Neues im Fall Franz-Josef Ohlen

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zum Fall „FRANZ-JOSEF-OHLEN“, der uns einen Kassenbestand von über EUR 200,00 unterschlagen hat (siehe http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/), gibt es nachstehende Aktualitäten:

  1. Mit Schriftsatz vom 5. Januar 2012 haben unsere Rechtsanwälte beim Amtsgericht Aachen die weitere Abgabe der EIDESSTATTLICHEN VERSICHERUNG (Offenbarungseid) des FRANZ JOSEF OHLEN beantragt. Da dieser bei der ersten Abgabe der EIDESSTATTLICHEN VERSICHERUNG am 12.10.2011 (Aktenzeichen: 397/11zL01) seine Verteilerfirma, mit der er im Internet einen „dicken Auftritt“ hat (Da ist allerdings nicht zu lesen, dass er die EIDESSTATTLICHE VERSCHERUNG abgegeben hat!) nicht angegeben hatte, sahen wir uns zu diesem weiteren Schritt gegen Ohlen gezwungen. Sobald die weitere Abgabe der EIDESSTATTLICHEN VERSICHERUNG erfolgt ist, werden wir diese ebenfalls auf unserer Homepage veröffentlichen.
  2. Das Strafermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft Aachen gegen FRANZ JOSEF OHLEN wegen UNTERSCHLAGUNG ist weiter in vollem Gange. Es hat nunmehr das Aktenzeichen: 904 Js 34/12 (TOA 10/12) erhalten. Wir verfolgen die Angelegenheit mit großem Interesse weiter und werden über den Ausgang berichten.

Für den AK
Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.