„Neuausrichtung der Pflegeversicherung“ und „Heimrecht und zur Pflegequalität im Rhein-Kreis Neuss“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

immer wieder posten wir sehr gerne die Mitteilungen des „PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERKS“. Heute nun halten wir es für äußerst wichtig, in der Thematik „NEUAUSRICHTUNG DER PFLEGEVERSICHERUNG“ die spezielle Thematik „HEIMRECHT UND PFLEGEQUALITÄT IM RHEIN-KREIS NEUSS“, die Herr Werner Schell, der Vorstand von „PRO PFLEGE“, zur Veröffentlichung freigegeben hat, nachstehend auf unsere Homepage zu Posten. Im Mai soll diese Thematik dann zum einen auf der „GESUNDHEITSKONFERENZ“ im Rhein-Kreis Neuss“ und beim PFLEGETREFF angesprochen werden.

Wir empfehlen das Lesen des nachstehenden Artikels sehr. Als Koordinator unseres Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreises (AK) und Unterzeichner dieses Aufrufes komme wich wieder einmal nicht umhin, darauf hinzuweisen, dass Alles, was wir im Bereich der Pflege für die heutigen Pflegefälle tun und erreichen, uns, als potenzielle Pflegefälle von Morgen ebenfalls zu Gute kommt!

Deswegen ist diese Thematik aus Sicht auch unseres AK so wichtig!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Information der Medien zu:

„Neuausrichtung der Pflegeversicherung“ und „Heimrecht und zur Pflegequalität im Rhein-Kreis Neuss“

mit der Bitte um Kenntnisnahme.

Bei dieser Gelegenheit wünsche ich frohe Ostern bzw. erholsame Feiertage!

Werner Schell – http://www.wernerschell.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

nachdem Pro Pflege- Selbsthilfenetzwerk kritisch zur anstehenden „Neuausrichtung der Pflegeversicherung“ Stellung genommen hat -http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?t=17124 – , erschien heute eine Mitteilung zum „Heimrecht und zur Pflegequalität im Rhein-Kreis Neuss“ geboten. Der Text dieser aktuellen Mitteilung ist angefügt. Eine Veröffentlichung unserer Statements ist sehr erwünscht. Danke im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell – http://www.wernerschell.de

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk
Unabhängige und gemeinnützige Initiative
Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59, 41469 Neuss
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Kooperationspartner der „Aktion Saubere Hände.“
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Unterstützer von „Bündnis für GUTE PFLEGE“.

Pressemitteilung vom 05.04.2012

Heimrecht und Pflegequalität – im Rhein-Kreis Neuss gibt es lebhafte Diskussionen

Im Rhein-Kreis Neuss sind mehrere neue stationäre Pflegeeinrichtungen (Heime) in der Planung. Dies wird kontrovers diskutiert. Einerseits ist es geboten, für die zunehmende Zahl (schwer) pflegebedürftiger Menschen ausreichend stationäre Pflegeangebote vorzuhalten, andererseits muss aufgrund verschiedener Erwägungen ein Überangebot an Pflegebetten – und damit unwirtschaftliche Leerstände – vermieden werden. Der Rhein-Kreis Neuss hat daher unter Hinweis auf seine eigenen Planungen und Marktbeobachtungen im gegenwärtigen Zeitpunkt vor Überkapazitäten gewarnt. Die Pflegekonferenz des Rhein-Kreises Neuss hat am 23.03.2012 die Thematik aufgegriffen und in einem Beschluss festgestellt, dass im Kreisgebiet ein ausreichendes Pflegebettenangebot besteht und aktuelle Planungen zum Bau neuer Pflegeheime als problematisch eingeschätzt werden (müssen). Der Allgemeine Vertreter des Landrats, Jürgen Steinmetz, warb dafür, in den heimrechtlichen Vorschriften des Landes NRW den Kommunen stärkere Rechte zur planerischen Einwirkung auf die Planung stationärer Pflegeeinrichtungen einzuräumen. Ein ähnliches Statement wurde von Jürgen Steinmetz bereits am 10.11.2011 beim Pflegetreff in Neuss-Erfttal in Anwesenheit der nordrhein-westfälischen Pflegeministerin, Barbara Steffens, abgegeben.

Einerseits besteht ein grundsätzliches Bedürfnis, ein ausreichendes Angebot an Pflegebetten in stationären Pflegeeinrichtungen vorzuhalten. Andererseits müssen aber auch die Voraussetzungen dafür bestehen, dass in allen Einrichtungen möglichst gute Pflegeleistungen und zumutbare Heimentgelte angeboten werden können.

Unabhängig von den planerischen Mahnungen des Rhein-Kreises Neuss sieht Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk die dringende Notwendigkeit, pflegerische und sonstige Dienstleistungen in den stationären Pflegeeinrichtungen zu verbessern. Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat daher mit Datum vom 05.03.2012 ein Schreiben an die stationären Pflegeeinrichtungen (Pflegeheime) im Rhein-Kreis Neuss gefertigt http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?t=17044 und darin Verbesserungsmöglichkeiten in der pflegerischen und sonstigen Versorgung angesprochen. Es geht vornehmlich um folgende Themen:

  • ärztliche Versorgung in den Heimen (mit Vermeidung von unnötigen Krankenhauseinweisungen,
  • medikamentöse Versorgung der älteren und pflegebedürftigen Menschen,
  • freiheitseinschränkende Maßnahmen (einschließlich Psychopharmaka zur Ruhigstellung) und
  • Fort- und Weiterbildung der Krankenpflegekräfte zum Thema Demenz (offensichtlich gibt es Defizite).

Nachdem das Rundschreiben in der Pflegekonferenz am 23.03.2012 unter Hinweis auf eine entsprechend informierende „Tischvorlage“ kurz angesprochen werden konnte, hat Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk darum gebeten, die Angelegenheit in der nächsten Gesundheitskonferenz des Rhein-Kreises Neuss am 23.05.2012 bzw. beim Pflegetreff am 15.05.2012 http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?t=16058 anzusprechen und weiter zu verfolgen.

Es ist im Übrigen vorgesehen, die den Neusser Pflegeeinrichtungen unterbreiteten Vorschläge demnächst auch bundesweit bekannt zu machen. Möglicherweise wird es sich als sinnvoll ergeben, die Themen bei einem Pflegetreff Ende Oktober / Anfang November 2012 nochmals vertiefend zu erörtern und auch darzustellen, was erreicht worden ist.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Schell
Dozent für Pflegerecht und Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.