Prekäre Arbeitsverhältnisse sind bundesweit auf dem Vormarsch

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

überall wird augenblicklich von interessierter Seite aus Politik und Wirtschaft der Abbau der Arbeitslosigkeit in Deutschland gepriesen. Was aber in Wirklichkeit dahinter steckt, wird oftmals verschwiegen. Mehrfach haben wir auf unserer Webseite das Thema „Prekäre Arbeitsverhältnisse“ angepackt und belichtet, was eigentlich dahintersteckt. Laut IG-Metall und anderer DGB-Gewerkschaften, sowie der gewerkschaftsnahen Institute ist die Leiharbeit aber bundesweit auf dem Vormarsch. Der Paritätische Gesamtverband rechnet laut Aachener Zeitung vom heutigen Tage „trotz erfreulicher Arbeitsmarktzahlen mit einer dramatischen Entwicklung für Langzeitarbeitslose. Der Hautgeschäftsführer Ulrich Schneider kritisierte gestern in Berlin Kürzungen in der Arbeitsmarktförderung. Damit litten auch Träger von Maßnahmen für die Betroffenen unter den Sparmaßnahmen. Der Bundesregierung warf Schneider eine ´einseitige Fokussierung auf die schnelle Vermittlung ´ vor.“

Die IG-Metall spricht in Bezug auf die Leiharbeit ganz deutlich von einer „Sackgasse“! Sie macht deutlich, dass höchsten 11 Prozent der Leiharbeitnehmer später fest übernommen würden. Deutlich spricht sie in Bezug auf die Leiharbeitnehmer von „Arbeitnehmern zweiter Klasse“, die in „Endlosschleifen von Job zu Job kreisen“! Mehr dazu erfahrt Ihr durch einen Klick auf den nachstehenden Link:

http://www.igmetall.de/cps/rde/xchg/SID-9E1E5525-AFA3DB0F/internet/style.xsl/aktiv-gegen-unfaire-leiharbeit-7641.htm

Als AK sehen wir in der Leiharbeit die Fortsetzung des Sklavenhaltertums in modifizierter und perfiderer Form. Betrachtet man die Gesamtheit der prekären Arbeitsverhältnisse in Deutschland (z. B. Zeitarbeit, Leiharbeit, befristete Arbeitsverhältnisse, befristete Halbtagsjobs, Aushilfsarbeitsverhältnisse usw. usf.), muss festgestellt werden, dass diese den Politikern zum Schönen ihrer Statistiken in Bezug auf ein Sinken der Arbeitslosigkeit dienlich sind. Auf der einen Seite sinkt die Arbeitslosenquote zu Gunsten des Vormarsches der prekären Arbeitsverhältnissen. So kann dann wieder einmal festgestellt werden, dass es drei Arten der Lügen gibt: a) die Notlüge, b) die glatte Lüge und c) die Statistik!

Für den AK
Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter prekäre Arbeitsverhältnisse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.