DGB zum Verbot der ‚Kameradschaft Aachener Land’: „Dies ist ein guter Tag für die Region“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unten stehende Presseinformation des DGB (Region-NRW-Süd-West) zum Verbot der Kameradschaft Aachener Land, der wir uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) vollinhaltlich nur anschließen können, habe wir sehr gerne zu Eurer Information auf unsere Homepage gepostet.

Das Verbot dieser „BRAUNEN GRUPPIERUNG“ war längst überfällig.

Mit kollegialen Grüßen für den AK

Manni Engelhardt –Koordinator-

Deutscher Gewerkschaftsbund
Region NRW Süd-West

PM 013/2012
23.08.2012

www.region-nrw-suedwest.dgb.de

DGB zum Verbot der ‚Kameradschaft Aachener Land’: „Dies ist ein guter Tag für die Region“

„Dies ist ein guter Tag für die Region“, so kommentiert der DGB-Vorsitzende Ralf Woelk das heutige Verbot der KAL und weiterer Kameradschaften in NRW.

Jahrelang litt die Region unter den provozierenden und teils terrorisierenden Aktivitäten der rechtsextremen Kameradschaft. Eine Vielzahl von Übergriffen gegen Institutionen, Einrichtungen und Personen aus dem demokratischen Spektrum hat hier stattgefunden. Einen Teil der Täter wird man mit dem Verbot der KAL nun zumindest nachträglich getroffen haben. Dennoch gilt es gerade jetzt wachsam zu sein, denn mit dem Verbot der Organisationen sind die handelnden Personen nicht verschwunden.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Woelk
Regionsvorsitzender
DGB-Region NRW Süd-West
Dennewartstr. 17
52068 Aachen

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu DGB zum Verbot der ‚Kameradschaft Aachener Land’: „Dies ist ein guter Tag für die Region“

  1. dirk momber sagt:

    Es wurde auch langsam Zeit das der Braunen Gesinnung Einhalt geboten wird. Den auch der AK wurde wie es aufmerksamen Lesern nicht entgangen ist, schon von Ihnen angegriffen, auch wenn unseren Straf- Ermittlungsbehörden damals die Beweise nicht ausreichten?!

    Aber vielleicht müssen erst an anderer stelle Beweise von Ermittlungsbehörden selber
    vernichtet werden. Wenn dies dann in die Öffentlichkeit gelangt wird man auch in der Aachener Region wach !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.