Kinderschutzbund will das „EDATHY-DRECKSGELD“ nicht! Ich bedauere sehr, ehrenamtlicher Richter gewesen zu sein!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

als Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis (AK) haben wir zum „Krönungsstück des Juristischen Tollhauses in der Bananenrepublik Deutschland“, dem „EDATHY-PROZESS“, mehrfach berichtet, wie Ihr es unschwer durch das Anklicken des nachstehenden Links feststellen könnt:

http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=edathy !

Seit dem gestrigen Tage steht fest, dass der Kinderschutzbund Niedersachen (http://www.kinderschutzbund-niedersachsen.de/Start/c/100) das „DRECKSGELD“ in Höhe von 5000, — Euro, das zwischen der sogenannten „Rechtspflege“ (vorsitzender Richter Jürgen Seifert, der Staatsanwaltschaft Hannover und dem Edathy-Advokaten Christian Noll im Beisein der zuständigen Schöffen) ausgeschachert wurde, nicht annehmen wird. Ganz abgesehen davon, dass Edathy dieses „Drecksgeld“ ganz leicht aus seiner „Portokasse“ zahlen kann, hat das Landgericht über seine Pressesprecherin bereits erklären lassen, dass das Geld aber auch an die Landesgerichtskasse gezahlt werden könne. Diese Erklärung erfolgt wohlwissend, dass dieser ekelerregende Prozess und der darin ausgeschacherte oberfaule Kompromiss erst dann ad Acta gelegt werden kann, wenn der Betrag überwiesen und angenommen ist.

Der nachstehen gepostete Link führt Euch nach dem Anklicken zu einem entsprechenden Online-Artikel im „HANDELSBLATT“:

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/kinderschutzbund-lehnt-edathy-geld-ab-einfach-vom-tisch-gewischt/11451726.html !

Vollinhaltlich können wir uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) mit der Begründung zur Ablehnung der Annahme des „DRECKSGELDES“ durch den Landesverband des Kinderschutzbundes Niedersachsen einverstanden erklären. Auch wir sind nämlich der Meinung, dass dieser „Schacher“ ein fatales Signal ist. Auch für uns steht fest, dass dadurch mehr als ein Eindruck entstünde, dass es möglich ist, sich vom Vergehen gegen Kinder freikaufen zu können!

Wir fragen: Was müssen denn noch für schlimmere Verbrechen geschehen, als die Vergehen an unschuldige Kinder, die prozessual nach § 153 a StPO eingestellt werden?

WAS IST DAS FÜR EIN LAND? WAS IST DAS FÜR EINE JUSTIZ? WAS SIND UNSERE KINDER DIESER STAATSMACHT WERT?

Edathy selbst hatte wenige Minuten nach dem Ende der „Verhandlung“ auf seiner Face-Book-Seite (https://www.facebook.com/edathy) betont, er habe gar kein Schuldgeständnis abgelegt. Der Vorstand des Kinderschutzbundes Niedersachsen teilt mit, dass dieses Verfahren nicht mit einer Verurteilung zu Ende gegangen ist. Es handele sich insoweit bei der Auflage gegen Edathy nicht um eine Strafe.

Der Unterzeichner persönlich:

Jetzt muss ich aufhören zu schreiben und zu posten, denn ich habe die KOTZE wieder Oberkante Unterlippe stehen!

Ich bedauere, langjähriger Schöffe und langjähriger ehrenamtlicher Richter in dieser „BANANENREPUBLIK DEUTSCHLAND“ gewesen zu sein!

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Kinderschutzbund will das „EDATHY-DRECKSGELD“ nicht! Ich bedauere sehr, ehrenamtlicher Richter gewesen zu sein!

  1. Zentrum Menschenwürde und Kinderrechte

    Justizminister Kutschaty, NRW, schloss unlängst FÜNF Haftanstalten. Vermutlich vorsorglich. Die SPD täte gut daran
    die von ihnen eingesetzten Richter und Staatsanwälte abzusetzen , die sich nicht an Kinderschutzgesetze, nicht an den Wahl-Slogan : Kindeswohl steht an erster Stelle, halten ! Wer die Kinderschutzpflicht aus der Menschenwürde der Grundrechte streicht, ist aus der Rechtsprechung  und Politik zu entfernen, meine ich. Es ist gut und richtig das sich der
    Kinderschutzbund weigert, die 5000 Euro als Tantieme aus dem Nebengeschäft der somit staatlichen Beteiligung der Juristen an der Avaz Kinderpornoindustrie, anzunehmen. Nicht Edathy lag auf dem Folterbett. Es sind 
    die Kinder , Säuglinge, Jugendliche die gefoltert werden und durch illegale Medien gezogen werden.
    Schlimmste Strafe für  Kinder, die nicht mal als Opfer Genugtuung durch Umsetzung der Grundgesetze der BRD erhalten. Stattdessen will die SPD für den schweigenden Hartmann die Rechtsanwaltkosten übernehmen, um auch
    hier über Strafverteidiger, die sich längst nicht mehr als Staatsanwälte verdient machen, durch Gegenübertragungsideologien eine Unschuld erfinden zu lassen, die es im Strafgesetzbuch  nicht gibt.
    (Anmerkung : Deals und Fallabsprachen im Strafprozess, Heiko Artkämper , Staatsanwaltschaft Dortmund
    siehe Internet und die Edathy  und 133 weitere Ermittlungen begannen von Canada aus (wohin Oppermann auswandern möchte ) in Selm , Kreis Unna,  und es folgt das GEHEIME SCHWEIGEN DER UNSCHULDSLÄMMER  DIE SICH (!), nicht die Kinder als Opfer sehen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.