„CAUSA OHLEN“: Geht noch einmal auf die Facebookseite des Franz Josef Ohlen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

immer dann, wenn auf unserer Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Homepage ein Posting in die „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) erfolgt ist, erhalten wir entweder eine Droh- bzw. Beschimpfungs-E-Mail unseres Ex-Kassenwartes Franz-Josef Ohlen, der unseren seinerzeitigen Kassenbestand in Höhe von 200, 60 Euro unterschlagen hat, oder der postet irgend einen Spruch auf seine Facebookseite, den er an einen „M. E“. richtet. Wer es nicht glaubt, klicke doch mal die entsprechende Facebookseite an. Dies geht direkt über den Klick auf den hier stehenden Link: https://www.facebook.com/franzjosef.ohlen! Demnächst wird eine E-Mail-Sammlung dieses allerwertesten Herrn auf unsere Homepage gepostet werden, die mit Sicherheit Kopfschütteln auslösen wird.

Das „Aufheulen“ im Internet, nicht zuletzt auch vor den Augen eines „Juristischen Tollhauses“ und eines Advokaten Elmar D. aus AC. (Der Mann, der nicht öffentlich genannt werden will!) ist nicht der Bringer. Ohlen wäre besser beraten gewesen, uns unseren Kassenbestand nebst Kosten, die durch Aufwendungen bei der zweimaligen Abgabe der Eidesstattlichen Versicherung („Offenbarungseide“) entstanden sind, komplett zurückzuerstatten.

Auch die Abgabe einer falschen Versicherung an Eides Statt gegenüber dem Unterzeichnenden AK-Koordinator, auf die eine rechtskräftige Verurteilung des Ohlen erfolgte, hätte er sich ersparen können.

Wir bleiben jedenfalls am Drücker und werden uns weder durch vorgebliche Beleidigungsklagen und Beschlagnahmungsmaßnahmen von Computern oder gar noch ärgere Maßnahmen seitens eines „Juristisches Tollhauses“ , die an polizeistaatlichen Methoden erinnern, noch durch den „Kaiser von China“ davon abhalten lassen, uns unser komplettes Geld zurückzuholen! Immerhin wird unser AK-Kassenbestand von seinen Mitgliedern (Frührentner/Innen, HARTZ IV-Empfänger/Innen, Studierende, Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen etc.) finanziert.

Wir bleiben in der Sache am Drücker und werden fortlaufend berichten. Eine Zensur und/oder Aushebelung des Artikel 5 Abs. 1 GG werden wir mit allen uns zu Gebote stehenden Mitteln zu verhindern suchen.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

N.B. Weitere Strafanzeigen gegen unsere AK-Mitglieder können in Bezug auf unsere in Belgien lebenden Kolleginnen und Kollegen bei der Staatsanwaltschaft in Eupen und gegen die übrigen AK-Mitglieder bei der Polizeihörde und der Staatsanwaltschaft Aachen erstattet werden.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „CAUSA OHLEN“: Geht noch einmal auf die Facebookseite des Franz Josef Ohlen!

  1. Dirk Altpeter sagt:

    Ist er tatsächlich nur ein armes Würstchen oder ist sein Problem geistiger Art?

    Neuste Enthüllungen lassen ernste Zweifel an seinem Geisteszustand erkennen.

    Denn seit Neuestem betreibt er noch eine weitere Facebookseite und nimmt sich dabei nicht nur selbst auf die Schippe, sondern er ist der Auffassung Diebstahl wäre salonfähig!

    hier der Link:

    https://www.facebook.com/profile.php?id=100007449317718&fref=ts

    Hierzu bedarf es keinerlei weiteren Kommentares.

    Dirk Altpeter

  2. Pingback: “CAUSA OHLEN”: Unglaublich aber wahr! Kollege Dirk Altpeter kommentiert: | Arbeitskreis Gewerkschafter/innen Aachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.