IST EIN AKZEPTABLER KOMPROMISS IM TARIFSTREIT ZWISCHEN GDL UND BAHN ERREICHT WORDEN?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Lokführer bei der Bahn erhalten rückwirkend zum 1. Januar 2, 0 Prozent mehr Geld.  Außerdem erhalten sie Zulagen-Erhöhungen für Sonn-, Feiertag sowie Nachtarbeit und Fahrentschädigung. Desweiteren erhalten sie ein zusätzliches Weihnachtsgeld in Höhe eines halben Monatsgehaltes bei einer vereinbarten Arbeitszeit auf 39 Stunden pro Woche. Die Lohnerhöhung gilt für alle Entgelte in den bisherigen Tarif-Verdiensttabellen. Die Laufzeit soll lediglich 18 Monate betragen, so dass er im Juni kommenden Jahres ausliefe. Der Bundesrahmen-Lokomotivführer-Tarifvertrag (BuRa-LfTV) und der dazugehörige Haustarifvertrag (LfTV) für 20.000 Lokomotivführer ist jetzt endlich auf die DB bezogen in „Trockenen Tüchern“! Das ist das Allerwichtigste; denn das war die zentrale Forderung in diese Tarifauseinandersetzung.

Es ist nach meinem Dafürhalten davon auszugehen, dass die Beschlussgremien der GDL diesem, wie ich meine, gesunden Kompromiss zustimmen werden.

Damit wären weitere Streikmaßnahmen bei der DB abgewendet.

Bei vielen Privatbahnen geht der Arbeitskampf mit Sicherheit weiter; denn die haben sich teilweise bis dato uneinsichtig gezeigt. Mehr hierzu unter http://gdl.de .

Wir werden weiter berichten.

Mit kollegiale Grüßen für den AK
Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter GdL veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.