WOLFGANG ERBE INFORMIERT:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachstehend haben wir wieder einmal als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) die aktuellsten Informationen, die der Kollege Wolfgang Erbe zusammengestellt hat und die wir für wichtig erachten, zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Dortmund

http://antifaunion.blogsport.de/2013/11/13/pm-neonazis-planen-rechtsrockkonzert/

Stadt verbietet Neonazi-Konzert in Lagerhalle am Hafen

Jetzt suchen die Neonazis einen anderen Konzertsaal „in der Nähe“ von Dortmund.

Stadt verbietet Neonazi-Konzert in Lagerhalle am Hafen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/stadt-verbietet-neonazi-konzert-in-lagerhalle-am-hafen-id8672073.html#plx352916962Jetzt suchen die Neonazis einen anderen Konzertsaal „in der Nähe“ von Dortmund.

Jetzt suchen die Neonazis einen anderen Konzertsaal „in der Nähe“ von Dortmund.

Stadt verbietet Neonazi-Konzert in Lagerhalle am Hafen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/stadt-verbietet-neonazi-konzert-in-lagerhalle-am-hafen-id8672073.html#plx352916962

Jetzt suchen die Neonazis einen anderen Konzertsaal „in der Nähe“ von Dortmund.

Stadt verbietet Neonazi-Konzert in Lagerhalle am Hafen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/stadt-verbietet-neonazi-konzert-in-lagerhalle-am-hafen-id8672073.html#plx352916962

Jetzt suchen die Neonazis einen anderen Konzertsaal „in der Nähe“ von Dortmund.

http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/stadt-verbietet-neonazi-konzert-in-lagerhalle-am-hafen-id8672073.html

Stadt Dortmund verbietet Veranstaltung von Neonazi-Partei

Dortmund.

Die Stadt Dortmund hat eine für Samstag geplante Veranstaltung der rechtsextremistischen Partei «Die Rechte» untersagt.

http://www.ksta.de/newsticker/stadt-dortmund-verbietet-veranstaltung-von-neonazi-partei,15189532,25047458,view,asTicker.html

Militärs schicken Roboter auf das Schlachtfeld

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis mit Drohnen in der Luft, Robotern am Boden oder mit Schiffen und U-Booten vollautomatisch gekämpft werden kann. Software entscheidet dann über Leben und Tod. In 20 bis 30 Jahren könnten Waffen ihre Ziele ohne jede Einbindung eines Menschen auswählen und bekämpfen, heißt es bei Experten. Das Thema wurde von der Initiative „Stop Killer Robots“ jüngst vor den UN in New York debattiert.

An sogenannten „autonomen Waffen“ seien 40 bis 50 Staaten interessiert, sagt der Robotik-Professor und Pentagon-Berater Ronald C. Arkin. Das gewaltige Interesse bedeutet für die Rüstungsindustrie einen Riesenmarkt für Waffen, die den Menschen kaum noch unmittelbar einbinden.

Human Rights Watch fordert Verbot

Eine komplett ablehnende Haltung autonomer Waffensystemen vertritt die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. In diesem Jahr startete die Organisation eine Kampagne, die zum Stopp der Entwicklung, Produktion und Einsatz von Killer-Robotern führen soll. Die Vereinten Nationen sollten nach dem Willen der Organisation Verhandlungen über ein Verbot der Technologie aufnehmen. Inzwischen hätten sich über 40 Nichtregierungsorganisationen der Initiative angeschlossen, sagt Stephen Goose.

http://www.welt.de/wirtschaft/article121947235/Militaers-schicken-Roboter-auf-das-Schlachtfeld.html

Anonymous-Hacker in USA verurteilt

Anonymous-Hacker Hammond muss zehn Jahre ins Gefängnis

http://www.focus.de/politik/ausland/usa/hunderttausende-online-daten-geklaut-anonymous-hacker-hammond-muss-zehn-jahre-ins-gefaengnis_aid_1160385.html

Jeremy Hammond ist in die Systeme von Regierungsstellen und Unternehmen eingedrungen

http://www.welt.de/wirtschaft/article121955282/Anonymous-Hacker-nach-Datenraub-in-USA-verurteilt.html

Bilder der Massenproteste in Bahrain

A Massive Opposition Demonstration near Manama

http://www.demotix.com/protests-bahrain

http://www.demotix.com/news/2226393/massive-opposition-demonstration-near-manama/all-media

http://www.demotix.com/from/middle-east

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/pressezensur-in-bahrein-fotos-fuers-familienalbum-aber-nicht-von-den-protesten-12236952.html

Bahrain: Polizei schoss auf Demonstranten

In Bahrain haben Sicherheitskräfte am Donnerstag auf Hunderte Oppositionelle geschossen, die westlich der Hauptstadt Manama dem Demonstrationsverbot trotzen wollten. Nach Angaben von Aktivisten vor Ort schossen Polizisten mit Schrotflinten auf die Demonstranten in dem schiitischen Dorf Deih und setzten Tränengas gegen sie ein. Zuvor waren in der Nacht sechs teils ranghohe Aktivisten der Opposition festgenommen worden.

Ausgangssperre ausgeweitet
Am Ortseingang waren Polizisten postiert, die Tränengas abfeuerten. Mehrere Polizeifahrzeuge blockierten zudem die Straße zum Nachbardorf. Bei den Protesten in Deih handelte es sich laut Augenzeugen um eine spontane Demonstration, die Behörden hatten am Mittwoch sämtliche Proteste und Sitzblockaden im ganzen Land verboten. Nach Angaben des Staatsfernsehens wurde zudem die nächtliche Ausgangssperre ausgeweitet, sie galt nun von 20.00 Uhr bis 04.00 Uhr morgens Ortszeit.

Gewalt eskalierte bereits am Mittwoch
Am Mittwoch hatten die Sicherheitskräfte den Perlenplatz in der Hauptstadt Manama mit Hilfe von Panzern und Tränengas geräumt, dabei wurden laut Opposition und Behörden drei Demonstranten und zwei Polizisten getötet. Am Donnerstag herrschte in Manama eine angespannte Situation. Banken und viele Geschäfte sowie Schulen blieben geschlossen, im Finanzviertel der Stadt waren Polizisten zu sehen.

http://www.oe24.at/welt/Polizei-schoss-auf-Demonstranten/20498021

http://www.handelsblatt.com/die-welt-in-bildern-blickfang/8906950.html?slp=false&p=1&a=false

400 Arbeitsplätze gefährdet

Lufthansa schließt Wartungstochter in Irland

http://www.n-tv.de/ticker/Lufthansa-schliesst-Wartungstochter-in-Irland-article11736901.html

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

Share
Dieser Beitrag wurde unter Antifa, Deutschland, Europa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.