Gilt bei PORSCHE die 34-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

mehrfach hatten wir uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) u.a. auch auf unserer Homepage mit dem Thema „35-Stunden-Woche“ befasst, wie Ihr es durch das Anklicken des nachstehenden Links aufrufen könnt: http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=35+stunden+woche .

Für ca. 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei PORSCHE in Stuttgart (Stammsitz Zuffenhausen) ist nunmehr die Produktion auf 34 Stunden pro Woche reduziert worden. Dies hat der Gesamtbetriebsratsvorsitzende, Kollege Uwe Hück, in der „Automobilwoche“ verkündet. Er begründete diesen Schritt mit gestiegenem Stress für die Kolleginnen und Kollegen. Vor vier Jahren seien 142 Autos pro Tag in Zuffenhausen produziert worden, jetzt seien es bereits mehr als 200 pro Tag.

Jetzt bleibt für die Kolleginnen und Kollegen sehr zu hoffen, dass dieser richtige Schritt in die richtige Richtung auch tatsächlich dazu führen wird, dass es keine Lohn- und sonstigen Leistungskürzungen geben wird und mehr Personal eingestellt werden wird. Dann wäre hier tatsächlich die Arbeitszeitverkürzung bei vollem Lohn- und Personalausgleich erreicht. Wir bleiben als AK am Thema dran. Dies nicht zuletzt auch deshalb, weil sich hier ein gegenläufiger Trend zur Automobilkrise (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=automobilkrise) , wenn auch als Ausnahme von der Regel, abzeichnet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, IG-Metall, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Gilt bei PORSCHE die 34-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich?

  1. Pingback: Porsche – Betriebsrat zeigt dem Finanzchef Lutz Menschke die “Rote Karte”! | Arbeitskreis Gewerkschafter/innen Aachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.