K. SCHWARZER REICHT PETITION GEGEN DIE ALLGEMEINEN RAUCHVERBOTE EIN!

Liebe Stonerinnen und Stoner, liebe Freundinnen und Freunde unserer Homepage,

unsere Kampagne gegen das totale Rauchverbot in NRW lässt die Besucherzahlen auf unsere Homepages (http://www.stones-club-aachen.de/category/rauchverbot/) im Zeitraum der letzten 24 Stunden hochschnellen. Alleine auf der Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) Homepage waren es um 09.30 Uhr 1386 Besucherinnen und Besucher (innerhalb 24 Stunden)!

Uns erreichen immer mehr Kommentare von Menschen, die sich aktiv gegen dieses totale Rauchverbot der NRW-GRÜNEN und der NRW-SPD aussprechen und dieses offen als Eingriff in die persönliche Freiheit anprangern.

So hat uns jetzt auch der Kommentar von K. Schwarzer erreicht, der es uns wert erscheint, direkt auf beide Homepages gepostet zu werden. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen.

Manni Engelhardt -AK-Koordinator- und – Stones-Club-Manager-

Kommentar von K. Schwarzer aus Köln zum Artikel: Wir machen weiter: Weg mit dem totalen Rauchverbot in NRW:

Vieleicht habe ich eine gute Nachricht: Mit Schreiben vom 15.02.2013 habe ich beim Petitionsausschuß des Deutschen Bundestages eine Petition gegen allgemeine Rauchverbote eingereicht. Meine Petition wird dort unter dem Aktenzeichen:

Pet 2-17-15-21270-047267 bearbeitet. Laut Auskunft des Petitionsausschußes befindet sich diese Petition in der parlamentarischen Beratung. Mal sehen, was hierbei heraus kommt. Leider ist sie bis jetzt nicht zur Mitzeichnung im Petitionsforum des Deutschen Bundestages veröffentlicht worden und ich weiss auch nicht, ob sie überhaupt veröffentlicht wird. Sollte das allerdings der Fall sein, melde ich mich auf dieser Seite erneut und gebe die ID-Nummer meiner Petition bekannt.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Kampagnen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu K. SCHWARZER REICHT PETITION GEGEN DIE ALLGEMEINEN RAUCHVERBOTE EIN!

  1. Wie Sinnvoll sind Verbotsgesetze?
    Um diese Frage zu beantworten, muß man nur einen Blick auf die Alkoholprohibition in den Dreißigerjahren in den USA werfen. In keiner Zeit zuvor, hat es soviele Alkoholiker gegeben wie zu Zeiten der Prohibition! Durch schlecht gebrannten Schnaps, der von Schwarzhändlern hergestellt wurde, sind auch nie zuvor so viele Leute massiv krank geworden. Die einzigen, die daran partizipert haben, waren organisierte Verbrecherbanden, welche sich eine goldene Nase verdient haben.
    Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Geschichte des Heroins. Die wenigsten Leute wissen, dass Heroin ursprünglich ein Arzneimittel war, was gegen Schmerzen und allgemeines Unwohlsein eingesetzt wurde. Dass schärfste daran ist, dass Heroin rezeptfrei erhältlich war und von einigen Ärzten sogar der regelmäßige Konsum empfohlen wurde, da Heroin Geist und Körper belebte. Als es dann in die USA exportioert wurde, war es genau wie in Europa der Verkaufsschlager. Jedoch fürchteten amerikanische Pharmafirmen die Konkurenz aus Europa. Es wurden Gerüchte in die Welt gesetzt -aus kommerziellen Interessen natürlich- dass Heroin im höchsten Maße gesundheitsschädlich ist und abhängig macht. Auf Grund dieser Gerüchte wurde es natürlich Verboten. Nun kamen einige Leute auf die Idee, Heroin selbst herstellen zu müssen. Natürlich in absolut zu hoher Dosierung, so dass die Leute wirklich krank hiervon wurden. Auch hier hat wieder am Ende das organisierte Verbrechen den großen Gewinn gemacht, in dem es in großen Mengen falsch hergestelltes Heroin verkauften, was auch mit anderen Chemikalien versetzt war um den Umsatz zu steigern. Seit her ist Heroin eine todbringende Droge, die die Leute wirklich ruiniert.
    Wir sollten es nicht zulassen, dass durch idiotische und völlig sinnfreie Verbotsgesetze der Tabakrauch sich hier einreiht. In Wirklichkeit werden Genußmittel und Arzneien nur dann zum Problem, wenn man getrieben von Regulierungswahn, bestimmte Sachen verbietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.