Die GDL macht ernst: Ab heute Streiks bei der DB! – Es steppt der Bär im „HEISSEN HERBST“!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir die Tarifbewegung zwischen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und der Deutschen Bahn (DB) kontinuierlich verfolgt, wie Ihr es durch den Klick auf den nachstehenden Link in der Gänze aufrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/category/gdl/ !

Seit gestern (Montag, den 06.10.2016) steht fest, dass die4 GDL noch für diese Woche zum Flächenstreik der Lokomotivführer bei der DB aufruft. Am heutigen Tag (Dienstag, den 07. Oktober 2014, 21.00 Uhr bis zum Mittwoch, den 08. Oktober 2014, 06.00 Uhr) wird es zum ersten bundesweiten Flächenstreik in dieser Tarifauseinandersetzung 2014 kommen.

Das für uns als AK ignorante und per Medien öffentlich verbreitete Verhalten der DB lässt den Kolleginnen und Kollegen keine andere Wahl. Und das ist erst der Anfang des von uns prognostizierten „HEISSEN HERBSTES“ für die DB. Nachstehend haben wir zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme die Pressemitteilung der GDL vom heutigen Tage zum Thema mit gepostet.

Wie versprochen, werden wir fortlaufend berichten.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

„GDL – Bundesweiter befristeter Streik bei der Deutschen Bahn

Pressemitteilung – 07.10.2014

Es ist die Aufgabe von Gewerkschaften, Tarifverträge zur Verbesserung von Arbeits- und Einkommensbedingungen zu schließen und nicht aus Bequemlichkeit oder Schwäche unzumutbare Arbeitgeberforderungen zu akzeptieren. Das haben die Mitglieder der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) mit ihrem 91-prozentigen Votum für einen Streik bei der Urabstimmung eindeutig bestätigt.

Deshalb hat die GDL die Lokomotivführer, Zugbegleiter, Bordgastronomen, Disponenten und Instruktoren/Trainer in allen Eisenbahnverkehrsunternehmen der Deutschen Bahn am heutigen Dienstag dem

  1. Oktober 2014 von 21 Uhr bis zum 8. Oktober 2014 um 6 Uhr

zum bundesweiten Streik aufgerufen.

Die GDL wird mit Tarifverhandlungen für das Zugpersonal nicht warten, bis es irgendwann ein Gesetz zur Tarifeinheit gibt, wie das die DB verlangt.

Sie fordert für das Zugpersonal:

  • fünf Prozent mehr Entgelt und zwei Erfahrungsstufen in der Tabelle nach 30/35 Jahren im Beruf, dotiert mit je 60 Euro,
  • eine zweistündige Arbeitszeitverkürzung auf 37 Stunden pro Woche ab dem 1. Januar 2015,
  • eine Senkung der Belastung mit einer Stunde weniger maximaler Fahrzeit auf dem Triebfahrzeug, nur noch 50 statt bisher unbegrenzte Überstunden im Jahr sowie einen 50-prozentigen Zeitzuschlag bei Schichtverlängerungen,
  • dass zur besseren Vereinbarung von Familie und Beruf maximal fünf Schichten in 120 Stunden (fünf Tagen) verplant werden dürfen, freie Wochenenden mindestens von Freitag 22 bis Montag 6 Uhr dauern, der Dienstbeginn nach dem Urlaub nicht vor sechs Uhr erfolgt und
  • dass zur Wertschätzung eine dem Gewinn des Konzerns entsprechende Mitarbeiterbeteiligung gezahlt wird.

Bis heute hat es keine inhaltlichen Verhandlungen zu diesen Forderungen gegeben, lediglich die Lokomotivführer sollten eine zweiprozentige Zulage des Entgelts erhalten. Es wird Zeit, dass die DB mit der GDL endlich die Tarifverhandlungen für das Zugpersonal aufnimmt.“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, GdL, Tarifpolitik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.