AK-Mitglied Dirk Altpeter empfiehlt das Buch des Rolf Bossi: „HALBGÖTTER IN SCHWARZ“!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Kollege Dirk Altpeter nimmt zum Problem „Juristisches Tollhaus in der Bananenrepublik Deutschland“ (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=juristisches+tollhaus und http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=bananenrepublik+deutschland und http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=jusiz) Stellung und bezieht sich dabei auf das Buch des Rechtsanwaltes Rolf Bossi unter dem Titel „HALBGÖTTER IN SCHWARZ“

Zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme haben wir den Artikel des Kollegen Altpeter in ungekürzter Fassung nachstehend ´zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Dirk Altpeter meint:

„Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nicht nur Dr. Norbert Blüm erhebt in seinem Buch „EINSPRUCH“ große Kritik an unserer werten Justiz!

Auch der Star – Rechtsanwalt Rolf Bossi hat ein interessantes Buch unter dem Titel´HALBGÖTTER IN SCHWARZ – Deutschlands Justiz am Pranger` (http://www.amazon.de/Halbg%C3%B6tter-Schwarz-Deutschlands-Justiz-Pranger/dp/3821856092) geschrieben, worin er nicht nur gnadenlos mit der deutschen Justiz abrechnet, sondern diese überhebliche Zunft sehr deutlich belichtet.´Ein selbst ernannter Gott duldet keine Halbgötter´, so bewertet Bossi unsere

´Werte Justiz´.

´Halbgötter in Schwarz´ hat Bossi sie getauft und wirft ihnen Fehlurteile, Kungelei bis hin zur Rechtsbeugung vor. ´Skandalös´ heißt sein Lieblingswort. Das, was Bossi zusammengetragen hat, deckt sich mit vielem von dem, was wir , die Mitglieder des Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreises (AK), im Zusammenhang mit der sogenannten dritten Gewalt´ erleben und erlebt haben.

Seine Fälle drehen sich um faszinierende Verfahren. Viele dieser Prozesse sind – sieht man sie durch Bossis Brille – im Wirken der Richter tatsächlich abstrus: Beweise für eine Justiz, die auf dem hohen Ross der Unfehlbarkeit sitzt und die, was nicht passt, passend macht?

Hierzu gibt es ein sehr interessantes Video, das Ihr nachstehend anklicken könnt:

Es gibt zahlreiche Fälle dieser Art. Da gibt es beispielsweise die Bauernfamilie, die in Haft geschickt wurde, weil sie den Familienvater mit einem Hammer erschlagen und die Leiche an Tiere verfüttert haben sollte. Jahre später wurde die Leiche des Mannes entdeckt, die keine entsprechenden Verletzungen aufwies. Es gibt Harry Wörz, der vor seinem Freispruch elf Jahre wegen des Vorwurfs im Knast vegetierte, er habe seine Frau zu töten versucht. Es gibt den Lehrer, der niemals wegen einer von einer notorischen Lügnerin behaupteten Vergewaltigung hätte verurteilt werden dürfen. Die schlimmsten Fälle, so ist zu befürchten, werden nie bekannt werden. Es sind Einzelfälle, aber keine Zufälle.

Die Strukturen der Strafprozesse, die noch nicht einmal ein Wortprotokoll zulassen, sind so, dass sich richterliche Fehler kaum nachweisen lassen. Die Hürden für Wiederaufnahmeverfahren, in denen Fehler korrigiert werden könnten, sind kaum überwindbar. Richter haften selbst für eklatante Fehlleistungen nicht. Und sie werden strafrechtlich nicht zur Rechenschaft gezogen.

Gerade der jüngste Freispruch ´erster Klasse´, den unser AK-Koordinator Manfred Engelhard vor ein paar Tagen durch den Richter am Landgericht Bülte zu Recht erhielt, hat mehr als deutlich gezeigt, dass die Anklageschrift dieser, an Selbstüberschätzung leidenden Staatsanwältin aus Aachen, welche hier namentlich nicht genannt wird, weil dies an anderer Stelle noch geschehen wird, doch in Wirklichkeit nichts anderes als eine dreiste ´Verfolgung eines unschuldigen Bürgers´ gewesen ist und eine solche ´ungerechtfertigte Verfolgung‘ laut unserer geltenden Gesetze eigentlich unter Strafe steht.

Bemerkenswert ist, dass gerade diese Aachener Staatsanwältin, die diese unhaltbare Anklageschrift fabrizierte, auch schon in mindestens zwei weiteren und nachweisbaren Fällen ein ‚juristisches Desaster‘ verursachte bzw. diese ‚juristischen Glanzstücke‘ aus dem ´juristischen Tollhaus´ je einen Freispruch mit sich führten.

Warum zieht man diese ´hohe Priesterin der Göttin Justitia´ nicht zur Rechenschaft oder besser noch, ganz aus dem Verkehr?

Dirk Altpeter“

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu AK-Mitglied Dirk Altpeter empfiehlt das Buch des Rolf Bossi: „HALBGÖTTER IN SCHWARZ“!

  1. Dirk Altpeter sagt:

    Übrigens, es gibt noch viel mehr kritische Literatur über das Thema: Die „Sippe der schwarzen Krähen“:

    http://www.justizgeschaedigte.de/?page_id=34

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.