Statt Ersatzfreiheitsstrafe Tätigkeit in der Pflege / Antwort des Ministers für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unlängst hatten wir die Anfrage des SELBSTHILFENETZWERK – PRO PFLEGE zum beabsichtigten Einsatz von Straftätern in der Pflege an den Minister für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW auf unsre Homepage gepostet, die Ihr noch einmal durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen könnt: http://www.ak-gewerkschafter.de/statt-ersatzfreiheitsstrafe-tatigkeit-in-der-pflege/

Heute nun erreicht uns die Stellungnahme von PRO PFLEGE zur Antwort des zuständigen Ministers, der den Einsatz von Straftätern in der Pflege ausdrücklich ablehnt.

Zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme haben wir den entsprechenden Artikel des PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERK nachstehend in seiner Gänze gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Initiative
Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59, 41469 Neuss
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Kooperationspartner der „Aktion Saubere Hände.“
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.
Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ist Unterstützer von „Bündnis für GUTE PFLEGE“.
Pro Pflege – Selbsthilfetzwerk ist Unterstützer der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen“.

Pressemitteilung vom 30.07.2012

Statt Ersatzfreiheitsstrafe Tätigkeit in der Pflege

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk hat zu einer entsprechenden Erklärung des Justizministers NRW mit Erklärung vom 03.07.2012 Position bezogen und Unverständnis geäußert. U.a. wurde von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk ausgeführt: Was der nordrhein-westfälische Justizminister angedacht hat, ist abwegig und verdient die „rote Karte“!

Daraufhin teilte das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk mit Schreiben vom 24.07.2012 mit, dass der Justizminister NRW mit einer Erklärung vom 11.07.2012 zur beklagten Berichterstattung Stellung genommen hat. In dieser Erklärung heißt es u.a.: „Ich lehne den Einsatz von Straftätern in der Pflege ausdrücklich ab!“ (Quelle: http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?t=17527 )

Werner Schell

Dozent für Pflegerecht, Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.