Kollege Stefan Schulze kommentiert die „Causa Norbert Greuel“!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

der Fall Norbert Greuel ist bekanntermaßen in die „dritte Runde“ gegangen, wie wir es als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) unlängst in einem weiteren Artikel unter der Überschrift „Der Fall „Norbert Greuel“ ein „Affentheater“ für die (bei der) Bezirksregierung in Köln!“ berichteten. Den kompletten Artikel könnt Ihr durch das Anklicken des nachstehenden Links in seiner Gänze noch einmal aufrufen:

http://www.ak-gewerkschafter.de/2014/02/11/der-fall-norbert-greuel-ein-affentheater-fuer-die-bezirksregierung-in-koeln/!

Der Kollege Stefan Schulze hat dies zum Anlass genommen, dazu einen Kommentar zu verfassen, den wir aufgrund seiner Wichtigkeit direkt als eigenständigen Beitrag auf unserer Homepage nachstehend in seiner Gänze zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme gepostet haben.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

„Inklusion von klein auf ..

die Schulinklusion im Kreis Heinsberg wird zur billigen Posse, es geht wie immer um die Bezirksregierung in Köln und um die Umsetzungen. Es wundert nicht, dass gerade Norbert Greuel zum Spielball geworden ist.

Gerade meine speziellen Erfahrungen bedeuten, dass nicht nur einzelne Personen entscheiden, sondern ein ganzes Netzwerk dahinter steht. Politisch korrekt werden alle Bemühungen zuletzt auf dem Rechtsweg entschieden.

Oberflächlich gesehen ist es ein Irrglaube, zu denken, es gäbe wirklich ein Durchschauen der Bezirksregierung in Köln. Realität ist, dass die politisch gefordete Schulinklusion, so wie in meinem Fall, irgendjemand ernst genommen hat. Peinlich wird es dann, wenn so manches an das Tageslicht gerät und zu einem handfesten Skandal ausufert. Zum Beispiel „Behinderte Kinder im Rollstuhl beschildert werden in einer Förderschule“ und ein Jugendamt dies als normal ansieht und die Bezirksregierung den verantwortlichen Schulleiter bei verschiedenen Auffälligkeiten in einen Schutzmantel hüllt. Andererseits einen wohlverdienten und exzellenten Kenner um Inklusion aus dem Amt katapultiert. Norbert Greuel kennt sich in diesem höchst herausfordernen Bereich besser aus als so manches Navigationssystem im Auto. Es wird Zeit, dass erkannt werden muß, dass die Schulinklusion ein gefährliches Pflaster ist und Wissende sehr gefährdet sind. Somit ist es ein Skandal der nur die Spitze eines Eisberges ist.

Leidtragende sind die Kinder und man möge bedenken, dass es viele sind, die richtig beschult werden wollen.“

Stefan Schulze

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.