Gewerkschaft der Polizei: Mehr als 100 Polizisten durch verdorbenes Essen beim Kölner Karneval außer Gefecht

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

wie die Gewerkschaft der Polizei in NRW (GdP) mitteilt, sind 103 Polizisten an akutem Brechdurchfall erkrankt. Dies soll laut GdP auf verdorbenes Essen (Hühnerfrikassee) zurückzuführen sein. Dieses Essen ist von einem Caterer angeliefert worden, da die polizeieigenen Einsatzküchen durch die damalige schwarz-gelbe Landesregierung geschlossen wurden.

Hier zeigt sich für den Unterzeichner in dessen Eigenschaft als zertifizierter Küchenmeister und Ex-Vorsitzender der ARGE der Studentenwerkspersonalräte einmal wieder mehr, wie wichtig sein Mammut-Protestlauf vom 03./04./05. Juli 1996 (http://www.ak-gewerkschafter.de/videos/protestlauf-vom3-4-5-juli-1996/) gegen das seinerzeitige KPMG-Gutachten war, das zur Grundlage der Privatisierung der Studentenwerke von NRW gemacht werden sollte; denn dann wären auch letztendlich die Mensa-Küchen und somit die Verpflegung der Studierenden privatisiert worden.

Frank Richter, der Landesvorsitzende der GdP findet dann auf der Homepage der GdP die richtigen Worte, in dem er die Forderung erhebt, die geschlossenen polizeieigenen Einsatzküchen sofort wieder in Betrieb zu nehmen. Den vollen Wortlaut wollt Ihr bitte durch den Klick auf den nachstehenden Link der entsprechenden Mitteilung der GdP entnehmen.

http://www.gdp.de/gdp/gdpnrw.nsf/id/DE_Verdorbens-Essen

Wir schließen uns als AK vollinhaltlich der Forderung des GdP-Landesvorsitzenden an.

Für den AK
Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter GdP veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.