„SEE RED“ informiert: U. a. über geplanten Rechten Aufmarsch in Düsseldorf!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nachstehende NEWS haben wir als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) heute von „SEE-RED (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=see+red) erhalten. Besonders die darin enthaltene Information über den geplanten Rechten Aufmarsch in Düsseldorf für Montag, den 08. Dezember 2014, macht uns besorgt.

Für den AK Manni Engelhardt -Koordinator-

SEE RED hat das Wort:

Hallo und guten Tag,

dies ist ein Newsletter
von Interventionistische Linke Düsseldorf [see red!]

Eine Demonstration der antimuslimischen “Patriotischen Europäer gegen
die Islamisierung des Abendlandes” (PEGIDA), die bei ihrer letzten
Demonstration in Dresden auf über 3.000 TeilnehmerInnen kamen, steht für
Montag, den 8. Dezember, in Düsseldorf an. Sie wollen von 18:30 – 21:00
vor dem Landtag aufmarschieren, die Neonaziszene aus NRW kündigt ihre
Teilnahme an. Treffpunkt für AntifaschistInnen am 8.12. um 17:30 Uhr am
Johannes-Rau-Platz/Düsseldorf. Weitere Informationen folgen.

DANKE ! Wir danken den Menschen, die bereits für die Veranstaltung mit
Angehörigen der 43 ermordeten Studierenden aus Mexico gespendet haben.
Leider muss die Veranstaltung auf Januar verschoben werden, da die Lage
in Mexico gerade wohl sehr angespannt ist. Die beiden
Menschenrechtszentren, die die Eltern und die Studierenden betreuen
haben abgeraten, die Reise jetzt zu machen.

Wer Interesse an Südafrikas beschwerlichem Weg zu sozialer Gerechtigkeit
hat, sei auf die Veranstaltung mit Prof. Dr. Denis Goldberg am 4.
Dezember 2014 um 19.30 Uhr im zakk, Fichtenstraße 40, Düsseldorf,
hingewiesen. Denis Goldberg, geboren 1933, wuchs als Sohn jüdischer
Einwanderer im südafrikanischen Kapstadt auf. Er war Mitbegründer des
Kongresses der Demokraten, einer Organisation weißer Kommunisten mit
ungefähr 200 Mitgliedern, die den African National Congress (ANC) in
seinem – seit 1961 auch bewaffneten – Kampf gegen das Apartheid-Regime
unterstützten. Er wurde im berüchtigten Rivonia-Prozess gemeinsam mit
Nelson Mandela und anderen Comrades angeklagt und wegen Hochverrats und
Sabotage zu viermal lebenslänglich Zuchthaus verurteilt. 22 Jahre lang
saß er als einziger verurteilter Weißer des Prozesses im
Zentralgefängnis Pretorias. 1985, nach 22 Jahren Haft freigelassen, ging
er nach London ins Exil, arbeitete dort in der ANC-Zentrale und vertrat
u.a. den ANC bei den Vereinten Nationen.

Mehr Informationen über uns unter www.anti-kapitalismus.org

Share
Dieser Beitrag wurde unter Neuigkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.