Erklärung von Manfred Engelhardt zu dem ab dem 13. Dezember 2010 beginnenden Warnstreiks bei RWE

Der AK-Gewerkschafter hat die Beschlusslage der Gewerkschaften IGBCE und VER.DI auf Warnstreiks bereits mit einer Solidaritätsresolution an die betroffenen Kolleginnen und Kollegen und deren zuständigen Gewerkschaften begrüßt (siehe hierzu Soli-Resolution vom 16. November 2010) und seine Unterstützung zugesichert.

Nunmehr teilen wir mit, dass die Warnstreikserie ab Montag, den 13. Dezember 2010 startet. Dies ist die Reaktion der RWE-Mitarbeiter im Tarifkonflikt auf das Provokative Angebot der Arbeitgeber!

Nach Auskunft der Gewerkschaften IGBCE und VER.DI werden die Tagebaue Inden, Hambach und Garzweiler, aber auch die Bohr- und Wasserbetriebe, die zentralen Dienste, Veredelungen und auch die Hauptverwaltung in Köln von diesen Arbeitskampfmaßnahmen betroffen sein!

Manfred Maresch, der stellv. Alsdorfer IGBCE-Bezirksleiter meint unter anderem: „m Revier brodelt es gewaltig!“

Und wir sagen: WER SICH NICHT WEHRT, DER LEBT VERKEHRT! WIR SIND BEI EUCH UND WERDEN EUCH IN EUREM BERECHTIGTEN ARBEITSKAMPF ALS GEWERKSCHAFTER/INNEN-AK NACH BESTEN KRÄFTEN UNTERSTÜTZEN!

Manni Engelhardt
-AK-Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gewerkschaftsarbeit, Solidarität, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.