Ver.di-Netzwerk teilt mit und lädt ein: „Streiken-Gesundheit-open…!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

soeben erreicht uns als Gewerkschafter/innen-Arbeitskreis (AK) eine wichtige Mitteilung des Ver.di-Netzwerk (http://www.ak-gewerkschafter.de/?s=verdi+netzwerk) zu dem Thema „Streiken-Gesundheit-open: Einladung: Tagung Krankenhaus oder Fabrik: Was tun gegen die Kommerzialisierung der Krankenhäuser“. Diese wichtige Mitteilung haben wir zu Eurer gefälligen Kenntnisnahme nachstehend auf unsere Homepage gepostet.

Für den AK Manni Engelhardt –Koordinator-

Ver.di-Netzwerk teilt mit und lädt ein:

„Betreff: [streiken-gesundheit-open] Einladung: Tagung Krankenhaus oder Fabrik: Was tun gegen die Kommerzialisierung der Krankenhäuser

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Diese Mail könnte wie bei Asterix und Obelix beginnen mit ganz Gallien war von den Römern besetzt, nur in einem kleinen Dorf wurde Widerstand geleistet… Das ist die Ausgangssituation der Kampagne gegen das derzeitige Krankenhausfinanzierungssystem durch Fallpauschalen (DRGs). Am 29./30.5 findet eine Tagung statt, zu der wir euch herzlich einladen wollen:
E i n l a d u n g
Die Einführung diagnosebezogener Fallpauschalen“ (DRGs) in der Form eines durchgängigen Preissystems hat die Krankenhausversorgung in Deutschland tiefgreifend verändert. Kliniken werden nicht mehr in erster Linie als Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge angesehen, sondern als Wirtschaftsunternehmen, die in Konkurrenz zueinander stehen und sich am Markt behaupten müssen. Wirtschaftliche Sachzwänge“ drängen Fragen medizinischer und pflegerischer Ethik zunehmend an den Rand. Das öffentliche Unbehagen an den Fehlentwicklungen wächst. Zahlreiche Reportagen,, Initiativen und Interessenvertretungen thematisieren die vielschichtigen Probleme der Patientinnen und Patienten wie der Beschäftigten. Eine breit geführte öffentliche Debatte über dieses bewusst installierte marktwirtschaftliche Steuerungsinstrument steht allerdings noch aus.
Das soll sich jetzt ändern: Am 29. und 30. Mai findet die Tagung „Krankenhaus oder Fabrik. Was tun gegen die Kommerzialisierung der Krankenhäuser?“ statt. Sie soll Auftakt für eine Kampagne gegen die Finanzierungslogik des deutschen DRG-Systems sein, zu deren Mitinitiatoren der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte, attac, ver.di Fachbereich 03, Harald Weinberg (gesundheitspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag), die Gesellschaft für Psychotraumatologie, Traumatherapie und Gewaltforschung (GPTG), die Soltauer Initiative sowie weitere Einzelpersonen gehören.
Mit der Tagung möchten wir die kritischen Initiativen und Stimmen miteinander ins Gespräch bringen, die Kritik an den DRGs bündeln, und die Diskussion über Alternativen eröffnen. Wir wollen gemeinsame Ansprüche an eine gemeinwohlorientierte Krankenhausversorgung formulieren und unsere begründete Kritik an der Kommerzialisierung des Gesundheitswesens in die politische Debatte einbringen.

Mehr Infos auf: www.krankenhaus-oder-fabrik.de
Die Tagung ist kostenlos und findet bei ver.di (Bundeszentrale) statt. Anmeldung: info@krankenhaeuser-oder-fabrik.de

Kommt zahlreich und verbreitet den Termin bitte über eure Netzwerke/Verteiler!!!

Vielen Dank und viele Grüße

für die Vorbereitungsgruppe:
Silvia Habekost
ver.di Betriebsgruppe Vivantes Klinikum Friedrichshain Berlin

_______________________________________________
netzwerk-verdi Mailingliste
JPBerlin – Mailbox und Politischer Provider
netzwerk-verdi@listi.jpberlin.de
https://listi.jpberlin.de/mailman/listinfo/netzwerk-verdi

Share
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.