Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Hessen hat unter dem AZ: 22 A 959/10 PV den Beschluss gefasst, Leiharbeitnehmer/innen das Wahlrecht einzuräumen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Verwaltungsgerichtshof Hessen (VGH – Hessen) hat einen „revolutionären“ Beschluss gefasst, der beinhaltet, dass auch Mitarbeiter/innen von ausgelagerten GmbH-Betrieben, beim „Mutterbetrieb“ aktives und passives Wahlrecht bei den Personalratswahlen haben. So ist bei der Uniklinik Frankfurt mittlerweile der Betriebsratsvorsitzende eines dort nach privatrechtlichen Vorschriften privatisierter Betriebsteil auch gleichzeitig stellvertretender Personalratsvorsitzender!

Diese Entscheidung wurde jetzt veröffentlicht. Ich habe sie nachstehend entsprechend kommentiert und auf unsere Webseite www.ak-gewerkschafter.de posten lassen, wo Ihr übrigens noch viele Dinge mehr zum Landespersonalvertretungsgesetz und dessen Novelle in NRW erfahren könnt. In verschiedene Bundesländern stehen demnächst wieder Personalratswahlen an. In NRW ist dies in 1 ½ Jahren der Fall.

Ich möchte Euch bitten, besonders in den Studentenwerks-, Hochschul-, Fachhochschul-, Kommunal- und Uniklinik-Bereichen die Kolleginnen und Kollegen aus den GmbH-Betrieben, die ständig zu Leiharbeiten in die öffentlich rechtlichen Bereiche eingesetzt werden, dass aktive und passive Wahlrecht zukommen zu lassen. Mit Sicherheit ist davon auszugehen, dass auch die Oberverwaltungsgerichte in den übrigen Bundesländern und das Bundesverwaltungsgericht der Rechtsprechung des VGH – Hessen folge werden. Die maßgeblichen Abgeordneten unseres Landtages in NRW werde ich in Kürze mit dieser Entscheidung und mit den Vorstellungen des AK zum LPVG/NW kontaktieren.

Die Entscheidung (Beschluss) des VGH – Hessen kann unter dem im nachstehenden Kommentar angegebenen  Aktenzeichen gegen ein geringes Entgelt angefordert werden.

Viel Spaß beim Lesen und mit kollegialen und solidarischen Grüßen

Euer
Manni Engelhardt
Freunder Landstr. 100
52078 Aachen
Handy-Nr.: 0171-9161493

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Hessen hat unter dem AZ: 22 A 959/10 PV den Beschluss gefasst, Leiharbeitnehmer/innen das Wahlrecht einzuräumen!

Ein Kommentar von Manfred Engelhardt
– Koordinator des Arbeitskreises Gewerkschafter/innen Aachen –

Wie der Pressemitteilung Nr.: 1/2011 des VGH Hessen zu entnehmen ist, hat der Fachsenat für Landespersonalvertretungssachen beschlossen, dass personalvertretungsrechtliche Wahlrecht auch für Leiharbeitnehmer/innen zu bestätigen.

Der Fall bezieht sich auf Leiharbeitnehmer, die beim Uniklinikum Frankfurt -Anstalt des öffentlichen Rechts- tätig sind und vormals aus der Anstalt ausgegliedert und in eine privatrechtliche GmbH Tochtergesellschaft der Anstalt organisiert worden sind. Das Uniklinikum lieh sich jedoch regelmäßig die Leistungen und die Arbeitnehmer dieser GmbH aus.

Das aktive und passive Wahlrecht zur Personalratswahl 2008 wurde den GmbH-Angestellten mit der Begründung verweigert, dass sie nicht Beschäftigte des Uniklinikums seien.

Auf Antrag befasste sich das Verwaltungsgericht Frankfurt/Main mit der Angelegenheit und sah dies per Beschluss anders und erklärte die Personalratswahl für ungültig.

Nach den Vorgaben des Verwaltungsgerichtes wurden die Personalratswahlen wiederholt und die GmbH-Beschäftigten stellten sogar einen Kandidaten für den Personalrat. Es handelte sich hierbei um den Betriebsratsvorsitzenden der Verleiher-GmbH, der in den Personalrat und sogar im Personalrat zum stellvertretenden Vorsitzenden gewählt wurde.

Das ist aus meiner Sicht ein konsequenter Schritt gegen die miesen Praktiken der Ausgliederung gewesen.

Das sah die Dienststellenleitung des Uniklinikums allerdings nicht so und stellte den Antrag an das Verwaltungsgericht Frankfurt/Main, die Personalratswahl für ungültig zu erklären. Er begründete dies damit, dass die Leiharbeitnehmer/innen nicht wählbar seien, weil sie nicht Beschäftigte der Uniklinik seien, sondern rein über die Arbeitnehmerüberlassung tätig seien.

Das Verwaltungsgericht Frankfurt/Main hielt jedoch an seiner Auffassung fest und stellte klar, dass Leiharbeitnehmer/innen das aktive und passive Wahlrecht zum Personalrat zustehe, da es sich bei der Uniklinik als Anstalt des öffentlichen Rechts um die Beschäftigungsdienststelle handele.

Der unterlegene Dienststellenleiter rief daraufhin den VGH Hessen an, der allerdings entgegen vieler Skeptiker den Beschluss des VG Frankfurt/Main bestätigte.

Eine Super-Gute-Entscheidung, wie ich meine, wird sie doch künftig machen Privatisierer nicht mehr euphorisch an das Outsourcing herangehen lassen; denn die Gefahr, Personenidentitäten bei Betriebs- und Personalräten zu haben, ist damit gestiegen.

Dem Wahlrecht von Leiharbeitnehmer/innen steht nach Auffassung des VGH nicht entgegen, dass diese nach dem privatrechtlichen Arbeitnehmerüberlassungsgesetz Arbeitnehmer ihrer Verleihfirma sind.

Das Gericht erkennt an, dass mit guten Gründen eine doppelte Betriebs- und Dienststellenzugehörigkeit angenommen werden kann. Dass nämlich deren „Grundverhältnis“ bei der Verleiherfirma verbleibt und ihr „Betriebsverhältnis“ auf die Entleihungsdienststelle -in diesem Falle die Uniklinik- übergeht, die auch das Direktionsrecht ausübt.

Deshalb erkennt der VGH das aktive und passive Wahlrecht zur Personalratswahl an!

Ich sage ganz deutlich: „Hier hat der Löwe gut gebrüllt!“

Die Landesregierung von NRW berät zur Zeit über eine Novelle zum Landespersonalvertretungsgesetz NRW, wo wir als AK mehrfach darüber berichtet haben und wo der Unterzeichner eigene Beiträge zu erstellt hat.

Die Entscheidung des VGH Hessen gehört bei dieser zur Zeit laufenden Beratung voll in diese mit einbezogen!

Was in Hessen durch den VGH beschlossen worden ist, muss eigentlich präjudiziellen Charakter für alle Landespersonalvertretungsgesetze und für das Bundespersonalvertretungsgesetz bekommen.

Das würde mit ein wesentlicher Faktor gegen prekäre Arbeitsverhältnisse im öffentlichen Dienst werden.

Share
Dieser Beitrag wurde unter LPVG, Urteile veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Hessen hat unter dem AZ: 22 A 959/10 PV den Beschluss gefasst, Leiharbeitnehmer/innen das Wahlrecht einzuräumen!

  1. Pingback: DIE ENTSCHEIDUNG DES VERWALTUNGSGERICHTSHOF (VGH) HESSEN MIT DEM AZ.: 22 A 959/10 PV (LEIHARBEITNEHMER/INNEN WIRD DAS WAHLRECHT ZU DEN PERSONALRATSWAHLEN EINGERÄUMT) UND IHRE AUSWIRKUNG FÜR DIE KOMMENDEN PERSONALRATSWAHLEN IN NRW | Arbeitskreis Gewerksc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.