Immer mehr SOLIDARITÄT mit GUSTL MOLLATH!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mehrfach haben wir jetzt zum Fall „GUSTL MOLLATH“ als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) auf unserer Homepage berichtet, zuletzt noch am 21. März 2013, wie Ihr unschwer beim Anklicken des nachstehenden Links feststellen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2013/03/21/freiheit-fur-gutl-mollath-teil-ii/.

Heute nun wollen wir Euch mit der Homepage der Gabriele Wolff bekanntmachen, die den Fall „GUSTL MOLLATH“ in einer Breite und Intensität belichtet und belichten lässt, die einzigartig ist.

Der nachstehende Link führt Euch nach dem Anklicken direkt auf die Homepage. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen und würden uns weiterhin über gezeigte Solidarität mit Gustl Mollath sehr freuen.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-: http://gabrielewolff.wordpress.com/2013/03/26/der-fall-gustl-mollath-der-wiederaufnahmeantrag-der-staatsanwaltschaft-regensburg/

Share
Dieser Beitrag wurde unter Kampagnen, Petitionen, Solidarität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Immer mehr SOLIDARITÄT mit GUSTL MOLLATH!

  1. giovanni sagt:

    liebe freunde ! die formulierung „Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen“ erscheint mir gelinde gesagt etwas arg neben der sache zu liegen. irgendwie scheint der ernst dieser sache nicht überall rezipiert zu werden, wie auch die saloppe aussage des genossen schindler (spd) beweist, der sich sofort eine knarre kauft, wenn sich rausstellen sollte, dass an unserem rechtstaat etwas faul sein sollte… liebe freunde: eure solidaritätsadresse in ehren. ich würde mir jedoch wünschen, wenn verantwortungsvolle und gewissenhafte menschen mit einem mandat links der mitte vorallem auch initiative und kante direkt an der front zeigen würden.

    • Manni sagt:

      Hallo Giovanni, oder wie Du immer heißen magst?
      Ausnahmsweise haben wir Deinen anonymen Kommentar veröffentlicht, obgleich er neben der „Kappe“ liegend ist.
      1. Viel Spaß beim Lesen bezieht sich tatsächlich darauf, dass das Lesen konstruktiver Kritik auch Spaß machen kann, selbst dann, wenn die Angelegenheit als solche -wie im vorliegenden Fall- einen ernsten Hintergrund hat!
      2. Der für Dich so bezeichnete „Genosse“ Schindler, ist für unseren AK kein Genosse, da wir nicht parteipolitisch orientiert sind. Somit haben wir weder ein Mandat links der Mitte, noch ein Mandat links der Linken. Wir sind ein AK, der für alle Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter (mit Ausnahme von NAZIS) offen steht.
      3. Jemand, der sich wie Du nicht mit Vor- und Zunamen outet, zeigt im Gegensatz zu uns keine Kante und steht auch als Person nicht an der Front, wie Du es in Deiner Kritik selbst forderst!
      Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

      • Sie haben Recht (daher r in R), dass der Schindler kein Genosse mehr sein kann (weil er sogar die CSU-Ministerin Merk „umarmt“ hat). Ich kenne Herrn Helmut Schmidt in Langenhorn (Hamburg) persönlich. Habe selber eine zeitlang in HH-Langenhorn gewohnt. Wenn ich den lieben Helmut heute fragen würde nach einem „Schindler“, so würde er wohl „kotzen“. Dennoch würde ich mich freuen, wenn die CSU an Stimmen verliert und die SPD in Bayern zugewinnt. Ich denke, wir verstehen uns. Freundlichst, DN.

  2. An den Arbeitskreis lieber Gewerkschaftler/innen im Landkreis „Oochen“. Ich danke Euch, dass Sie sich in Sachen Herrn Mollath angenommen haben . Ich hätte es nie gedacht, dass Sie sich vieler menschlicher Probleme, also auch sogar grenzenlos, z. B. Belgien, Niederlande angenommen haben. Dazu sage ich:“ Herzlichen Glückwunsch“.
    Nicht ein jederman(n)frau würde dies „schaffen“. Ihr Blog sieht sehr sauber aus, weil mit etlichen Themen, wofür es auch in meinen Sinnen wäre. Wie Sie sehen können, kämpfe seit geraumer Zeit mit und für eine Oberstaatsanwältin a.D. für die Freilassung eines Gustl Mollath. „Witze“ sind auch dabei, vor allem, da sogar ein 80-jähriger daran teilnimmt. Vor allem um den 1.April herum. Viele lieben Grüße aus Mannheim nach „Ooche“, herzlichst, Dietmar Nisch.

    • Manni sagt:

      Hallo Dietmar,

      unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis Aachen (AK) bedankt sich recht herzlich für Deinen aufmunternden Zuspruch bei Dir.
      Solidarität und Kollegialität ist in unserer „kalten Zeit“ das Gebot der Stunde!

      Für den AK
      Manni Engelhardt -Koordinator-

  3. Hallo Manni, danke für das Kompliment vom 4. April 2013 um 10:02. Infolge neuer Tatsachen, eine Korrektur: Herr Schindler hat sich längst abgewandt von der Bayerischen Justizministerin Beate Merk. Dafür ist Frau Merk auf den OB der Stadt München, Herrn Ude (SPD) sehr „sauer“, weil er das Zeug hätte zum neuen Minister-Präsidenten von Bayern. Aachen steht – gemessen an der Einwohnerzahl von fast 240.000 sehr gut da inbezug Fall-Mollath-UnterstützerInnen von nunmehr über 90. Also bitte, liebe AachenerInnen, egal ob namentlich oder anonym, weiterhin Unterstützung spenden bei Openpetition-Mollath – oder im Zweifel gabrielewolff-blog anklicken. Oder auch Opablog. Diese sind in „Turbo-Manier“ oft schneller als jede Zeitung mit den neuesten Nachrichten. Mit freundlichen Grüßen, DN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.