Pressemitteilung der Hans-Böckler-Stiftung: „Was verdienen Erzieherinnen und Erzieher?“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachstehend haben wir als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) die Pressemittteilung der Hans-Böckler-Stiftung zum Thema: „Was verdienen Erzieherinnen und Erzieher?“ zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet. Das Thema Erzieher/Innen, KiTas etc. ist für uns als AK ein stets aktuelles (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=erzieherinnen) und wichtiges Thema.

Eure Meinung zum Thema würde uns sehr interessieren.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

Pressemitteilung Hans-Böckler-Stiftung: Online-Umfrage von www.lohnspiegel.de: Was verdienen Erzieherinnen und Erzieher?

Online-Umfrage von www.lohnspiegel.de:

Was verdienen Erzieherinnen und Erzieher?

Das Bruttomonatseinkommen von Erzieher/innen beträgt ohne Sonderzahlungen auf Basis einer 38-Stunden-Woche durchschnittlich 2.490 Euro. Die Hälfte der Erzieherinnen und Erzieher verdient weniger als 2.420 €. Beschäftigte in tarifgebundenen Einrichtungen stellen sich bei Monatseinkommen und Sonderzahlungen deutlich besser. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Online-Umfrage des Internetportals www.lohnspiegel.de, das vom WSI-Tarifarchiv der Hans-Böckler-Stiftung betreut wird. Die vorliegende Auswertung stützt sich auf die Daten von 716 Erzieherinnen und Erziehern.

Bei dem Beruf „Erzieherin/ Erzieher“ handelt es sich um eine landesrechtlich geregelte schulische Aus- bzw. Weiterbildung, die an Fachschulen, Berufsfachschulen, Berufskollegs und anderen Bildungseinrichtungen erteilt wird. Erzieher/innen sind nicht nur mit der vorschulischen Erziehung betraut, sondern auch in der Kinder- und Jugendarbeit sowie in der Heimerziehung tätig.

Immerhin drei Viertel aller Erzieherinnen und Erzieher arbeiten in Einrichtungen mit Tarifbindung. „Unsere Daten zeigen einmal mehr, dass Beschäftigte in Einrichtungen mit Tarifbindung mehr verdienen und häufiger Weihnachts- und Urlaubsgeld erhalten, als dort, wo keine Tarifverträge gelten.“, sagt WSI-Experte Dr. Heiner Dribbusch.

Die Studie kommt u. a. zu folgenden Ergebnissen:

Berufserfahrung

In aller Regel steigt das Einkommen mit der Dauer der Berufserfahrung. Dies gilt im Großen und Ganzen auch für die Berufsgruppe der Erzieher/innen. Bei einer Berufserfahrung von bis zu einem Jahr beträgt das durchschnittliche Monatseinkommen 2.110 €, bei mehr als 20 Jahren steigt es auf rund 2.800 €. Dies bedeutet einen Einkommenszuwachs von 690 € (siehe auch die Grafik in der pdf-Version dieser PM; Link unten).

Tarifbindung

Erzieher/innen profitieren von der Tarifbindung. In tarifgebundenen Betrieben liegt ihr Monatseinkommen mit durchschnittlich 2.560 € gut 9 Prozent über dem Gehalt ihrer Kolleginnen und Kollegen in nicht tarifgebundenen Betrieben. Insgesamt geben gut 75 Prozent der Erzieherinnen und Erzieher an, dass in dem Betrieb, in dem sie arbeiten, ein Tarifvertrag gilt.

West – Ost

Während in Westdeutschland eine Erzieherin oder ein Erzieher durchschnittlich 2.540 € erhält, bekommt sie/er in Ostdeutschland 2.340 €. In den neuen Bundesländern verdienen damit Erzieherinnen und Erzieher rund 8 Prozent weniger als ihre Kollegen/innen in den alten Bundesländern.

Männer – Frauen

In unserer Erhebung sind knapp 79 Prozent der Erzieher/innen Frauen. Das Einkommen der Erzieherinnen liegt dennoch mit im Durchschnitt 2.450 € rund 180 € unter dem ihrer männlichen Kollegen. Dies macht einen Einkommensnachteil von fast 7 Prozent aus.

Arbeitszeit

45% der Frauen aber nur 24 % der Männer arbeiten auf Teilzeitstellen. Die durchschnittliche vertragliche Arbeitszeit der Erzieherinnen und Erzieher liegt bei 34,1 Stunden in der Woche. Die Befragten geben jedoch an, tatsächlich mehr zu arbeiten als vertraglich vereinbart: Der Durchschnitt der tatsächlichen Wochenarbeitszeit liegt bei 36,5 Stunden.

Das Projekt „LohnSpiegel“ erhebt und analysiert die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in Deutschland. Es ist Bestandteil des internationalen Wage-Indicator-Netzwerks, an dem Projekte aus rund 70 Ländern mit gleicher Zielrichtung beteiligt sind. Die LohnSpiegel-Daten werden im Rahmen einer kontinuierlichen Online-Erhebung ermittelt, an der sich die Besucherinnen und Besucher der Webseite „www.lohnspiegel.de“ freiwillig und anonym beteiligen können. Die Befragung ist nicht repräsentativ, liefert durch die sehr hohe Fallzahl aber verlässliche Orientierungsdaten. Zurzeit bietet der LohnSpiegel einen Gehalts-Check für über 370 Berufe.

Die PM mit Grafik (pdf): http://www.boeckler.de/pdf/pm_ta_2014_07_08.pdf

Ansprechpartner in der Hans Böckler Stiftung

Dr. Heiner Dribbusch

WSI

Tel.: 0211/7778-217

E-Mail: Heiner-Dribbusch@boeckler.de

Rainer Jung

Leiter Pressestelle

Tel.: 0211-7778-150

E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, DGB, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Pressemitteilung der Hans-Böckler-Stiftung: „Was verdienen Erzieherinnen und Erzieher?“

  1. van Essen, Christina, Komm. Frauenbeauftragte der Stadt Düren sagt:

    Sehr geehrte Gewerkschafter/innen,

    für den 19.03.2015 konnte ich die Expertin Dr. Andrea Jochmann Döll zu einer Infoveranstaltung zum Equal Pay Day gewinnen. Gerne würde ich Sie und Ihre Werbemöglichkeiten dafür nutzen, dass die Veranstaltung breit beworben wird. Auch an einer Zusammenarbeit bin ich interessiert.

  2. Manni sagt:

    Hallo Christina,
    herzlich willkommen bei unserem Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK)! Wir sind sehr gerne bereit, die Infoveranstaltung zu bewerben.
    Vielleicht sehen wir uns ja schon morgen auf unserem AK-öffentlichen Treffen im „FREUNDER ECK“, Fraunder Landstr. 65, 52078 Aachen-Brand.
    Ansonsten bitten wir um schriftliche Zusendung der Veranstaltungsdaten, die wir sehr gerne posten werden.
    Mit kollegialen Grüßen für den AK
    Manni Engelhardt -Koordinator- 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.