Unglücklicher Tarifabschluss bei der Deutschen Bahn

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

noch am 21. März 2013 berichteten wir auf unserer Homepage darüber, dass es offensichtlich noch keine Tarifeinigung zwischen der Deutschen Bahn und der Eisenbahn und Verkehrsgewerkschaft (EVG) gab, wie Ihr es nach dem Klick auf den Link hier noch einmal aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2013/03/21/noch-keine-tarifeinigung-bei-der-deutschen-bahn/

Heute nun ereilte uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) die Mitteilung, dass der Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn beigelegt ist.

Die ca. 130000 Beschäftigten erhalten ab Mai 2013 drei Prozent mehr Lohn. Im April 2014 sollten dann noch einmal weitere drei Prozent Lohnerhöhung folgen.

Diesem Kompromiss hat die EVG am gestrigen Tage in Frankfurt zugestimmt. Mit dieser Tarifeinigung ist auch die Fortsetzung des Branchentarifvertrages für den Nahverkehr verbunden.

Die Laufzeit des Tarifvertrages beträgt 19 Monate und endet somit entsprechend am 31. Juli 2014. Die Angestellten im Dienstleistungssektor (a. 30000) müssen allerdings eine Laufzeit von 23 Monaten hinnehmen, was wir als AK als äußerst unglücklich bezeichnen möchten.

Insoweit kann hier in keiner Weise von einem respektablen Ergebnis gesprochen werden; denn hier wird eine sogenannte „Zweiklassen-Belegschaft“ geschaffen bzw. tariflich zementiert.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.