Wir sind doch nicht blöd: Media-Markt und Betriebsräte

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Kundinnen und Kunden der 236 Media-Märkte!                                   

„Wir sind doch nicht blöd“, wenn wir feststellen müssen, dass gerade nur in 2 Media-Märkten von 236 ein Betriebsrat besteht. Bei 17.000 Beschäftigten macht das gerade einmal 1 Prozent der Beschäftigten, die durch einen Betriebsrat vertreten werden! Und die Gewerkschaft VER.DI hat festgestellt, dass es nicht von ungefähr kommt, dass dies kein Zufall ist. Hier wird mit „Haken und Ösen“ gegen die Installierung von Betriebsräten durch die Geschäftsführung der Media-Märkte gearbeitet! Aus diesem Grunde haben wir den nachstehenden Aufruf der Gewerkschaft VER.DI auf unsere Homepage gepostet! Wir rufen Euch alle zur Unterstützung der Kolleginnen und Kollegen bei den Media-Märkten auf!

Solidarität und Kollegialität sind das Gebot der Stunde!

Für den AK
Manni Engelhardt
Koordinator

Liebe Kollegin,
lieber Kollege,

es ist spannend einmal nachzufragen, warum nur zwei der 236 Media-Märkte einen Betriebsrat haben. Von den 17.000 Beschäftigten wird damit gerade einmal 1% von einem Betriebsrat vertreten. Dies in einem Konzern (Metro), der in allen anderen Bereichen flächendeckend Betriebsräte hat. Am Beispiel München konnten wir feststellen, dass es sich hier um keinen Zufall handelt, sondern dies sehr zentral von der Unternehmenszentrale in Ingolstadt aus gesteuert wird. Im vergangenen Jahr wandten sich die Beschäftigten des Media Marktes München Euroindustriepark an die Gewerkschaft ver.di,  dies mit der Bitte um Unterstützung bei der Durchführung einer Betriebsratswahl. Nachdem dies dem Arbeitgeber bekannt wurde setzte der örtliche Geschäftsführer mit Unterstützung der Media Zentrale in Ingolstadt alle Hebel in Bewegung um die Wahl zu behindern.

Die Führungskräfte des Marktes wurden, wie in einem Krimi, zu einem geheimen Treffen außerhalb des Marktes eingeladen. An dem Treffen nahmen u.a. der regionale Geschäftsführer und ein unbekannter Mann teil. Das Treffen wurde intensiv genutzt, die anstehende Wahlversammlung zu stören und die Einleitung der Wahl zu verhindern. Eine uns vorliegende eidesstattliche Erklärung liest sich wie ein Krimidrehbuch. Das Verhalten und die Wortbeiträge der einzelnen Führungskräfte für die anstehende Versammlung wurden einstudiert und genau so wenige Tage später umgesetzt.  Und wie beabsichtigt, konnte in der Versammlung eine Einleitung der Wahl durch Störungen und durch die massive Angst der Beschäftigten nicht erfolgen. Nur durch die Unterstützung des Metro-Konzernbetriebsrates gelang dann doch die Wahl. Allerdings hörten die Behinderungen dann nicht auf.

Wir sind uns sicher, dass die Behinderungen zentral gesteuert werden. Dafür sprechen auch andere gescheiterte Versuche der Einleitung und Durchführung von Betriebsratswahlen. Immer wurde nach demselben Schema die Wahl verhindert. Von den elf Initiatoren sind nur noch fünf im Betrieb. Bei den Initiatoren gibt es einen Kollegen, der mittlerweile seinen siebten Gerichtstermin hatte. Nach dem er ein ordentliches Kündigungsschutzverfahren in der ersten Instanz gewann, erhielt er die fristlose Kündigung. Nach jedem verlorenem  Gerichtsverfahren geht Media-Markt in die nächste Gerichtsinstanz.

Die Kollegen im Media-Markt München brauchen nun weitere Hilfe.

In den nächsten Tagen wird ein Internetblog für Beschäftigte und Kunden eingerichtet. Der Blog bietet die Möglichkeit, sich über Erfahrungen mit dem Media Markt auszutauschen.

Auch wird es ein Bündnis zu Unterstützung von Betriebsratswahlen im Media Markt geben. Hierüber wird demnächst auch über die Presse informiert.

Wir brauchen aber nun ganz aktuell Deine Hilfe. Sende bitte den nachfolgenden Text an den für Personal zuständigen Geschäftsführer Ralph Spangenberg (sollte diese Email nicht mehr bestehen, bitte mit dem ver.di Fachbereich Handel in München Kontakt aufnehmen, es wird dann eine weitere Anschrift mitgeteilt).

Und schicke bitte die Mail weiter an Deine Mailverteiler!!

Vielen Dank für die Hilfe.

Dirk Nagel
Gewerkschaftssekretär
Fachbereich Handel
Schwanthalerstraße 64
80336 München

An: spangenberg@media-saturn.com

Sehr geehrter Herr Spangenberg,

ich bin darüber empört, wie Sie mit Betriebsratswahlen in Ihrem Unternehmen umgehen. Ich unterstütze das Bündnis der Gewerkschaft ver.di für Betriebsratswahlen im Media Markt. Auch werde ich den geplanten Internetblog für Mitarbeiter und Kunden unterstützen.

Ich fordere Sie auf, Ihrer Verantwortung gerecht zu werden und dafür zu sorgen, dass die Behinderung von Wahlen im Media Markt unterbleibt. Auch fordere ich Sie auf, die Kündigung des Betriebsratsmitglieds Oseir Rauf zurückzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Share
Dieser Beitrag wurde unter Kampagnen, Solidarität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.