PRO PFLEGE – VORSTAND SCHREIBT AN DIE KANZLERIN

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Vorstand es PRO
PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERK, Herr Werner Schell , hat nunmehr das Bekenntnis der Bundeskanzlerin Merkel kommentiert, dass die Beschäftigten in der Pflege verbesserte Vergütung und mehr Anerkennung erhalten müssten. Diesen Kommentar zu dem „überraschenden Bekenntnis“ der Bundeskanzlerin wollen wir Euch keinesfalls vorenzhalten und haben die komplette Info des Herrn Schell nachstehend zu Eurer Information vollinhaltlich auf unsere Homepage gepostet.

Wir schließen uns hier den Ausführungen des Werner Schell vollinhaltlich an und wünschen Euch viel Spaß beim Lesen.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

ÜBERRASCHENDES BEKENNTNIS
Kanzlerin Merkel: Altenpfleger haben härteren Job als ich

>>>  http://www.bild.de/politik/inland/altenpfleger/haben-einen-haerteren-job-als-ich-29532004.bild.html
Meine Kommentierung zu dem Bekenntnis der Kanzlerin:

Pflegekräfte werden seit Jahren mit Erklärungen umworben, z.B. mit Bekundungen wie etwa: Sie verdienen „Wertschätzung und Anerkennung“. Ihre Arbeitsbedingungen bleiben anhaltend mehr als belastend und die Vergütungen für die schwere Arbeit am Menschen sind auch bislang nicht deutlich verbessert worden. Ich habe die Bundeskanzler am 20.02.1012 angeschrieben und auf die Reformnotwendigkeiten aufmerksam gemacht. Der Brief ist nachlesbar unter folgender Adresse: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/PflegereformBfanFrauMerkel122011.pdf – Wenn die Kanzlerin jetzt von Respekt für die Arbeit in der Altenpflege ausspricht, ist das mehr als dünn. Das und vieles mehr sind wohl nur Sprechblasen. Auf die erwähnnte Zuschrift gab es von der Kanzlerin weder Eingangsbestätigung noch eine Antwort. Nein, diese Kanzlerin hat im Moment wohl nichts mit einer Verbesserung der Pflegebedingungen im Sinn! Oder gibt es erfreulichere Botschaften?
Werner Schellhttp://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de
Quelle: http://www.facebook.com/#!/werner.schell.7

Der Pflegetreff am 28.05.2013 wird die wesentlichen Reformerfordernisse erneut aufgegreifen und verdeutlichen, was in diesem Land in der Pflegelandschaft zu verbessern ist – alle interessierten BürgerInnen sind bereits jetzt eingeladen:
http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de/Pressemitteilungen/Einladung280513.pdf
Näheres im Forum: http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?t=18156

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesundheitspolitik, Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu PRO PFLEGE – VORSTAND SCHREIBT AN DIE KANZLERIN

  1. Confianza sagt:

    Ich bin mal gespannt, ob sich jetzt nach den Wahlen etwas ändern wird. Herr Steinbrück hat sich ja sehr dafür eingesetzt… mal schauen!

    LG,
    Claudia von Job Altenpfleger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.