Ein Plus für die gewerblichen Leiharbeitnehmer in der Druckindustrie!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die Gewerkschaft Ver.di teilt mit, dass für die gewerblichen Leiharbeitnehmer in der Druckindustrie, die sich ja allesamt in prekären Arbeitsverhältnissen befinden  (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/prekare-arbeitsverhaltnisse/),  ein tariflicher Durchbruch geschaffen worden ist. Eine Aufwertung um 45 Prozent in Form von Zuschlägen, die sich wie folgt staffeln, ist erreicht worden:

  1. Einen Zuschlag von 8 Prozent gibt es, wenn der Leiharbeitnehmer mehr als vier Wochen in dem Entleih-Betrieb eingesetzt worden ist.
  2. Nach drei Monaten steigt der auf 15 Prozent.
  3. Nach fünf Monaten steigt der auf 20 Prozent.
  4. Nach sieben Monaten steigt der auf 35 Prozent.
  5. Nach neun Monaten erreicht er dann 45 Prozent.

Dieses Ergebnis begrüßen wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) sehr, als einen weiteren Schritt in die richtige Richtung!

Mehr dazu erfahrt Ihr durch einen Klick auf den nachstehenden Link, der Euch die komplette Ver.di-Information dazu aufblättert.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-: http://www.verdi.de/themen/nachrichten/++co++397a9e18-7cfd-11e2-bb71-52540059119e

Share
Dieser Beitrag wurde unter prekäre Arbeitsverhältnisse, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Ein Plus für die gewerblichen Leiharbeitnehmer in der Druckindustrie!

  1. Manni sagt:

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    unser Mitglied des Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreises (AK), Kollege Torsten Krieg, der Enkel des verstorbenen LPVG-Kommentators Erwin Krieg, hat seinerzeit einen Artikel darüber verfasst, was „Prekarisierung“ ist. Diesen Artikel möchte ich Euch per nachstehendem Link zum Anklicken in diesem Zusammenhang in Erinnerung rufen: http://www.ak-gewerkschafter.de/service/informationen-zu-prekaren-arbeitsverhaltnissen/was-ist-prekarisierung/ . Wünsche Euch viel Spaß beim Lesen. Mit kollegialen Grüßen Manni Engelhardt -AK-Koordinator-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.