GRENZBLOCKADEAKTION DER STAHLARBEITER WAR EIN VOLLER ERFOLG!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am gestrigen Tage hatten wir einen Artikel über die Grenzblockade der belgischen Stahlarbeiter der Firma ARCELOR MITTAL zu Eurer gefällige Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet, in dem wir Euch u. a. mitteilten, dass wir heute über den Ausgang dieser Blockade berichten wollen (http://www.ak-gewerkschafter.de/2013/03/08/belgische-stahlarbeiter-blockieren-die-deutsch-belgische-grenze-bei-lichtenbusch/) .

Diese Blockade-Aktion ist ein probateres Mittel zur Durchsetzung des Arbeitsplatzerhaltens als Lampion-Umzüge und „Kreuzgänge“, wie wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) meinen. Diese Blockade-Aktionen treffen den „Reizleiternerv“ der Politik und der Wirtschaft und stellen einen Anfang eines noch sich verstärkenden Arbeitskampfes zum Erhalt der Arbeitsplätze bei ACELOR MITTAL dar.

Nachstehend haben wir Euch einen Link gepostet, der Euch nach dem Anklicken zur Lokalzeit-Aachen-Sendung des WDR vom gestrigen Abend führt (Bleibt 7 Tage im Fenster!), die sich mit der Grenz-Blockade sehr intensiv in der Berichterstattung auseinandergesetzt hat:

http://www.wdr.de/mediathek/html/regional/rueckschau/2013/03/08/lokalzeit_aachen.xml .

Ferner haben wir Euch einen Link zur Online-Ausgabe der ostbelgischen Zeitung „Grenzecho“ mit gepostet, der Euch nach dem Anklicken in sehr ausführlicher Art und Weise über diese gestrige Grenzblockade informiert. Wir fühlen und als AK den belgischen Stahlarbeiter-Kollegen auf das Solidarischste verbunden und wünschen Euch viel Spaß beim Hören, Sehen und Lesen der Artikel und versprechen Euch, dass wir kontinuierlich weiter über diesen richtigen Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze in Belgien berichten werden.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-: http://www.grenzecho.net/ArtikelLoad.aspx?aid=61bebfd2-c0de-4506-83af-4a4220a0bdb0

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Belgien, Deutschland, Europa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.