PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERK MELDET SICH WIEDER ZU WORT!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Herr Werner Schell, der Vorstand des PRO PFLEGE – SELBSTHILFENETZWERK hat uns heute seinen nachstehenden Facebook-Eintrag mit der Bitte um Kenntnisnahme übersandt. In diesem Beitrag fordert Herr Werner Schell ein Bundeseinheitlich geltendes Personalbemessungssystem. Dieser berechtigten  Forderung schließen wir uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK)  vollinhaltlich an und haben deswegen den kompletten Facebook-Eintrag nachstehend auf unsere Homepage zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme gepostet.

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

 

Folgender Text wurde heute, 25.04.2013, bei Facebook eingestellt:

https://www.facebook.com/werner.schell.7?ref=tn_tnmn
Pflegenotstand – Bundeseinheitlich geltendes Personalbemessungssystem erforderlich

Dies fordert Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk seit Jahren -> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?t=18285
Die Linke im Deutschen Bundestag hat diese Forderung aufgegriffen und für den 26.04.2013 ein Hearing vorgesehen -> http://www.linksfraktion.de/termine/bessere-krankenhauspflege-gute-arbeitsbedingungen-mindestpersonalbemessung/ . Darauf hat Pro Pflege – Selbsthilfenetzwerk bereits am 31.03.2014 aufmerksam gemacht.

Allerdings wurde dazu angemerkt:
„Dabei ist wichtig, darauf aufmerksam zu machen, dass es nicht nur um ein Bemessungssystem für das Krankenhauspersonal geben muss, sondern eine solche Regelung ist auch für die Heimpflege dringend nötig. Die insoweit gegebene Bundeskompetenz macht eine umfassende Regelung möglich. Die für die stationären Pflegeeinrichtungen geltenden Rahmenverträge (§ 75 SGB XI) sehen nur unzureichende – und zudem noch regional unterschiedliche – Stellenschlüssel vor, so dass hier das Vertragssystem überfordert ist. Der Gesetzgeber bzw. Verordnungsgeber muss auch insoweit tätig werden.“

Siehe auch Pflegepersonal – bedarfsgerecht qualifizieren – dringend ! -> http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?t=18558

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesundheitspolitik, Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.