Die Ärzteschaft und die Medizin in der Nazi-Zeit:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 07./08. und 09. Oktober 2013 findet eine Tagung an der RWTH-Aachen (Nationale Konferenz zur Aufarbeitung der NS-Medizin) mit öffentlichem Vortrag zum Thema „Medizin in der NS-Zeit“ statt.

Hier wird man sich mit der Rolle der Ärzteschaft im „Dritten Reich“ befassen. Die Rolle der Ärzte in der NS-Menschen-Vernichtungsmaschine wird unter mehreren Gesichtspunkten belichtet werden.

Am Montag, den 07. Oktober 2013, ab 18.00 Uhr im Ford-Saal des SUPER-C am Templergraben, wird Hans-Joachim Lang (Honorarprofessor an der Uni Tübingen und Redakteur beim „Schwäbischen Tageblatt“), das Leiden der jüdischen Frauen, die in die Massensterilisation (Block 10 des Konzentrationslagers Ausschwitz) u.a. mittels hochdosierter Röntgenstrahlen gezwungen wurden, schildern.

Als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) bewerben wir diese Veranstaltung ausdrücklich.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Antifa, Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.