Neues vom 22. Februar 2012 zu Franz-Josef Ohlen

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

zum Fall Franz-Josef Ohlen (Wir berichteten mehrfach unter http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/ !) gibt es eine aktuelle Mitteilung. Wie Ihr dem angefügten FORDERUNGSKONTO (PDF) unschwer entnehmen könnt, beträgt die derzeitige Gesamtforderung, die wir als AK an Franz Josef Ohlen haben, per 22. Februar 2012 EURO 448, 44 zzgl. Tageszinsen in Höhe von 0,02 EURO ab dem 22. Februar 2012!

So sind aus den durch Franz Josef Ohlen dem AK unterschlagenen 200, 60 EURO mehr als das Doppelte an Forderungen geworden.

Die Obergerichtsvollzieherin wird in den nächsten Tagen bei Franz Josef Ohlen aufschlagen, um die Summe erneut bei ihm einzufordern! Hierbei wird maßgeblich eine Rolle mitspielen, dass Franz Josef Ohlen bei der seinerzeitigen Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung („OFFENBARUNGSEID“) nicht angegeben hat, dass er eine Verteileragentur betreibt! Aber auch das Strafermittlungsverfahren gegen Ohlen ist weiter im Gange!

Über den weiteren Fortgang der Angelegenheit werden wir ständig berichten.

Für den AK
Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.