Einladung zu Aktionen gegen kapitalistische Krisenpolitik!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie Ihr dem nachstehenden E-Mail-Schriftwechsel entnehmen könnt, haben wir dem Wunsch des Kollegen Janosh Rettig gerne entsprochen, und die Einladung zur Aktionskonferenz und den Aktionstagen gegen die Krise zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und gegebenenfalls Teilnahme auf unsere AK-Webseite gepostet.

Ferner haben wir die Info an die CSC – Ostbelgien weitergeleitet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Von: janosh
Gesendet: Donnerstag, 5. Januar 2012 19:08
An: Manni@ManfredEngelhardt.de
Betreff: einladung

hallo manfred,

ich bin ein politisch aktiver aus bremen, organisiert bei avanti – projekt undogmatische linke. letztens erst bin ich auf euern ak gestoßen, bei der suche nach infos zur kampagne „helft heinrich.“ das ist, auch aus nicht-gewerkschaftlicher sicht, eine großartige internationalistische politik gewesen. deswegen wollte ich dir / euch eine einladung der interventionistischen linken für eine aktionskonferenz und aktionstage gegen die „krise“ zukommen lassen, vor allem auch mit der bitte um weiterleitung an die belgischen kolleg_innen der csc. es wäre politisch super, wenn sowohl die konferenz als auch die aktionstage durch eure und eventuell belgische beteiligung ihre horizonte und spektren erweitern würden.
mit solidarischem gruß,

janosh

Liebe Genossinnen und Genossen, Freundinnen und Freunde, indignados,

seit 2011 findet die Krise ihren Widerhall endlich auch in einer Vielzahl von Assambleas und Besetzungen weltweit: Tunis, Kairo, Madrid, Tel Aviv, Athen, New York, Oakland…

Seit Monaten belagern Zelte der occupy-Bewegung auch die EZB in Frankfurt. Den Finanzplatz Frankfurt im Visier zu behalten, ist von entscheidender Bedeutung: hier trifft sich die Troika von EZB, IWF und EU-Kommission, hier wird ausgehandelt, was die deutsche Bundesregierung und ihre Verbündeten europaweit durchsetzen wollen.

Deshalb wollen wir mit einer europaweiten Mobilisierung nach Frankfurt ein unübersehbares Zeichen der internationalen Solidarität und des antikapitalistischen Widerstandes setzen. Wir wollen zeigen, dass auch in Deutschland, dem Herzen der Bestie der europäischen Krise, keine Ruhe mehr herrscht. Wir wollen zeigen, dass sich die Bewegungen in Europa nicht gegeneinander ausspielen lassen, sondern den Kampf gegen die Kürzungsdiktate der Troika gemeinsam führen. Wir wollen zeigen, dass handzahmer Protest gegen die sozialen Angriffe nicht ausreichend ist, sondern dass es europaweit massenhaften und entschlossenen Widerstand geben muss.
Deshalb rufen wir zu rebellischen ungehorsamen Massenaktionen im Mai auf: Machen wir Frankfurt dicht, blockieren wir den Verkehr, die Banken, die ganze Stadt. Unterbrechen wir das Geschäft derer, die uns für ihre Krise in Haft nehmen wollen …
Die Idee von Aktionstagen in Frankfurt im Mai wird gegenwärtig nicht nur von uns, sondern von einer Vielzahl von politischen Bewegungen, Gruppen und Spektren diskutiert. Es ist etwas in Bewegung und wird sich verdichten zu Blockaden, zu ungehorsamen Massenaktionen, zu einer großen internationalen Demonstration, zu einer weiteren Agora der Bewegungen.

Unser Terminvorschlag hierfür beginnt mit dem 15. Mai 2012, dem Jahrestag der ersten großen Versammlung in Madrid. Am Mittwoch, dem 16. Mai tagt in Frankfurt der EZB-Rat. Freitag, der 18. Mai könnte unser Hauptaktionstag werden: Viele Menschen haben wegen des vorangegangenen Feiertags frei, aber die Banken und Geschäfte in Frankfurt haben geöffnet, so dass wir die Geschäfte real unterbrechen können. Am 19. Mai könnte dann eine europäische Großdemonstration stattfinden.

Ein erstes gemeinsames Treffen eines breiteren Initiativkreises wird stattfinden am Sonntag, 22.1.2012 um 11 Uhr im Gewerkschaftshaus, Wilhelm-Leuschner-Str. 69, Frankfurt.

Es wird entscheidend sein, den Wunsch vieler Aktivist_innen nach Aktionen, die in ihrer Massenhaftigkeit und Radikalität dem Ausmaß der Angriffe angemessen sind, bereits dort zur Sprache zu bringen.

Auf dem Treffen hauptsächlich wird eine große europäische Aktionskonferenz vorbereitet, die vom 24. bis 26. Februar in Frankfurt stattfinden soll. Dort sollen dann konkrete Verabredungen getroffen und einen internationaler Aufruf für Aktionen im Mai in Frankfurt beschlossen werden.

Wenn ihr dabei sein wollt, wenn ihr Mitinitiatorin der Konferenz und des Aufrufs werden wollt, meldet euch bitte so schnell wie möglich per E-Mail bei frankfurt@riseup.net

Interventionistische Linke, 22.12.2012

Share
Dieser Beitrag wurde unter Finanzkrise veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.