In eigener Sache

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Franz-Josef Ohlen, der seinerzeit Gründungsmitglied unseres Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreises (AK) war, ist im Mai 2011 aus dem AK ausgetreten. Da er von Anfang 2010 bis Mai 2011 Kassenwart unseres AK war, hätte er die Pflicht gehabt, die Kassenbestandssumme von seinerzeit 200,60 Euro an den AK zurückzugeben.

Dies tat er aber nicht, sondern behielt widerrechtlich den durch alle AK-Mitglieder gesammelten Betrag ein.

Da er trotz mehrmaliger Aufforderung die Summe nicht zurückerstattete, sahen wir uns gezwungen, in das gerichtliche Mahnverfahren gegen Franz-Josef Ohlen einzutreten. Am 21.11.2011 gab Franz-Josef Ohlen dann unter dem Az.: DRII-1743/11 bei der Obergerichtsvollzieherin die Eidesstattliche Versicherung (vormals „Offenbarungseid“) ab.

Trotz der Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung betreibt Franz-Josef Ohlen eine Webseite (http://www.verteilagentur.de/), die vorgeblich ein durch ihn betriebenes Unternehmen „Der schnelle Flitzer“ ausweist.

Gegen Franz-Josef Ohlen ist Strafanzeige durch uns gestellt worden, die unter dem Az.: 905 Js 905/11 bei der Staatsanwaltschaft Aachen bearbeitet wird.

Aus gegebenem Anlass und aus Prophylaxe-Gründen, zum Schutze der Mitbürgerinnen und Mitbürger weisen wir auf diese Tatsache hin.

Für den AK nach Beschlussfassung
Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu In eigener Sache

  1. Pingback: AK | Arbeitskreis Gewerkschafter/innen Aachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.