Das Eis für die Beschäftigten wird bei SCHUMAG in Aachen immer dünner!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wieder einmal wird bei der Firma SCHUMAG (Wir berichteten bereits auf unserer Homepage einige Male zum Thema: http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=schumag+ag !) hier in Aachen um das Überleben gekämpft. Dieses Mal soll der Kampf so geführt werden, dass die verbliebenen 530 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die 30 Auszubildenden ganz aktuell einen sogenannten „Sanierungstarifvertrag“ mittragen sollen, der sie zu einigen Einbußen zwingen wird. Der Betriebsrat unter Vorsitz von Kollegen Ralf Marbaise, der Schumag-Vorstand Herr Dr. Ohlinger und Kollege Franz-Peter Beckers von der IG-Metall wollen, wie es Dr. Ohlinger heute medienwirksam verbreitet hat, „angreifen“! Hier muss deutlich hinterfragt werden, wen und/oder was sie angreifen wollen? Hoffentlich nicht die Überführung von Kolleginnen und Kollegen in prekäre Arbeitsverhältnisse? Wir werden die Angelegenheit als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) weiter aus unserer skeptischen Sicht heraus betrachten und kommen zur gegebenen Zeit auf die Angelegenheit zurück. Schon mehrmals haben wir die Kolleginnen und Kollegen bei SCHUMAG dazu aufgerufen, sich nicht auf Versprechungen zu verlassen, sondern den Kampf um den Erhalt der Arbeitsplätze aktiv zu führen, getreu dem Motto: „Wer kämpft, der kann verlieren! – Wer nicht kämpft, der hat schon verloren!“

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Deutschland, IG-Metall veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.