgaben – das wären weitere 30 Milliarden Euro, die im zivilen Bereich fehlen: für Bildung, Hochschulen, Schulen und Kitas, für den sozialen Wohnungsbau, für kommunale und digitale Infrastruktur, für eine ökologische und soziale Gestaltung der Verkehrs- und Energiewende und für die Alterssicherung und mehr soziale Sicherheit. (…) Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestages auf, sich gegen das 2-Prozent-Ziel bei Rüstungsausgaben zu engagieren. (…) Der DGB und seine Gliederungen werden in ihre Zusammenarbeit mit Friedeninitiativen ebenso wie ihr Engagement und ihre Öffentlichkeitsarbeit für Frieden, Abrüstung und internationale Konfliktlösungen weiter verstärken, um zu verhindern, dass das 2-Prozent-Ziel bei den Rüstungsausgaben verwirklicht wird.“

Aus unserer AK-Sicht ein hehre Absichtserklärung, die mit Sicherheit Makulatur bleiben wird, wie so viele hehre Absichtserklärungen in der Vergangenheit auch!

An dieser Stelle möchten wir unseren Beitrag zum Thema vom 30. Juni 2018 in Erinnerung rufen, dem Ihr Geschäftsbericht, Beschlusslagen, Wahlergebnisse u.a.m. entnehmen könnt. Durch den Klick auf den nachstehenden Link könnt Ihr diesen Beitrag direkt aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/05/30/die-offizielle-berichterstattung-zum-21-ordentlichen-dgb-bundeskongress-2018-in-berlin/

Der Geschäftsbericht bedarf von uns als AK noch einmal einer besonderen Erwähnung.

Reiner Hoffmann erwähnte ganz besonders in seiner mündlichen Ausführung zum Geschäftsbericht  den vorgeblich durch den DGB erkämpften Mindestlohn, mit dem prekäre Jobs aufgewertet worden wären und die Überwindung der technikzentrierten Debatte über die Digitalisierung der Arbeitswelt.

Hoffmann wörtlich:

„Mit dem vom DGB erkämpften gesetzlichen Mindestlohn und seiner erstmaligen Erhöhung konnten viele  prekäre Jobs aufgewertet werden. In intensivem Austausch mit Politik, Sozialpartnern und Wissenschaft ist es dem DGB überdies gelungen, die stark technikzentrierte Debatte über die ´Digitalisierung der Arbeitswelt´ zu überwinden und stattdessen den Menschen in ihren Mittelpunkt zu rücken. Gute Arbeitsbedingungen und Arbeitsschutz als gewerkschaftliche Schwerpunkte sind dadurch im Weißbuch ´Arbeiten 4.0´ des Bundesarbeitsministeriums zentral verankert.“

Als AK sehen wir darin eine klare Selbstüberschätzung und Selbsttäuschung, wo der Wunsch der Vater des Gedankens zu sein scheint.

Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen, Arbeitslose, Sozialrentner und dauerkontrollierte Beschäftigten z. B. könnten ein ganz anderes Lied davon singen, wie sie sich fühlen und wie es ihnen geht.

So spiegelten dann auch die Leitantrag dieses 21. Bundeskongresses klar wieder, dass der DGB nicht bereit ist, eine Klassenanalyse zu führen, sondern auch künftig ganz klar auf Lobbyismus und Sozialpartnerschaft setzen möchte.

Zur Substantiierung unser Einschätzung über diesen 21. DGB-Bundeskongress verweisen wir an dieser Stelle auf den Online-Bericht von LABOURNET (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=labournet und  http://www.labournet.de/) darüber,

Bildergebnis für fotos vom logo von labournet germany

den Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link in seiner Gänze aufrufen könnt:

http://www.labournet.de/politik/gw/gw-in-d/dgb/21-parlament-der-arbeit-dgb-bundeskongress-vom-13-bis-17-mai-2018-berlin/ !

Über Kommentare darüber, wie Ihr diesen 21. DGB-Bundeskongress bewertet und einschätzt, würden wir uns sehr freuen.

Wir halten es mit Hoffmann von Fallersleben

                            Bildergebnis für fotos von hoffmann von fallersleben

und seinem Gedicht

Nicht betteln nicht bitten                                                                                                                 nur mutig gestritten                                                                                                                             nie kämpft es sich schlecht                                                                                                                 für Freiheit und Recht  

Nach dem Klick auf den hier stehenden Link könnt Ihr das Gedicht weiterlesen: https://www.von-fallersleben.de/nicht-betteln-nicht-bitten/

 

                       Bildergebnis für fotos von der faust des ak-gewerkschafter

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter DGB | Hinterlasse einen Kommentar