Wider das Vergessen: Antifaschistische Aktivitäten zur Progromnacht am 09.11.2014!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

sukzessive veröffentlichen wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) die geplanten antifaschistischen  Aktivitäten, die Anlässlich des Jahrestages der Nationalsozialistischen Progromnacht im Großraum Aachen/Düren geplant sind, sukzessive.

Die VVN – BDA (http://aachen.vvn-bda.de/) hat uns diese Informationen zukommen lassen, die wir sehr gerne zu Eurer Information mit der Bitte um Teilnahme auf unsere Homepage gepostet haben.Hier folget die Info über die Dürener Aktivitäten! Weitere werden im Laufe der kommenden Tage folgen.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Mahnwachen am 9. November in Düren

Publiziert am 3. November 2014 von Redaktion Duerener Buendnis

Zum 26. Mal werden auch in diesem Jahr wieder am

  1. November um 19.00 Uhr

an den zehn Stelen im Dürener Stadtgebiet Mahnstunden stattfinden. Die zehn Granitsäulen von Ulrich Rückriem wurden an Stellen errichtet, an denen im 3. Reich Verbrechen geschah. Jährlich werden am Gedenktag der Reichspogromnacht von Vertreter/innen aus Schulen, Kirchengemeinden, Parteien und von Einzelpersonen kleine „Denk-Stunden“ gestaltet. Sie wollen einerseits an die Gräuel der Nazizeit erinnern, andererseits aber auch den Blick auf vielerlei Unrecht lenken, das heute neben uns, in unserer Stadt, in unserem Land und weltweit von Menschen anderen Menschen zugefügt wird. Die Stelen stehen am:

Amtsgericht:

Erinnert an die Verfehlungen der Justiz im Dritten Reich.

Stele Oberstraße

Arnoldsweiler:

Erinnert an die Gräuel, die Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter erlitten haben.

Birkesdorf:

Erinnert an die Verfolgung von Kommunisten, Sozialdemokraten und Oppositionelle.

Gürzenich:

Erinnert an die ehemalige jüdische Gemeinde und Zerstörung der Synagoge.

Landesklinik:

Erinnert an die Euthanasie in Heil- und Pflegeanstalten.

Lendersdorf:

Erinnert an das Sammellager zur Deportation der Juden.

Mariaweiler:

Erinnert an Anne Frank.

Oberstraße:

Erinnert an das Sammellager zur Deportation der Juden.

Schützenstraße:

Erinnert an die Reichspogromnacht und Zerstörung der Synagoge.

Wernersstraße:

Erinnert an den Terror gegen Sozialdemokraten und Gewerkschaftler

Zur Teilnahme an dieser Gedenkstunde sind alle Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen.

Gedenken zur Reichspogromnacht in Aldenhoven

Publiziert am 3. November 2014 von Redaktion Duerener Buendnis

Auch in Aldenhoven ist es schon seit Jahren zu einer guten Tradition geworden, der im 3. Reich ermordeten jüdischen Mitbürger am Tag der Reichspogromnacht zu gedenken.

Die Evangelische Kirchengemeinde Aldenhoven lädt am

Montag, 10. November um 18.00 Uhr, in die Krypta der katholischen Kirche zu einer Gedenkstunde ein. Von dort aus geht es anschließend mit einem Lichterzug in den Römerpark, zur Stele, die an die in der Shoa umgekommenen Mitbürger jüdischen Glaubens erinnert. Den Ausklang findet die Veranstaltung im Ludwig-Gall-Haus. Die Gedenkfeier wird mitgestaltet von den Konfirmanden, der Geschichtswerkstatt, dem Bündnis gegen Rechts sowie der katholischen und evangelischen Kirchengemeinde.

Gedenkfeier in der Vettweißer Pfarrkirche am 9. November

Publiziert am 30. Oktober 2014 von Redaktion Duerener Buendnis

Am 27.10.2014 wurden erstmals in der Gemeinde Vettweiß vier „Stolpersteine“ durch den Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt. Die Initiative ging von sechs Vettweißer Jugendlichen aus, die sich mit dem Schicksal der ehemaligen jüdischen Mitbürgern auseinandergesetzt haben.

Die kleinen Messingplatten erinnern in der Gereonstr. 13 in Vettweiß an die Geschwister Josef, Gudula, Jeanette und Rosalie Berlin. Josef Berlin wurde gedemütigt und entrechtet und verstarb in einem jüdischen Krankenhaus in Köln. Die Schwestern wurden 1943 nach Theresienstadt deportiert und ermordet.

Anlässlich der Stolpersteinverlegung wird am Sonntag, 9. November, 15:00 Uhr, in der Pfarrkirche St. Gereon, Vettweiß, an die jüdischen Mitbürger/-innen, die in der Gemeinde Vettweiß gelebt haben und der Nazi-Diktatur zum Opfer gefallen sind erinnert.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Antifa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.