Die erste Runde in der Tarifvertragsverhandlung zwischen ver.di und den Bundesländern blieb ohne Ergebnis!

Es war wohl nicht anders zu erwarten; denn die Arbeitgeberseite hatte schon vorher über leere Kassen gejammert. Gestern gab es deswegen auch kein Angebot der Ländervertreter. Um 12:40 Uhr traten die Verhandlungsführer der Arbeitnehmer und Arbeitgeber dann vor die Presse, wo der Kollege Frank Bsirske noch einmal die Tarifforderung erläuterte.

Die zentrale Forderung ist der Sockelbetrag von 50 Euro plus 3 Prozent mehr Gehalt und eine Übernahmegarantie von 24 Monaten für Azubis. Die Laufzeit soll lediglich 14 Monate betragen.

Das ist, wie ich meine, wirklich der Ländersituation angemessen und vertretbar. Eine sehr moderate Forderung!

Die Diskussion um die Entgeltordnung zum TV-L ist ja auch noch sowohl ver.di-intern als auch bei der Arbeitgeberseite im vollen Gange. Der Ressort 11/Fachbereich 5 Tarifkoordination auf der ver.di – Bundesebene hat hierzu mit Schreiben vom 31. Januar 2011 an das Tarifsekretariat ö.D. auf der ver.di-Bundesebene Stellung bezogen, der ich mich vollinhaltlich anschließen kann. Aus diesem Grunde sei in diesem Zusammenhang dieses Positionspapier hier mit veröffentlicht.

Mit der Bitte um Solidarität mit den betroffenen Kolleginnen und Kollegen wünsche ich Euch ein erholsames Wochenende und viel Spaß beim Lesen …

Manni Engelhardt
– AK-Koordinator –

Share
Dieser Beitrag wurde unter Öffentlicher Dienst, Tarifpolitik, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.