ALLE ZÜGE STEHEN STILL, WENN DIE GDL ES WILL!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ständig berichten wir über die Tarifauseinandersetzung zwischen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und der Deutschen Bahn (DB) 2014, wie Ihr es unschwer durch den Klick auf den nachstehenden Link aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=gdl !

Am gestrigen Tage (01. September 2014) kam es dann zu den erwarteten Warnstreiks der GDL weil die Arbeitgeber sich keinen Millimeter breit bewegt hatten. Diesen Warnstreik begrüßen wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) deswegen, weil scheinbar nur der Druck von Unten die Arbeitgeber in Bewegung versetzt. Nachtstehend haben wir den Online-Artikel der GDL vom heutigen Tage zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet. Wir bleiben –wie versprochen- an der Sache dran und werden fortlaufend berichten.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Über 90 Prozent der Züge standen still

Pressemitteilung – 01.09.2014

Der Deutschen Bahn (DB) war klar, dass die Züge stehen werden, wenn die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) das Zugpersonal (Lokomotivführer, Lokrangierführer, Zugbegleiter, Bordgastronomen, Disponenten, Ausbilder, Instruktoren/Trainer) zum Arbeitskampf aufruft. Über 90 Prozent der Güter- und Personenzüge der DB standen heute von 18 bis 21 Uhr still oder hatten die entsprechende Verspätung

Streikendes Zugpersonal in Frankfurt am Main. Foto: Stefan Mousiol

„Unsere Mitglieder vom Ausbilder bis zum Zugbegleiter haben einmal mehr gezeigt, dass sie es satt haben Überstunden zu machen und ihre berechtigten Interessen dann mit Füßen getreten werden. Das Frustpotenzial über das Missmanagement der DB sitzt tief, weshalb wir uns auf das Zugpersonal und dieses sich auf ihre Gewerkschaft verlassen kann“, so der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky.

DB will GDL mit der Verhandlungsbedingung zu einem Kooperationsabkommen ausbooten
Die DB hat bisher kein substanziell verbessertes Angebot vorgelegt, aber zwei Mal der Öffentlichkeit und dem Zugpersonal eines vorgegaukelt. Weselsky: „Nach wie vor will sie uns zwanghaft mit einem Kooperationsabkommen beglücken, um uns damit, natürlich gemeinsam mit der Hausgewerkschaft EVG, auszubooten.“ Obwohl die GDL über 80 Prozent der Lokomotivführer und 30 Prozent der Zugbegleiter in den Eisenbahnverkehrsunternehmen und damit mehr als 51 Prozent des Zugpersonals organisiert, soll die EVG mittels Kooperationsabkommen in die Führungsrolle gehievt werden. Weselsky: „Wir anerkennen den Organisationsschwerpunkt der EVG in den Eisenbahninfrastrukturunternehmen, lassen uns jedoch die Tarifhoheit für das Zugpersonal in den Eisenbahnverkehrsunternehmen nicht aus der Hand nehmen und unsere Berufsgruppen im Regen stehen.“ Die GDL hat als Forderungsschwerpunkt die Entlastung des Zugpersonals in den Vordergrund gestellt. Es muss Schluss sein mit permanenten Überstunden und überzogener Belastung. Deshalb ist die Begrenzung der Überstunden zwingend erforderlich.

Jetzt hat der Arbeitgeber Gelegenheit, die glasklare Botschaft des Zugpersonals nicht nur zu verstehen, sondern mit substantiellen Inhalten für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu sorgen.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, GdL, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.