Dirk Altpeter nimmt zum Artikel“Paradestück aus dem juristischen Tollhaus in der CAUSA OHLEN (Teil II)“ Stellung und kein Blatt vor dem Mund!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zum jüngsten Artikel „Paradestück aus dem juristischen Tollhaus in der CAUSA OHLEN (Teil II)“, http://www.ak-gewerkschafter.de/2014/06/22/paradestck-aus-dem-juristischen-tollhaus-in-der-causa-ohlen-teil-ii/

erreicht uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) heute der nachstehende Kommentar des Herrn Dirk Altpeter, den wir zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage und in die Kategorie „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) gepostet haben.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Kommentar des Dirk Altpeter:

Es gibt Parallelen zu der „starren Haltung“ von heutigen Richtern und Staatsanwälten, die in den finstersten Deutschen Zeiten Gang und Gäbe waren!

Der einzige Unterschied zu heute:

Früher hieß es „im Namen Gottes“ und „Sieg heil“, heute dagegen im „Namen des Volkes“! Letztere Floskel dient der sogenannten dritten Gewalt dazu, sich dahinter verstecken zu können, so wie man früher im Namen (Zeichen) des Kreuzes Völkermorde rechtfertigte oder Menschen ganz einfach auf Scheiterhaufen bringen konnte !

Die Frage, vor die wir uns stellen müssen, lautet: Sind diese Staatsdiener nicht absolut verantwortungslos?

Apropos Verantwortung: Es kann nicht sein, dass Richter und Staatsanwälte, die unsere Gesetze mit Füßen treten, in keinster Weise zur Verantwortung gezogen werden können, stattdessen sogar vom Grundgesetz und dem Bürgerlichen Gesetzbuch geschützt werden! Durch diese garantierte „Narrenfreiheit“ unserer Staatsdiener wird die Verantwortungslosigkeit regelrecht gefördert. Jegliche Ethik und der Zwang zum gründlichen Arbeiten werden regelrecht unterdrückt. Wenn man Richter und Staatsanwälte zivilrechtlich zur Kasse bitten könnte, ich meine hier nicht die Staatskasse, sondern die eigene Geldbörse, dann würde jeder dieser Staatsdiener sorgfältig arbeiten, alle rechtlichen Möglichkeiten ausloten und wir hätten endlich wieder eine Rechtskultur statt einen häufigen „juristischen Saustall“!

Mit welchem Recht sind viele Staatsdiener unangreifbar? Sind sie heilig? So heilig, dass selbst pädophile Staatsanwälte geschützt werden (Focus Nr. 18/2010, Seiten 38-39)? Der Klick auf den nachstehenden Link blättert den entsprechenden Artikel auf:

http://www.focus.de/politik/deutschland/deutschland-hammergeil-und-suess_aid_504044.html !

Nur wer Angst hat vor der Wahrheit hat, muss Gesetze brechen. Und Angst haben sie in diesem „juristischen Tollhaus“, so viel steht für mich und viele Mitstreiter/Innen für eine einwandfreie Rechtspflege nun einmal fest.

Hier ist etwas gewaltig faul in dieser „Bananenrepublik“ !

Dirk Altpeter

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.