In Belgien ist das Rentenniveau deutlich niedriger als in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich und Luxemburg! Wer hätte das gedacht?

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

unser Gewerkschafter/Innen-Arbeitskreis- (AK-) Mitglied Christa Lenz (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=christa+lenz) hat uns wieder einen Artikel aus der deutschsprachigen Belgischen Zeitung „GRENZ-ECHO“ (www.grenzecho.net) geschickt, der sich mit der Frage des belgischen Rentenniveaus befasst. Diesen interessanten Artikel haben wir nachstehend zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

—————————————————————–
„Durchschnittlich 700 Euro weniger als in den Niederlanden
Rentenniveau in Belgien deutlich niedriger als in den Nachbarländern
—————————————————————–

Das Rentenniveau in Belgien ist deutlich niedriger als in den Nachbarländern. Wie die Zeitung „Het Laatste Nieuws“ berichtet, erhält ein belgischer Rentner durchschnittlich 700 Euro pro Monat weniger als ein niederländischer Rentner.

Auch im Vergleich zu den Renten in Deutschland, Frankreich und Luxemburg schneiden die belgischen Renten deutlich schlechter ab. In Belgien erhält ein Arbeitnehmer nach 38 Jahren Arbeit durchschnittlich eine Rente von 1.155 Euro. In den Niederlanden würde man 1.862 Euro erhalten.

Nach Ansicht von Kim De Witte, Pensionsexperte der Katholischen Universität Löwen, könnte das Rentenniveau in Belgien ohne großen Anstrengungen deutlich angehoben werden:& „Das ist eine Frage von Entscheidungen in Sachen Steuern. Aber die gesetzliche Rente könnte ausgebaut werden.“
Den Artikel finden Sie online unter:
http://www.grenzecho.net/a?6ff503f2-c792-4d54-ac9f-a242c130e1e1

=================================================
GRENZECHO.NET – OSTBELGIEN GRENZENLOS
Das deutschsprachige Portal für Ostbelgien

=================================================
Powered by Grenzecho – Die deutschsprachige Tageszeitung in Ostbelgien
http://www.grenzecho.net

Share
Dieser Beitrag wurde unter Belgien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.