Ecclestone-Advokat Sven Thomas: „Die Hände der Justiz können überaus klebrig sein!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

gestern ging in der „Bananenrepublik Deutschland“ der Prozess gegen den Formel-1-Boss Bernie Ecclestone vor dem Münchener Landgericht zu Ende. Wie nicht anders von uns erwartet, wurde das Verfahren gemäß § 153 a StPO im Einvernehmen zwischen den beteiligten Parteien und Personen gegen eine Geldauflage in Höhe von 100 Millionen Dollar, die Ecclestone mit Sicherheit aus der sogenannten „Portokasse“ zahlen kann, eingestellt. Ecclestones Advokat, Sven Thomas dazu wörtlich: „Die Hände der Justiz können überaus klebrig sein.“ (Aus AZ-Bericht vom 06.08.2014). Als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir die Justiz ja bestens durchschaut und belichten sie fast täglich, wie Ihr den diversen Artikeln auf unserer Homepage, besonders den Kategorien „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) und „CAUSA MOMBER“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-momber/) unzweifelhaft entnehmen könnt.

In dem Prozess ging es um den Vorwurf der Bestechung.  Oder war es gar Erpressung? Das bleibt jetzt sehr wahrscheinlich für immer im Reich der Spekulation?! Das nennt man dann in der „Bananenrepublik Deutschland“ einen „Deal der Rechtspflege“, oder? Die Justiz hat hier  wieder einmal gezeigt, wessen „Diener“ sie ist. Der letzte Funke an Glaubwürdigkeit wurde bei diesem Prozess, der an den seinerzeitigen „Ablasshandel“ erinnert, durch die „Schwarzkittel“ verspielt! „Pfui Teufel“, sagt der Volksmund dazu! Nachstehend haben wir Euch den Link mit gepostet, der Euch nach dem Anklicken zum Online-Artikel der Oberbadischen Zeitung führt:

http://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.kriminalitaet-prozessende-ecclestone-zahlt-100-millionen-dollar.a362ca67-a797-40c1-aef2-14b067827da8.html

Für den Fall, dass auch dieser Artikel wieder über einen Advokaten der Aachener Justiz zugefaxt wird, oder diese anderweitig den Artikel zur Kenntnis bekommt, wünschen wir viel Spaß beim Lesen!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Ecclestone-Advokat Sven Thomas: „Die Hände der Justiz können überaus klebrig sein!“

  1. Pingback: Dirk Momber vom Gewerkschafter/innen Aachen

  2. Pingback: Die Einstellung ist eine Frage der juristischen Einstellung! Leute, wo leben wir denn heute? | Arbeitskreis Gewerkschafter/innen Aachen

  3. Pingback: Wird das Landgerichtsurteil gegen Tohmas Middelhoff nun juristisch “FARCIERT”? | Arbeitskreis Gewerkschafter/innen Aachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.