Nur „Riemen ab“ kann als wahre Prophylaxse gegen „BURN OUT“ wirksam werden!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) hat sich sehr häufig mit dem Thema „BURN OUT“ befasst, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehehenden Link noch einmal aufrufen und nachlesen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=burn+out !

Heute nun ist den Medien zu entnehmen, dass die Chefs einiger Krankenkassen den Arbeitgebern eine „Mitschuld“ am dramatischen Anstieg von Burn-Out-Erkrankungen und Depressionen geben. Die Vorstandsvorsitzenden der BARMER-GEK, der TECHNIKER KRANKENKASSE und der KAUFMÄNNISCHEN KRANKENKASSE forderten in der „WELT AM SONNTAG“ eine Stärkung der Gesundheitsvorsorge in den Betrieben. Hierbei wurde sogar die gesetzliche Erzwingung von ausreichenden Ruhepausen für die Arbeitnehmer eingefordert. Bundesgesundheitsminister Gröhe, wie soll es auch anders sein, stellte sich hinter den Appell der Kassen.

Hand aufs Herz, liebe Kolleginnen und Kollegen, wer in dieser „BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND“, die sozio-ökonomisch total kapitalistisch ausgerichtet ist, noch an Märchen vom „Menschen, der im Mittelpunkt allen politischen und ökonomischen Handelns steht“ glaubt, der/die glaubt auch an Gnome, Elfen und Wurzelzwerge.

INDULA („In diesem unserem Lande“: O-Ton Helmut Kohl) ist nun einfach nicht der Mensch, sondern der PROFIT die Maxime allen Handelns. Stellenabbau, Arbeitslosigkeit, Existenzvernichtung, Leistungsdruck und Stress machen die arbeitenden und lernenden Menschen kaputt.

Da helfen keine Lippenbekenntnisse! Da können wir uns eigentlich nur selbst helfen. Das Motto zur Prophylaxe gegen Burn Out – Syndrome kann nur lauten: „RIEMEN AB!“

Nachstehend haben wir Euch einen Link, der Euch nach dem Mausklick zum entsprechenden Online-FOCUS-Artikel führt, mit gepostet:

http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/gesundheitskosten/psychische-erkrankungen-kassenchefs-geben-arbeitgeber-mitschuld-am-burn-out-boom_id_4114971.html !

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesundheitspolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.