„CAUSA OHLEN/CAUSA MOMBER“: Kollege Dirk Momber kommentiert, weist auf die Löschung der 2. Facebookseite des Ohlen hin und wünscht dem Landgerichtspräsidenten „Frohe Weihnachten“!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Dirk Momber nimmt nachstehend sowohl zu der „CAUSA OHLEN“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa-ohlen/) als auch zur „CAUSA MOMBER“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/category/causa -momber/) Stellung. Ganz konkret bezieht er sich dabei auf Norbert Blüms Buch „Einspruch“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/2014/12/11/norbert-bluem-spricht-uns-aus-der-seele-weiterhin-gemeinsam-gegen-das-juristische-tollhaus-in-der-banenenrepublik-deutschland/) !

Für den AK Manni Engelhardt

Dirk Momber meint:

„Und Norbert Blüm hat doch Recht!

*In Sachen Blüm ! Justizirrtümer! Causa Ohlen! Causa Momber!*

Wenn der Landgerichts Präsident argumentiert: ´Die von Blüm geschilderten
Fälle seien allerdings krasse Einzelfälle…´, spielt er wohl hier die Rolle
des ´Türhüters der deutschen Justiz´ ( wie in Kafkas ´Der Prozess´), denn
anscheinend hat er ja noch nicht mal seinen eigenen ´Laden´ unter Kontrolle?

Wer einen F. J. Ohlen nutzt, dessen zweite Facebook Seite (https://www.facebook.com/profile.php?id=100007449317718&fref=ts) für sich gesprochen hat, bis er sie am gestrigen Tage eliminierte, um einen bestohlenen Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) zum einen und einen Manfred Engelhardt im Besonderen abzustrafen, letzteren mit Prozessen zu überhäufen, Hausdurchsuchung und Beschlagnahmung von Hardware anordnet, handelt nicht mehr rational! Nur weil Manfred Engelhardt es sich aufs Panier geschrieben hat, Schwerbehinderten, wie ich es bin, zu helfen und weil er der Justiz aufgrund ihres ´tollhausartigen Verhaltens´ Vorhaltungen macht, geschieht dieses ´schreiende Unrecht´!
Manfred Engelhardt hat mir zugesichert, in der ´Causa Momber´ und gegen jede Justizwillkür solange zu kämpfen, bis dass das Recht wieder Recht ist .
Hier muss wohl noch viel mehr Öffentlichkeitsarbeit betrieben werden! Und Norbert
Blüm sei dafür gedankt, dass der Focus wohl so schnell nicht mehr von einer
selbstherrlichen Justiz abweichen wird.

Dieses Buch wird ein Renner und gehört jetzt schon unter den Weihnachtsbaum
zukünftiger Jura-Studenten, damit diese den ´Filz´ ihrer ´altbackenen´ Vorgänger
kennen lernen. Dabei sollten sie sich immer bewusst werden, dass aus der Not heraus die Alliierten nach dem 2. Weltkrieg an deutschen Gerichten nur das einsetzen konnten, was übrig geblieben war.
Oftmals mit einer falschen Ideologie unter der Schädeldecke ´verseuchte´ dieses ´Übriggebliebene´ dann auch Teile der nachfolgenden Juristengenerationen.
Sehr gut erkennen kann man das auch an den Contergan Prozessen.
Wo ´Soziale Gerichtsbarkeit = Sozialgericht´ draufsteht, ist nicht immer auch ´Sozial´ drin!
In manchen Köpfen schwebt ein Geist, der in einer Behinderung bzw. einem Behinderten eine Belastung für die Gemeinschaft erkennen will!
Das Solidarprinzip dient diesen Leuten nur zum Stärken der Starken!

Als Geschädigter eines krassen Einzelfalls von Justizwillkür, der
nun seit 14 Jahren versucht, sein Recht zu bekommen, ist mir der Glaube an diese Justiz verloren gegangen. Denn schon mehrfach hat man im Gutachter-Verfahren
versucht, mich in geschlossene Anstalten zu verfrachten.
So sende ich denn heute Herrn Landgerichtspräsidenten Stefan Weismann
und meinen zuständigen Richtern und Gutachtern für so viel Verständnis und für deren
Soziale Verantwortung meine besten Wünsche…
Frohe Weihnachten und ein Gesegnetes neues Jahr.
gez. Dirk Momber“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Aachen, Causa Momber, Causa Ohlen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.