Ver.di und „KARSTADT“-Gesamtbetriebsrat kündigen massiven Widerstand an!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

zum Thema „KARSTADT“ haben wir uns als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) mehrfach auf unserer Homepage mit Artikeln geäußert, wie Ihr es unschwer durch den Klick auf den nachstehenden Link noch einmal auf- und in das Gedächtnis zurückrufen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=karstadt !

Im jüngsten Artikel hatten wir an die Gewerkschaft Ver.di, an den Betriebsrat und an die Belegschaft appelliert, den Widerstand gegen die Arbeitsplatzvernichtung bei „KARSTADT“ aufzubauen (http://www.ak-gewerkschafter.de/2014/11/07/karstadt-der-anfang-vom-ende-ist-gemacht-2000-stellen-werden-gekillt-prinzip-rip-this-joint/)!

Wie wir nunmehr vernehmen können, teilt der  Betriebsrat die Befürchtung, dass es beim Unternehmen zu noch schärferen Einsparungen kommen wird. Laut Mitteilung des Gesamtbetriebsrates sollen jetzt alle „KARSTADT“-Filialen auf den Rationalisierungsprüfstand gestellt werden. Dies steht in einem Flugblatt des Gesamtbetriebsrates an die 17.000 Beschäftigten zu lesen.

Ferner kündigen Betriebsrat und Ver.di öffentlich Widerstand gegen die Absichten der Unternehmensspitze an, die sie als „PAKET DER GRAUSAMKEITEN“ bezeichnen!

Mehr zum Thema erfahrt Ihr durch den Klick auf den nachstehenden Link, der Euch zur ONLINE-Mitteilung des WDR führt:

http://www1.wdr.de/themen/infokompakt/nachrichten/nrwkompakt/archiv/nrwkompakt33638.html ! Das ist aus unserer Sicht schon einmal eine ganz wichtige Absichtserklärung, die es jetzt mit „Leben“ zu füllen gilt!  Als AK erklären wir nochmals unsere uneingeschränkte Solidarität mit den betroffenen Kolleginnen und Kollegen und versprechen, dass wir am Thema dran bleiben werden.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Ver.di veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.