Kollege Dirk Momber kommentiert:

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 27. März 2014 posteten wir den Artikel unter dem Titel „LSG-NRW gibt in Sachen ´Klage gegen StädteRegionsRat Etschenberg´ Anlass zum ´Haaresträuben´“!, wie es unschwer durch den Klick auf den nachstehenden Link noch einmal aufgerufen werden kann:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2014/03/27/lsg-nrw-gibt-in-sachen-klage-gegen-staedteregionsrat-etschenberg-anlass-zum-haarestraeuben/ !

Unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied, Kollege Dirk Momber, hat hierzu den nachstehenden Kommentar geschrieben, den wir zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme direkt auf unsere Homepage gepostet haben.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Als ich den Artikel über die vorgebliche Nichtbevollmächtigung des Herrn Engelhardt für seine Mutter beim LSG-Verfahren  (NRW) zur Kenntnis nehmen durfte, sträubten sich mir in der Tat  die Haare.

Ich dachte, dass es schlimmer als in der Causa Momber ( http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-momber/) nicht mehr kommen könnte ! Aber scheinbar hat in diesem Senat  ” Napoleon Bonaparte” den Vorsitz?

Das Recht in Deutschland ist immer ein Recht, das man sich erkämpfen muss!

Kämpfe Manni!

Gez. Dirk Momber

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Deutschland, LSG Essen, Sozialpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.