Unser AK-Mitglied Dirk Altpeter kommentiert „Klartext“ zur „CAUSA MOMBER“!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Kollege Dirk Altpeter nimmt heute wieder zur „CAUSA MOMBER“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-momber) Stellung. Besonders der jüngste Artikel in dieser „CAUSA“ vom gestrigen Tage hat Kollegen Altpeter dazu motiviert, die „Feder zu spitzen“ und „Klartext“ zu reden. Kollege Altpeter hat den Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) um Veröffentlichung seiner Zeilen gebeten. Diesem Wunsche sind wir gerne nachgekommen und haben dessen Artikel zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

DIRK ALTPETER:

„Handelt es sich bei der Behandlungsmethode des 13. Senates des Landessozialgerichtes NRW (LSG-NRW) um willkürliches Mobbing oder verbirgt sich dahinter vielleicht eine eiskalt berechnete Strategie um einen illegalen Vermögensvorteil zu Gunsten der Sozialkassen durchzuziehen?

Da es in unserer „Bananenrepublik Deutschland“ angeblich so etwas wie die freie Meinungsäußerung gibt, rede ich hierzu einmal Klartext…

Wann wird dem scheinbar „kriminellen Gewerbe der Raubritterkomplotte“ in den „schwarzen Kitteln“ endlich von den Dienstaufsichtsbehörden in den Ministerien der Kampf angesagt? Wie lange noch müssen sich unschuldige Menschen von pragmatisierten Sadisten foltern und ausrauben lassen? Warum wird schon jahrelang weggeschaut bei „juristisch organisierten Verbrechen im Staatsdienst“, für die der Steuerzahler unverschämt „ausgeplündert“ wird? Wann wird endlich die Bürgerferne-Versteckspielpolitik beendet und ein umfassender Opferschutz gegen den nichtvertretbaren Amtsmissbrauch „schwarzer Schafe“ eingerichtet? Wann werden endlich die vom Steuerzahler bezahlten Kontrollstellen bei erkennbarem Amtsmissbrauch als Verbrechensbekämpfung schnellstmöglich tätig? Ist es vielleicht nicht bekannt, dass Justizverbrechens-Schäden über die Amtshaftungspflicht von der Finanzprokuratur entschädigt werden müssen, wenn die Justiz interne Schlampereien nicht schon vorher repariert und gut gemacht hat? Wäre es da nicht besser und billiger für den Staat und Steuerzahler, wenn die Justizinternen Kontrollen der Dienstaufsicht endlich sofort ihre Arbeit pflichtgetreu aufnehmen würden, um die Schädigung der Staatsbürger von vornherein zu verhindern? Unsere Justiz braucht dringend Kontrolle!

Juristenkomplotte, bei denen korrupte Richter, kriminelle Gutachter dienstbar sind, müssen unverzüglich zerschlagen und selbst vor Gericht gestellt werden! Im Interesse eines zeitgemäßen, modernen Behördenwesens muss jeder menschenfeindlichen sumpfigen Schikanebürokratie der Kampf angesagt werden. „Versteckspieler- Dienstaufsichtsbeamte“, die kriminelle Missstände und Bürgerschikanen nicht abstellen, dürfen sich nicht mehr länger hinter ihren Ämtern untätig Verschanzen ! Wer sich immer und für alles unzuständig fühlt, dem muss erklärt werden, wofür er sein Staatsgehalt bezieht!

Die „Ausmistung“ des „Justizsumpfes“ ist so dringend notwendig wie die befreiende Atemluft für das Leben der Staatsbürger und des Wirtschaftslebens, das nur gedeihen kann in einer harmonischen Umwelt ohne verbrecherischen „Amtsmissbrauchsterror“!

Ich empfinde es als einen ungeheuerlichen Skandal, wie hier von Seiten des 13. Senates des Landessozialgerichtes NRW (LSG-NRW) mit Herrn Dirk Momber verfahren wird! Hierbei wird durch massivste Verfahrensmanipulation und einer Unterwanderung unserer gültigen Gesetze grob fahrlässig in Kauf genommen, dass Dirk Momber ständig kränker und kränker wird!

Für diesen Skandal hat der 13. Senat des Landessozialgerichtes NRW (LSG-NRW) zumindest „das Fass ohne Boden“ verdient!

Dirk Altpeter“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Momber veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.