Griechenland-„Rettung“: 81% geht an die Banken

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

Griechenland und die EURO-KRISE sind und bleiben eines der beherrschenden Themen unserer Zeit. Fest steht, dass nicht die Europäischen Arbeitnehmer die Verursacher der Krise sind, sondern die Banken und das kapitalistische Wirtschaftssystem an sich, haben uns in diese Krise geführt. Selbst die des Sozialismus unverdächtige Deutschen Mittelstands-Zeitung fließen 81% der „Rettungs“-Gelder für Griechenland an die Banken, wie uns durch einen Klick auf den nachstehenden Link deutlich aufgezeigt wird:

http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2011/11/31207/

In diesem Zusammenhang möchten wir auch noch einmal unseren Artikel nebst Video zur Funktionsweise des kapitalistischen Geld- und Kreditsystems in Erinnerung rufen, das wir seinerzeit auf unsere Webseite gepostet haben, weil es die Sache so anschaulich, wie nur möglich macht:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2011/10/14/funktionsweise-des-kapitalistischen-geld-und-kreditsystems/

Wir wünschen Euch allen viel Spaß beim Lesen der Mittelstands-Nachrichten und beim erneuten Betrachten unseres Videos.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Europa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Griechenland-„Rettung“: 81% geht an die Banken

  1. Pingback: Vorschlag von Volkswirt Helge Peukert zum Umgang mit den Staatsschulden | Arbeitskreis Gewerkschafter/innen Aachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.