Neues Wolfgang Erbe – Info – Potpourri: U. a. Kritik am Kapitalismus nimmt zu!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

heute hat uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) wieder ein wichtiges Info-Potpourri des Kollegen Wolfgang Erbe (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=wolfgang+erbe) erreicht, das wir zu Eurer gefälligen Information wieder in seiner Gänze auf unsere Homepage gepostet haben. Mit Interesse haben wir ganz besonders die Nachricht zur Kenntnis genommen, dass die Kritik am Kapitalismus zunimmt und sogar die Ökonomen der Wall Street besorgt sein sollen.

Für den AK Manni  Engelhardt –Koordinator-

WOLFGANG ERBE INFORMIERT:

Mehr als 1400 Tote – Ebola-Epidemie laut WHO außer Kontrolle – Bisher unbekannte Ebola-Art im Kongo? – Liberische Slums wegen Ebola verriegelt + Soldaten verlassen Ferguson + Die Kritik am Kapitalismus nimmt zu – Sogar Ökonomen der Wall Street sind jetzt besorgt

Samstag, 23. August 2014

Proteste in Stuttgart gegen Gewalt im Irak und Syrien

Stuttgart (dpa) – Mehrere tausend Menschen wollen heute in Stuttgart gegen gewaltsame Übergriffe auf Christen und andere religiöse Minderheiten im Nordirak und in Syrien protestieren. Erwartet werden auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder und CDU-Bundesvize Thomas Strobl. Das Patriarchalvikariat der Syrisch-Orthodoxen Kirche, das die Aktion veranstaltet, rechnet mit mehr als 4000 Teilnehmern aus Deutschland und der Schweiz. Die syrisch-orthodoxe Kirche hat nach eigenen Angaben in Deutschland schätzungsweise 100 000 Mitglieder.

http://www.n-tv.de/ticker/Proteste-in-Stuttgart-gegen-Gewalt-im-Irak-und-Syrien-article13474481.html

(Foto: REUTERS)

Samstag, 23. August 2014

Zu viel Reichtum kostet Wachstum

Die Kritik am Kapitalismus nimmt zu

Von Diana Dittmer

Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer. Sogar Ökonomen der Wall Street sind jetzt besorgt. Die Konzentration von Geld in den Händen Weniger kostet Wirtschaftswachstum. Ist die Marktwirtschaft noch zu retten? Theoretisch ja.

 

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Die-Kritik-am-Kapitalismus-nimmt-zu-article13459561.html

USA

Soldaten verlassen Ferguson

Knapp zwei Wochen nach den tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Jugendlichen sehnt sich die US-Kleinstadt Ferguson nach Normalität.

http://www.dw.de/soldaten-verlassen-ferguson/a-17870702

Bilder sagen mehr – aus Ferguson:

https://twitter.com/search?q=%23Ferguson&src=hash&mode=photos

https://twitter.com/hashtag/Ferguson?src=hash

Mehr als 1400 Tote

Ebola-Epidemie laut WHO außer Kontrolle

Laut der WHO ist die Zahl der Ebola-Toten gestiegen, über 1400 Menschen fielen der Seuche zum Opfer. Experten fürchten, die Epidemie könne frühestens nächstes Jahr unter Kontrolle gebracht werden.

http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/5278846/ebola-epidemie-laut-who-ausser-kontrolle.html

Bisher unbekannte Ebola-Art im Kongo?

Beunruhigend sind zudem Berichte aus der Demokratischen Republik Kongo, dem früheren Zaire. Dort sind seit dem 11. August 13 Menschen an einem hämorrhagischen Fieber unbekannter Herkunft gestorben. Das teilte der Gesundheitsminister Félix Kabange Numbiin der Nacht zum Freitag in der Hauptstadt Kinshasa mit. Die Patienten litten demnach an dem Fieber, an Durchfall und Erbrechen. Im Endstadium hätten sie Schwarzes erbrochen. Rund 80 Menschen, die mit den Kranken in Kontakt kamen, werden den Angaben zufolge zu Hause in der Provinz Équateur im Nordwesten des Landes überwacht.

http://www.stern.de/panorama/ebola-senegal-schottet-sich-ab-neue-faelle-im-kongo-2132667.html

http://www.dw.de/tote-durch-unbekannte-fieberkrankheit-im-kongo/a-17870693

Ebola-Epidemie in Liberia: Die Aussätzigen von Monrovia

23. August 2014, 08:00 Uhr

Weil Ebola in Liberia besonders stark wütet, riegelte die Regierung jetzt ein ganzes Elendsviertel der Hauptstadt Monrovia militärisch ab. Die 50.000 Bewohner dürfen es seitdem nicht mehr verlassen.

hart setzen die Sicherheitskräfte die Abriegelung des Stadtsteils, in dem rund 50.000 Menschen leben, durch. Dabei soll die Armee auch mit scharfer Munition und Tränengas auf Anwohner geschossen haben, die das Viertel verlassen wollten. „Die Soldaten setzen scharfe Munition ein“, bestätigte ein Armeesprecher.

http://www.stern.de/panorama/ebola-epidemie-in-liberia-die-aussaetzigen-von-monrovia-2132705.html

Liberische Slums wegen Ebola verriegelt

22.08.2014, 09:17 Uhr

Der Stadtteil West Point der liberianischen Hauptstadt Monrovia wurde heute mit Hilfsgütern versorgt. Die Slums wurden abgeriegelt, nachdem aufgebrachte Bürger 17 Patienten aus einer Ebola-Quarantäne befreit hatten.

http://www.derwesten.de/staedte/essen/kontaktsperre-fuer-21-tage-id9732795.html

http://www.welt.de/themen/ebola-virus/

http://www.jungewelt.de

http://infopartisan.net/

http://www.trend.infopartisan.net/inhalt.html

http://www.therebel.org/news/

http://www.globalresearch.ca

http://uhurunews.com/

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.