NÄCHSTER PFLEGETREFF STEHT FEST!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERK hat uns seine jüngste Pressemitteilung überstellt. Der Vorstand von PRO PFLEGE, Herr Werner Schell, weist darin auf das kommende Pflegetreff in NEUSS-ERFTTAL hin, das am 28. Mai 2013 stattfinden wird und die aktuellen pflegepolitischen Reformerfordernisse dort aufgreifen wird.

Sehr gerne haben wir nachstehend die komplette Pressemitteilung dazu zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme und Bedienung auf unsere Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) Homepage gepostet. Wir würden uns sehr freuen, wenn diese Pressemitteilung die entsprechende Beachtung und Würdigung erfahren wird, die ihr zusteht.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

clip_image001

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Unabhängige und gemeinnützige Interessenvertretung

für hilfe- und pflegebedürftige Menschen in Deutschland

Vorstand: Werner Schell – Harffer Straße 59 – 41469 Neuss

Tel.: 02131 / 150779 – E-Mail: ProPflege@wernerschell.de

Internet: http://www.pro-pflege-selbsthilfenetzwerk.de

Pressemitteilung vom 25.03.2013

Pflegetreff in Neuss-Erfttal greift am 28.05.2013 aktuelle pflegepolitische Reformerfordernisse auf

Im Zusammenhang mit der demografischen Entwicklung nehmen die dementiellen Erkrankungen deutlich zu mit der Folge, dass seit Jahren ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff (§§ 14 und 15 SGB XI) eingefordert wird. Darüber hinaus sind wohnortnahe Quartierskonzepte (= ambulant vor stationär) und der Abbau des Pflegenotstandes (Minutenpflege) zwingend geboten. Es stellen sich somit vielfältige Fragen; z.B.: Wie sind die politischen Parteien im Wahljahr 2013 aufgestellt, um das Pflegesystem demografiefest zu machen und dauerhaft solidarisch zu finanzieren?

Im Pflegetreff werden als

wesentliche Forderungen vor allem anzusprechen sein:

• Pflegebedürftigkeitsbegriff neu formulieren und dementiell erkrankte Menschen als Leistungsberechtigte uneingeschränkt einbeziehen,

• selbstbestimmtes Wohnen im häuslichen bzw. wohnortnahen Bereich unter kommunaler Förderung Priorität einräumen,

• Unterstützung der pflegenden Angehörigen dauerhaft und finanziell auskömmlich ausbauen,

• „Wertschätzung und Anerkennung“ für die Pflegekräfte durch verbesserte Stellenschlüssel und Arbeitsbedingungen gewährleisten (= Pflegenotstand bzw. Minutenpflege auflösen) und

• solidarische Finanzierung des Pflegesystems sichern.

Zur Einstimmung wird ein Film (ca. 10 Min.), gesendet von Panorama 3 (NDR) am 19.02.2013, gezeigt. Damit wird anschaulich gemacht:

clip_image002

Die Pflegeversicherung lässt Demenzkranke und ihre Angehörigen häufig im Stich. Denn für die Bewilligung einer Pflegestufe stehen nach wie vor körperliche Einschränkungen im Fokus.

In dem Filmbeitrag kritisiert Dr. Jürgen Gohde u.a., dass die Politik viel weiter hätte sein können. Unter seinem Vorsitz hatte ein Expertenbeirat schon 2009 ein neues Prüfsystem vorgelegt. Als sich nach dem Regierungswechsel unter Schwarz-Gelb die Umsetzung verzögerte, stieg Dr. Jürgen Gohde aus. Man könne für die ausstehende Umsetzung viele Gründe ins Feld führen, doch „letztlich fehlt es am Gestaltungswillen der Regierung“, bemängelte Dr. Jürgen Gohde.

Der (18.) Pflegetreff wird am Dienstag, dem 28.05. 2013, 17.00 – 19.00 Uhr, im Jugendzentrum „Kontakt Erfttal“, (großer Saal) Bedburger Straße 57, 41469 Neuss-Erfttal, stattfinden.

Ein Grußwort spricht:

– Hans-Jürgen Petrauschke,

Landrat des Rhein-Kreises Neuss

clip_image003

Moderation:

Regina Schmidt-Zadel, stellvertretende Vorsitzende der Landes-Alzheimer­gesellschaft NRW und MdB a.D.

clip_image004

Die Referenten auf dem Podium:

clip_image005

Dr. h.c. Jürgen Gohde, Vorstandsvorsitzender Kuratorium Deutsche Altershilfe (Wilhelmine-Lübke-Stiftung e.V.)

clip_image006

Markus Leßmann, Ministerialdirígent, Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW

clip_image007

Prof. Dr. Dr. Ulrich Sprick, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychologischer Psychotherapeut, Ärztlicher Leiter Ambulantes Zen­trum des St. Alexius- / St. Josef-Krankenhauses Neuss

clip_image008

Heinz Sahnen Schirmherr

clip_image009

Werner Schell Leitung

Eingeladen sind pflegebedürftige Menschen und Angehörige, PflegemitarbeiterInnen, Leitungskräfte in Pflegeeinrichtungen sowie alle interessierten BürgerInnen! –

Der Eintritt ist frei!

Werner Schell – Dozent für Pflegerecht und Vorstand von Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

Die vorstehende Pressemitteilung ist zur Veröffentlichung frei

Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk

führt regelmäßig Pflegetreffs mit bundesweiter Ausrichtung durch.

ist Kooperationspartner der „Aktion Saubere Hände.“

ist Initiator bzw. Mitbegründer des Quartierkonzeptes Neuss-Erfttal.

ist Unterstützer von „Bündnis für GUTE PFLEGE„.

ist Unterstützer der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen„.

tritt für wirksame Patientenrechte und deren Durchsetzung ein.

unterstützt im Rahmen der Selbsthilfe auch Patienten mit Schlaganfall einschließlich deren Angehörige.

image

Share
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheitspolitik, Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.