Die GdF muss den Fluglotsen-Streik abblasen:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

noch gestern berichteten wir über einen Solidaritätsstreik der Kolleginnen und Kollegen in der Flugsicherung wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2014/01/24/alle-zeichen-stehen-auf-fluglotsen-streik/ !

Heute nun ist es amtlich, dass die Gewerkschaft der Flugsicherung e. V. (GdF) den Solidaritätsstreik für kommende Woche Mittwoch, den 29. Januar 2014, abblasen musste, weil die französische Gewerkschaft SNCTA am gestrigen Vormittag bereits verkündet hatte, auf ihren für fünf Tage angesetzten Arbeitskampf zu verzichten zu wollen.

Wie wir gestern bereits berichteten, hatten die Deutsche Flugsicherung und die Lufthansa Anträge auf einstweilige Verfügungen gegen den Streik beim Arbeitsgericht eingereicht. Für Montag, den 27.01.2014 waren dazu die mündliche Verhandlung angesetzt, die nunmehr auch obsolet geworden ist.

Auf den weiteren Fortgang der Angelegenheit dürfen wir gespannt bleiben. Die Problematik in der europäische Luftraumstrukturierung, die die EU aufgeworfen hat, ist ja keinesfalls vom Tisch. Aufgehobene Streikmaßnahmen sind ja lediglich aufgeschobene Streikmaßnahmen, wenn sich die Sachlage nicht grundlegend ändert.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Europa, Frankreich, GdF veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.