Am Hamburg – Airport wurde gestern durch Ver.di zu weiterem Streik aufgerufen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ab gestern steht fest, zu weiteren Streiks an einem deutschen Flughafen, nämlich Hamburg, sind die Kolleginnen und Kollegen  durch die Gewerkschaft Ver.di explizite aufgerufen worden. Am Wochenende sind die Streiks ja ausgesetzt gewesen, wie Ihr Euch durch den Klick auf den nachstehenden Link in Erinnerung rufen könnt: http://www.ak-gewerkschafter.de/2013/02/16/flughafenstreiks-zum-wochenende-unterbrochen/ !

Heute nun wird es an den NRW-Flughäfen nicht zum Streik kommen, aber morgen oder übermorgen könnte dies schon wieder anders aussehen. Die Kolleginnen und Kollegen im Sicherheitswesen kommen bei einer 40-Stundenwoche gerade einmal auf 993, – € netto. Das Ziel der Gewerkschaft Ver.di ist in erster Linie, diese Kolleginnen und Kollegen aus dem Niedriglohnsektor heraus zu holen. Diese Situation ist eine Folgewirkung der Privatisierungsmaßnahmen aus der Vergangenheit. Damals kontrollierten Beamtinnen und Beamte des Bundes die Sicherheit. Heute tun dies Private! Da entstehen dann derartige Niedriglohnsektoren, weil nicht der Mensch, sondern im Kapitalismus der Profit die Maxime allen Handelns darstellt. Unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) steht nach wie vor solidarisch zu den betroffenen Kolleginnen und Kollegen und ihrer Gewerkschaft Ver.di, was diese berechtigten Forderungen (Heraus aus dem Niedriglohnsektor!) anbelangt. Wir werden Euch weiter auf dem Laufenden halten.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Solidarität, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.