Gegen den Kollegen- & Kassendieb Franz Josef Ohlen und gegen dessen kriminelles Gebaren hat der AK am 12.12.17 einstimmig eine Deklaration beschlossen!

                                    ENTREE – ARTIKEL 

                    ACHTUNG! EINE AKTUALISIERUNG!

Soeben teilt uns die Staatsanwaltschaft Aachen  (Datum des Poststempels 08. Januar 2018 / Eingang hier am 09. Januar 2018) mit (Aktenzeichen: 903 Js 1628/16 V), dass der Kassendieb Franz Josef Ohlen seit dem 14. November 2017 erneut in 2 Fällen wegen Betruges  r e c h t s k r ä f t i g  zu 150 Tagessätzen zu je 10 Euro  = 1.500,00 Euro verurteilt ist!!! Das bedeutet, dass er zu mehr als 90 Tagessätzen verurteilt wurde und somit nach deutschem Recht als Vorbestrafter gilt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die anwesenden Mitglieder unseres Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreises (AK), der am gestrigen Abend öffentlich getagt hat, haben sich mit der jüngsten Entwicklung um den Kassendieb Franz Josef Ohlen, der uns in seiner damaligen Eigeschaft als AK-Kassenwart die komplette AK-Kasse unterschlagen hat, befasst.

Dabei spielten sowohl die jüngsten Verurteilungen als auch die früheren Verurteilungen dieses Kriminellen eine Rolle, die Ihr allesamt in der „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) nachlesen könnt.

Nach Aussprache und Diskussion wurde die nachstehende Deklaration bei keiner Neinstimme und keiner Enthaltung einstimmig beschlossen.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

***********************************************************************

                   

                               DEKLARATION

Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK)  http://www.ak-gewerkschafter.de/wp-content/uploads/2010/10/faust1.gif

c/o Manni Engelhardt – Koordinator – Freunder Landstr. 100 – 52078 AC

  1. Dezember 2017

Der Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) stellt zur „CAUSA OHLEN“ folgendes fest:

  1. Der Kassendieb Franz-Josef Ohlen, der seinerzeit unsere komplette AK-Kasse als Kassenwart unterschlagen und uns somit bestohlen hat, wurde jüngst wieder rechtskräftig verurteilt.
  2. Die Strafurteile dieses Typen lauten insgesamt auf Unterschlagung, Abgabe zweier falscher Versicherungen an Eides Statt und Betrug in 2 Fällen. Die Urteile sind allesamt rechtskräftig!
  3. Ohlen hatte versucht, unsere Aussagen, dass er ein Kassendieb, ein Großmaul, ein Münchhausen etc. ist, durch drei Gerichtsinstanzen verbieten zu lassen. Alle Verfahren – bis hin zum OLG-Köln – hat Ohlen gegen uns nachweisbar verloren!
  4. Der Kassendieb Ohlen ist in 7 Jahren 17 Mal vor die „JURISTISCHE PUMPE“ gelaufen. Er verlor sämtliche Verfahren gegen uns, verschließ dabei 4 Rechtsanwälte, eine Unzahl von Richterinnen und Richter und mehrere Staatsanwälte! Er wollte die „CAUS OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen) auf unserer Homepage juristisch aushebeln lassen und somit die Wahrheit grundgesetzwidrig verbieten lassen.

Die Justiz hat sich hier aus unserer Sicht von einem Kassendieb mißbrauchen lassen! Zu spät für sich hatte sie offensichtlich erkannt, mit wem sie es da zu tun hatte!

  1. Der Kassendieb Ohlen hat durch Zwangsmaßnahmen den unterschlagenen Geldbetrag in Höhe von 200,60 Euro an uns zurückbezahlen müssen. Die Verfahrenskosten wurden durch uns an ein Inkasso-Büro abgetreten, dass nunmehr einen Anspruch gegen Ohlen hat.
  2. Noch immer strampelt Ohlen und versucht über Kommentare auf unserer Homepage Aufmerksamkeit für sich zu erzeugen, was von einer kranken Psyche zu zeugen scheint. Wir fassen seine legasthenischen „Drei-Zeiler“ als Stalking auf und werden diese in Kürze der Strafjustiz zuführen.
  3. Die Verfahrensweise, die wir gegen diesen Kassendieb durchführen mussten, zeigt deutlich auf, dass wir gegen Diebstahl, Betrug, Falschversicherung etc. in jedem Fall geschlossene und unerbittliche Front machen.

Nach einstimmigem (keine Neinstimme und keine Enthaltung) Beschluss unterzeichneten die bei dieser Sitzung anwesenden AK-Mitglieder, die  nachstehend  aufgeführt sind, explizite diese Deklaration:

gez. Dirk Momber

gez. Brigitte Engelhardt

gez. Hubertine Momber

gez. Ralph Quarten

gez. Klaus-W. Baranczyk

gez. Josef Vossen

gez. Norbert Pittel

gez. Konrad Gillessen

gez. Heinz Vossen

gez. Manfred Engelhardt

Es haben sich ab dem 13.12.2017 nachstehend aufgeführte Kolleginnen und Kollegen  diesem Deklarations-Beschluss angeschlossen:

Klaus-Friedel Klär
Johann Münch
Ernst Gilliam
Rosi Lehmann
Basti Heyden
Gabriele Heyden
Dieter Schiffer
Lutz Breitscheid
Martin Hendrix
Axel Manze
Dirk Altpeter
Karlo Kirchfink
Linda Kirchfink
Barbara Reinartz
Jakob Müller
Wilhelm Hirtz-Franken
Eva Franken
Uschi Frösch
Harald Steffens
Berthold Sanders
Magda Berger
Rolf-Dieter Vorhagen
Ingo Rademacher
Rosemie Scheidt-Freialdenhofen
Ulrike Kerres
Walter Comouth
Vera Comouth
Bernhard Korr
Veronika Kaussen
Franz-Wilhelm Kaussen
Roland Knechtgens
Ingolf Lavalle
Elke Lavalle
Werner Nüsser
Stephan Weisskirchen
Fritz Klarwasser
Ernst Gerdom
Liselotte Schnizler
Achim Müller
Beate Müller
Josef Leistner
Gerda Wallraf
Dieter Hunds
Franziska Hunds
Toni Näther
Christel Birk
Hans-Rolf Fuhrmann
Karl Braunleder
Roswitha Braunleder
Elmar Bodden
Doris Heidenreich
Bernd-Peter Heidenreich
Egidius Hirsch
Josef Thelen
Christina Stevens
Doro Heuser
Hans-Gerd Esser
Marlene Wilden
Heinz Wirtmüller
Irene Breier
Bert Niessen
Lara Helfers
Karol Kramer
Melanie Hüpgen
Maximilian Gier
Franz-F. Röhl
Angelika Bergmann
Birgit Rosen
Dirk Minderjahn
Hans-Peter Peters
Marcello Jannasch
Ernst Weidenbach
Janina Weidenbach
Wolfgang Quaden
Tim Beckers
Vanessa Beckers
Alfred Bree
Leo Frinken
Luise Bergmann
Addi Bergmann
Bernd Röhlen
Angelika Lövenich
Nora Hauser
Manfred Liebner
Stanislaus Fischer
Till Bleimann
Erwin Vonderstein
Susanne Vonderstein
Franz-Willi Esser
Klaus-D. Pohl
Rolf Franzen
Daniela Aretz
Markus Heise
Petra Münstermann
Dolores Beretz
Ute Knechtgens
Willi Schönen
Marion Schönen
Thomas Buse
Ursula Kirchhoff
Hans-Josef Derichs
Karl-Heinz Otten
Margit Otten
Rudolf Kamps
Ernst Krämer
Bianka Meessen
Wolfgang Mertens
Heinz-G. Oebel                                                                                                                                          Oliver Kohnen                                                                                                                                       Bianca Hirtz                                                                                                                                     Hans-Werner Lohne                                                                                                                      Gisela Lohne                                                                                                                                              Josi Klein                                                                                                                                              Helmut Klein                                                                                                                                  Harry Ganser                                                                                                                                         Michael Savelsberg                                                                                                                              Marion Ervens                                                                                                                              Herbert Wirtmüller                                                                                                                                 Ralf Knops                                                                                                                                                  Beate Hessler                                                                                                                                     Brigitte Hüllenkremer                                                                                                                     Rolf-Dieter Kehrer                                                                                                                       Monika Kaussen                                                                                                                                   Franz-Willi Schneiders                                                                                                                    Waltraud Bremen                                                                                                                                     Fritz Lorenz                                                                                                                                                Felix Dahmen                                                                                                                                            Nora Dahmen                                                                                                                                       Daniel Lenzen                                                                                                                                       Wilfried Ostlender                                                                                                                               Heribert Kloose                                                                                                                                  Damian Leimer                                                                                                                                Hermann Wilden                                                                                                                          Hannelore Hellmann                                                                                                                      Bernhard Aussenhover                                                                                                                    Anton Breidenich                                                                                                                             Mona Quirin                                                                                                                                         Alfons Freialdenhofen                                                                                                                   Harry Klepzig                                                                                                                                   Walburga Klepzig                                                                                                                              Eike Imlinghaus                                                                                                                                 Joschka Schöller                                                                                                                                       Catherine Johnen                                                                                                                                Ludwig Thomas                                                                                                                             Beatrix Käsmacher                                                                                                                         Winfried Küchen                                                                                                                           Bianca Höfken                                                                                                                                       Robert Konradis                                                                                                                                 Angelika Hommes                                                                                                                          Friedrich Gerady                                                                                                                              Reinhold Kannengießer                                                                                                                        Frank Wirtmüller                                                                                                                                 Angela Wirtmüller                                                                                                                                Lars Bender                                                                                                                                               Ilona Kamps                                                                                                                                        Darius Scholz                                                                                                                                           Hedi Mooslechner                                                                                                                                Sabine Braun                                                                                                                                       Olaf Krieg                                                                                                                                           Renate Spiering-Förster                                                                                                                       Luise Bigell                                                                                                                                                 Robert Trautmann                                                                                                                                    Katrin Bleicher                                                                                                                                 Otto  Raderschall                                                                                                                                Theo Flachs                                                                                                                                            Ulrike Flachs                                                                                                                                          Hans-Gerd Grawinkel                                                                                                                              Bernhard Grabbel                                                                                                                                   Leoni Hallmann                                                                                                                                    Achim Roosner                                                                                                                                         Malte Roosner                                                                                                                                      Franz-Willi Nüsser                                                                                                                             Kathy Meyering                                                                                                                                                                 Die Deklaration bleibt für weitere Einträge von Kolleginnen und Kollegen offen!

Share
Veröffentlicht unter Aachen, Causa Ohlen | Hinterlasse einen Kommentar

Wolfgang Erbe informiert über Irak-Aufstand, Argentinien – Arbeiterklasse gegen IWF/IMF & G20,Supergau in der Pharmaindustrie u.a.m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ein brandaktuelles Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) hat uns am heutigen Morgen als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) erreicht.

Darin informiert5 Wolfgang über folgende Themen:

„Irak – Aufstand!“

„Argentinien -die ArbeiterInnenklasse gegen den IWF/IMF & G20!“

„Die bringen uns um – Supergau in der Pharmaindustrie!“

„Union Buster- Lidl!“

„Bayern steht auf – bayernweite Demo am 22.7.18 in München – Nein zum Demo Verbot für Künstler !“

Wir haben dieses wichtige und hochaktuelle Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

************************************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Irak – Aufstand + Argentinien -die ArbeiterInnenklasse gegen den IWF/IMF & G20 + Die bringen uns um – Supergau in der Pharmaindustrie + Union Buster- Lidl + Bayern steht auf – bayernweite Demo am 22.7.18 in München – Nein zum Demo Verbot für Künstler

Nach der Demonstration ist vor der Demonstration – heute Düsseldorf – Sonntag München

https://twitter.com/duesseldorfquer?lang=de

http://duesseldorf-stellt-sich-quer.de/blog/

http://www.stay-duesseldorf.de/aktion-seebrucke-schafft-sichere-hafen-dusseldorf-fur-humanitat-demonstration-zur-solidaritat-mit-seenotrettern-und-gefluchteten/https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/demo-seenotrettung-bonn-100.html

morgen München

Bayern steht auf

Nein zum Demo Verbot für Künstler

Streit um Demo-Aufruf: CSU will Münchner Theatern Demonstration verbieten

München 130 Institutionen rufen in München zu einer Demonstration gegen die Flüchtlingspolitik der CSU auf – darunter auch die Kammerspiele und das Volkstheater. Der CSU schmeckt das gar nicht.

https://rp-online.de/kultur/muenchen-csu-will-kammerspielen-und-volkstheater-das-demonstrieren-verbieten_aid-23982015

Über 130 Organisationen rufen am Sonntag (22.07.18) zur Großdemo in München auf                                          

Bei vier Auftaktkundgebungen soll für unterschiedliche Themen demonstriert werden.                                          

https://www.facebook.com/hashtag/ausgehetzt

https://www.facebook.com/events/1057646921054873/

https://www.facebook.com/events/452738361839540/

„Wir wehren uns gegen die verantwortungslose Politik der Spaltung von Seehofer, Söder, Dobrindt und Co.“ heißt es auf der Veranstaltungsseite der „ausgehetzt“-Demo auf Facebook. Zu diesem Zweck haben sich mehr als 130 Organisationen zusammen geschlossen, u. A. der Bayerische Flüchtlingsrat, Bellevue di Monaco, viele Oppositions-Parteien, aber auch Gewerkschaften, Sozialverbände, Schulen und Universitäten, Umweltschutz- oder Gleichberechtigungs-Bewegungen.

Vier Kundgebungen

Bei den vier Auftaktkundgebungen wollen die Organisatoren jeweils über verschiedene Schwerpunkte diskutieren.

  • Goetheplatz, 13:00 Uhr: Asyl, Migration, Anti-Rassismus und Frieden
  • Bavariaring, 13:30 Uhr: Polizeiaufgabengesetz
  • DGB-Haus, 14:00 Uhr: Wohnen, Arbeit und Sozialpolitik
  • Luisenstraße, 14:30 Uhr: Gleichstellung von Frauen und LGBTI*

Die Abschlusskundgebung findet um ca. 15:30 Uhr auf dem Königsplatz statt. Hier sind auch Auftritte von bekannten Musikern und Kabarettisten geplant.

http://karawane-muenchen.org/

http://muenchner-fluechtlingsrat.de/demonstration-ausgehetzt-gemeinsam-gegen-die-politik-der-angst-recht-auf-asyl-gegen-rassismus-und-krieg/

https://jabaaktion.wordpress.com/

https://www.muenchen.tv/ausgehetzt-grossdemo-am-sonntag-in-muenchen-275496/

https://www.charivari.de/muenchen/aktuell/ausgehetzt-demo-in-muenchen-gegen-die-csu/7448082

Supergau in der Pharmaindustrie – der größte Skandal seit der Contaganmordserie                                                                                               

Valsartan – bringt den Tod

Konkret geht es laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) um Medikamentenchargen, deren Wirkstoff vom chinesischen Unternehmen Zhejiang Huahai Pharmaceutical hergestellt wurde. Noch ist nicht bekannt, um welche Chargen es sich bei dem EU-weiten Rückruf konkret handelt. Die Experten warnen Patienten vor einem Absetzen der Mittel. „Bislang liegen noch keine Erkenntnisse darüber vor, ob und in welchen Konzentrationen die Verunreinigung in den hieraus hergestellten Arzneimitteln enthalten ist“, sagte Institutssprecher Maik Pommer.

Krebserregende Verunreinigung? Blutdrucksenker wird zurückgerufen

Die Substanz könnte laut der Internationalen Agentur für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) krebserregend sein. Europaweit werde nun untersucht, ob möglicherweise andere Arzneimittel betroffen sein könnten, die chemisch verwandte Wirkstoffe enthalten.
 
 
Gestrecktes Valsartan
 
Der Bremer Pharmakologe Gerd Glaeske forderte „ein intensiveres Netz von Kontrollen“. Um Qualitätsmängeln vorzubeugen, müsse der Gesetzgeber von den Generika-Vertreibern verlässliche Produktprüfungen verlangen. Krankenkassen könnten bei ihren Ausschreibungen jederzeit Kontrollnachweise und Zertifikate für Nachahmerprodukte zur Bedingung machen.

https://www.n-tv.de/panorama/900-000-nahmen-wohl-verunreinigte-Medizin-article20540290.html

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2018/07/09/valsartan-diese-praeparate-sind-vom-rueckruf-betroffen

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2018/07/13/das-valsartan-desaster

Wer hat gepanscht – und welche Hersteller haben wo verunreinigt?

Ich nehme diese Kacke nun seit 14 Jahren, das ist doch vollkommen unmöglich? Oder?

Ich kann’s nicht fassen, hier wird man umgebracht

Bis heute hatte ich auch dieses Mittel und fühlte mich sicher.
Die Industrie ist eben CLEVER , so bekommen sie die Krebsmittel auch los —.Wer ist eigentlich für die Patienten da und informiert über diese Schweinerei?
Ich hatte es zufällig im MDR gehört .
 
Nehme dieses oder Wirkstoff eines anderen Herstellers seit vielen Jahren. Bei allem zum Thema vermisse ich Aussagen, was Patienten tun können und ob diesen wegen Gesundheitsgefährdung durch die Hersteller Schadenersatz z.B. Schmerzensgeld zusteht. Gegen die Rechtsabteilungen der milliardenschweren Pharmakonzerne kommt man nicht an. Wer hilft? Was machen die zuständigen Behörden für Arzeimittelsicherheit oder andere? Werde meine noch nicht angebrochene Packung morgen zurück geben und erwarte als Privatzahler entweder Umtausch in unverdächtiges Mittel oder Geld zurück.
 
 
 
 
 
 
Boykottiert die Mörder!
 
 

Probleme mit neuem Datensystem

Lidl setzt 500 Millionen Euro mit Software von SAP in den Sand

Weil die Einführung eines neuen Datensystems nicht geklappt hat, musste die Deutsche Post vor einigen Jahren bereits einen hohen Verlust verbuchen. Das Gleiche ist nun auch Lidl passiert. Nach sieben Jahren und Kosten von mehr als einer halben Milliarde Euro läuft das geplante System noch immer nicht reibungslos. Jetzt hat der Discounter die Reißleine gezogen.

https://www.br.de/nachrichten/lidl-setzt-500-millionen-euro-mit-software-von-sap-in-den-sand-100.html

http://weltbild-verdi.blogspot.com/2017/03/betriebsrats-mobbing-bei-lidl.html

„Ein Buch wie eine Dynamitstange“

https://handel.verdi.de/unternehmen/j-l/lidl/++co++29a0acb8-76d3-11e4-90da-525400248a66

„Aufruf zum Kassenkampf“

https://handel.verdi.de/unternehmen/j-l/lidl/++co++29a0acb8-76d3-11e4-90da-525400248a66

https://handel-nrw.verdi.de/einzelhandel/konzern-und-unternehmensdaten/++co++c407d03e-2667-11e6-8181-52540066e5a9

Samstag, 21. Juli 2018

Proteste beim G20 Gipfel in Argentinien 

Argentien brennt – doch

SPD – Scholz wirbt beim G20-Treffen für freien Handel

 
Argentinien – die ArbeiterInnenklasse gegen den internationalen Währungsfonds IMF und die G20
 
 
El Frente de Izquierda se movilizará contra el pacto de Macri, el FMI y los gobernadores
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Comienza el G20 en Argentina con cortes y protestas ante la llegada del FMI
 
 
Irak – Genossin gewinnt Wahl in der heiligen Stadt

A Communist Woman’s Victory in Iraq’s Holiest City a Symbol of Changing Politics

A Communist Woman's Victory in Iraq's Holiest City a Symbol of Changing Politics

„We want social justice, citizenship, and are against sectarianism, and this is also what Iraqis want.“

https://thewire.in/world/a-communist-womans-victory-in-iraqs-holiest-city-a-symbol-of-changing-politics

 
Kampf ums Wasser im Irak und El Salvador
 
 
 

Am 19. Mai überraschte die Unabhängige Wahlkommission (IHEC) im Irak mit den endgültigen Ergebnissen der Parlamentswahlen. Sieger der Wahl, die bereits am 12. Mai stattfand, war mit 54 Mandaten das Bündnis Sayirun (Vorwärtsmarschieren) aus Sadristen und Kommunisten Prognosen vor der Wahl hatten Sayirun bestenfalls auf dem dritten Platz gesehen. Nun bildet Sayirun die stärkste Fraktion im irakischen Parlament.

Die Irakische Kommunistische Partei (IKP) kehrte mit zwei Sitzen ins Parlament zurück. In der Hauptstadt Bagdad wurde der Vorsitzende der Partei Raid Fahmi ins Parlament gewählt. Das zweite Mandat für die IKP ging an Haifaa al-Amin in Thi-Quar, im Süden des Irak.

Auf Platz zwei folgt mit 47 Mandaten die Liste Fatah (Eroberer), ein Bündnis dem Iran nahestehender schiitischer bewaffneter Organisationen um Hadi al-Ameri. Im Irak sind sie als “Volksmobilisierungseinheiten“ bekannt.

http://www.iraqicp.com/index.php/english/5453-1

http://www.iraqicp.com/index.php/english

http://www.iraqicp.com/

 
 
 
Iraq’s Communist Party (ICP) used to be one of the largest and most powerful organizations in the country. It drew upon nationalist and anti-imperialist Iraqis rather than people who were well versed in Marxist-Leninism
 
 
Washington Post: ANGER IN IRAQ�S SOUTHERN PROVINCES HAS BEEN BUILDING FOR MONTHS,
 
 

Unruhen in Irak – Aufbegehren gegen Arbeitslosigkeit

Hohe Arbeitslosigkeit, steigende Lebenshaltungskosten: Seit Tagen gehen die Iraker auf die Straße. Nun eskalierte die Lage – in mehreren Städten gab es bei Auseinandersetzungen mit Sicherheitskräften Tote.

Im schiitischen Kernland Iraks demonstrieren Bürger seit Tagen gegen Arbeitslosigkeit und schlechte Lebensbedingungen den siebten Tag in Folge – heute eskalierten die Proteste: Lokalen Medienberichten zufolge starben in verschiedenen Städten mehrere Menschen, als es zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und irakischen Sicherheitskräften kam.

Scharfe Munition?

 
 
Rashid Ghewielib, Mitglied der Kommunistischen Partei des Irak , im Gespräch über die Ziele der KP und ihre Allianz mit Muqtada al-Sadr

»Wir wollen ein Ende der Teilung der Gesellschaft«

Seit dem Sturz Saddam husseins vor 15 Jahren sei das Ziel der irakischen Kommunistischen Partei, KP Irak, einen demokratischen, föderalen und einheitlichen Staat aufzubauen, sagt Rashid Ghewielib, der seit 1974 Mitglied der Partei ist. 
 
 

Wie ein Kommunist irakischer Regierungschef werden könnte

Das Bündnis des schiitischen Muktada al-Sadr und der Kommunisten hat die Wahlen im Irak gewonnen
 
 
 
 

Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Kollege Wolfgang Erbe informiert: Kommt CDU – Roland Koch in den Knast? / Autoindustrie – SUPERGAU 4.0 jetzt Partikelfilter von Benzinern manipuliert! / Dieselrückruf auch für Porsche Panamera! / u.a.m.!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein wichtiges und umfangreiches Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht.

Darin informiert Wolfgang zu folgenden Themen:

„Kommt CDU – Roland Koch in den Knast?“

„Autoindustrie – da geht noch was – Supergau 4.0 jetzt Partikelfilter von Benzinern manipuliert!“

„Diesel-Rückruf wohl auch für Porsche Panamera“!

Wir haben das komplette Info-Potpourri nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

*********************************************************************************

Wolfgang Erbe informiert:

Kommt CDU – Roland Koch in den Knast? + Autoindustrie – da geht noch was – Supergau 4.0 jetzt Partikelfilter von Benzinern manipuliert + Diesel-Rückruf wohl auch für Porsche Panamera
 
Autoindustrie – da geht noch was – Supergau 4.0
 

Abgasreinigungsmafia – Deutsches Autokartell sprach sich auch bei Benzinmotoren ab

Die Absprachen des Autokartells sind weitreichender als bisher bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen sollen sich Audi, BMW, Daimler, Porsche und VW auch bei Benzinern im geheimen Kreis abgestimmt haben.

Manager der großen deutschen Autohersteller haben nicht nur bei Dieselfahrzeugen versucht, eine wirksame Abgasreinigung zu verhindern, und sich darüber abgesprochen. Nach neuen SPIEGEL-Informationen, die aus weiteren Untersuchungen der EU-Wettbewerbskommission zum sogenannten 5er-Kreis (Daimler, Volkswagen, BMWAudi und Porsche) hervorgehen, gab es offenbar auch gemeinsame und erfolgreiche Verabredungen, den Einsatz von Partikelfiltern in Benzinmotoren zu vermeiden und schärfere Abgasgrenzwerte zu bekämpfen. Partikelfilter sollen den Ausstoß von Feinstaub begrenzen, der als äußerst gesundheitsgefährdend eingestuft wird.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte 

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/audi-bmw-daimler-porsche-vw-sprachen-sich-auch-bei-benzin-motoren-ab-a-1219382.html

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Autokartell-traf-auch-Absprachen-fuer-Benziner-article20539368.html

Diesel-Rückruf wohl auch für Porsche Panamera

Bei Porsche soll nach Diesel-Modellen des Cayenne und Macan nun auch die Luxuslimousine Panamera vor einem Rückruf wegen auffälliger Abgaswerte stehen. Wie der „Spiegel“ unter Berufung auf Informationen aus dem Bundesverkehrsministerium in Berlin schreibt, werde das zuständige Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) „in Kürze“ eine verpflichtende Aktion anordnen.

Grund sei ein erhöhter Ausstoß schädlicher Stickoxide. Porsche wollte sich dem Bericht nach nicht näher dazu äußern. Generell seien in den letzten Monaten „für Porsche-Dieselfahrzeuge umfangreiche Analysen durchgeführt“ worden, hieß es lediglich. Und: „Zu diesen fortlaufenden Überprüfungen ist Porsche in enger Abstimmung mit den Behörden, insbesondere dem KBA.“

Mitte Mai hatte die Behörde die Stuttgarter Volkswagen-Tochter aufgefordert, wegen einer illegalen Abschalteinrichtung rund 60.000 Dieselautos der Modelle Macan und Cayenne zurückzurufen – davon mehr als 19.000 in Deutschland. Die Motoren in den Modellen stammen von der Konzernschwester Audi.

Der Abgasskandal betrifft übrigens nicht nur Dieselmotoren. Der „5er-Kreis“ der großen deutschen Autobauer soll laut einem Bericht auch Absprachen zur Manipulation von Benzinmotoren geplant und erfolgreich umgesetzt haben.

https://www.teleboerse.de/Der_Boersentag/Der-Boersen-Tag-am-Freitag-den-20-Juli-2018-article20538474.html

Kommt CDU – Roland Koch in den Knast?

Auch Roland Koch ist betroffen – Bilfinger fordert von Ex-Managern Millionen

Bilfinger wirft ehemaligen Top-Managern einen laxen Umgang mit Korruption vor. Deshalb sollen sie einen dreistelligen Millionenbetrag zahlen. Noch ist in der Schmiergeldaffäre eine außergerichtliche Lösung möglich.

https://www.teleboerse.de/aktien/Bilfinger-fordert-von-Ex-Managern-Millionen-article20538770.html

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Bilfinger-fordert-von-Ex-Managern-Millionen-article20538770.html

Netzstörungen

https://www.youtube.com/watch?v=M3Myyy9_qRU

https://www.youtube.com/watch?v=vviaj3mK4WA

Freitag, 20. Juli 2018

Technischer Defekt stört Auto-Zulassungen

Wuppertal (dpa) – Ein technischer Defekt beim Kraftfahrt-Bundesamt soll derzeit bundesweit die Zulassung von Autos in den Straßenverkehrsämtern stören. «Wir können die Leute eigentlich nur nach Hause schicken», sagte eine Sprecherin der Stadt Wuppertal. Die Dauer des Problems sei derzeit nicht absehbar. Man bemühe sich, für die Betroffenen kurzfristig Ersatztermine anzubieten.

https://www.n-tv.de/ticker/Technischer-Defekt-stoert-Auto-Zulassungen-article20538883.html

Probleme bei der Flugüberwachung

Belgischer Luftraum vorübergehend gesperrt

Die Luftraumüberwachung Belgiens meldet technische Probleme

https://www.n-tv.de/panorama/Belgischer-Luftraum-voruebergehend-gesperrt-article20538063.html

https://gibteseinestorung.de/status/deutsche-telekom/map

http://xn--allestrungen-9ib.de/stoerung/deutsche-telekom

Supergau in der deutschen Autoindustrie – nach dem Dieselskandal sind jetzt die Benziner dran + Dieselskandal nimmt Fahrt auf
 
Supergau in der deutschen Autoindustrie – nach dem Dieselskandal sind jetzt die Benziner dran
 
Bei Neuwagen steigen Verbrauch – Emmissionen – und Steuern – Partikelfilter fehlen – Produktionsstillstände – Entlassungen und Lohnsenkungen drohen
 
„Ein beispielloser GAU“:  Experte Ferdinand Dudenhöffer
 
 
Vollbremsung für das Goldene Lenkrad
 
Die Auto Bild und die Bild am Sonntag setzen die Verleihung ihres Automobilpreises aus. Damit reagiert die Bild auf die jüngsten Enthüllungen zu den Abgasmanipulationen bei der deutschen Autoindustrie
Die jüngsten Ereignisse rund um Abgasmanipulationen hätten gezeigt, dass sich Teile der Automobilbranche weiterhin „in einem notwendigen Wandel befinden, der entgegen aller Hoffnungen noch lange nicht abgeschlossen ist“, teilten Auto Bild und die BamS am Freitag mit. „Wir können daher im Interesse unserer Leserinnen und Leser in diesem Jahr nicht mit journalistischer Glaubwürdigkeit einen Preis für die Automobil-Neuheiten des Jahres verleihen.“
 
 
Deutsche Autoindustrie verschläft Partikelfiltervorschrift bei Benzinern – Produktionsstillstände bei Porsche, BMW, Daimler und VW drohen – das macht Kosten – Arbeitsplätze und Löhne massiv bedroht + T-Systems vor Abbau von 10.000 Stellen
Automobilindustrie
 
Zuerst es geht auch besser
Die Sieger 2018
Kleine, schadstoffarme und effiziente Personenwagen mit alternativen Antriebssystemen führen die Top Ten-Listen an. Vorjahressieger Toyota Prius rutscht ins Mittelfeld ab.
 
 
 
Höhere Steuern – mehr Verbrauch – mehr Abgase -Produktionsstillstände durch neue Partikelfilter
 

Was gibt es durch die WLTP zu beachten? 

Durch die veränderten Testbedingungen erhöhen sich die Katalogverbräuche der Fahrzeuge. Zukünftig beeinflussen Sonderausstattungen zudem den Normverbrauch. Laut einer Studie der EU-Kommission steigen die Verbrauchswerte nach der Einführung der neuen Verbrauchsnorm um durchschnittlich 21 Prozent an. Somit erhöht sich auch die Steuerlast für alle Autos, die ab dem 1. September 2018 zugelassen werden. 

https://fuhrpark-manager.com/articles/4538-DE-anpassung-der-firmenwagenregulierung-durch-wltp

Seit 2014 wußte die Industie Bescheid:

http://www.fev.com/fileadmin/user_upload/Media/Spectrum/de/Spectrum_53_Dt_Web.pdf

Umfrage der Woche
Ergebnisse zur Frage:
Glauben Sie, dass Daimler Abgaswerte manipuliert hat?
 
75,06% – Ja
 
24,94% – Nein

Anzahl der Stimmen: 2382

 
Samstag, 09. Juni 2018
 

EXKLUSIV – Verspätete WLTP-Anpassung:

Daimler und VW fürchten Abmahnwelle

Die Autobauer Daimler und VW fürchten eine Abmahnwelle aufgrund verspäteter gesetzlicher WLTP-Anpassungen.  Die Kfz-Steuer wird hingegen schon zum 1. September umgestellt – und dürfte kräftig steigen.
 
Deutsche Autoindustrie verschläft Partikelfiltervorschrift bei Benzinern – Produktionsstillstände bei Porsche, BMW, Daimler und VW drohen
 

LIEFERENGPÄSSE DURCH WLTP:

500 TYPENGENEHMIGUNGEN FEHLEN

NOCH

verfasst am 04.06.2018

Der neue Testzyklus „WLTP“ wird zum ersten September für alle Neuwagen Pflicht. Zu kurzfristig für die Industrie. Lieferengpässe drohen, denn es fehlen noch mehr als 500 Typengenehmigungen.

https://www.motor-talk.de/news/industrie-beklagt-zu-wenig-vorlaufzeit-bei-wltp-t6364030.html

EXKLUSIV – Wegen WLTP-Anpassung:

Volkswagen erwägt kürzere Betriebsferien

https://www.automobilwoche.de/article/20180512/BCONLINE/180519984/exklusiv–wegen-wltp-anpassung-volkswagen-erwaegt-kuerzere-betriebsferien

Porsche im Ausnahmezustand

Es gehe um keinen  Verkaufstopp, hieß es am Freitagnachmittag bei Porsche. Wer jetzt einen Neuwagen ordern wolle, könne dies bei einem Porsche-Händler nach wie vor tun, müsse sich aber  gedulden. In Medienberichten war am Freitag davon die Rede, dass Interessenten für einen nagelneuen Cayenne oder einen Panamera mindestens bis Frühjahr 2019 warten müssen.
 
Das Peinliche  bei dem Gau mit den Partikelfiltern. Über den WLTP wird  seit Jahrendiskutiert. Die Debatte über seine europaweite Einführung verschärfte sich nach der Aufdeckung des Diesel-Skandals im September 2015. Im  Juni 2017 schließlich  wurde die entsprechende Verordnung von der EU-Kommission erlassen. Porsche steht indes nicht allein. 
 
Die Probleme im Volkswagen-Konzern mit den Abgasen hatten sich indes schon länger angedeutet. Der überraschend gefeuerte Konzernchef Matthias Müller warnte schon vor Monaten vor technischen Problemen.
 
Schließlich hinkt Volkswagen bei einem weiteren Punkt in Sachen Abgase weit hinter der Konkurrenz her. Bei der strengen Abgasnorm Euro 6D-temp, die von 2019 an für alle Neuzulassungen gilt. Dabei wird der WLTP-Test nicht nur auf dem Prüfstand ermittelt. Hinzu kommen Messungen mit Realbetrieb auf der Straße. Der ADAC empfiehlt allen Autofahrern, die sich einen neuen Diesel zulegen wollen, nur Autos zu kaufen, die jetzt schon die Euro-6D-temp-Ansprüche erfüllen, da diese von möglichen Fahrverboten mit ganz großer Sicherheit ausgenommen werden. Der Volkswagen-Konzern bietet laut aktueller ADAC-Liste aber gerade einmal drei Modelle an, die die strengen Vorgaben erfüllen – zwei Audis (A6, A7) und einen Up-Kleinwagen.
 

Neuer Abgastest WLTP stürzt VW, BMW und 

Co. in Produktionscaos

Diese Modelle können Autobauer nicht mehr

liefern

 
 

BMW stoppt Benzinmodelle

 
 
Aufgrund eines fehlenden Bauteils musste BMW Teile seiner Produktion in den Werken München, Leipzig, München sowie im südafrikanischen Rosslyn und im chinesischen Shenyang stoppen.
 
 

Neue Partikelfilter

Automobilindustrie kritisiert Einführung neuer Abgastests als überhastet

Die deutsche Autoindustrie hat erneut die Einführung neuer Abgastests kritisiert. 

 
 
Dieselskandal nimmt Fahrt auf
 
Daimler stoppt Auslieferung von Mercedes-Modellen
 
 
 
 
 
 

Samstag, 23. Juni 2018

Hunderte Dieselmodelle betroffen – Daimler stoppt Auslieferungen

Bei Mercedes-Händlern in Deutschland stehen mehrere Hundert Dieselmodelle, deren Motoren die Behörden für manipuliert halten. Um zu verhindern, dass die Kunden die Wagen direkt wieder in die Werkstatt bringen müssten, stoppt Daimler die Auslieferung.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Daimler-stoppt-Auslieferungen-article20494422.html

 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 16.11 Uhr

Großkundentochter der Deutschen Telekom:

T-Systems vor Abbau von 10.000 Stellen

 
Bei T-Systems droht ein massiver Stellenabbau. Wie ein große deutsche Wirtschaftszeitung berichtet, will die Telekom-Großkundentochter weltweit in den nächsten drei Jahren rund 10.000 Arbeitsplätze abbauen, 6.000 davon in Deutschland.
 
 

Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

Kollege Dirk Altpeter attestiert der NRW-Justiz den moralischen Bankrott!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns ein Beitrag unseres Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Kollegen Dirk Altpeter (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=dirk+altpeter), der der Justiz in der „BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bananenrepublik+deutschland) den „MORALISCHEN BAKROTT“ erklärt.

Seinen Beitrag hat er in Anlehnung an Pippi Langstrumpf

mit dem Titel „Justitia NRW – Macht sie sich die Welt wie sie ihr gefällt?“ versehen.

Wir haben seinen Beitrag nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

**********************************************************************************

Dirk Altpeter meint:

Justitia NRW – Macht sie sich die Welt, wie sie ihr gefällt?“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hatten wir am 05. Juni 2018 den Beitrag:

„Bilden Richter, Richterinnen und Staatsanwältinnen sowie Staatsanwälte in der BRD einen Staat im Staate, der mit zweierlei Maßen misst und sind sie wie Götter in schwarz: unantastbar, über dem Gesetz stehend?“

unter:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/06/05/dirk-altpeter-berichtet-wieder-und-meint-ist-die-justiz-auf-dem-niveau-eines-gluecksspiels-angekommen/

auf unserer Webseite gepostet.

Hintergrund der Aktion war, dass der Berichterstattende am 07.09.2017 gegen eine schillernde Dame – welche es mit der Wahrheit bei Gericht und Behörden schon seit Jahren nicht so genau nimmt – Strafanzeige und Strafantrag wegen „Falscher uneidlicher Aussage“ bei der Staatsanwaltschaft Aachen gestellt hatte.

Da meiner Meinung nach auch dieses Ermittlungsverfahren, wie bereits EINIGE zuvor, durch die Staatsanwaltschaft Aachen mit dem nicht rechtskonformen Hintergrund, dieser besonders „perfiden Universalzeugin“ juristische Immunität bzw. Narrenfreiheit“ zu verschaffen, einfach fadenscheinig eingestellt wurde, legte der Berichterstatter unter dem 28.09.2017 eine entsprechende Beschwerde gegen die Verfahrenseinstellung bei der Generalstaatsanwaltschaft Köln ein. Diese wurde dann wiederum am 24.05.2018, um Kollegen zu schützen, so wird vermutet (?), erneut mit fadenscheiniger Begründung zurückgewiesen.

Auch eine darauf folgende Dienstaufsichtsbeschwerde beim Justizministerium NRW blieb „form-, frist- und fruchtlos“, welches nun eine erneute Strafanzeige gegen sämtliche daran beteiligten Amtspersonen wegen des Verdachts der „Strafvereitelung“ , „Rechtsbeugung“ sowie „Amtsmissbrauch“ zur Folge hatte.

Fazit:

Die bisher daran beteiligten Justizbehörden können – nach diesseitiger Sichtweise – in dieser Angelegenheit nicht nur als „Verschleierungsbehörde“, angesehen werden, sondern sie verfahren offensichtlich gänzlich nach dem Motto:

„Die eine Krähe hackt der anderen Krähe kein Auge aus!“

Der aktuelle Einstellungsbescheid des Ministeriums der Justiz NRW hat meiner Meinung nach vielleicht schöpferische, jedoch keine juristische Qualität!

Aufgrund dieses spektakulären unhaltbaren Negativbescheides möchte ich – nein ich muss – erneut auf den Zeitungsartikel aus der Süddeutschen Zeitung verweisen, worin der ehemalige Richter am Landgericht Stuttgart, Herr Frank Fahsel, mit der Justiz hart ins Gericht geht.

Er war in der Zeit von 1973 bis 2004 an diesem Landgericht tätig. Bereits 2008 erhob er schwere Vorwürfe gegen juristische Rechtsbeugung.

Auszüge aus seinem Leserbrief:

´…Ich war von 1973 bis 2004 Richter am Landgericht Stuttgart und habe in dieser Zeit ebenso unglaubliche wie unzählige, vom System organisierte Rechtsbrüche und Rechtsbeugungen erlebt, gegen die nicht anzukommen war/ist, weil sie systemkonform sind. Ich habe unzählige Richterinnen und Richter, Staatsanwältinnen und Staatsanwälte erleben müssen, die man schlicht‚ kriminell‘ nennen kann. Sie waren/sind aber sakrosankt, weil sie per Order di Mufti gehandelt haben oder vom System gedeckt wurden, um der Reputation willen … In der Justiz gegen solche Kollegen vorzugehen, ist nicht möglich, denn das System schützt sich vor einem Outing selbst – durch konsequente Manipulation. Wenn ich an meinen Beruf zurückdenke (ich bin im Ruhestand), dann überkommt mich ein tiefer Ekel vor meinesgleichen…´

Frank Fahsel, Fellbach, in der Süddeutschen Zeitung am 9. April 2008.

Meines Erachtens ist unsere Justiz nun endgültig auf dem Niveau eines Glückspiels angekommen und folglich kann man ihr nur noch einen „MORALISCHEN BANKROTT“ attestieren…

Dirk Altpeter“

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Unser AK-Mitglied Norbert Pittel hat zu den Gutachtern, die Tihange & Doel Unbedenklichkeit bescheinigen, recherchiert und kommt zu erschreckenden Ergebnissen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) stehen wir dem Thema „ATOMPOLITIK“ äusserst kritisch gegenüber, wie Ihr durch den Klick auf den nachstehenden ink aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/category/atompolitik/ !

Unser jüngster Beitrag zum Thema vom 09.07.2018 betraf die belgischen RISSE-ATOMREAKTOREN und ein sich darum rankendes Gutachten, besser gesagt „SCHLECHTACHTEN“. Der Klick auf den nachstehenden Link blättert Euch den entsprechenden Beitrag auf:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2018/07/09/wer-jetzt-noch-an-erfolgreicher-dauerabschaltung-der-belgischen-risse-atomreaktoren-glaubt-der-glaubt-auch-an-den-weihnachtsmann-im-kapitalismus-geht-der-profit-ueber-leichen/ !

Unser AK-Mitglied Norbert Pittel (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=norbert+pittel) hat zum Thema eine vorläufige Recherche geführt und teilt Erschreckendes  dazu nachstehend mit.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

************************************************************************************

Norbert Pittels Recherche: 

Hallo Manfred, hallo liebe Kolleginnen und Kollegen,
 

ich habe mich zuerst mal über die Satzung der relevanten Kommision schlau gemacht.

Als gefährliche Lücke scheint mir der Paragraph 7 daherzukommen,

da so ziemlich jeder zum Sachverständigen seitens der Kommission ernannt werden darf.

Sind die Bedingungen für die Mitglieder der eigentlichen Kommission nur halb schwammig, fehlen Sie für die Sachverständigen praktisch völlig. 

Jetzt muss ich mal nach den Sachverständigen im konkreten Fall forschen – meiner Einschätzung nach mühsam.

Hier ein Link, der beim Anklicken zu einem hochaktuellen Artikel zum Thema bei JUNGE WELT-online führt:

https://www.jungewelt.de/artikel/336309.alte-seilschaften.html !

Das Puzzle bzgl der Rolle der Reaktorsicherheitskommission nimmt nun doch überraschend schnell Gestalt an.
 
Auch der WDR meldete vorgestern Morgen im Rundfunk hinten in den Nachrichten, in der Lokalzeit soeben aber vorne an, dass in der Kommission zwei Angehörige eines relevanten Atom-Konzerns (nicht nur Lobbyisten sondern eben direkt zugehörig) sitzen. Hier kommt der Link, der Euch nach dem Anklicken zur WDR-Sendung führt:
 
 
Die AZ beleuchtet gerade in ihrem Internet-Auftritt die wenig rühmliche Rolle des Kommissionsvorsitzenden Wielandt. 
 
Auch dazu habe ich diesen Link gepostet, der Euch nach dem Anklicken auf den rtikel führt:
 
 
In Wikipedia wird explizit erwähnt, dass die ja nach ihrer Satzung eigentlich kritische R.S.-Kommission stark durch Gefälligkeiten aufgefallen sei.
 
Auch hier der Link, der Euch nach dem Anklicken zum Artikel führt:
 
 
So habe die Kommission das AKW MÜLLHEIM-Kehrlich und zwei weitere quasi durchgewunken.
 
Dieses wirtschaftsnahe Image der Kommission hätte auch im Jahre 2011 nach Fukushima die Merkel dazu bewegt, eine neue Kommission zwecks Energiewende  zu gründen, da man die R.S-Kommission wohl für befangen hielt!
 
Das war meine erste Recherche. Sofern sich NEUES zur Sache ergibt, melde ich mich unaufgefordert wieder.
 
Mit kollegialen Grüssen
 
Norbert Pittel (AK-Mitglied)
Share
Veröffentlicht unter Atompolitik | Hinterlasse einen Kommentar

Zum Desaster um Marc Topp: Kommt es zu dessen Einstellung als Ver.di-Sekretär, wird es nicht nur Massenaustritten geben, sondern Ver.di würde die komplette Glaubwürdigkeit verlieren!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) stellen wir fest, dass die Medienberichte um den MARC TOPP-Skandal (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=marc+topp) nicht abreißen.

Heute veröffentlichte die Aachener Zeitung in ihrer Lokausgabe Aachen Stadt folgenden Artikel zum Thema:

Bildergebnis für fotos vom logo der aachener zeitung

AZ – Donnerstag, 19. Juli 2018 – Nummer 165  LOKALES

Wut trifft Gewerkschafter: „Es wird Austritte geben“

Der dubiose Aufstieg eines Personalratsvorsitzenden und die Folgen: Vertreter von Komba und Verdi berichten vom Unmut an der Basis. Staatsanwaltschaft will nächste Woche entscheiden, ob ermittelt wird.

VON OLIVER SCHMETZ

____________________

AACHEN Es ist offensichtlich nicht leicht, in diesen Tagen in Aachen Gewerkschafter zu sein. Der Fall des ehemaligen Gesamtpersonalratsvorsitzenden der Stadt Aachen, dessen ebenso rasante wie dubiose Gehaltssprünge seit einer Woche Schlagzeilen machen, erregt die Gemüter – und das nicht nur bei Funktionären. Viele einfache Gewerkschaftsmitglieder sind erzürnt darüber, dass sich da einer der ihren über Jahre möglicherweise illegal die Taschen gefüllt hat.

Das ist in der Gewerkschaft Komba so, deren Vorstand in Aachen am vergangenen Freitag per Mitteilung sein „Entsetzen“ über den Fall kundtat und für „Aufklärung und Transparenz“ warb. Und das ist erst recht bei Verdi so: Schließlich ist der Mann, dessen dubioser Aufstieg und Fall hohe Wellen schlägt, Mitglied der Bundestarifkommission der Dienstleistungsgewerkschaft – und soll, wie er im April selber erklärte, künftig bei Verdi arbeiten.

Und der Zorn an der Basis äußert sich durchaus deutlich. Vertreter der Komba wie auch von Verdi berichten davon, dass Gewerkschafter in diesen Tagen förmlich angefeindet werden. „Die Stimmung ist beschissen“, sagte ein Verdi-Funktionär und fügte hinzu: „Es wird bestimmt Autritte geben.“ Dass all dires nur hinter vorgehaltener Hand geäussert wird, passt ins Bild. Denn mit der anrüchigen Geschichte des Ex-Personalratschefs will niemand namentlich in Verbindung gebracht werden.

Das gilt für die Verwaltungsspitze, wo sämtliche Auskünfte zu dem Fall mit Verweis auf das laufende und mittlerweile bei der Staatsanwaltschaft angesiedelte Verfahren verweigert werden. Das gilt für die Politik, wo man den Eindruck hat, dass sich viele die bange Frage stellen, was wohl so alles hinter der Sacxhe stecken mag. Und es gilt für die Gewerkschaften. Mittlerweile gibt es auch eine Stellungnahme von Verdi, die im städtischen Intranet veröffentlicht wurde und die mit „Eure ver.di-Vertrauensleute“ unterschrieben ist. Darin heißt es, dass die Inhalte der Zeitungsberichte sich nicht mit dem deckten, was der „betroffene Kollege uns gegenüber in der Vergangenheit ausgesagt hat“. Auch wird auf den Grundsatz der „Unschuldsvermutung“ verwiesen. Aber die Vertrauensleute berichten auch, dass man schon im vorigen Jahr mit der Verwaltung über „eine transparente Beförderungsregelung für die Personalräte“ gesprochen habe, „da in der Vergangenheit offensichtlich unterschiedliche Personalräte nach unterschiedlichen Kriterien befördert worden sind“.

Ein Grund dafür war nach Informationen unserer Zeitung, dass sich bereits 2016 bei Verdi Hinweise auf die hohe Eingruppierung des Personalrats häuften und man wohl versucht hat, auf ihn einzuwirken – erfolglos. Verdi ruft nun ebenfalls zur konsequenten Aufklärung auf und setzt dem Vernehmen nach – wie große Teile der Politik – die Hoffnung auf die Staatsanwaltschaft. Diese befindet sich aber immer noch im Stadium der „Vorprüfung“, so Behördensprecher Jost Schützenberg. Die Stadt habe den Fall „mit der Bitte um Prüfung auf strafrechtliche Relevanz“ übergeben. Ob Ermittlungen eingeleitet werden, entscheidet sich wahrscheinlich kommende Woche.

Als AK wagen wir die Prognose, dass die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, wenn sie denn eingeleitet werden, wie das „HORNBERGER SCHIESSEN“ ausgehen.

Die Gewerkschaft Ver.di verliert, wenn sie Marc Topp als Sekretär einstellt, nicht nur viele Mitglieder, sondern zur Hauptsache ihre Glaubwürdigkeit!

Wir bleiben am Thema dran und werden zur gegebenen Zeit weiter zur Sache berichten.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Aachen, Ver.di | Hinterlasse einen Kommentar

Kollege Dirk Momber bedankt sich beim Stones-Club-Aachen/Stolberg und bei unserem AK für die langjährige Unterstützung, die ihm bei seinem dornenreichen Weg durch die Mühlen der Justiz, der Behörden und der Krankenhäuser, den er gehen musste, widerfahren ist!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Dirk Momber (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=dirk+momber) hat heute einen hochinteressanten Artikel auf die Rolling Stones-Club-Aachen/Stolberg-Homepage (http://www.stones-club-aachen.de) posten lassen, worin auch unser AK erwähnt worden ist.

Wer die „CAUSA MOMBER“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-momber/) kennt, der/die kennt auch den Leidensweg, den Dirk durch die Knüppel-Mühlen der „WEISSEN KRÄHEN“ und der „SCHWARZEN KRÄHEN“ gehen musste.

Der Klick auf den nachstehenden Link führt Euch direkt auf Dirks Beitrag, der seit heute Morgen auf der Homepage des Stones-Clubs gepostet steht:

http://www.stones-club-aachen.de/2018/07/19/stones-club-praesidiumsmitglied-dirk-momber-teilt-mit-wofuer-ich-dem-stones-club-dankbar-bin/ !

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Veröffentlicht unter Causa Momber | Hinterlasse einen Kommentar

Herr Werner Schell spricht Klartext zum Thema PFLEGE in Richtung Politiker/Innen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) wieder ein kritischer Beitrag zum Thema PFLEGE des Herrn Werner Schell (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=werner+schell).

Bildergebnis für fotos von herrn werner schell und pro pflege selbsthilfenetzwerk

(Eigenfoto aus dem Archiv des Herrn Schell zeigt selbigen beim Dozieren zum Thema PFLEGE.)

Darin spricht der Vorstand des Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerks Klartext in Richtung Politiker/Innen.

Wir haben diesen hervorragenden Beitrag sehr gerne zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „GESUNDHEITSPOLITIK“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gesundheitspolitik/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Herr Werner Schell informiert:

 

 

Bildergebnis für fotos von herrn werner schell und pro pflege selbsthilfenetzwerk

 

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – Fax: 02131 / 167289

E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

 

19.05.2018

Wann endlich erklärt sich ein Politiker verantwortlich

für die Personalnot im Gesundheits- und Pflegesystem?

Die Ärzte Zeitung berichtet am 19.07.2018 (aufgrund einer Fachkräfteengpassanalyse der Agentur für Arbeit) darüber, dass Ärzte, Pfleger und Physiotherapeuten für den Arbeitsmarkt verzweifelt gesucht werden (was natürlich längst bekannt ist!). Der Mangel an Arbeitskräften im Gesundheits- und Pflegesystem war aber absehbar. Seit vielen Jahren wurde auf die anstehenden Probleme aufmerksam gemacht, auch von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk. Die politischen Entscheidungsträger, der amtierende und die EX – Gesundheitsminister eingeschlossen, haben aber zeitgerechte Regelungen zur Personalvorsorge (z.B. bundesweit geltende Personalbemessungssysteme) verdrängt und nur in Zeittakten der Wahlperioden gedacht und gehandelt. Die GroKo (2013 – 2017) hat zum Beispiel in drei Pflegestärkungsgesetzen null zusätzliche Pflegekräfte eingeplant (lediglich den § 113c SGBXI geschaffen, der nicht erkennen lässt, wo die „Pflegekräfte-Planungsreise“ hingeht). Die Bundeskanzlerin hat insoweit auch nicht mit ihrer Richtlinienkompetenz gedroht oder gar konkrete Vorgaben gemacht. Das Bundesverfassungsgericht hat Verfassungsbeschwerden, die mit umfänglichen Begründungen auf den Pflegenotstand und die damit verbundenen Mängel hinwiesen, nicht angenommen. Damit wurde immerhin die Problematik öffentlichkeitswirksam verdeutlicht. – Und nun „liegt das Kind im Brunnen“ und es wird so getan, als sei urplötzlich durch die demografische Entwicklung „Unheil“ über das Land gekommen. Das wirkliche Ausmaß der Pflegenot ist aber offensichtlich nicht verstanden worden. Denn die bisher bekannt gewordenen Reformschritte der neuen GroKo sind unzureichend oder nicht zielführend und bedürfen dringend einer umfänglichen Nachbesserung. Insoweit hat Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk umfangreiche Hinweise gegeben. Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist im Übrigen eingeladen, zum nächsten Neusser Pflegetreff zu kommen (mehrere Termine wurden insoweit zur Auswahl angeboten).

Quelle: http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22697&p=104575#p104575 bzw. http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=22697

Werner Schell

Diplom-Verwaltungswirt – Oberamtsrat a.D. – Buchautor/Journalist – Dozent für Pflegerecht

Mitglied im Verband der Medizin- und Wissenschaftsjournalisten e. V.http://www.medizinjournalisten.de/ 
http://www.wernerschell.de – Pflegerecht und Gesundheitswesen

Infos auch bei https://www.facebook.com/werner.schell.7 bzw. https://twitter.com/SchellWerner

>>> Zu der vorstehenden Pressemitteilung können Texte im Forum aufgerufen werden. Bitte jeweilige Fundstelle kopieren und in den InternetBrowser übertragen! – Wenn Sie nicht mehr informiert werden möchten, wird um entsprechende Nachricht gebeten.  <<<

Share
Veröffentlicht unter Gesundheitspolitik | Hinterlasse einen Kommentar

Wolfgang Erbe informiert: Ryanair schweigt zu Streik-Details in der kommenden Woche! / Klima-Alarm weltweit!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) ein aktuelles Info des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe).

Darin geht Wolfgang auf die Themen „Streiks“ und „Klimaalalarm“ ein.

Wir haben die komplette Info-Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.
 
 Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-
 
*********************************************************************
 
Wolfgang Erbe informiert:
 
Donnerstag, 19. Juli 2018

Ryanair schweigt zu Streik-Details in der kommenden Woche

 
Treibhausgase
Studie mahnt CO2-Reduktion in Milch- und Fleischindustrie an
 

Die Milch- und die Fleischindustrie könnten mit ihren Wachstumswünschen zum Klima-Killer Nummer eins aufsteigen. Das berichtet eine neue Studie. Schon heute schlagen demnach die Riesen der Branche bei den Treibhaus-Emissionen große Ölkonzerne. 
Die fünf größten Milch- und Fleischproduzenten der Welt sind gemeinsam für mehr Treibhausgas-Emissionen pro J
 
 
 
 
Mittwoch, 18. Juli 2018

Bauernverband schlägt Alarm

Ernteausfälle bedrohen Existenz der Betriebe

Die anhaltende Trockenheit sorgt für Ernteausfälle und erhöht den Druck auf landwirtschaftlichen Betriebe – sowohl im Bereich der Feldfrüchte als auch im Futterbau. Bauern fordern daher Steuervergünstigungen, um sich auf Notfälle vorbereiten zu können.

 
Mittwoch, 18. Juli 2018

Großstädte bald unbewohnbar? – Japan

ächzt unter „lebensbedrohlicher“ Hitze

Nach den Überflutungen macht Japan nun eine Hitzewelle zu schaffen. Mehr als 20 Menschen sind in Folge der Temperaturen bis 40 Grad schon gestorben. Die Regierung warnt mit Flyern vor der Hitze, denn die dürfte Japan künftig noch häufiger treffen.

 
Was passiert in Europa, wenn der Golfstrom versiegt?
 
 
 
 
 
 
 
Climate Variability and Predictability Program
 

Wolfgang Erbe

Share
Veröffentlicht unter Neuigkeiten | Hinterlasse einen Kommentar

IUF informiert und ruft zur Aktion gegen die Attacke auf die Rechte bei CARGILL in der Türkei auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) eine weitere Mitteilung von IUF (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=iuf).

Darin fordert IUF den Schluss mit der Attacke auf die Rechte bei CARGILL in der Türkei.

Wir haben diese Mitteiling inklusive Appellation nachstehend zu Eurer gefälligen Information und Bedienung auf unsere Homepage gepostet und in der Kategorie „SOLIDARITÄT“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/solidaritat/) archiviert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

IUF informiert:

 

mailchimp_cover_solidarity_DE.jpg

Schluss mit der Attacke auf Rechte bei Cargill Türkei – Die 14 Cargill-Beschäftigten sofort wieder einstellen

 
 
 
                                                                 

Vierzehn Gewerkschaftsaktivisten protestieren unablässig gegen ihre ungerechtfertigte Entlassung am 17. April 2018, als sie dabei waren, in der Maismühle von Cargill Türkei in Bursa-Orhangazi eine Gewerkschaft zu bilden.

Es ist nicht das erste Mal, dass das Cargill-Management in der Türkei Beschäftigte entlassen hat, weil sie ihre Rechte ausüben wollten. Im Jahr 2015 entschied ein Gericht, dass Beschäftigte zu Unrecht entlassen worden waren, weil sie versucht hatten, im selben Betrieb eine Gewerkschaft zu bilden. Die Rechtsordnung der Türkei  bietet jedoch einen Ausweg: als Alternative zur Wiedereinstellung von Beschäftigten, die wegen der Bildung einer Gewerkschaft oder des Beitritts zu einer Gewerkschaft entlassen worden waren, können Unternehmen eine Entschädigung zahlen. Cargill entschied sich dazu, für seine Menschenrechtsverletzungen zu zahlen, statt die drangsalierten Mitarbeiter wieder einzustellen.

Cargill ist von der IUL und deren Mitgliedsverbänden mit Mitgliedern bei Cargill wiederholt über diese eklatanten Rechteverletzungen informiert worden. Der Konzern hat jedoch keinerlei sinnvolle Massnahmen getroffen, um diese Verletzungen abzustellen.

HIER KLICKEN, UM EINE BOTSCHAFT an Cargill ZU SCHICKEN mit der nachdrücklichen Aufforderung, diese 14 Beschäftigten wieder einzustellen und es den Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen in  Bursa-Orhangazi zu ermöglichen, ihr Recht auf Beitritt zu einer Gewerkschaft frei auszuüben, ohne dass das örtliche Cargill-Management Vergeltungsmassnahmen ergreift.
 

Email-Adresse: iuf@iuf.org
Rampe du Pont-Rouge, 8, CH-1213, Petit-Lancy (Schweiz)
www.iuf.org Folgt uns auf  Facebook und Twitter

Schreibt euch ein, um die IUL-Nachrichten per Email zu erhalten

Von dieser Liste abzumelden    Abonnementoptionen aktualisieren    In ihrem Browser ansehen

**********************************************************************************

Share
Veröffentlicht unter Solidarität | Hinterlasse einen Kommentar

Das Haus mit der Roten Fahne informiert und ruft zur Solidaritätsspende auf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) eine Mitteilung  vom Haus mit der Roten Fahne“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=haus+mit+der+roten+fahne).

                    Bildergebnis für fotos vom haus mit der roten fahne

(Bild aus http://verlagdasfreiebuch.kommega.de/druckerei/)

In dieser Mitteilung bringt uns das Team auf den aktuellen Stand und ruft zu Spenden auf.

Wir haben die Mitteilung nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

**********************************************************************************

Das Haus mit der Roten Fahne informiert:

Werte Kolleg/Innen, Genoss/Innen und Interessierte,

Ihr wisst um den Kampf, den wir seit Jahren führen, um das „Haus mit der Roten Fahne“ in München als Ort der Organisierung der Arbeiterbewegung gegen Ausbeutung, Faschismus und Krieg zu erhalten – das kostet richtig viel Geld für Anwälte, Gutachter, Öffentlichkeitsarbeit etc. Wir brauchen daher dringend Spenden und jeder Euro hilft!

Spenden geht jetzt auch online über: https://www.gut-fuer-muenchen.de/projects/63502 (hier gibt es auch eine steuerlich absetzbare Spendenquittung).

Unser zweckgebundenes Spendenkonto lautet: S. Eggerdinger, IBAN DE94 74320073 0003 897613, BIC HYVEDEMM433, HypoVereinsbank Landshut. Stichwort: Tulbeckstraße

Mit der Bitte um Weiterleitung und bestem Dank für zahlreiche Spenden!

Julian Mühlbauer
für die Nutzer des „Haus mit der Roten Fahne“
PS: Die nächste (öffentliche) Verhandlung in Sachen Räumungsklage findet übrigens am 28. September in München statt – wir laden schon jetzt dazu ein, daran teilzunehmen.

Weitere Infos unter www.Haus-mit-der-Roten-Fahne.de

                       Ähnliches Foto

„HAUS MIT DER ROTEN FAHNE“
Gegen Willkür und Antikommunismus des Münchner Stadtrats
Spendet für den Kampf um den Erhalt!

Mitten in München steht ein Haus, auf dem seit 40 Jahren die rote Fahne der Arbeiterbewegung weht. Es ist das einzige seiner Art und fester Bestandteil des Stadtbildes. Es beherbergt einen Verlag, eine Druckerei und verschiedene Organisationen der Arbeiterund demokratischen Bewegung. Es ist eine soziale Begegnungsstätte, ein Ort kultureller Veranstaltungen, der Literatur und der Volksbildung. u.a. Hanne Hiob, Tochter Bertolt Brechts, und der Arbeiterschriftsteller August Kühn waren hier zu Gast. Der Münchner Stadtrat will das Haus räumen und abreißen, weil ihm die politische Ausrichtung seiner Nutzer nicht passt. „Wir wollen keine Kommunisten in München“, ist der Tenor.

Wir werden den Kampf um den Erhalt des Hauses nicht einstellen, weil die demokratische und Arbeiterbewegung eine Infrastruktur braucht für Sitzungen, Versammlungen und Veranstaltungen, den Druck von Büchern und Flugblättern, die Herstellung von Plakaten und Transparenten, die Probe von Musik und Theater u.v.m. – gerade in Zeiten von zunehmendem Rassismus und Nationalismus, staatlicher Willkür, verschärfter Ausbeutung der Werktätigen und einer wachsenden Kriegsgefahr!

Aber die Kosten für diesen Kampf, für Prozesse, Gutachter, Anwälte und Mobilisierung sind enorm – wir brauchen dringend Spenden und eure solidarische Unterstützung.

Share
Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar