Die erste Tarifverhandlung für die westdeutschen Textil-Beschäftigten am 17. Oktober endete in Berlin ergebnislos

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

in der Textilindustrie ist die erste Tarifrunde gestartet, wie die Gewerkschaft IG-Metall mitgeteilt hat. 120000 Beschäftigte sind von dieser Tarifverhandlung betroffen. Die erste Runde ging gestern in Berlin ergebnislos aus. Die IG-Metall fordert 5 Prozent mehr Lohn. Die Arbeitgeber wiesen diese Forderung zurück. Sie begründen dies mit drohenden Umsatzeinbußen. Sie machten jedoch kein eigenes Angebot, wie eigentlich immer! Kollege Michael Jung, der Verhandlungsführer der IG-Metall sieht keine schnelle Einigung.

Ende Oktober 2012 soll weiter verhandelt werden. Unser Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) erklärt sich solidarisch mit den betroffenen Kolleginnen und Kollegen. Wir werden über den Fortgang der Angelegenheit weiter und kontinuierlich berichten. Mehr zu dieser 1. Verhandlungsrunde könnt Ihr durch einen Klick auf den nachstehenden Link erfahren: http://www.igmetall.de/cps/rde/xchg/SID-67DB2B29-5D200352/internet/style.xsl/textil-und-bekleidungsindustrie-erste-tarifverhandlung-10704.htm

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter IG-Metall veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Die erste Tarifverhandlung für die westdeutschen Textil-Beschäftigten am 17. Oktober endete in Berlin ergebnislos

  1. Pingback: Tarifverhandlungen in der Textilindustrie: 5% mehr! | Arbeitskreis Gewerkschafter/innen Aachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.